Freestyle-Spare Ribs mit scharfer Honigglasur und Sprossenbrokkoli

Diese köstlichen Spareribs in würziger Sauce sind mein nächster Beitrag für die kulinarische Weltreise mit Ziel Singapur. Das Rezept habe ich in dem empfehlenswerten Shiok Singapur* von Alt-Bloggerkollegin Nicole Stich gefunden.

Freestyle Ribs

Die Rippchen sind einfach zum Finger abschlecken gut!

Making of

Die Spareribs (hier St. Louis Style vom Ibérico) werden erst im Bräter angebraten, dann mit Aromaten im Ofen geschmort und zum Schluss nochmal auf dem Blech mit einer süßlich-scharfen Glasur unter dem Grill „aufgeknuspert“, wie Nicky es nennt, bevor sie zum Schluss mit der eingekochten Sauce überzogen werden.

Sprossenbrokkoli

Als Beilage habe in Ermangelung von chinesischem Blütenkohl Sprossenbrokkoli verwendet, kein ganz schlechter Ersatz.

Ribs und Sprossenbrokkoli

Sonst überlasse ich Spareribs ja meist dem Grillmeister, siehe hier. Diese können es aber auf jeden Fall mit Grill-Rippchen aufnehmen!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Freestyle-Spare Ribs mit scharfer Honigglasur
Kategorien: Schwein, Sauce, Singapur
Menge: 2 Personen

Zutaten

1 Möhre; in dicken Scheiben
1 Walnussgroßes Stück Ingwer; in dicken Scheiben
2 Schalotten; grob gewürfelt
3-4 Knoblauchzehen; grob gewürfelt
1 kg Spareribs*; Schweinerippchen, (hier 750 g St.
-Louis Style vom Ibérico)
Salz
2 Essl. Öl
4 Gewürznelken
3 Sternanis
5 Getrocknete Shiitake-Pilze; 2 Stunden in warmem
-Wasser eingelegt
300 ml Hühnerbrühe (hier selbst gemacht); mehr nach
-Bedarf
50 ml Schwarzer Reisessig, Chinkiang Essig
2 Essl. Dunkle Sojasauce
2 Essl. Brauner Zucker
1 Teel. Schwarze Pfefferkörner
1-2 Teel. Maisstärke
35 Gramm Honig
1 Essl. Chilisauce; hier Sriracha mit Knoblauch

Quelle

modifiziert nach Nicole Stich
Shiok Singapur
Erfasst *RK* 10.04.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 150°C vorheizen. Ein Backblech mit Alufolie auslegen.

Die Silberhaut auf der Unterseite der Rippchen abziehen. Die Rippchen in Stücke schneiden und leicht salzen. Die Shiitakepilze aus dem Einweichwasser nehmen, die Stiele abschneiden, Pilze in Streifen schneiden.

Einen gusseisernen Bräter auf dem Herd stark erhitzen. Das Öl hineingeben, umschwenken und die Rippchen darin portionsweise rundum kräftig anbraten. Ribs herausnehmen und im Bratfett Möhre, Ingwer, Schalotten, Knoblauch, Nelken und Sternanis anrösten. Shiitakepilze mit der Brühe, Essig, Sojasauce, Zucker und Pfefferkörnern dazugeben, aufkochen lassen, die Rippchen einlegen und alles zugedeckt auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben. Die Rippchen nach 1 Stunde wenden. Nach 2 Stunden sollten die Rippchen sehr weich sein, das Fleisch aber noch nicht vom Knochen fallen.

Den Bräter aus dem Ofen nehmen, die Rippchen auf das vorbereitete Backblech legen. Die Ofentemperatur auf 250°C mit Grillfunktion schalten.

Die Sauce aus dem Bräter durch ein feines Sieb in einen kleinen Topf gießen. Das Fett mit einem Löffel so gut es geht abschöpfen. Von der Sauce 3 El abnehmen und in ein kleines Schüsselchen geben, beiseite stellen.

Die Sauce im Topf bei starker Hitze um etwa 1/3 einkochen lassen, dabei am Schluss nach Belieben mit wenig in kaltem Wasser angerührter Speisestärke binden, abschmecken.

Die abgenommene Sauce mit Honig und Chilisauce nach Geschmack zu einer Glasur verrühren. Mit dieser Glasur die Rippchen rundum bestreichen und im oberen Drittel des Backofens unter den Grill einschieben. Die Rippchen etwa 4-6 Minuten anrösten, sie dürfen aber keinesfalls verbrennen.

Die Rippchen auf eine vorgewärmte Platte legen, mit der Sauce überziehen und servieren.

Dazu passt Reis, ich habe noch Sprossenbrokkoli dazu gemacht.

Anmerkung Petra: ein köstliches würzig-aromatisches Essen! Wir hatten für 2 Personen nur ein Rack Rippchen mit 750 g im TK, 1 kg wäre auch locker weggegangen. Die Saucenmenge oben ist für 1 kg ausreichend, evtl. 100 ml mehr Brühe verwenden.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Sprossenbrokkoli mit Shiitake und Sesam
Kategorien: Gemüse, Beilage, Singapur
Menge: 2 Personen

Zutaten

3-4 Getrocknete Shiitakepilze
400 Gramm Sprossenbrokkoli; Broccolini, Bimi (Original
-chinesischer Blütenkohl, choi sum)
2 Knoblauchzehen; geschält
1-2 Rote Chilischoten; entkernt, in Streifen
2-3 Essl. Öl
1 Teel. Helle Sesamsaat
2 Essl. Helle Sojasauce
Zucker
Salz
Pfeffer
1 Teel. Sesamöl

Quelle

modifiziert nach Nicole Stich
Shiok Singapur
Erfasst *RK* 10.04.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Shiitakepilze in einer Schüssel mit warmem Wasser übergießen und mindestens 2 Stunden einweichen. Die Pilze herausnehmen, die ledrigen Stiele abschneiden, Hüte in grobe Würfel schneiden, Einweichwasser aufbewahren.

Den Sprossenbrokkoli putzen, dabei nach Bedarf festere Stängel abziehen, in etwa 5 cm lange Stücke schneiden. Kohl waschen und abtropfen lassen.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Ganze Knoblauchzehen, Pilzwürfel und Chilistreifen in die Pfanne geben und kurz anrösten. Den Kohl dazugeben und kurz rührbraten, dann 3-4 El Einweichwasser der Pilze dazugeben. Etwa 3-4 Minuten weiter braten, dann den Sesam zugeben und noch 2-3 Minuten rührbraten, bis der Kohl die gewünschte Garheit hat. Die Kohlpfanne mit heller Sojasauce, Zucker, Salz, Pfeffer und Sesamöl pikant abschmecken.

Anmerkung Petra: Ich habe den Choisum (Choy sum) des Originals durch Sprossenbrokkoli ersetzt. Sehr schöne Beilage zu den Freestyle- Spareribs!

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (wird im Laufe des Monats ergänzt):

Britta von Brittas Kochbuch mit Korean Popcorn Chicken
Britta von Brittas Kochbuch mit Shiok Singapur – Ein Buch und ein paar Gedanken zum Reiseziel
Cornelia von SilverTravellers mit SINGAPUR Essen und Trinken (+Rezept Singapore Sling)
Sonja von fluffig & hart mit Nasi goreng Singapore-Style
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Singapur Nudeln
Wilma von Pane-Bistecca mit Singapore Style Noodles, ein Gericht, das den falschen Namen traegt
Britta von Backmaedchen 1967 mit Strawberry Mousse Jelly Cake
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Gedämpfter Klebreis nach Hokkien-Art
Cornelia von SilverTravellers mit Afternoon Tea – ein stilvolles Erlebnis in Singapur
Gabi von Langsam kocht besser mit Chicken Satay & Nasi Impit
Simone von zimtkringel mit Asem-Asem Daging
Susanne von magentratzerl mit Garnelencurry mit Ananas
Susanne von magentratzerl mit Chicken Murtabak
Sonja von fluffig & hart mit Chicken Satay
Cornelia von SilverTravellers mit Papaya Salat – die Rettung für unreife Papayas
Regina von bistroglobal mit Singapur Laksa mit Fisch und Hähnchen
Britta von Brittas Kochbuch mit Schnelles Fischcurry mit Tomaten und Kurkuma
Wilma von Pane-Bistecca mit Curry Puffs – Food from Singapore
Britta von Brittas Kochbuch mit Teh Tarik Crème brûlée mit Erdbeer-Bananen-Sorbet
Britta von Brittas Kochbuch mit Duck Fried Rice
Wilma von Pane-Bistecca mit Five-Spice Shrimp Cakes
Ute von wiesengenuss mit Singapur – Laksa mit Garnelen, Kokos und rau ram
Britta von Backmaedchen 1967 mit Kokos Flower Buns
Manuela von Vive la réduction! mit Bombay-Kartoffeln und Fischcurry mit Tomaten und Kurkuma
Cornelia von SilverTravellers mit Pomelo Salat mit Minze
Michael von SalzigSuessLecker mit Sugee-Cake
Tina von Küchenmomente mit Semifreddo-Dessert aus Singapur
Britta von Brittas Kochbuch mit Ban Mian – Nudelschale mit Schweinehack und Pak Choi
Dirk von low-n-slow mit Nasi Biryani und Singapur
Sus von CorumBlog 2.0 mit Frühstück wie in Singapur mit Kaya-Toast
Volker von volkermampft mit Singapore Chili Crab – Königskrabben Rezept aus Singapur

Gedämpfter Klebreis nach Hokkien-Art

Schon wieder zieht die kulinarische Weltreise weiter: nach Rumänien verschlägt es uns im April ins ferne Singapur, einem Schmelztiegel verschiedener Kulturen. Da kommen unter anderem chinesische, indische, malaiische und indonesische Traditionen zusammen, aber auch europäische und arabische Einflüsse lassen sich nicht verleugnen, was sich natürlich auch in der Kulinarik widerspiegelt.

Beim Stöbern nach einschlägigen Rezepten bin ich auf das Portal My Singapore Food gestoßen, auf dem anlässlich des 50. Geburtstages der unabhängigen Republik Singapur im Jahr 2015 fünfzig verschiedene Familienrezepte gesammelt und jeweils mit einem Video von der Zubereitung veröffentlicht wurden.

Gedämpfter Klebreis nach Hokkien-Art

Ich habe mir als erstes Rezept ein Rezept mit chinesischen Wurzeln herausgesucht, den Hokkien Glutinous Rice, einen gedämpften Klebreis, der bei Bee Bee mit Schweinebauch, getrockneten Shrimps und Shiitakepilzen angereichert wird. Das Gericht bezeichnet sie als echtes Comfort Food, was traditionell zu Geburtstagen, aber auch zum chinesischen Neujahr auf den Tisch kommt. Bei der Zubereitung habe ich mich ans Video gehalten und nicht an das darunterstehende Rezept, in dem eine etwas abweichende Herstellung beschrieben wird.

Zutaten

Die Basis-Zutaten waren sogar im Haus 😉 Klebreis, Shrimps und Pilze werden zuerst einmal für einige Stunden eingeweicht.

Pfanne

Das Rezept bot Gelegenheit, wieder einmal den Momofuku-Schweinebauch zu machen: ich kann das Rezept nur wärmstens empfehlen – sowohl zum Essen in warmem Zustand, als auch zum Verzehr als kalten Aufschnitt.

Im nächsten Schritt werden die Zutaten angebraten: zuerst Schalotten- und Ingwerstreifen knusprig als Topping, der Rest kommt zusammen in die Pfanne und wird mit Brühe versetzt.

Dämpfer

So vorbereitet kommt der Reis in eine flache Auflaufform und wird gedämpft. Ich war erstaunt zu sehen, dass Bee Bee im Video dafür einen Dampfgarer nutzt, der einem Vitalis verblüffend ähnlich sieht. Ich gebe zu, dass diese Tatsache mit ausschlaggebend für die Auswahl des Rezepts war und habe meinen Vitalis daraufhin aus dem Kellerschlaf befreit. Eine passende Form war auch im Haus und so stand dem Dämpfen nichts im Wege.

Teller

Zum Servieren wird der klebrige Reis in eine Schale gegeben und mit gerösteten Schalotten- und Ingwerstiften bestreut.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gedämpfter Klebreis nach Hokkien-Art
Kategorien: Reis, Schwein, Krustentier, Pilz, Singapur
Menge: 2 bis 4 Portionen

Zutaten

300 Gramm Klebreis
120 Gramm Schalotten; in dünnen Streifen
8 Dünne Scheiben Ingwer; in dünne Streifen
-geschnitten
120-150 Gramm Gebratener Schweinebauch; in dickeren Streifen
-(hier
-vom Momofuku-Schweinebauch)
25 Gramm Getrocknete Shrimps
25 Gramm Getrocknete Shiitake-Pilze
3 Essl. Öl
300-350 Gramm Garflüssigkeit* (Hühnerbrühe inkl.
-Einweichwasser von Pilzen und Shrimps)
H WÜRZUNG
1 1/2 Essl. Dunkle Sojasauce
1 Essl. Helle Sojasauce; mehr nach Geschmack
1/4 Teel. Frisch gemahlener Pfeffer
1/4 Teel. Salz; mehr nach Geschmack
2 Teel. Zucker

Quelle

modifiziert nach einem Video von
Bee Bee, Food blogger of Honeybeesweets
Erfasst *RK* 05.04.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Klebreis 6-8 Stunden einweichen, dann abgießen.

Shiitakepilze und Shrimps separat einweichen, dann abgießen und das Einweichwasser auffangen. Pilze in Streifen schneiden, dabei die Stiele abschneiden. Das Einweichwasser mit Hühnerbrühe auf 300-350 ml ergänzen.

Das Öl in einem kleinen Topf erhitzen und darin die Schalotten goldbraun und knusprig braten. Mit einem Löffel herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen, beiseite stellen. Jetzt die Ingwerstreifen ins Öl geben und ebenfalls goldbraun braten. Herausnehmen, ebenfalls auf Küchenpapier abtropfen lassen und beiseite stellen. Mit beidem wird am Ende der fertige Reis bestreut.

Nun das Schalotten-Ingwer-Bratöl in eine Pfanne geben, Shrimps und Pilzstreifen dazugeben und etwa 3-5 Minuten anbraten, dann den Schweinebauch zugeben und kurz mitbraten. Den abgetropften Klebreis zugeben und unter Rühren kurz anbraten. Jetzt die Sojasaucen, Salz, Zucker und Pfeffer unterrühren, dann nach und nach die Garflüssigkeit, bis alles aufgesogen ist.

Jetzt den ganzen Pfanneninhalt in eine flache Auflaufform (P: 25x17x4,5 cm ) geben, die in den Dämpfer (P: Vitalis) passt.

Den Reis etwa 20 Minuten dämpfen, dann probieren: falls er noch nicht fertig ist, weitere 5-10 Minuten dämpfen.

Die Form herausnehmen und den Reis auf Schälchen verteilen, mit den gebratenen Schalotten und dem Ingwer bestreut servieren.

Anmerkung Petra: Das Gericht wird von Bee Bee als echtes Comfort Food beschrieben, was als Traditionsessen auch für spezielle Gelegenheiten wie Geburtage oder zum chinesischen Neujahr auf den Tisch kommt. Der Reis ist klebrig und würzig.

*Bee Bee verwendet zum Garen Wasser und als zusätzliche Würzung Chicken seasoning – ich habe meine Hühnerbrühe genommen.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt)

Britta von Brittas Kochbuch mit Korean Popcorn Chicken
Britta von Brittas Kochbuch mit Shiok Singapur – Ein Buch und ein paar Gedanken zum Reiseziel
Cornelia von SilverTravellers mit SINGAPUR Essen und Trinken (+Rezept Singapore Sling)
Sonja von fluffig & hart mit Nasi goreng Singapore-Style
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Singapur Nudeln
Wilma von Pane-Bistecca mit Singapore Style Noodles, ein Gericht, das den falschen Namen traegt
Britta von Backmaedchen 1967 mit Strawberry Mousse Jelly Cake
Cornelia von SilverTravellers mit Afternoon Tea – ein stilvolles Erlebnis in Singapur
Gabi von Langsam kocht besser mit Chicken Satay & Nasi Impit
Simone von zimtkringel mit Asem-Asem Daging
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Freestyle-Spare Ribs mit scharfer Honigglasur und Sprossenbrokkoli
Susanne von magentratzerl mit Garnelencurry mit Ananas
Susanne von magentratzerl mit Chicken Murtabak
Sonja von fluffig & hart mit Chicken Satay
Cornelia von SilverTravellers mit Papaya Salat – die Rettung für unreife Papayas
Regina von bistroglobal mit Singapur Laksa mit Fisch und Hähnchen
Britta von Brittas Kochbuch mit Schnelles Fischcurry mit Tomaten und Kurkuma
Wilma von Pane-Bistecca mit Curry Puffs – Food from Singapore
Britta von Brittas Kochbuch mit Teh Tarik Crème brûlée mit Erdbeer-Bananen-Sorbet
Britta von Brittas Kochbuch mit Duck Fried Rice
Wilma von Pane-Bistecca mit Five-Spice Shrimp Cakes
Ute von wiesengenuss mit Singapur – Laksa mit Garnelen, Kokos und rau ram
Britta von Backmaedchen 1967 mit Kokos Flower Buns
Manuela von Vive la réduction! mit Bombay-Kartoffeln und Fischcurry mit Tomaten und Kurkuma
Cornelia von SilverTravellers mit Pomelo Salat mit Minze
Michael von SalzigSuessLecker mit Sugee-Cake
Tina von Küchenmomente mit Semifreddo-Dessert aus Singapur
Britta von Brittas Kochbuch mit Ban Mian – Nudelschale mit Schweinehack und Pak Choi
Dirk von low-n-slow mit Nasi Biryani und Singapur
Sus von CorumBlog 2.0 mit Frühstück wie in Singapur mit Kaya-Toast
Volker von volkermampft mit Singapore Chili Crab – Königskrabben Rezept aus Singapur

Mango-glasierter Schweinebauch

Beim Aufräumen bin ich auf einige Fotos von glasierten Schweinebauchwürfeln gestoßen, die Helmut vor einiger Zeit auf dem Monolith gegrillt hat. Wir waren damals mit dem Fleisch nicht 100% glücklich, da der Bauch durchwachsener hätte sein können und damit sicher auch etwas saftiger geworden wäre. Eine Wiederholung würde sich aber bestimmt lohnen – zur Erinnerung vermerke ich deshalb schon mal das Rezept.

Mango-glasierter Schweinebauch

Geschmacklich waren wir nämlich sehr zufrieden: die Würfel haben knusprige Kanten und Ecken, das Ganze ist ausgewogen fruchtig-süß-scharf. Sehr gut passte auch der Reissalat mit Mango dazu, den ich vor vielen Jahren hier vorgestellt habe.

Making of

Hier noch einige Fotos von den Zubereitungsschritten. Man sollte unbedingt darauf achten, dass die Fettauflage der Würfel relativ dick erhalten bleibt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Mango-glasierter Schweinebauch
Kategorien: Schwein, Früchte, Grill
Menge: 3 bis 4 Personen

Zutaten

1 kg Schweinebauch, gut durchwachsen, mindestens
-3 1/2 cm dick
H BBQ-RUB
1 Essl. Meersalz
1 1/2 Essl. Muscovado-Zucker
1 Essl. Zwiebelpulver
1/2 Essl. Knoblauchpulver
1/4 Teel. Mildes Chilipulver
1/2 Teel. Gemahlener Kreuzkümmel
1/2 Essl. Senfpulver
1/2 Essl. Gerebelter Thymian
1 Teel. Gemahlener Pfeffer
75 ml BBQ-Sacue nach Wunsch (hier eine australische
-mit Mango-Anteil)
75 Gramm Mangopüree (frisch hergestellt)
H SOWIE
Pecan-Räucherchips

Quelle

nach
Jenny & Thomas Eriksson-Fröhlich
Keramikgrill, Fire & Food Bookazine No. 6
Erfasst *RK* 15.02.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Schweinebauch parieren und dabei die Schwarte so dünn wie möglich abschneiden. Die verbliebene Fettschicht relativ eng rautenförmig einschneiden. Anschließend den Bauch in Würfel von etwa 4 cm Kantenlänge schneiden. Alle Zutaten für den Rub vermischen.

Die BBQ-Sauce mit dem Mangopüree vermischen und die Würfel hineintauchen, sie sollen komplett benetzt sein. Überschüssige Glaze abtropfen lassen und auffangen. Die Würfel rundum mit dem Rub bestreuen und mit der Fettseite nach unten in eine feuerfeste Grillschale legen.

Den Keramikgrill für indirektes Grillen vorbereiten und die Temperatur auf 150°C einregulieren. Etwa 2 Handvoll Pecan- Räucherchips auf die Glut geben. Die Schale auf den Keramikgrill geben und die Würfel etwa 2 Stunden smoken, in dieser Zeit zweimal mit der Glaze einpinseln. Nach 45-60 Minuten etwas Apfelsaft dazugeben, so dass der Boden ca. 5 mm hoch bedeckt ist und nichts anbrennt. Anschließend die Fettseite nach oben drehen, nochmal glasieren und etwa 45 Minuten weitersmoken. Gegebenenfalls mehr Apfelsaft (oder Wasser) zufügen, um ein Anbrennen zu vermeiden.

Die Belly-Cubes sind fertig, wenn sie von außen knusprig sind und sich wie ein Marshmallow anfühlen (Kerntemperatur etwa 80-85°C).

Anmerkung Helmut: Geschmacklich sehr gut: süß-scharf-fruchtig, aber das Fleisch hätte durchwachsener und damit zarter schmelzend sein können. Garzeit 3 1/2 Stunden bei Pit-Temperatur 150°C – etwas länger wäre nicht schlecht gewesen. Verbesserungsvorschläge für das nächste Mal: Iberico-Bauch, evtl. längere Garzeit, zum Schluss 2-3 Minuten 250°C zum Glasieren.

Dazu gab es einen Reis-Mango-Salat, der passte sehr gut.

=====

Terrine Ente & Pistazie

Bei Facebook gibt es die sehr aktive Gruppe Kochbuch vs. Küche, in der Mitglieder nachgekochte Rezepte aus Kochbüchern per Fotos vorstellen und ein paar bewertende Worte dazu schreiben. Sehr interessant, aber auch ganz schön gefährlich, man wird doch öfter mal in Versuchung geführt, ein Kochbuch zu kaufen 😉

So ging es mir, als ich eine Terrine aus Terrinen, Rillettes, Pasteten & Wurst. 81 Charcuterie-Rezepte zum Selbstmachen* von Gilles & Nicolas Verot sah, da brauchte ich keine lange Bedenkzeit.

Vorlage

Beim Blättern war dann auch sehr schnell ein geeignetes Objekt gefunden: die rustikal gehaltene Terrine Ente & Pistazien sollte das erste Versuchsstück werden.

Making of

Die Zutatenliste ist schlicht: Schweinebauch, Entenbrust, grüne Pistazienkerne, Salz, Pfeffer, 1 Ei, etwas Sahne. Die meiste Zeit nimmt das Schnibbeln in Anspruch, vermischt habe ich alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine. Die Masse bindet gut ab…

Terrine vor dem Backen

…und wird dann einfach fest in eine Pastetenform gedrückt. Bei mir war das etwas viel für meine Le Creuset-Form, ich habe zusätzlich noch eine kleine Keramikform gefüllt.

So vorbereitet wandern die Formen dann in den kalten Backofen und werden einfach 90 Minuten bei Heißluft gegart. Ohne Chichi, ohne Wasserbad, einfacher gehts kaum.

Enten& Pistazien-Terrine

Nach der Garzeit offenbart sich dann dieses appetitliche Bild. Wir haben es nicht geschafft, die Pasteten über Nacht in den Kühlschrank zu stellen, ein Versucherle aus der kleinen Form musste schon am Abend nach dem Abkühlen her!

Anschnitt

So sieht das Ganze aufgeschnitten aus: durchaus rustikal, aber ausgesprochen lecker!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rustikale Terrine mit Ente und Pistazien
Kategorien: Terrine, Schwein, Ente
Menge: 1 Ansatz

Zutaten

650 Gramm Schweinebauch wie gewachsen (gebraucht werden
-500 g netto)
800 Gramm Entenbrustfilet (P: TK-Barbarie)
150 Gramm Pistazienkerne
20-22 Gramm Salz (Original 4 gestrichene Tl Salz)
10 Umdrehungen Pfeffer aus der Mühle
1 Ei
50 Gramm Schlagsahne

Quelle

Gilles & Nicolas Verot
Terrinen Pasteten Rillettes & Wurst
Erfasst *RK* 01.02.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Vom Schweinebauch die Schwarte so dünn wie möglich abschnneiden, das darunter liegende Fett soll erhalten bleiben. Noch verbliebene Knochen- und Knorpelstücke auslösen. Den Bauch in Würfel von etwa 0,7 cm Kantenlänge schneiden.

Die Haut von der Entenbrust abziehen, das Fleisch in etwa 1 cm große Würfel schneiden (TK-Entenbrust am besten nicht ganz auftauen lassen, sie lässt sich noch leicht gefroren ausgezeichnet schneiden).

Die Pistazienkerne quer halbieren.

Schweinebauch mit Salz und Pfeffer in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Den K-Haken (Flachrührer) einsetzen und auf niedriger Stufe durchmischen. Erst Pistazienkerne und Entenbrust einarbeiten, dann Ei und Sahne zugeben und alles etwa 5 Minuten gut durcharbeiten, bis die Masse klebrig ist. Alternativ kann man die Masse auch von Hand durchmischen.

Die Masse in eine Pastetenform (P: Pastetenform Le Creuset Metall 32 cm Länge sowie eine runde Keramikform Durchmesser 12 cm) geben und gut festdrücken, es sollen möglichst keine Luftlöcher entstehen.

Die Form in den kalten Backofen schieben. Die Temperatur auf 160°C Umluft einstellen und die Terrine 90 Minuten im Backofen garen.

Die Formen herausnehmen und den Rand sauber wischen. Bei Raumtemperatur 90 Minuten ruhen lassen, dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.

30 Minuten vor dem Servieren herausnehmen.

Reste im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 4 Tagen verbrauchen.

Anmerkung Petra: Die Terrine ist völlig problemlos zu machen und schmeckt prima. Wir haben Reste in größere Stücke geschnitten, vakuumiert und eingefroren.

*Ich hatte 23 g Salz verwendet und fand das an der Grenze. Beim nächsten Mal etwas weniger testen.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Feldsalat mit Paprika, Grapefruit und gebratenem Schweinefilet

Auf einen Sonntag folgt ein Montag und der ist hier im Normalfall weiterhin 5:2-Fastentag, sprich es gibt eine Mahlzeit mit 400-500 kcal. Und da am Sonntag die schönen Mittelstücke vom Schweinefilet auf dem Teller lagen, waren jetzt noch Kopf und Spitze zu verwerten.

Feldsalat mit Schweinefilet

Ich habe daraus einen Hauptspeisensalat zusammengebastelt, der uns richtig gut gefallen hat – ein Rest rote und gelbe Paprika konnte ich auch gleich noch darin unterbringen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Feldsalat mit Paprika, Grapefruit und gebratenem Schweinefilet
Kategorien: Hauptspeise, Salat, Zitrus, Schwein, Diät
Menge: 2 Personen

Zutaten

280 Gramm Schweinefilet (Filetkopf oder Spitze geht auch)
10 Gramm Butterschmalz; zum Braten
100 Gramm Feldsalat
1/2 Rote Paprika; in kleinen Würfelchen
1/2 Gelbe Paprika; in kleinen Würfelchen
1 Grapefruit; filetiert, den Saft aufgefangen
1 Schalotte; fein gewürfelt
H DRESSING
Grapefruitsaft vom Filetieren
1 Essl. Sherryessig
Salz
Pfeffer
1/2 Teel. Dijonsenf
1 Teel. Honig
2 Essl. Olivenöl

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 01.02.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Schweinefilet etwa 1 Stunde vor dem Braten auf Raumtemperatur bringen.

Alle Zutaten fürs Dressing verrühren, abschmecken. Schalotten- und Paprikawürfelchen hineingeben und mindestens 30 Minuten ziehen lassen.

Den Backofen mit einem Teller auf 70°C vorheizen. Das Filetstück in Scheiben von etwa 2 cm Dicke schneiden, diese salzen und pfeffern.

Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Schweinemedaillons darin von beiden Seiten etwa 2-3 Minuten kräftig anbraten (dünnere Stücke sind evtl. schon früher fertig). Die Scheiben auf den Teller legen und etwa 10 Minuten im Backofen ruhen lassen. Den Bratensatz mit einem Schluck Wasser ablöschen und loskochen.

Den Feldsalat im Dressing wenden und auf große tiefe Teller verteilen. Die Grapefruitfilets sowie die Medaillons darauf setzen und mit dem Bratensaft beträufeln.

Anmerkung Petra: entstanden durch Reste im Kühlschrank, hat uns aber sehr gut gefallen, auch das Dressing. Pro Person etwa 440 kcal.

=====

Schweinemedaillons in Parmaschinken mit Steinpilz-Gorgonzola-Sauce und Rösti

Die Inspiration fürs letzte Sonntagsessen kam von Chefkoch. Dort hatte ich die Schweinemedaillons im Parmaschinkenmantel mit Steinpilz-Gorgonzola-Sauce entdeckt, ein Rezept, was prima mit meinen Vorräten in Einklang zu bringen war, da ein Schweinefilet im Tiefkühler lag und selbst gesammelte und getrocknete Steinpilze im Keller.

Schweinemedaillons in Parmaschinken mit Steinpilz-Gorgonzola-Sauce

Als Beilage zum feinen Essen gab es nicht wie ursprünglich geplant Nudeln, sondern auf Anregung von Helmut hin Rösti, eine super Idee – die habe ich schon lange nicht mehr gemacht.

Rösti

Ich hätte geschworen, mein Rösti-Rezept liegt irgendwo in den Tiefen des Blogs – gefunden habe ich es allerdings nicht auf Anhieb. Deshalb habe ich es zur Sicherheit nochmal unten angehängt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schweinemedaillons in Parmaschinken mit Steinpilz-Gorgonzola-Sauce
Kategorien: Schwein, Sauce, Käse, Pilz
Menge: 2 Portionen

Zutaten

4 Medaillons vom Schweinefilet, je 3 cm dick
4 Scheiben Parmaschinken
Dijonsenf
Pfeffer
Butterschmalz; zum Braten
3 Frühlingszwiebeln; in Ringen
20 Gramm Getrocknete Steinpilze (P: sehr dünne Scheiben)
50 ml Konzentrierter Kalbsfond
100 ml Weißwein
100 Gramm Sahne
50 Gramm Gorgonzola (P: dolce); in Stücken
Salz

Quelle

modifiziert nach
Chefkoch
Erfasst *RK* 27.01.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Steinpilze in einer Schüssel mit heißem Wasser bedecken und mindestens 30 Minuten einweichen.

Die Steinpilze durch ein Sieb abgießen, die Einweichflüssigkeit auffangen. Gröbere Steinpilzscheiben kleiner schneiden.

Etwas Senf auf einem Teller verstreichen, die Medaillons darauf legen, pfeffern und umdrehen, so dass beide Seiten mit Senf bedeckt sind. Jedes Medaillon in eine Scheibe Parmaschinken wickeln. Das Fleisch auf beiden Seiten in Butterschmalz etwa 2 Minuten kräftig anbraten, bis der Schinken goldbraun ist. Herausnehmen und auf einem Teller beiseite stellen.

Nun die Frühlingszwiebeln ins Bratfett geben und kurz anschwitzen, dann die fein geschnittenen Steinpilze dazugeben. Mit Weißwein ablöschen und einkochen lassen. Einweichwasser, Kalbsfond und Sahne zugießen und nochmal einköcheln. Den klein geschnittenen Gorgonzola in der Sauce schmelzen lassen. Die Schweinemedaillons mit dem ausgetretenen Saft zurück in die Sauce geben und bei milder Hitze in etwa 10-15 Minuten gar ziehen lassen.

Die Sauce erst zum Schluss abschmecken und salzen, da der Parmaschinken Salzigkeit mitbringt.

Anmerkung Petra: sehr feines Essen! Das Fleisch war bei mir nach 10 Minuten in der Sauce schön rosa und saftig. Hier gab es Rösti dazu, passte hervorragend. Tagliolini würden mir auch gefallen.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rösti (Petra)
Kategorien: Beilage, Kartoffel
Menge: 4 Personen

Zutaten

1,2 kg Kartoffeln; vorwiegend festkochend
Salz
80 Gramm Butterschmalz; zum Braten

Quelle

eigenes Vorgehen
Erfasst *RK* 13.10.2006 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Kartoffeln am Vortag als Pellkartoffeln kochen.

Die Kartoffeln schälen und an der Röstireibe grob raffeln. Salzen und pfeffern.

Eine große schwere beschichtete Pfanne mit der Hälfte des Butterschmalzes erhitzen (Stufe 7-8 von 9). Die Kartoffeln hineingeben, leicht durchmischen und dann zu einem Kuchen festdrücken. Unter gelegentlichem Rütteln ca. 15 Minuten braten. Den Wendedeckel (möglichst glatt und ohne Rand, mit Knauf o.ä. zum Festhalten) auf die Pfanne legen und beides mit Schwung umdrehen.

Den Rest des Butterschmalzes in die Pfanne geben und die Rösti vorsichtig hineingleiten lassen. Weitere 15 Minuten braten. Die Rösti wieder auf den Wender geben und auf eine Platte gleiten lassen.

Anmerkung Petra: so erhält man sehr schön knusprige, gleichmäßig braune Rösti. 1,2 kg Kartoffeln ist das Maximum, was man auf einmal in der Pfanne machen sollte.

=====