Kumpir – Kartoffel mit knusprigem Schweinenacken, Salat und Joghurtsauce

Bei der letzten Kartoffel-Bestellung hatte ich mal wieder große Backkartoffeln mitbestellt – ich wollte endlich Kumpir ausprobieren, die türkische gefüllte Backkartoffel.

Kumpir-Kartoffel

Eine grobe Vorlage war dabei dieses Rezept, das ich dann aber kräftig abgewandelt habe. Anstelle von Steakstreifen habe ich etwas Duroc-Nacken analog meiner Gyros-Pfanne mariniert, das Fleisch dann einfach kurz im Airfryer knusprig gebraten. Feldsalat habe ich gegen Radicchio getauscht, der ebenso wie ein Reststück Gurke im Kühlschrank lag – der Fantasie sind da (fast) keine Grenzen gesetzt.

Bei Instagram finden sich unter dem Hashtag #kumpir teilweise abenteuerlich üppig gefüllte Kalorienbomben 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kumpir – Kartoffel mit knusprigem Schweinenacken, Salat und Joghurtsauce
Kategorien: Kartoffel, Gefüllt, Schwein, Gemüse, Sauce
Menge: 2 Personen

Zutaten

H FLEISCH
275-300 Gramm Schweinenacken; in Streifen
1 Zwiebel; in Streifen
1-2 Teel. Oregano
Salz
Pfeffer
1 Essl. Öl
H KARTOFFELN
2 groß. Mehlig kochende Kartoffeln à 300 g oder mehr
-(hier à 230 g)
Butterschmalz; oder Öl, zum Einreiben
H KARTOFFELN
20 Gramm Butter
50 Gramm Geriebener Käse (hier mittelalter Gouda)
H SALAT
1-2 Möhren; in Streifen
10-15 cm Gurke; geschält, entkernt, gewürfelt
35 Gramm Radicchio; in Streifen, oder ein anderer Salat
Etwas Zitronensaft
Salz
H JOGHURTSAUCE
150 Gramm Joghurt (P: mein sahniger)
1 Frühlingszwiebel; fein gehackt
1 Knoblauchzehe; zermust
1 Teel. Zitronensaft; ca
Salz
Pfeffer
Frische Minze

Quelle

eigenes Rezept nach einer Idee von lecker
Erfasst *RK* 11.03.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vorabend das Fleisch mit den Zwiebelstreifen, Oregano, Salz, Pfeffer und dem Öl vermischen, über Nacht marinieren.

Die Kartoffeln schrubben, trocken reiben, mit dem Butterschmalz einreiben, salzen und in eine ofenfeste Arbeitsschale legen. Im auf 200°C vorgeheizten Backofen etwa 60-75 Minuten backen. Dern Gargrad mit einem Messer überprüfen: die Kartoffel muss komplett weich sein.

Den Joghurt mit fein zerdrücktem Knoblauch, Zitronensaft, Frühlingszwiebeln, Salz und Pfeffer verrühren. Die Minze hacken und unterrühren.

Möhre, Gurke und Radicchio nach Belieben getrennt oder zusammen mit etwas Zitronensaft beträufeln und leicht salzen.

Die Kartoffeln aus dem Backofen nehmen, der Länge nach ein-, aber nicht ganz auseinanderschneiden. Jeweils eine Kartoffel in ein Schälchen legen, den Schnitt auseinanderdrücken. Das weiche Kartoffelinnere auflockern, mit der Hälfte von Butter und Käse sowie einer Prise Salz cremig verrühren. Die Kartoffelmasse wieder in die Schalenhälften drücken.

Die so vorbereiteten Kartoffeln auf zwei Teller legen und mit etwas Joghurtsauce beträufeln, mit Radicchio, Gurke und Möhre bestreuen, den Rest Salat um die Kartoffeln verteilen. Das Fleisch aus dem Airfryer auf die Kartoffeln verteilen. Die restliche Joghurtsauce dazu servieren.

Anmerkung Petra: lässt sich gut vorbereiten und schmeckt prima! Das Rezept ist sehr wandlungsfähig, auch andere Salate und Gemüse wie Tomaten, Oliven, Mais und russischer Salat, aber auch Feta, Wurst (Sucuk), Rindfleisch, Lamm sind denkbar, ebenso Räucherlachs und Schmandsauce mit Schnittlauch.

=====

Hähnchenschenkel mit Senfmarinade auf Fenchel

Nach der Veröffentlichung des Fotos von den Hähnchenschenkeln auf einem Fenchelbett bei Instagram meldeten sich gleich die ersten Interessenten für das Rezept, das ich bei Annemarie Wildeisen gefunden und leicht modifiziert habe.

Hähnchenschenkel mit Senfmarinade auf Fenchel

Das ist wirklich empfehlenswert: die Vorbereitung macht kaum Arbeit, die Küche ist schnell wieder aufgeräumt – dadurch ist es auch in größerer Menge für Gäste perfekt geeignet.

Als Beilage werden bei Wildeisen knuspriges Brot, Risotto oder Bratkartoffeln genannt. Ich habe mich für die Zitronenkartoffeln entschieden, die Anregung kam vom Magentratzerl.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Hähnchenschenkel mit Senf-Soja-Marinade auf Fenchelbett
Kategorien: Hähnchen, Gemüse, Backofen
Menge: 2 Personen

Zutaten

1/2 Zitrone: abgeriebene Schale und Saft
2 Teel. Frisch geriebener Ingwer
1 Essl. Scharfer Senf (P: 1/2 El Dijonsenf und 1/2 El
-Moutarde Pommery à l’Ancienne Piment
-d’Espelette*)
1 Teel. Honig flüssig
1/2 Teel. Paprika edelsüss
1/2 Teel. Paprika scharf
1 Essl. Sojasauce
1 Essl. Sonnenblumenöl
Salz
4 klein. Hähnchenschenkel oder 2 große
2 Fenchelknollen
1 Essl. Olivenöl
Schwarzer Pfeffer

Quelle

modifiziert nach
Annemarie Wildeisen
Kochen 11|2014
Erfasst *RK* 14.12.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Zitronensaft, Zitronenschale, Ingwer, Senf, Honig, beide Paprikasorten, Sojasauce und das Öl verrühren und leicht salzen.

Die Hähnchenschenkel kalt abspülen und trockentupfen. Mit der Marinade zusammen in eine Gefriertüte geben, dabei Marinade gut auf den Schenkeln verteilen. Die Schenkel mindestens 2 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank marinieren.

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Fenchel putzen, dabei zartes Grün beiseitelegen. Den Fenchel längs vierteln, dann quer in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Fenchelstücke in eine ofenfeste Form geben. Das Fenchelgrün grob hacken und mit Olivenöl, Salz und Pfeffer verrühren. Alles über den Fenchel geben und gut vermischen.

Die marinierten Hähnchenschenkel aus der Marinade nehmen (überschüssige Marinade zurücklassen) und auf das Fenchelbett legen. Schenkel leicht salzen.

Die Form für etwa 50 Minuten in den Backofen geben, bis die Schenkel schön gebräunt sind (große Schenkel brauchen etwas länger, bis sie durch sind). Den Backofen ausschalten und die Schenkel noch 10 Minuten bei leicht geöffneter Türe ruhen lassen.

Anmerkung Petra: Klasse! Tolle Aromen, sehr saftiges Hähnchen, der Fenchel passt super dazu. Das Ganze ist wunderbar entspannt zu machen – für Gäste kann man eine größere Menge auf dem tiefen Backblech zubereiten.

Hier gab’s dazu Zitronen-Kartoffeln (abgeguckt beim Magentratzerl): Festkochende Kartoffeln (hier Chérie) habe ich im Ganzen gekocht und auskühlen lassen, dann längs in Viertel geschnitten. Diese dann in einer großen Pfanne in 1 El Butter unter mehrfachem Wenden langsam gebraten, dabei kam 1/2 Zitrone in dünnen Scheiben mit in die Pfanne. Gesamtbratzeit etwa 20 Minuten, in den letzten 5 Minuten habe ich eine Knoblauchzehe in dünnen Scheibchen zugegeben.

=====

Im Speckmantel gebratene Käse-Kartoffeln mit Bohnengemüse

Helmut brachte mir kürzlich vom Einkaufen eine Tüte breite Bohnen mit: „dir fällt schon was damit ein“, meinte er. Beim Kramen in der Rezeptverwaltung stieß ich auf ein Lafer-Rezept für ein sahniges Bohnengemüse, dazu serviert er im Speckmantel gebratene Kartoffeln.

Hierfür werden Kartoffeln werden knapp gar gekocht, dann halbiert, mit einer dicken Käsescheibe gefüllt und mit Speck umwickelt gebraten. Ein Schmankerl für Speck-Vegetarier, zu dem das Bohnengemüse ausgezeichnet passt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Im Speckmantel gebratene Käse-Kartoffeln mit Bohnengemüse
Kategorien: Hauptspeise, Kartoffel, Gemüse, Käse
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H KARTOFFELN
400 Gramm Kartoffeln; hier 4 Stück Chérie à 100 g
Salz
Allgäuer Bergkäse (hier Tiroler Bergkäse) am
-Stück
Speckscheiben (hier Schweizer Rohessspeck)
Öl; zum Braten
3-4 klein. Rosmarinzweige
3-4 Thymianzweige
H BOHNENGEMÜSE
500 Gramm Breite Stangenbohnen
2 Schalotten; fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen; fein gehackt
20 Gramm Butter
100 ml Brühe
100 ml Sahne
Salz
Pfeffer
3 Bohnenkrautzweige
2 Essl. Geschlagene Sahne (P: 1-2 El Schmand)

Quelle

modifiziert nach
Johann Lafer „Himmel un Erd“,“Neue Kartoffeln“, 2001
Erfasst *RK* 24.10.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Kartoffeln waschen und in Salzwasser in etwa 15 Minuten fast gar kochen, dann abgießen und ausdämpfen lassen. Noch warm schälen, dann erkalten lassen.

Erkaltete Kartoffeln der Länge nach halbieren. Zwischen die Hälften jeweils ein dickes Stück Bergkäse in Größe der Kartoffeln legen und die Hälften wieder zusammensetzen. Die Kartoffeln nun gut mit dem Speck umwickeln und, wenn notwendig, mit einem Zahnstocher zusammenstecken (P: nicht fixiert).

Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Kartoffeln darin zuerst mit der Speck-Nahtseite nach unten anbraten. Rosmarin- und Thymianzweige beigeben und langsam rundum fertig braten.

Für das Bohnengemüse die breiten Stangenbohnen quer in etwa 1-2 cm breite Stücke schneiden, in Salzwasser knapp gar kochen, abgießen und kalt abschrecken. Schalotten und Knoblauch in der Butter glasig dünsten, mit Brühe und Sahne auffüllen und cremig einkochen lassen. Die Bohnen und das Bohnenkraut zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und zu Ende garen. Zum Schluss die geschlagene Sahne oder den Schmand unterziehen.

Das Bohnengemüse mit den gebratenen Kartoffeln servieren.

Anmerkung Petra: ich hatte erst Bedenken, ob die gefüllten Kartoffeln zusammen halten, ging aber problemlos. Das Bohnengemüse passte ausgezeichnet dazu.

=====

Umzug und Borschtsch mit gekochtem Brustkern

Die letzte Zeit war ausgesprochen turbulent 🙂

Zum einen war bzw. ist Familienbesuch im Haus: zuerst rückte Tochter Frani mit Mann und Enkel Valentin an. Der Kleine ist jetzt 10 Monate alt, krabbelt blitzschnell durch’s Haus, erklimmt Treppen, zieht sich an allem hoch und zeigt großes Interesse an Schubladen und Schränken. Dann kam auch noch Tochter Kathi samt Mann und Enkel Numero 2 dazu: Kilian ist inzwischen 6 Monate alt und bewegt sich vor allem kullernd und rollend fort.

Zum anderen stand gleichzeitig der durch die DSGVO bedingte Blogumzug von Typepad zu selbst gehostetem WordPress ins Haus, für den Franis Mann Hilfe angeboten hatte. Und wie er sich reingehängt hat! Clemens, mein Super-Admin und Retter in der Not, hat es mit enormem Einsatz geschafft, dass nicht nur die Rohdaten übertragen wurden, sondern auch die internen Links wieder funktionieren und dass es hier jetzt auf PC, Tablet und Handy gleichermaßen hübsch aussieht 🙂 Noch immer werkelt er an optischen Kleinigkeiten, aber das sollte nur noch der Feinschliff sein.

Bedanken möchte ich mich auch bei ganz vielen zumeist stillen Lesern, die beim Abschalten des alten Blogs plötzlich sehr aktiv wurden und mir mit vielen Mails, Postkarten und sonstigen Kontaktaufnahmen gezeigt haben, dass sie auf Chili und Ciabatta nicht verzichten möchten. Ich hoffe, Ihr alle seid nun auch so zufrieden wie ich, dass es weitergeht!

Das erste Rezept im neuen Haus ist das letzte 5:2-Gericht, was wir noch in stiller Zweisamkeit verspeist haben: einen Bortschtsch mit den ersten roten Beten aus dem Garten und einem Rest gekochten Brustkern aus dem Tiefkühler.

Borschtsch mit gekochtem Brustkern

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Borschtsch mit gekochtem Brustkern
Kategorien: Eintopf, Gemüse, Rind, Resteverwertung, Diät
Menge: 2 Portionen, 4 Teller

Zutaten

1 Essl. Butter
1 Zwiebel; gehackt
1 Knoblauchzehe; gehackt
200 Gramm Spitzkohl; in Streifen
200 Gramm Kartoffeln; gewürfelt
200 Gramm Rote Bete; gewürfelt
1 Essl. Tomatenmark
500 ml Gemüsebrühe
1/2 Teel. Paprikapulver
1 Teel. Kümmel
400 Gramm Gehackte Tomaten (Dose)
Salz
Pfeffer
Essig, falls gewünscht (war hier nicht notwendig)
200 Gramm Gekochter magerer Brustkern*; gewürfelt
H ZUM SERVIEREN
1/2 Bund Dill
50 Gramm Saure Sahne

Quelle

modifiziert nach
Brigitte
Erfasst *RK* 28.06.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Butter in einem weiten Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin andünsten, dann den Kohl zugeben und kurz anbraten. Kartoffeln, Rote Bete und Tomatenmark unterrühren und etwa 2 Minuten mitschmoren. Brühe, Paprikapulver und Kümmel dazugeben und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten kochen. Dann die Dosentomaten zugeben und weiterkochen, bis das Gemüse gar ist. Kurz vor Ende der Garzeit den gewürfelten Brustkern zugeben und heiß werden lassen.

Den Eintopf mit Salz, Pfeffer und falls nötig Essig abschmecken. Den Borschtsch mit Dill bestreuen und mit saurer Sahne servieren.

Anmerkung Petra: klasse, schmeckt überhaupt nicht nach Diät. Üppige Portion. Gut 400 kcal/Person.

*Im Original vegetarisch. Ich hatte von der Fleischbrühen- Herstellung noch Brustkern übrig, diesen vom Fett befreit.

=====

Kartoffelsuppe mit Krabben und Ei

Immer noch steht hier 1-2mal pro Woche ein kalorienarmes 5:2 Essen auf dem Tisch.

Kartoffelsuppe mit Krabben und Ei

Diesmal habe ich eine Kartoffel-Selleriesuppe gekocht. Auf den Tisch kommen kleine Schälchen mit Nordseekrabben, gehacktem hartgekochten Ei und einem Kräutermix aus dem Garten, aus denen man sich für die Einlage bedient.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kartoffelsuppe mit Krabben und Ei
Kategorien: Suppe, Gemüse, Krustentier, Diät
Menge: 2 Personen

Zutaten

10 Gramm   Öl
50 Gramm   Zwiebelwürfelchen
400 Gramm   Kartoffelwürfelchen
100 Gramm   Selleriewürfelchen
700 ml   Gemüsebrühe
2 Zweige   Majoran
100 ml   Kaffeesahne
      Salz
      Pfeffer
      Zitronensaft; zum Abschmecken
H EINLAGE
1     Ei; hartgekocht, gehackt
200 Gramm   Nordseekrabben
      Gehackte Kräuter: Schnittlauch, Dill, Petersilie

Quelle

  modifiziert nach
  Living at Home 9/2009
  Erfasst *RK* 28.05.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Öl in einem Topf erhitzen, die Zwiebeln darin andünsten. Kartoffeln und Sellerie zugeben und kurz mitschmoren, dann mit der Brühe auffüllen und zum Kochen bringen. Majoranzweige einlegen und etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Majoran entfernen. Die Kaffeesahne zugießen und alles pürieren, gebenenfalls die Konsistenz mit Wasser oder Brühe anpassen.

Krabben und gehacktes Ei in Schälchen verteilen, Kräuter auch in ein Schälchen geben.

Die Suppe nochmal erhitzen, heiß servieren. Krabben, Ei und Kräuter bei Tisch in die Suppe geben.

Anmerkung Petra: hat uns sehr gut geschmeckt. Pro Person etwa 430 kcal

=====

Kalbsherz-Ragout mit Steinpilzen und Kartoffel-Grieß-Gröstl

Beim Posten des Fotos auf Instagram kamen gleich Fragen nach dem Rezept für dieses Kalbsherz-Ragout bzw. die Gröstl-Beilage.

Beides stammt ursprünglich von Kochbar, wurde von mir aber sehr stark modifiziert – es handelt sich dort um ein Ragout von Hähnchenherzen sowie einen Kartoffelschmarren, der mir aber schlicht zu viel Fett enthielt.

Kalbsherz-Ragout mit Kartoffel-Grieß-Gröstl

Die lange geschmurgelte Sauce ist wunderbar aromatisch und schön sämig. Das einzige, was ist nächstes Mal ändern würde: ich hatte das Kalbsherz in Würfelchen geschnitten, vom "Mouthfeeling" des festen Muskelfleisches her würden mir aber dünnere Scheibchen im Ragout besser gefallen.

Wer keine (TK-)Steinpilze hat, nimmt einfach Champignons. Für den Geschmack könnte man auch ein paar getrocknete Steinpilze mitschmoren.

Das Kartoffel-Grieß-Gröstl als Beilage ist eine nette Abwechslung. Meine Befürchtung, es könnte wegen der reduzierten Fettmenge etwas trocken sein, war jedenfalls unbegründet 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kalbsherz-Ragout mit Steinpilzen
Kategorien: Kalb, Innereien, Pilz
Menge: 3 bis 4 Portionen

Zutaten

750 Gramm   Kalbsherz (Original Hähnchenherzen)
      Mehl; zum Wenden
      Butterschmalz; zum Braten
2     Zwiebeln; gewürfelt
1     Knoblauchzehe; fein gehackt
75 Gramm   Möhre; klein gewürfelt
3 Stangen   Sellerie, abgezogen; gewürfelt
1 Essl.   Tomatenmark
1 Essl.   Paprikamark
100 ml   Rotwein
100 ml   Portwein
250 ml   Dunkler Kalbs-Rinderfond; selbst gemacht
1     Lorbeerblatt
1 Essl.   Balsamicoessig
200 Gramm   Steinpilze; in Scheiben (hier TK) oder
      -Champignons

Quelle

  stark modifiziert nach
  kochbar
  "Herzragout mit Steinpilzen"
  Erfasst *RK* 13.03.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Kalbsherz putzen, vom Fett befreien und in dünne Scheibchen* schneiden.

Das Butterschmalz in einen Bräter erhitzen. Das Kalbsherz leicht mehlieren und portionsweise im heißen Fett anbraten, dabei erst wenden, wenn eine Seite etwas Farbe genommen hat. Fleisch herausnehmen. Die Zwiebeln im Bratfett bei reduzierter Temperatur anschwitzen, dann den Knoblauch zugeben und mitschwitzen. Möhre und Sellerie zugeben und etwa 10 Minuten mitbraten. Das Herz wieder mit in den Topf geben. Tomaten- und Paprikamark unterrühren, mit dem Rotwein ablöschen und alles etwas einkochen lassen. Nun den Portwein zugießen, wieder etwas einkochen, dann mit dem Fond aufgießen, das Lorbeerblatt zugeben, salzen und pfeffern. Alles bei gemäßigter Temperatur köcheln lassen, bis das Fleisch zart ist (hier 1 1/2-2 Stunden). Nach Bedarf Flüssigkeit nachfüllen.

Gegen Ende der Schmorzeit die Steinpilzscheiben in heißem Butterschmalz von beiden Seiten braun braten, würzen und zum Ragout geben. Das Ragout mit Balsamico, Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passt das Kartoffel-Grieß-Gröstl, aber auch Gnocchi, Bandnudeln…

Anmerkung Petra: ich hatte das Herz Würfelchen geschnitten – dünnere Stücke wären aber vom "Biss" her schöner gewesen). Champignons gehen meiner Meinung nach genausogut. Die Sauce ist wunderbar intensiv und sämig. Ich habe einen Rest vom Ragout mit Schmortomaten zu einer Pastasauce verkocht.

Im Original wird das Rezept mit Hähnchenherzen gemacht.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kartoffel-Grieß-Gröstl
Kategorien: Beilage, Kartoffel, Getreide
Menge: 2 Personen

Zutaten

500 Gramm   Mehlige Kartoffeln
75 Gramm   Hartweizen-Grieß
1     Ei
      Salz
      Pfeffer
3 Essl.   Butterschmalz; zum Braten
      Schnittlauchröllchen; zum Bestreuen

Quelle

  stark modifiziert nach einer Idee von
  kochbar
  Erfasst *RK* 13.03.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Kartoffeln als Pellkartoffeln in Salzwasser weich kochen, noch warm schälen und durch die Presse in eine flache Schale drücken, ausdämpfen lassen. Den Grieß darüber streuen, salzen und pfeffern sowie das Ei dazuschlagen, alles mit einer Gabel gut vermischen.

2 El Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen, die Kartoffel- Grießmasse hineingeben und kurz durchrühren, dann weiterbraten, bis die Unterseite braun wird. Unter gelegentlichem Wenden weiterbraten, bis eine teilweise goldbraune, krümelige Masse entsteht. Bei Bedarf noch etwas Butterschmalz oder Butter zugeben, abschmecken.

Das Gröstl in eine Schüssel geben und mit den Schnittlauchröllchen bestreut servieren.

Passt als Beilage zu Schmorgerichten.

Anmerkung Petra: gab es hier zu Kalbsherzragout, prima.

=====