Pizza Bianca mit Sellerie und Scamorza

Aus dem Urlaub haben wir einen Scamorza mitgebracht. Bei der Recherche, was ich damit anfangen könnte, bin ich bei dieser Pizza bianca mit Sellerie und Scamorza mit ausgesprochen positiven Kommentaren gelandet.

Pizza bianca mit Sellerie und Scamorza

Pizza mit Sellerie? Das klang schon außergewöhnlich, das musste ich probieren. Für dieses Experiment traf es sich gut, dass ich alleine zu Hause war und sich im Tiefkühler noch ein Rest eingefrorener Pizzateig von diesem Pizza-Essen (Teig nach Dietmar Kappl) befand.

Sellerie

Sellerie wächst dieses Jahr auf dem Hochbeet, also habe ich gleich eine Knolle augegraben.

Pizza bianca mit Sellerie und Scamorza

Geändert habe ich die Vorgehensweise. Im Bon Appetit-Rezept wird der geölte Pizzateig 5 Minuten vorgebacken und dann erst der Belag daraufgelegt. Das erschien mir etwas unpraktisch. Ich backe die Pizza heißer, die ist nach 5 Minuten schon fast fertig. Also habe ich die Selleriescheiben zuerst in einer Pfanne in etwas Öl leicht angebraten, bis sie anfingen, weich zu werden. Abgekühlt wurden sie dann mit Scamorza, roten Zwiebeln, frischem Thymian (im Original ist es Oregano) und etwas Parmesan auf den Pizzaboden gepackt. Im Original kommen noch Kapern dazu, das gefiel mir in hier aber nicht. Bei 275°C auf dem heißen Backstein betrug die Backdauer gerade mal 6-7 Minuten.

Mein Fazit: eine Kombination, die schmeckt! Der Belag ist eher mild-würzig, der Sellerie drängt sich nicht in den Vordergrund, macht den Geschmack aber schön rund.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pizza Bianca mit Sellerie und Scamorza
Kategorien: Pizza, Gemüse, Käse
Menge: 1 Kleine Pizza

Zutaten

150 Gramm Pizzateig nach Wahl
80 Gramm Scamorza; in dünnen Scheiben
100 Gramm Sellerie in 8 sehr dünnen Scheiben*
Olivenöl
Salz
Pfeffer
1/2 klein. Rote Zwiebel; in dünnen Scheiben
Frischer Thymian; Blättchen abgezupft
15-20 Gramm Parmesan; frisch gerieben

Quelle

modifiziert nach
Dawn Perry Bon Appétit January 2014
Erfasst *RK* 05.10.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Rechtzeitig den Backofen mit einem Backstein auf 175°C vorheizen.

Die Selleriescheiben salzen und pfeffern. Etwas Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Selleriescheiben darin von beiden Seiten bei nicht zu großer Hitze anbraten. Sie sollen keine Farbe nehmen, aber etwas weich werden. Sellerie herausnehmen und auf einem Teller abkühlen lassen.

Den Pizzateig auf etwa 25 cm Durchmesser ausziehen und auf Backpapier legen. Den Boden erst mit Scamorza, dann mit den Selleriescheiben dicht belegen. Die roten Zwiebelstreifen, Thymian und Parmesan darüberstreuen.

Die Pizza mit Hilfe eines Backschiebers in den heißen Ofen einschießen und etwa 6-7 Minuten backen, bis der Boden bräunt und der Käse zerläuft.

Die Pizza herausnehmen, mit frischem Pfeffer übermahlen und servieren.

Anmerkung Petra: gemacht mit einem Rest eingefrorenen Pizzateig. Die Kombination hat mir sehr gut gefallen!

*den Sellerie am besten auf der Maschine sehr dünn aufschneiden

=====

Chili-Käse-Sablés

Nach längerer Zeit war Tochter Kathi samt Familie mal wieder für einige Tage  zu Besuch im Bayerwald. Helmut hatte sich zu diesem Anlass ganz uneigennützig 😉 pikante Kekse gewünscht.

Chili-Käse-Sablés Dose

Das gab Gelegenheit, die Chili-Käse-Sablés auszuprobieren, die ich schon vor längerer Zeit auf der Webseite von Anjali Pathak gefunden hatte. Die bestehen zu etwa gleichen Mengen aus Mehl, Butter und Käse und bekommen dadurch eine angenehm zarte Konsistenz. Aromatisiert sind sie mit Senfpulver und Chiliflocken, was sie sehr würzig macht. Pathak empfiehlt Thymian und/oder Rosmarin als nicht-scharfe Alternative.

Chili-Käse-Sablés Wein

Hier verschwanden die Kekse recht schnell bei einem Glas Terrassenwein 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Chili-Käse-Sablés
Kategorien: Keks, Pikant, Käse
Menge: 28 bis 30 Stück

Zutaten

80 Gramm Mehl
1/4 Teel. Salz
1/4 Teel. Senfpulver (optional, P: Colemans)
1 Teel. Chiliflocken; Menge nach Geschmack anpassen (P:
-Piment d’Espelette)
75 Gramm Eiskalte Butter; in Flöckchen
75 Gramm Parmesan; frisch gerieben
1/2 Teel. Wasser
1 Ei; zum Bestreichen
Fleur de sel; zum Bestreuen

Quelle

Anjali Pathak
Erfasst *RK* 13.07.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Mehl, Salz, Senfpulver und Chiliflocken in einen Food Processor geben und mischen. Nun die kalte Butter in Flöckchen zugeben und erneut mischen, bis sich Krümel bilden.

Jetzt den Käse und 1/2 Tl Wasser zugeben und erneut pulsierend mischen, bis die Masse zusammenkommt.

Den Teigball auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und schnell zu einer Rolle mit etwa 5 cm Durchmesser formen. Diese in Klarsichtfolie wickeln und mindestens 1-2 Stunden kalt stellen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen.

Die Rolle aus dem Kühlschrank nehmen und in etwa 1/2 cm dicke Scheiben schneiden, diese mit Abstand auf die Bleche verteilen.

Die Kekse mit verquirltem Ei bestreichen und mit Salzflocken und nach Belieben Chiliflocken bestreuen.

Die Kekse etwa 9-11 Minuten auf Sicht backen, sie sollen gerade eben goldbraun werden. Abkühlen lassen, dann in einer Blechdose aufbewahren,

Anmerkung Petra: Wenig aufwändig, ganz einfach. Sehr schön zarte Kekse mit pikantem Käsegeschmack.

=====

Blätterteigtaschen mit Spargel und Schinken

Ich hoffe, Ihr habt die Osterfeiertage bei herrlichen Frühsommerwetter ausgiebig genossen! Hier war das Haus wieder richtig voll – in wechselnder Besetzung trafen alle drei Kinder, teilweise samt Partner und 2 gut einjährige Enkelkinder aufeinander. Da rührt sich etwas 🙂 Ostersonntag waren wir dann allerdings nur noch 4 Erwachsene und 2 Kleinkinder.

Spargeltaschen

Bei Fox and Briar hatte ich Prosciutto Asparagus Puff Pastry Bundles gesehen. Die machen wenig Arbeit und sind somit perfekt für’s Osterfrühstück oder einen entspannten Brunch.

Spargeltaschen offen

Den Butterblätterteig mit erfreulicher Zutatenliste (Weizenmehl, 30% Butter, Wasser, jodiertes Speisesalz (Speisesalz, Kaliumjodat)  hatte ich bei Edeka mitgenommen, den ersten deutschen grünen Spargel auf dem Wochenmarkt. Die gekürzten Stangen werden mit Olivenöl benetzt, gewürzt und dann auf den mit dünnem Rohschinken belegten Blätterteig gelegt. Etwas geriebenen Gruyère daraufgeben, jeweils zwei Ecken zusammenklappen, mit Ei bestreichen und ab geht’s in den Backofen.

Die abgeschnittenen Stängelreste und den restlichen Spargel habe ich übrigens wieder einmal zu diesem köstlichen Spargelpesto verarbeitet.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Blätterteigtaschen mit Spargel und Schinken
Kategorien: Teigtasche, Gefüllt, Gemüse, Brunch, Ostern
Menge: 4 Stück

Zutaten

4 Scheiben Butterblätterteig (Edeka, 240 g)
16 Dünne Stangen grüner Spargel; auf 12-13 cm
-gekürzt (waren hier 125 g netto)
Etwas Olivenöl
Salz
Pfeffer
8 Scheiben Rohschinken; sehr dünn geschnitten
50 Gramm Gruyère; frisch gerieben
H ZUM BESTREICHEN
1 Ei; verschlagen

Quelle

nach
Fox and Briar
Erfasst *RK* 27.04.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 225°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Die nach Anweisung aufgetauten Blätterteigscheiben auf bemehlter Arbeitsfläche leicht ausrollen, auf das Backpapier legen.

Die Spargelstangen mit Olivenöl benetzen, salzen und pfeffern.

Die Blätterteigscheibe mit je 2 Scheiben Schinken auslegen (ich habe die Scheiben quer geteilt und mit den Schnittflächen nach außen daraufgelegt). Jeweils 4 Spargelstangen diagonal darauflegen, mit geriebenem Käse bestreuen. Zwei gegenüberliegende Ecken über dem Spargel zusammenschlagen und gut zusammendrücken. Die Spargelpäckchen mit verquirltem Ei bestreichen und für 15-20 Minuten in den Backofen schieben, bis der Blätterteig schön gebräunt ist.

Anmerkung Petra: kleiner Snack, macht wenig Arbeit, perfekt für das Osterfrühstück.

Den Rest des grünen Spargels habe ich zu Sabines Spargelpesto verarbeitet.

=====

Böhmische Sauerkrautplätzchen und Griebenplätzchen

Weiter geht es mit dem Reiseland Tschechien bei der kulinarischen Weltreise von Volkermampft. Ich habe ja schon erwähnt, dass es von hier nicht weit ist bis ins Nachbarland. Und so haben wir die kulinarische Weltreise Anfang der Woche für einen kleinen realen Ausflug genutzt, in etwa 1 Stunde Fahrzeit waren wir im hübschen Städtchen Domažlice – ein paar Fotos gibt es bei rausgelinst.

Sauerkrautplätzchen und Griebenplätzchen

Dort eingekauft haben wir unter anderem Sauerkraut, halbgrobes Mehl und Schweinegrieben. Damit habe ich zwei Sorten von pikanten Plätzchen gebacken, die prima zu einem Glas Bier oder Wein schmecken:

Links seht Ihr Zelnáky, Sauerkrautplätzchen, rechts Griebenplätzchen, Škvarkové placky.

Sauerkrautplätzchen

Für die Sauerkrautplätzchen wird das ausgedrückte, fein gehackte Kraut mit Schmalz, Grieben, gemahlenem Kümmel, Salz und Pfeffer zu einem einfachen Teig ohne Hefe verknetet. Die fertigen Plätzchen schmecken leicht säuerlich und haben eine angenehm pfeffrige Note. Im Laufe des Abends verschwanden immer wieder Plätzchen aus dem Vorrat in der Küche 😉

Von den Zelnáky gibt es auch eine Variante, die in der Pfanne gebraten wird.

Griebenplätzchen

Die böhmischen Griebenpätzchen basieren auf einem Hefeteig, der mit Schmalz, Grieben und Ei angereichert wird.

Making of

Die relativ groben Grieben werden fein gehackt und dann in den Hefeteig eingearbeitet. Die ausgestochenen Plätzchen erhalten ein Gittermuster mit  der stumpfen Seite einer Messerschneide oder – wie in einem Rezept empfohlen wurde – dem Pommes frites-Schneider. Hier hätte ich wohl etwas kräftiger zudrücken dürfen, bei mir ist das Muster beim Backen fast verschwunden.

Ich habe die Plätzchen mit etwas Hagelsalz bestreut, Kümmel würde sich auch anbieten.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Böhmische Griebenplätzchen – Škvarkové placky
Kategorien: Gebäck, Pikant, Tschechien
Menge: 25 Plätzchen

Zutaten

100 Gramm Schweinegrieben (Škvarky)
250 Gramm Halbgriffiges* Mehl (Polohruba mouka)
55 Gramm Schmalz; Raumtemperatur (P: Entenschmalz)
125 ml Milch
1/2 Ei (30 g)
1/2 Teel. Zucker
5-7 Gramm Salz**
10 Gramm Hefe
H ZUM BESTREUEN NACH BELIEBEN
Grobes Salz
Kümmel

Quelle

modifiziert nach
mlsnakocka
Erfasst *RK* 14.03.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Aus Hefe, etwas Milch, Zucker und etwas Mehl einen Vorteig rühren, mit etwas Mehl bestäuben und an einem warmen Ort (P: etwa 30 Minuten Zimmertemperatur) gehen lassen.

Die Grieben fein hacken.

Das restliche Mehl, Milch, Ei und Salz zugeben und zu einem Teig verrühren. Die Grieben untermischen und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in eine Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen (P: etwa 1 Stunde Zimmertemperatur).

Den Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche etwa 1 cm dick ausrollen. Mit einem Ausstecher (P: 6 cm Durchmesser) oder Glas runde Plätzchen ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit der stumpfen Seite der Messerschneide ein Gittermuster in die Plätzchen drücken (P: in einem anderen Rezept wird ein Pommes frites-Schneider dafür empfohlen)**+. Die Plätzchen nach Belieben mit Kümmel oder etwas grobem Salz bestreuen.

Die Plätzchen im Backofen bei 180-200°C in etwa 15-20 Minuten goldbraun backen.

Schmecken lauwarm und abgekühlt zu Bier oder einem Glas Wein.

Anmerkung Petra: schönes Knabbergebäck.

*man kann auch glattes und griffiges Mehl mischen.

**Ich habe die Grieben leicht gesalzen und dann noch 5 g Salz im Teig verwendet.

**+ bei mir verschwand das Muster durch’s Aufgehen der Plätzchen im Backofen – man muss es wohl tiefer eindrücken.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zelnáky – böhmische Sauerkrautplätzchen
Kategorien: Gebäck, Pikant, Kohl, Tschechien
Menge: 25 Plätzchen

Zutaten

250 Gramm Glattes Mehl
250 Gramm Sauerkraut; s. Anmerkung im Rezept
100 Gramm Schweineschmalz P: Entenschmalz
30 Gramm Grieben; gehackt
1 Teel. Gemahlener Kümmel
1/4-1/2 Teel. Gemahlener Pfeffer
5 Gramm Salz

Quelle

modifiziert nach
snedeno.cz
Erfasst *RK* 11.03.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Grieben in kleine Stücke schneiden.

Das Kraut auspressen und fein hacken (Ich wusste nicht, ob mit der angegebene Menge schon ausgepresstes Kraut gemeint war. Ich habe 300 g genommen und ziemlich stark ausgepresst, übrig blieben 175 g, die ich im Rezept verwendet habe. Da der Teig aber recht fest war, habe ich dann wieder etwas vom Sauerkrautsaft zugegeben, bis der Teig eine gute Konsistenz hatte.

In einer Schüssel Mehl, Salz, Pfeffer, Kümmel und Salz mischen, dann Schmalz mit Grieben und dem gehackten Kohl dazugeben. Es soll ein kompakter Teig entstehen, den man einige Minuten ruhen lässt.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Die Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen und den Teig etwa 1/2 cm dick dick ausrollen. Mit einem Ausstecher (P: 6 cm Durchmesser) oder Glas runde Plätzchen ausstechen und auf das Backpapier legen. Überstehende Kohlfransen gut andrücken, damit der Kohl beim Backen nicht verbrennt

Die Zelnáky im auf 200°C vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten goldbraun backen.

Anmerkung Petra: Leicht säuerlich schmeckende, würzige Plätzchen, prima zum Bier.

Gänseschmalz geht laut anderem Rezept auch, ich habe Entenschmalz eingesetzt. Das tschechische frische Sauerkraut fand ich recht mild und wenig salzig.

=====

Weitere Rezepte der kulinarischen Weltreise nach Tschechien:
Küchenmomente | Böhmische Kolatschen mit Mohnfüllung | Brotwein Rindergulasch – köstliches Gulasch Rezept mit Bier | Böhmische Knödel – Serviettenknödel Rezept | magentratzerl Kartoffelnudeln mit Schmorschalotten und gebratenen Pilzen | Chili und Ciabatta | Böhmerwald-Liwanzen mit Heidelbeer-Schmand | Eingelegter Hermelin – Nakládaný Hermelín | Hühnerherzen und Pfifferlinge in Rahmsauce mit böhmischen Hefeknödeln | SavoryLens Medovnik – tschechischer Honigkuchen | Brittas Kochbuch Kotlety v pivní omácce – Koteletts in Biersauce | zimtkringel Kulajda mit pochiertem Ei und Dill | Brotwein Hermelin Käse eingelegt – Nakladany Hermelin | volkermampft Tschechische Buchteln | Zabija?kový guláš – Tschechisches Schlachtgulasch in der Brotschüssel | Tscheschisches Böhmerwald Brot | magentratzerl: Svícková mit böhmischen Knödeln | Mein wunderbares Chaos Ich esse mich nach Tschechien mit Powidl-Tascherln | Brotwein Tschechisches Landbrot mit Kümmel

Hecht-Blätterteigstrudel mit Lachseinlage

Und noch ein drittes Rezept habe ich für die kulinarische Weltreise Österreich von Volker mampft ausprobiert: wieder einen Strudel, aber diesmal einen pikanten Hechtstrudel aus dem österreichischen „Jahrhundertkochbuch“ Die gute Küche* von Ewald Plachutta und Christoph Wagner. Für den Strudel kann man entweder einen normalen Strudelteig oder aber Blätterteig verwenden, wie ich es hier getan habe.

Ein Hecht aus hiesigem Gewässer wartete schon seit geraumer Zeit in der Tiefkühltruhe auf Verwertung. Hecht ist ja wegen seiner Y-Gräten nicht ganz einfach zu filetieren. Deswegen mache ich ihn schon mal ganz auf dem Blech oder als Pflückhecht in Sauce.

Hecht-Blätterteigstrudel

Gar keine Probleme mit Gräten gibt es, wenn man das vorfiletierte Fleisch im Mixer mit Sahne zu einer glatten Farce verarbeitet. Diese habe ich mit einer Zwiebel-Pilzmischung angereichert und als Füllung für einen Butter-Blätterteig verwendet. Etwas Lachsfilet bringt Farbe und Geschmack in den Strudel, den ich mit meiner „schnellsten Beárnaise der Welt“ (hier allerdings ohne Estragon) serviert habe.

Hechtstrudel Collage

Zum Schluss nochmal die Herstellung in einigen Bildern: Vorfiletieren des Fisches, die schönsten Stücke habe ich für Hechtröllchen beiseite gelegt. Für die Farce kann man auch etwas zerfranste Stücke nehmen. In der Mitte die aufgestrichene Farce mit dem darauf gelegten Lachsfilet, oben rechts ist es schon eingepackt, der Strudel fertig zum Aufrollen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Hecht-Blätterteigstrudel mit Lachseinlage
Kategorien: Fisch, Strudel, Pikant, Österreich
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H FÜLLUNG
70 Gramm Zwiebeln; gehackt
1 Essl. Butterschmalz
160 Gramm Champignons (P: TK-Steinpilze); fein gehackt
1 Spritzer Zitronensaft
1 Essl. Petersilie
300 Gramm Hechtfilet, ohne Haut
250 ml Schlagsahne; eiskalt
1 Eiweiß
1 Essl. Dill; gehackt
Salz
Pfeffer
150 Gramm Lachsfilet
1 Pack. Butterblätterteig; dünn ausgerollt (P: 270 g,
-25×40 cm)
H ZUM BESTREICHEN
1 Eigelb
1 Essl. Sahne
1 Prise Salz

Quelle

modifiziert nach
Plachutta/Wagner
Die gute Küche – das österreichische Jahrhundertkochbuch
Erfasst *RK* 14.01.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Zwiebeln in heißem Butterschmalz glasig anschwitzen. Die Temperatur erhöhen, die gehackten Pilze zu den Zwiebeln geben und unter Rühren mit einem Spritzer Zitronensaft braten, bis sie alle Flüssigkeit abgegeben haben. Mit Pfeffer und Salz würzen und die gehackte Petersilie untermengen. Die Zwiebelmasse kalt stellen.

Das Hechtfilet von Restgräten befreien, klein schneiden und gut gekühlt in einem Blitzhacker oder im Mixer der Küchenmaschine (P: Uralt-Thermomix) unter ständiger Beigabe von eiskalter Schlagsahne zu einer glatten Farce verarbeiten, Farce eventuell passieren (habe ich nicht gemacht), dann mit Eiweiß, Dill und der Zwiebelmasse verrühren, mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Den Backofen auf 220°C vorheizen.

Den Butterblätterteig ausrollen. Gut die Hälfte der Hechtfarce auf eine Hälfte des Teiges auftragen, dabei am Rand einen breiten Streifen freilassen. Das Lachsfilet als Streifen mittig auf die Hechtfarce legen, mit der restlichen Farce bedecken, so dass der Lachs komplett eingehüllt ist. Den Blätterteig über die Masse schlagen und zu einem Strudel aufrollen, dabei die Enden gut verschließen. Den Strudel samt dem Backpapier auf ein Blech legen und mit der Eierstreiche bepinseln.

Den Strudel etwa 25-30 Minuten backen, bis er goldbraun und knusprig ist. 5 Minuten ruhen lassen, dann servieren.

Anmerkung Petra: Super Verwertung von nicht ganz perfekten Hechtfleischstücken! Die Steinpilze als Ersatz für die Champignons machten sich prima. Ich habe dazu die „schnellste Bearnaise der Welt“ ohne Estragon gemacht und einen grünen Salat serviert.

Laut Plachutta kann man den Strudel auch als kalte Vorspeise servieren. Beilage wären bei ihm dann Dillgurken mit Rahm.

=====

Hier findet Ihr die anderen Beiträge zur Station Österreich

 

Küchenlatein: Ödenburger Mohnauflauf | Quarkknödel mit Schokokern und Aprikosensoße | Turbohausfrau: Wiener Erdäpfelsuppe | Brotwein Vinschgauer – Vinschgerl Paarl | Spinatknödel mit brauner Butter und Parmesan aus Tirol | Kaisersemmel handgeschlagen – KaiserbrötchenKärntner Bauernbrot – kräftiges Roggenmischbrot mit Sauerteig |Chili und Ciabatta: Birnen-Lebkuchen-Strudel | Krautauflauf mit Kalbsfaschiertem und Maroni | auchwas Krautfleckerln | Kaspressknödelsuppe | zimtkringel: Topfenpalatschinken | Volkermampft Österreich tischt auf – die besten Restaurants in Hamburg |  Sachertorte – der erste Versuch  | Brittas Kochbuch Fiakergulasch | Sebastian Reichelt (Gastbeitrag) Wiener Schnitzel und Steirischer Kartoffel-Vogerl-Salat mit Kürbiskernen  | Küchenmomente Grantnnudl (Hefekuchen gefüllt mit Preiselbeeren) aus Österreich

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

OLMA-Bratwurst-Lauch-Wähe

Durch einen Kommentar bei Instagram wurde ich im Urlaub auf die St. Galler Bratwurst aufmerksam.  Schnell gegoogelt und eine informative Seite gefunden, die folgende Erklärung (und noch weitere ausführliche Info) liefert:

Die St. Galler Bratwurst ist eine feine, weiße, gebrühte Bratwurstspezialität aus St. Gallen… Den Namen OLMA-Bratwurst hat die St. Galler Bratwurst von der alljährlich statt findenden OLMA (Ostschweizer Land- und Milchwirtschaftsausstellung), auf der sie traditionell von den Besuchern verzehrt wird.

Das macht natürlich neugierig. Beim letzten Einkauf vor der Heimreise ist also eine Packung mit 2 OLMA-Kalbsbratwürsten in den Einkaufswagen gewandert, jede wiegt 160 g. Traditionell wird die Wurst mit Bürli oder Brot, aber ohne Senf oder Ketchup verzehrt.

Bei der Suche, was man sonst noch mit der Bratwurst anstellen könnte, bin ich auf dieses Rezept beim Schweizer Fleisch-Fachverband gestoßen – das gefiel mir besser als die puristische Wurst 😉

Ich habe es etwas abgewandelt: ich hatte nur 2 Bratwürste (was völlig ausreichend war!), den Lauch gedünstet und nicht gedämpft, für den Belag dann Cème fraîche mit Eiern, etwas Käse und dem gedünsteten Lauch vermischt. Dazu gab es einen Blattsalat mit roten Zwiebeln. Die Wähe hat uns prima geschmeckt, ist allerdings ein echter Sattmacher. Ich habe nur ein Stück geschafft, mein zur Zeit Schwerstarbeit leistender Mann mit Mühe zwei.

Meiner Meinung nach kann man die Kalbsbratwurst übrigens auch getrost weglassen und hat dann eine feine vegetarische Lauch-Käse-Wähe 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: OLMA-Bratwurst-Lauch-Wähe
Kategorien: Kuchen, Pikant, Wurst, Gemüse, Käse
Menge: 1 Wähe 30 cm, 8 Stücke

Zutaten

2 Olma-Kalbsbratwürste à 160 g
1 Essl. Butter
500 Gramm Lauch, Weißes in Ringen, netto
Salz
Blätterteig, Kuchenteig oder Teig nach Wahl; auf
-Backpapier rund ausgewallt
2 Essl. Semmelbrösel; zum Bestreuen
200 Gramm Crème fraîche
2 Eier
Pfeffer
Muskatnuss; frisch gerieben
125 Gramm Gruyère; gerieben

Quelle

modifiziert nach einer Idee von
carnasuisse
Erfasst *RK* 26.09.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Butter in einem weiten Topf erhitzen. Lauch hineingeben, salzen und bei sanfter Hitze dünsten, bis er anfängt, weich zu werden, die Flüssigkeit soll verdampft sein. Erkalten lassen.

Den Backofen mit einem Rost auf unterster Schiene auf 220°C vorheizen.

Den Teig mit dem Backpapier in eine Tarteform (30 cm Durchmesser) legen, etwas andrücken und mit einer Gabel mehrmals einstechen. Den Boden mit 2 El Semmelbrösel bestreuen.

Die Creme fraiche mit 2 Eiern und 50 g geriebenen Käse verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den Lauch zugeben, alles verrühren und auf dem Boden verteilen.

Die Bratwürste in etwa 2 cm breite Scheiben schneiden und auf die Lauchmasse legen. Die Wähe mit dem restlichen Gruyère bestreuen.

Das Blech in den Backofen schieben und etwa 35 Minuten backen, Falls die Oberfläche zu stark bräunt, mit Alufolie abdecken.

Dazu einen Blattsalat servieren.

Anmerkung Petra: schmeckt richtig gut, ist mit der Wurst allerdings ziemlich mächtig – ich habe nur 1 Stück geschafft. Man kann die Wurst auch weglassen und hat dann eine feine Lauch-Käse-Wähe.

=====