Portulak-Kresse-Risotto mit Taleggio

Nach Kurzurlaub im Fränkischen und längerem Heimat-Besuch der Tochterfamilie über Ostern ist endlich wieder Zeit für neues Blogfutter.

Im letzten Käse-Abo war u.a. ein Stückchen Taleggio, was sich mit seiner cremig-schmelzenden Konsistenz auch zum Kochen anbietet. Eine Suche in der Datenbank brachte ein Kresse-Risotto mit Taleggio zum Vorschein – ja wunderbar, das passt doch perfekt!

Portulak und Kresse ernten

Meine in ein kleines Kistchen ausgesäte Kresse hat sich in den letzten Tagen nämlich gut entwickelt, genauso wie der Portulak, der im Hochbeet zwischen Salat und Zwiebeln fröhlich vor sich hin wächst. Beides zusammen ergibt gerade die benötigte Menge für den Risotto.

Portulak-Kresse-Risotto

Der Großteil der Kräuter wird kurz vor Ende der Garzeit dem Risotto samt dem Käse beigegeben, der Rest darf als Häubchen frisch obenauf. Ich fand, dass einige kleine halbgetrocknete und eingelegte Kirschtomaten das Ganze perfekt abrunden.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Portulak-Kresse-Risotto mit Taleggio
Kategorien: Risotto, Kräuter, Käse
Menge: 2 Portionen

Zutaten

1 Essl. Butter
1/2 Essl. Olivenöl
1 groß. Rote Zwiebel; fein gewürfelt
500 ml Gemüsebrühe; ca., kochend
125-150 Gramm Risottoreis (P: Carnaroli)
50 ml Trockener Rosé; oder Weißwein
50 Gramm Portulak und/oder Kresse
1 Essl. Schmand
100 Gramm Taleggio; entrindet, gewürfelt
2 Essl. Geriebener Parmesan
Salz
Schwarzer Pfeffer
H ZUM SERVIEREN
Halbgetrocknete, eingelegte Kirschtomaten; nach
-Belieben

Quelle

modifiziert nach
Annemarie Wildeisen
Kochen 03/2017
Erfasst *RK* 09.04.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Portulak und Kresse in reichlich Wasser schwenken, in ein Sieb geben und gut trocken schütteln. Knapp 1/3 der Mischung für die Garnitur beiseitestellen.

In einem Topf Butter und Olivenöl erhitzen, die Zwiebeln darin andünsten. Den Reis zugeben und kurz mitdünsten, bis die Körner mit Fett überzogen sind.

Den Wein angießen und rühren, bis er vollständig eingekocht ist. Nun die Hälfte der Brühe beifügen und unter Rühren vom Reis aufnehmen lassen. Von nun an schöpflöffelweise heiße Brühe dazugießen, bis der gerade eben weich ist, die Konsistenz soll cremig-schlotzig sein.

Die Kräutermischung sowie den Schmand untermischen Zuletzt den Taleggio und den Parmesan unterrühren und den Risotto mit Salz sowie reichlich frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Den Risotto in vorgewärmten tiefen Tellern anrichten und mit der beiseitegelegten Kräutermischung sowie nach Belieben den halbgetrockneten, eingelegten Kirschtomaten garnieren. Sofort servieren.

Anmerkung Petra: schmeckt klasse, cremig würzig mit schöner Kresse- Portulak-Frische. Die Tomaten stammen von mit, passen aber hervorragend.

Mischung aus Portulak und Kresse verwendet.

=====

Shrimps in Erdnuss-Sauce – Langostinos con maní

Auch im neuen Jahr geht es mit der kulinarischen Weltreise weiter. Unsere erste Station ist im Januar Peru. In dieses südamerikanische Land sind wir im August 2019 schon einmal gereist, damals habe ich Passionsfrucht-Tarte – Tarta de Maracuyá, Sarsa mit Rinderbäckchen – Sarsa de Sencas sowie Pollo Saltado – peruanische Hähnchenpfanne mit Reis beigesteuert.

Shrimps in Erdnusssauce

Ich habe mir diesmal für meinem ersten Beitrag wieder Peru – das Kochbuch* vom Spitzenkoch Gastón Acurio vorgenommen, ausgesucht habe ich mir Langostinos con maní, Shrimps in Erdnuss-Sauce. Serviert wird das Gericht mit weißem Reis nach peruanischer Art, das Rezept habe ich euch hier schon einmal vorgestellt.

Anchos einweichen

Für das Rezept wird eine Chili-Gewürz-Paste benötigt. In Peru verwendet man für die Herstellung Panca-Chilis*. Als guter Ersatz werden Ancho-Chilis genannt, von denen ich noch reichlich im Vorrat hatte. Diese werden von Stielansatz und Kernen befreit und dann über Nacht eingeweicht, das Einweichwasser wird in dieser Zeit mehrmals gewechselt.

Chili-Gewürzpaste

Am nächsten Tag gießt man die Chilis ab und püriert sie mit wenig kochendem Wasser zu einer glatten Paste, die man durch ein Sieb streicht. Diese Chilipaste wird dann mit Zwiebeln und reichlich Knoblauch in Öl gut angebraten und liefert so die Chili-Gewürzzubereitung. Reste der puren Chilipaste kann man übrigens gut in diesem Schokoladen-Ancho-Chili-Orangenkuchen verbrauchen 🙂

Zutaten

Ist die Paste gemacht, geht der Rest recht fix: Shrimps anbraten und herausnehmen

Shrimps kurz vor Fertigstellung

in einem separaten Topf die Sauce mit etwas Gewürzpaste, Erdnussbutter, Brühe und Kokosmilch köcheln, die Shrimps wieder zugeben und alles mit gerösteten und gemahlenen Erdnüssen, Zitronenschale und Koriandergrün vollenden.

Beim Probieren gab es nur zufriedene Gesichter: die Shrimps sind schön saftig, die umgebende Sauce ist durchaus pikant, besitzt aber eine gut eingebundene, „warme“ Schärfe, der Reis ist die perfekte Begleitung.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Shrimps in Erdnusssauce
Kategorien: Krustentier, Sauce, Erdnuss, Peru
Menge: 2 Personen

Zutaten

360 Gramm Shrimps (hier TK Wildfang, 15 Stück); aufgetaut,
-geschält und entdarmt
1 1/2 Essl. Öl
2 Essl. Panca-Chili-Gewürzzubereitung (hier mit Anchos,
-s. Rezept)
1/2 Essl. Erdnussbutter cremig
125 ml Gemüsebrühe
20 Gramm Kokosmilch (Original 1/2 El)
25 Gramm Erdnüsse; geröstet* und gemahlen
1/2 Zitrone: abgeriebene Schale und etwas Saft
1 Essl. Gehacktes Koriandergrün
Salz
Pfeffer
H DAZU
Weißer Reis nach peruanischer Art

Quelle

modifiziert nach
Gastón Acurio
Peru – das Kochbuch
Erfasst *RK* 06.01.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Shrimps abspülen, trocknen, salzen und pfeffern.

1 El Öl bei mittlerer Temperatur in einer Pfanne erhitzen und die Shrimps darin von jeder Seite 1 Minute anbraten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

1/2 El Öl in einem kleinen Topf erhitzen und die Chili- Gewürzzubereitung darin anbraten, bis es duftet. Die Erdnussbutter zugeben und die Gemüsebrühe einrühren. Alles zum Köcheln bringen und etwa 3 Minuten köcheln lassen, bis sich die Aromen verbinden.

Kokosmilch einrühren, dann die Shrimps zugeben und 1 Minute köcheln, mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken.

Zum Schluss die gemahlenen Erdnüsse, Zitronenschale und Koriandergrün untermischen.

In tiefen Tellern mit Reis servieren.

Anmerkung Petra: Wenn die Gewürzzubereitung schon fertig ist, ein schnell gemachtes und ausgesprochen wohlschmeckendes Essen mit deutlicher, aber gut eingebundener Schärfe.

*ich habe rohe Erdnüsse 10 Minuten bei 180 g im Backofen geröstet und dann in der Gewürzmühle gemahlen.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Panca-Chili-Gewürzzubereitung
Kategorien: Chili, Würzpaste, Peru
Menge: 1 Ansatz

Zutaten

H VORBEREITUNG CHILIPASTE
100 Gramm Panca-Chilis (P: ersetzt durch Anchos)
Kaltes Wasser
80 ml Kochendes Wasser
H CHILI-GEWÜRZMISCHUNG
75 ml Öl
1 klein. Rote Zwiebel; sehr fein gehackt
12 Knoblauchzehen; sehr fein gehackt
250 Gramm Panca-Chilipaste; s. Rezept
Salz

Quelle

modifiziert nach
Gastón Acurio
Peru – das Kochbuch
Erfasst *RK* 06.01.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vortag die Chilis (P: Panca durch Anchos ersetzt) aufschneiden, Stielansatz und Kerne entfernen. Die Chilis über Nacht in kaltem Wasser einweichen, dabei etwa 3-4 mal das Wasser wechseln.

Die Chilis abgießen (P: ergab 350 g weiche Chilis) und mit etwa 80 ml kochendem Wasser in einem Mixer (P: Uralt-Thermomix) 5 Minuten gründlich pürieren. Die Masse durch ein Sieb passieren (ergab bei mir 400 g Chilipaste). Die Chilipaste bis zum Gebrauch im Kühlschrank aufbewahren oder nach Bedarf einfrieren (P: 250 g für Gewürzzubereitung weiter verarbeitet, Rest eingefroren).

Für die Chili-Gewürzzubereitung das Öl in einem Topf bei niedriger Temperatur erhitzen, die gehackte Zwiebel darin goldgelb anbraten. Den Knoblauch zugeben und etwa 3 Minuten mitbraten, dann die Chilipaste zugeben und unter Rühren leicht köcheln lassen, bis die Mischung braun wird. Salzen. Nach etwa 15 Minuten beginnt sich das Öl von der Mischung zu trennen, damit ist die gewünschte Konsistenz erreicht. Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Die Chili-Gewürzzubereitung kann eingefroren werden und ist eine ideale Beigabe zu Schmor- und Reisgerichten, Suppen und Eintöpfen.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Britta von Brittas Kochbuch mit Queque de naranja – Orangenkuchen
Wilma von Pane-Bistecca mit Pollo a la Brasa con Aji verde-Sauce
Susanne von magentratzerl mit Arroz con Pollo
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Sopa a la Criolla – Kreolische Suppe
Simone von zimtkringel mit Lomo saltado
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Pie de Limón – fruchtige Limettentarte
Cornelia von SilverTravellers mit Arroz con Pollo
Jenny von Jenny is baking mit Queque de platano – Bananenbrot
Susan von Labsalliebe mit Causa Rellena Vegana mit buntem Blattsalat
Regina von Bistroglobal mit Quinoa-Eintopf auf peruanische Art
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Peruanischer Ententopf (Seco de Pato) mit geschmorten Canario-Bohnen (Minestra de Frijoles Canarios)
Michael von SalzigSüssLecker mit Peruanische Garnelensuppe – Chupe de Camarones
Volker von Volkermampft mit Pollo a la Brasa – Peruanisches Hähnchen mit Korianderreis
Volker von Volkermampft mit Aji Verde – grüne peruanische Sauce mit Koriander und Chili
Verónica von 1000leckerbissen mit Quinoa: Die richtige Zubereitung des Inka- Korns
Verónica von 1000leckerbissen mit Quinoa- Pfanne mit Gemüse und Tofu (Chaufa de Quinoa) – Vegan
Friederike von Fliederbaum mit Locro de Zapallo Kürbistopf mit Aji amarillo
Regina von bistroglobal mit Papas a la huancaina con mani

Budaatai huurga – mongolische Reispfanne mit Fleisch und Gemüse

Im November geht es mit der kulinarischen Weltreise in die Mongolei. Das Nomadenleben bringt es mit sich, dass traditionell hauptsächlich Fleisch und Milcherzeugnisse verarbeitet werden, Gemüse spielt nur eine untergeordnete Rolle. Bei der Suche nach authentischen Rezepten stößt man schnell an Grenzen. Ein gutes Kochbuch zum Thema gibt es nicht, im Netz erscheint Mongolfood.info eine zuverlässige Quelle.

Bei Videos wird man eher fündig: besonders  interessant fand ich den Youtube-Kanal von ARTGER, (dazu auch CNN travel) der mongolisches Essen, Menschen und Kultur (in englischer Sprache) vorstellt und einen dabei an die verschiedensten Orte mitnimmt: sei es in eine Jurte, wo mongolischer Plov zubereitet wird oder in die Steppe, wo Boodog „gekocht“ wird: Die Tiere (oft Ziege oder Murmeltier) werden hierfür ausgenommen und entbeint (das Fell aber belassen), dann mit Fleisch und heißen Steinen gefüllt, verschlossen und dann auch von außen gegart bzw. abgeflämmt. Also nichts, was man so einfach nachmacht 😉

Budaatai Khuurga

Ich habe mich dann fürs erste doch an Buudatai huurga gehalten, den mongolischen Plov, sprich Reis. Reis kam im 13. Jahrhundert mit Kublai Khan in die Mongolei und wird seither aus den Nachbarländern eingeführt.

Oft findet man übrigens angeblich mongolische Rezepturen, die Sojasauce  verwenden – die ist aber absolut nicht traditionell.

Making of

So wird auch das Reisgericht nur mit Salz, Pfeffer und evtl. Paprikapulver gewürzt. Fleisch (und da vor allem fettes Hammelfleisch, natürlich auch solches mit Knochen, aber auch eingeweichtes Trockenfleisch = Borts) spielt die Hauptrolle. Dazu gibt’s in der Steppe gerade mal Zwiebeln, etwas Knoblauch und Möhre.

In moderneren Varianten findet man in dem Gericht auch anderes Gemüse wie etwa Paprika (ich habe 1/2 gelbe dazu genommen) oder Kohl. Ich habe auch Rezepte gefunden, bei denen der Reis separat gekocht und erst am Ende der Fleisch-Gemüsemischung zugegeben wird, so wie hier bei correctmongolia. Die Begeisterung des Kochs beim Verspeisen konnte ich bei meinem Gericht leider nicht so ganz nachvollziehen 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Budaatai Khuurga – mongolische Reispfanne mit Fleisch und Gemüse
Kategorien: Reis, Gemüse, Fleisch, Mongolei
Menge: 2 Portionen

Zutaten

1 Essl. Ghee (im Original oft Shar Tos, Yakbutterschmalz)
200-250 Gramm Lammfleisch (P: Keule)*; gewürfelt
2 Knoblauchzehen; gehackt
1 Zwiebel; gewürfelt
1-2 Möhren; gewürfelt
1/2 Gelbe Paprika; gewürfelt
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
125 Gramm Reis
250 ml Wasser

Quelle

ARTGER, mongolian plov sowie
mongolfood.info
Erfasst *RK* 25.10.2023 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Ghee in einem Topf erhitzen und das Lammfleisch darin kräftig anbraten. Das gewürfelte Gemüse zugeben und einige Minuten mitschmoren, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

Den Reis einrühren. Das Wasser zugeben und alles bei milder Hitze köcheln lassen, bis das Wasser weitgehend aufgenommen ist. Nun die Temperatur auf kleinste Hitze zurückschalten und alles noch etwa 15 Minuten quellen lassen.

Umrühren, abschmecken und servieren.

Anmerkung Petra: in der Steppe wird fettes Hammelfleisch, gerne auch mit Knochen für dieses Gericht verwendet. Auch die zusätzliche Verwendung von Borts, einem Trockenfleisch ist üblich, dieses wird vorher eingeweicht. Oft macht der Fleischanteil 90% aus gegenüber 10% Gemüse.

Als „mongolisch“ bezeichnete Gerichte, die Sojasauce enthalten, sind nicht authentisch.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Regina von bistroglobal.de mit Nudelsuppe – Mongolische Guriltai Shul
Wilma von Pane-Bistecca mit Mongolian Buuz
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Khuushuur – mongolische frittierte Teigtaschen
Britta von Brittas Kochbuch mit Budaatai Khuurga – Mongolische Reispfanne mit Fleisch und Gemüse
Friederike von Fliederbaum mit Buuz – mongolische Teigtaschen
Volker von Volkermampft mit Tsuvian – mongolischer Schmortopf mit selbst gemachten Nudeln

Jerk Butternut mit veganer Jerk Sauce sowie Rice & Peas

Mein zweiter Beitrag für die kulinarische Weltreise mit Ziel Jamaika kommt vegan daher. Früchte und Gemüse wachsen auf der Insel im Überfluss, Fleisch dagegen war teuer, daher hat vegetarische Ernährung eine lange Geschichte. Die Rastafari-Bewegung, die auf unverarbeitete Nahrungsmittel setzt, die lokal in der Erde wachsen, hat ein übriges zur Verbreitung von vegetarischem/veganem Essen beigetragen.

Jerk Butternut mit Jerk Sauce, Rice & Peas

Ich habe mich der Jahreszeit entsprechend für ein Kürbisgericht entschieden. Bei mir gibt es einen Butternut, der mit dem typisch jamaikanischen Jerk-Gewürz (Hauptbestandteile sind u.a. Piment, Thymian und Scotch Bonnet-Chilis) eingerieben und dann im Backofen zubereitet wird. Im Buch Motherland: A Jamaican Cookbook*, aus dem das Rezept stammt, wird alternativ noch eine Methode zur Zubereitung auf dem Kugelgrill angegeben, bei dem der Kürbis zuerst mit Lorbeerblättern und -holz sowie Apfelholz und gewässerten Pimentkörnern geräuchert und anschließend gegrillt wird.

Vor dem Backen

Zur besseren Verteilung des Rubs werden die Kürbisviertel quer eingeschnitten.

Jerk Butternut

Ich habe den Kürbis am Ende der Garzeit im Ofen noch mit wenig Öl eingerieben und den Grill mit großer Hitze zugeschaltet: dadurch öffnen sich die Schlitze und der Kürbis bekommt die erwünschte Färbung.

Saucenansatz

Zum Kürbis gibt es eine sehr kräftig-pikante vegane Jerksauce, die u.a. wieder Piment, Thymian und Scotch Bonnet enthält. Auf dem Foto im Buch hatte die Sauce eine deutlich kräftigere Rotfärbung als bei mir, ich habe daher noch etwas Tomatenmark eingerührt, was mir auch geschmacklich gut gefiel.

Rice & Peas

Als Beilage gibt es Rice & Peas, einen für Jamaika typischen Reis, der zusammen mit Kidneybohnen in einer Mischung aus Kokosmilch und der Bohnen-Flüssigkeit aus der Dose gegart wird. Ach ja, eine Scotch Bonnet (bei mir immer ersetzt durch selbst angebaute Tropical Red Habaneros) sollte natürlich auch hier nicht fehlen 😉

Wir waren ausgesprochen angetan von der stimmigen und auch optisch reizvollen Kombination!

Weitere Rezepte aus Jamaika im Blog:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Jerk Butternut mit veganer Jerk Sauce
Kategorien: Hauptgericht, Sauce, Gemüse, Jamaika, Vegan
Menge: 2 Personen

Zutaten

1 Butternut Kürbis (P: kleineres Exemplar)
2 1/2 cm Ingwer; grob gehackt
1 Frühlingszwiebel; grob gehackt
1/2 klein. Zwiebel; grob gehackt
1 Teel. Pimentkörner
1/4 Teel. Zimtpulver
1/4 Teel. Muskatnuss gerieben
1 Teel. Salz
1 Teel. Zucker
2 Knoblauchzehen
3 Thymianzweige: die abgestreiften Blätter
1 Essl. Apfelessig
1 Teel. Schwarzer Pfeffer gemahlen
1/2 Scotch Bonnet (P: Habanero)
Etwas Öl; zum Bepinseln
H VEGANE JERKSAUCE
1/2 Zwiebel; grob gehackt
2 Frühlingszwiebeln; grob gehackt
5 cm Ingwer; gehackt
2 Knoblauchzehen
1 Teel. Piment gemahlen
1 Teel. Pfeffer gemahlen
1 Teel. Brauner Zucker
2 Thymianzweige: Blätter
1/4 Scotch Bonnet (P: Habanero)
2 Essl. Öl
500 ml Gemüsebrühe
4-6 Essl. Ketchup
2 Essl. Tomatenmark (P: nicht im Original*)
1 Teel. Sojasauce
1 Essl. Speisestärke
H ZUM SERVIEREN
Rice & Peas oder
Geröstete Brotfrucht

Quelle

modifiziert nach
Melissa Thompson
Motherland: A Jamaican Cookbook
Erfasst *RK* 22.10.2023 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Butternusskürbis der Länge nach vierteln und entkernen. Jedes Stück quer im Abstand von 2,5 cm tief einschneiden, aber nicht durchschneiden. Die restlichen Zutaten in einem Food Processor (P: Pürierstab) zu einer Paste verarbeiten und über die Kürbisstücke geben, dabei so viel wie möglich auch in die Schlitze bringen (P: ist nicht ganz einfach, macht aber nichts). Die Kürbisstücke nebeneinander auf ein Blech legen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen und die Kürbisstücke 1 Stunde backen, bis sie weich sind (P: am besten mit einem spitzen Messer prüfen). P: nachdem die Stücke dann noch etwas blass waren, habe ich sie mit etwas Öl bepinselt und kurz den Grill zugeschaltet. Das brachte das gewünschte Ergebnis 🙂

In der Zwischenzeit die vegane Jerksauce kochen: Zwiebel, Frühlingszwiebeln, Ingwer, Knoblauchzehen, Piment, Pfeffer, braunen Zucker, Thymian und Scotch Bonnet in einem Mixer zu einer Paste verarbeiten.

Das Öl in einem Topf erhitzen und die Paste darin etwa 4 Minuten unter Rühren anbraten. Gemüsebrühe, Ketchup, Tomatenmark und Sojasauce zugeben und alles 15 Minuten köcheln, dabei immer wieder umrühren, damit nichts am Boden ansetzt. Nochmal durchpürieren* und abschmecken.

Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser anrühren und die Sauce damit bis zur gewünschten Konsistenz binden (P: nicht alles verwendet).

Den Kürbis mit der Sauce sowie Rice & Peas oder gerösteter Brotfrucht servieren.

Anmerkung Petra: ein tolles veganes Essen wie ich es liebe! Sehr pikant-würzig, da vermisst man nichts. Die Sauce ist kräftig, Helmut mochte sie sehr.

*Die Sauce sah auf dem Foto im Buch wesentlich glatter aus und hatte ein intensives Dunkelrot, ich habe deshalb noch etwas Tomatenmark zugegeben, was auch geschmacklich gut war und sie nochmal mit dem Pürierstab bearbeitet.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rice & Peas
Kategorien: Beilage, Reis, Hülsenfrüchte, Jamaika, Vegan
Menge: 2 Personen

Zutaten

120 Gramm Kidneybohnen aus der Dose sowie
50 ml Von der Bohnen-Flüssigkeit
1-2 Frühlingszwiebeln; fein gehackt
1 Knoblauchzehe; fein gehackt
2 Thymianzweige
1 Essl. Öl
150 Gramm Langkornreis; gewaschen, 30 Minuten eingeweicht,
-dann abgegossen
1/2 Scotch Bonnet (P: 1 kl. Habanero)
100 ml Kokosmilch
50 ml Wasser*
Salz

Quelle

modifiziert nach
Melissa Thompson
Motherland: A Jamaican Cookbook
Erfasst *RK* 24.10.2023 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Öl in einem kleinen Topf erhitzen. Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Thymianzweige darin etwa 5 Minuten anschwitzen. Die abgegossenen Bohnen sowie den Reis zugeben und alles umrühren. Die Scotch Bonnet sowie die Kokosmilch zugeben. Nun die Bohnenflüssigkeit und das Wasser zugeben und salzen.

Alles zum Kochen bringen, den Deckel auflegen und die Temperatur auf ein Minimum reduzieren. 15 Minuten garen, dann die Platte ausschalten (P: Induktion L). Mit einer Gabel den Reis auflockern, nach Belieben die Scotch Bonnet und die Thymianzweige entfernen und den Reis zugedeckt weitere 10 Minuten ruhen lassen, bevor serviert wird.

Anmerkung Petra: schöne pikante Reisbeilage, hier zum Jerk Butternut.

Obwohl hier Kidneybohnen zum Einsatz kommen, heißt das Gericht Reis & Peas. Traditionell wurden in Jamaika oft „Gungo Peas“ oder „Pidgeon Peas“, braune Straucherbsen verwendet, was dem Gericht dne Namen gab.

*die 50 ml Wasser habe ich zusätzlich zugegeben, da mir die Flüssigkeit im Original etwas wenig erschien. War damit perfekt 🙂

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Jamaikanischer Rumkuchen
Michael von SalzigSüssLecker mit Mexikanische Maissuppe mit Hühnchen
Wilma von Pane-Bistecca mit Jamaikanisches Chili con Carne mit Kokosnussreis und gebratenen Bananen
Simone von zimtkringel mit Jamaican Dark Stout Punch
Regina von bistroglobal mit Jerkfish
Britta von Brittas Kochbuch mit Jamaikanische Jerk Gewürzmischung
Britta von Brittas Kochbuch mit Jerk Chicken
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Geschmorter Ochsenschwanz aus Jamaika
Friederike von Fliederbaum mit Bananenbrot
Wilma von Pane-Bistecca mit Jamaikanische Bananen-Ananas Salsa
Susanne von magentratzerl mit Jamaikanisches Ochsenschwanzragout

Pikante Fleischbällchen mit Zwiebeln und Mojo-Sauce

Ich mag es gerne, wenn ein Essen fruchtig-säuerliche Komponenten hat, deshalb liebe ich auch die kubanische Mojo-Sauce, die oft gleichzeitig auch als Marinade für Schweinefleisch dient. Hauptzutaten sind saurer Orangensaft wie etwa von Bitterorangen (ersatzweise ein Mix aus Orangensaft und Limettensaft), Knoblauch, Gewürze/Kräuter und Olivenöl, evtl. auch Zwiebeln.

Mojo Hackbällchen

Beim Rezept von Molly Baz aus der Bon Appetit hat sie Schweinehackbällchen mit einigen der Zutaten aromatisiert, dazu serviert sie die säuerliche Mojo-Sauce, die mit viel Koriandergrün angereichert ist.

Hackbällchen vor dem Backofen

Gebacken werden die Bällchen ganz pragmatisch im Backofen, in dem vorher schon einige Zwiebelspalten schmoren durften.

Mojo-Fleischbällchen

Weitere Beilagen zu den Hackbällchen sind Reis und Kochbananenchips (ich habe TK-Tostones frittiert). Die Chips kann man evtl. weglassen, von den roten Schmorzwiebeln würde ich beim nächsten Mal aber auf jeden Fall die doppelte Menge machen, die sind wunderbar und bereichern das köstliche Essen 🙂

Weitere Mojo-Rezepte im Blog:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pikante Fleischbällchen mit Zwiebeln und Mojo-Sauce
Kategorien: Hackfleisch, Schwein, Sauce, Kräuter, Backofen
Menge: 2 Personen

Zutaten

H HACKBÄLLCHEN
300 Gramm Schweinehackfleisch
15 Gramm Koriandergrün; fein gehackt
3/4 Teel. Gemahlener Kreuzkümmel
Salz
1 Ei (M)
30 Gramm Panko
1/2 Teel. Zucker
2 Knoblauchzehen; fein gerieben
1 Serrano oder Jalapeño Chilischote; feinst gehackt
H SOWIE
2-4 mittl. Rote Zwiebeln*; in gut 2 cm dicken Spalten
1 Essl. Olivenöl
Salz
Pfeffer
H SAUCE
1 Serrano oder Jalapeño Chilischote; entkernt,
-gehackt
15 Gramm Koriandergrün; gehackt
1 Knoblauchzehe; gehackt
1/2 Teel. Zucker
1 mittl. Orange: Saft
1 Limette: Saft
Salz
Pfeffer
4 Essl. Olivenöl
H ZUM SERVIEREN
Gekochter Reis
Kochbananenchips (P: Tostones)
Koriandergrün; zum Bestreuen

Quelle

modifiziert nach
Molly Baz
Bon Appetit March 2020
Erfasst *RK* 01.06.2023 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Hackfleisch mit den übrigen Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen gut durchkneten, bis die Masse bindet. 40 g Stücke abnehmen und zu Bällchen formen. Bis zum Gebrauch kalt stellen.

Für die Sauce alle Zutaten in einen Mixer geben und durchmixen, abschmecken. Die Sauce in eine kleine Schale geben.

Den Backofen auf 260°C vorheizen. Die Zwiebelspalten und das Olivenöl in einer Arbeitsschale oder auf ein Backblech vermischen, salzen und pfeffern. Das Blech für 10 Minuten in den Backofen schieben, bis die Zwiebeln auf der Unterseite braun werden. Die Zwiebeln wenden und an die Seiten des Blechs schieben. Die vorbereiteten Hackbällchen mit etwas Abstand in die Mitte legen und das Blech für weitere 10 Minuten in den Backofen schieben. P: ich habe jetzt die Zwiebeln herausgenommen und die Hackbällchen weitere 5 Minuten gebraten, bis sie leicht bräunen und gerade durch sind.

Die Hackbällchen zum Servieren auf gekochten Reis legen und mit den Zwiebeln, etwas Sauce und Kochbananenchips anrichten, mit Korianderblättchen bestreuen.

Anmerkung Petra: saftige Hackbällchen mit säuerlich-fruchtigpikanter Kräutersauce – ein richtig stimmiges Essen, was sich sehr gut vorbereiten lässt. Klasse!

*Die Zwiebeln sind köstlich, hier würde ich beim nächsten Mal die doppelte Menge (4) machen.

=====

Pikanter Bratreis mit Wurst und grünem Gemüse

Wenn ich Basmati- oder Jasminreis koche, bleibt oft etwas übrig. Reste sammle ich im Tiefkühler und freue mich dann schon auf einen schönen Bratreis.

Bratreis

Dieses Bratreis-Rezept stammt aus Dinner: Changing the Game* von Kochbuchautorin Melissa Clark, die auch für die New York Times schreibt. Anstelle von spanischer Chorizo oder scharfer Salami habe ich meine mexikanische rohe Chorizo eingesetzt.

Bratreis mit pikanter Wurst

Auch beim Gemüse kann man die Vorratskiste oder den Gemüsegarten plündern: hier habe ich einen Rest Brokkoli, Babyspinat und etwas Chinakohl eingesetzt. Eine Handvoll Korinthen bringt eine süßliche Note ins Spiel. Dazu kommen noch 2 Eier, die für Zusammenhalt sorgen, gewürzt wird mit Soja- und Fischsauce. Ein sehr flexibles Rezept, was sich gut anpassen lässt!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bratreis mit pikanter Wurst und grünem Gemüse
Kategorien: Reis, Resteverwertung, Wurst, Gemüse
Menge: 2 Personen

Zutaten

2 Essl. Erdnussöl
1 Zwiebel; gehackt
2 Frühlingszwiebeln; in Ringen
2 Knoblauchzehen; gehackt
140 Gramm Mexikanische rohe Chorizo; spanische Chorizo
-oder scharfe Salami, gehackt
1 Jalapeño oder Chili nach Wahl; entkernt, gehackt
1 Handvoll Korinthen
280 Gramm Gekochter Reis vom Vortag oder aus der TK,
-aufgetaut
75-100 Gramm Kleine Brokkoliröschen*; mehr nach Belieben
75-100 Gramm Babyspinat*; geputzt
100 Gramm Chinakohl*; gehackt
2 Essl. Sojasauce
1/2 Essl. Fischsauce
1-2 Eier; verschlagen
H ZUM SERVIEREN
1/2 Limette; in Vierteln
1 Frühlingszwiebel; in Ringen
Salz

Quelle

modifiziert nach
Melissa Clark
Dinner – Changing the Game
Erfasst *RK* 08.01.2023 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Eine große beschichtete Pfanne stark erhitzen. Das Öl hineingießen und herumschwenken. Zwiebeln, Frühlingszwiebeln und Knoblauch zugeben und 1-2 Minuten rührbraten. Chorizo und Chili zugeben und kräftig anbraten. Die Korinthen und den Reis einrühren, gut mischen und alles flächig in der Pfanne verteilen, dabei mit einem Holzspatel auf den Pfannenboden pressen, damit der Reis austrocknet und anbrät. Dann etwas rühren und durchrütteln, bis sich goldbraune Stellen bilden.

Das grüne Gemüse und den Kohl zugeben und etwa 5 Minuten rührbraten, bis das Gemüse zusammenfällt. Sojasauce und Fischsauce darübersprenkeln. Den Pfanneninhalt an den Rand schieben und die Eier in die Mitte gießen. Etwa 1-2 Minuten leicht stocken lassen, dann mit dem Rest gut verrühren. Mit Salz abschmecken.

Den Bratreis mit Frühlingszwiebeln bestreuen und mit den Limettenvierteln servieren.

Anmerkung Petra: Feine Resteverwertung für übriggebliebenen Reis.

*die Art und Menge an Gemüse kann man nach Belieben variieren bzw. an die Vorräte anpassen.

=====