Hähnchenschenkel mit Senfmarinade auf Fenchel

Nach der Veröffentlichung des Fotos von den Hähnchenschenkeln auf einem Fenchelbett bei Instagram meldeten sich gleich die ersten Interessenten für das Rezept, das ich bei Annemarie Wildeisen gefunden und leicht modifiziert habe.

Hähnchenschenkel mit Senfmarinade auf Fenchel

Das ist wirklich empfehlenswert: die Vorbereitung macht kaum Arbeit, die Küche ist schnell wieder aufgeräumt – dadurch ist es auch in größerer Menge für Gäste perfekt geeignet.

Als Beilage werden bei Wildeisen knuspriges Brot, Risotto oder Bratkartoffeln genannt. Ich habe mich für die Zitronenkartoffeln entschieden, die Anregung kam vom Magentratzerl.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Hähnchenschenkel mit Senf-Soja-Marinade auf Fenchelbett
Kategorien: Hähnchen, Gemüse, Backofen
Menge: 2 Personen

Zutaten

1/2 Zitrone: abgeriebene Schale und Saft
2 Teel. Frisch geriebener Ingwer
1 Essl. Scharfer Senf (P: 1/2 El Dijonsenf und 1/2 El
-Moutarde Pommery à l’Ancienne Piment
-d’Espelette*)
1 Teel. Honig flüssig
1/2 Teel. Paprika edelsüss
1/2 Teel. Paprika scharf
1 Essl. Sojasauce
1 Essl. Sonnenblumenöl
Salz
4 klein. Hähnchenschenkel oder 2 große
2 Fenchelknollen
1 Essl. Olivenöl
Schwarzer Pfeffer

Quelle

modifiziert nach
Annemarie Wildeisen
Kochen 11|2014
Erfasst *RK* 14.12.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Zitronensaft, Zitronenschale, Ingwer, Senf, Honig, beide Paprikasorten, Sojasauce und das Öl verrühren und leicht salzen.

Die Hähnchenschenkel kalt abspülen und trockentupfen. Mit der Marinade zusammen in eine Gefriertüte geben, dabei Marinade gut auf den Schenkeln verteilen. Die Schenkel mindestens 2 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank marinieren.

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Fenchel putzen, dabei zartes Grün beiseitelegen. Den Fenchel längs vierteln, dann quer in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Fenchelstücke in eine ofenfeste Form geben. Das Fenchelgrün grob hacken und mit Olivenöl, Salz und Pfeffer verrühren. Alles über den Fenchel geben und gut vermischen.

Die marinierten Hähnchenschenkel aus der Marinade nehmen (überschüssige Marinade zurücklassen) und auf das Fenchelbett legen. Schenkel leicht salzen.

Die Form für etwa 50 Minuten in den Backofen geben, bis die Schenkel schön gebräunt sind (große Schenkel brauchen etwas länger, bis sie durch sind). Den Backofen ausschalten und die Schenkel noch 10 Minuten bei leicht geöffneter Türe ruhen lassen.

Anmerkung Petra: Klasse! Tolle Aromen, sehr saftiges Hähnchen, der Fenchel passt super dazu. Das Ganze ist wunderbar entspannt zu machen – für Gäste kann man eine größere Menge auf dem tiefen Backblech zubereiten.

Hier gab’s dazu Zitronen-Kartoffeln (abgeguckt beim Magentratzerl): Festkochende Kartoffeln (hier Chérie) habe ich im Ganzen gekocht und auskühlen lassen, dann längs in Viertel geschnitten. Diese dann in einer großen Pfanne in 1 El Butter unter mehrfachem Wenden langsam gebraten, dabei kam 1/2 Zitrone in dünnen Scheiben mit in die Pfanne. Gesamtbratzeit etwa 20 Minuten, in den letzten 5 Minuten habe ich eine Knoblauchzehe in dünnen Scheibchen zugegeben.

=====

Ofen-confierte Lammhüfte mit gratiniertem Käse-Blumenkohl

Lamm beziehen wir normalerweise als ganzes oder halbes Tier vom Bauern. Helmut zerlegt es und wir frieren die Teilstücke ein.

Letzte Woche stießen wir beim Einkaufen auf frische australische Lammhüfte – ein Zuschnitt, der bei uns normalerweise nicht vorkommt. Also haben wir das Lammfleisch interessehalber mitgenommen.

Bei der Suche nach einem Rezept bin ich auf Betty Bossis confierte Lammhüftli  im Einmachglas gestoßen. Klang sehr entspannt – so etwas liebe ich ja 🙂 –  und wurde deshalb am Wochenende gleich in die Tat umgesetzt.

Um es vorweg zu nehmen: das Ergebnis hat uns absolut begeistert! Durch und durch rosa gebratenes, ausgesprochen zartes Fleisch. Knaller!

Die Lammhüften wurden zuerst gewürzt und von allen Seiten scharf angebraten, am Schluss kamen Knoblauchscheibchen und frische Salbeiblätter mit in die Pfanne.

Das angebratene Fleisch wanderte dann samt Aromaten in ein Einmachglas und wurde mit Öl aufgegossen. Nicht vergessen: ein Bratenthermometer zum Überprüfen der Kerntemperatur in die dickste Stelle des Fleisches einstechen. Zieltemperatur war hier 55°C (ich verwende dieses Modell* und bin damit sehr zufrieden). Das Glas kam dann bis zum Erreichen dieser Temperatur in den auf 80°C vorgeheizten Backofen, das dauerte gut 1 Stunde.

Beilage war bei uns ein feines Blumenkohl-Käse-Gratin aus Yotam Ottolenghis Simple*. Vegetariern schmeckt das sicher auch solo, ich würde dann ein paar Kartöffelchen dazu machen, obwohl es nicht viel Sauce mitbringt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Ofen-confierte Lammhüfte
Kategorien: Fleisch, Lamm, Confit
Menge: 3 Personen

Zutaten

2 Lammhüften; hier zusammen 470 g
Salz
Pfeffer
1 Teel. Gemahlener Kreuzkümmel
Öl; zum Anbraten
2 Knoblauchzehen; in Scheibchen
8-10 Frische Salbeiblätter
1 Einmachglas 750 ml
Öl; zum Aufgießen (hier Raps-und Olivenöl
-gemischt)
Fleischthermometer

Quelle

Methode nach Wildeisen.ch
Erfasst *RK* 02.12.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen mit einem Rost auf zweitunterster Schiene auf 80° vorheizen.

Das Fleisch etwa 1 Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen, dann salzen, pfeffern und mit dem Kreuzkümmel einreiben.

Eine Pfanne stark erhitzen, das Öl hineingeben und umschwenken. Das Fleisch hineinlegen und von allen Seiten kräftig anbraten, das dauert etwa 5 Minuten. In der letzten Minute Knoblauchzehen und Salbeiblätter zugeben und leicht anbraten.

Die Pfanne vom Herd nehmen, ein Fleischthermometer in die dickste Stelle des Fleisches einstechen.

Fleisch, Knoblauch und Salbei in das Einmachglas füllen und mit Öl auffüllen, das Fleisch soll gerade eben bedeckt sein.

Das Glas in den vorgeheizten Backofen stellen und garen, bis die erwünschte Kerntemperatur erreicht ist, das waren hier 55°C und hat etwa 60-70 Minuten gedauert. Damit ist das Fleisch sehr rosa und wunderbar zart.

Das Glas herausnehmen, das Fleisch kurz auf Küchenpapier abtropfen lasssen, aufschneiden und auf vorgewärmten Tellern servieren.

Anmerkung Petra: eine Methode, die begeistert! Ich hatte australische Lammhüfte, das Fleisch war sensationell zart und saftig. Super als Gästeessen geeignet!

Laut Wildeisen kann man das auf Kerntemoperatur gebrachte Fleisch im Glas bis zu 2 Stunden bei 60°C warm halten. Als Alternative für Lammhüfte wird Schweinefilet (KT 65°C) genannt, Kalbsfilet würde mir auch gut gefallen.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gratinierter Käse-Blumenkohl
Kategorien: Gemüse, Käse, Gratin, Beilage, Vegetarisch
Menge: 2 Portionen

Zutaten

350-400 Gramm Blumenkohl in größeren Röschen
1 Essl. Butter
1 Zwiebel; gehackt
3/4 Teel. Kreuzkümmelsamen
3/4 Teel. Mildes Currypulver
1/2 Teel. Senfpulver
1 Grüne Chilischote; entkernt, fein gehackt
1 Teel. Schwarze Senfsaat
125 ml Sahne
75 Gramm Gruyère; grob geraspelt (Original Cheddar)
1/4 Teel. Salz
H ZUM BESTREUEN
25 Gramm Gruyère; grob geraspelt (Original Cheddar)
1 Essl. Panko
1 Essl. Gehackte Petersilie

Quelle

modifiziert nach Yotam Ottolenghi
Simple
Erfasst *RK* 02.12.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Blumenkohl in Salzwasser 5 Minuten blanchieren, abtropfen lassen. Eine kleine Auflaufform (etwa 16×26 cm) buttern. Den Backofen auf 180°C Heißluft vorheizen

Die Butter in einem breiten Topf erhitzen und die Zwiebeln darin 6-8 Minuten goldgelb schmoren. Kreuzkümmel, Curry, Senfpulver und Chilis zugeben und 3-4 Minuten mitschmoren, dann die Senfsaat einrühren und eine weitere Minute braten, mit Sahne ablöschen (ich habe das Gericht bis hierher einige Stunden vorher vorbereitet, in dem Fall vor dem Weitermachen die Sauce wieder erhitzen).

Nun den Käse und das Salz einrühren und 2-3 Minuten simmern lassen, bis die Sauce etwas eindickt, dann den Blumekohl zugeben und unter vorsichtigem Rühren heiß werden lassen.

Den Blumenkohl in die vorbereitete Form füllen und mit dem Gemisch aus Gruyère, Panko und Petersilie bestreuen. Die Form für etwa 15-20 Minuten in den Backofen schieben. Am Schluss den Grill zuschalten, die Oberfläche soll knusprig und braun sein.

Anmerkung Petra: Hat uns prima geschmeckt! Das Gericht kann laut Ottolenghi als Beilage zu Brathuhn, Würsten oder Steak serviert werden – wir hatten Ofen-confierte Lammhüfte dazu. Als Hauptgericht würde ich noch ein paar Kartöffelchen dazu reichen. Ene Sauce im eigentlichen Sinn ist allerdings fast nicht vorhanden, das Sahne- Käse-Gemisch umhüllt den Blumenkohl mehr oder minder völlig. Gegenüber dem Original habe ich schon etwas mehr Käse und Sahne verwendet.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Marokkanischer Auberginensalat – Zaalouk

Mögt Ihr Halloumi? Früher konnte ich dem „Quietschekäse“ ja nicht sehr viel abgewinnen, aber im letzten Winter habe ich ihn mehrfach zu einer absolut köstlichen Suppe gemacht, die ich bei der Frankfurter Kochbuchrezensentin entdeckt habe. Seitdem liegt immer eine Packung im Kühlschrank 🙂

In Honig & Orangenblüte* gibt es auch ein Rezept mit Halloumi, was mich sofort ansprach: Zaalouk – eingereiht unter „Salat“, entspricht dieses Gericht doch so gar nicht dem, was wir landläufig unter Salat verstehen, sondern eher einem Art Tomaten-Auberginen-Püree. Dieses Gericht serviert Gregory-Smith gerne mit kross gebratenem Halloumi und Fladenbrot zum Auftunken.

Verblüfft habe ich festgestellt, dass ich 2016 schon ein weiteres Rezept für Zaalouk in meine Datenbank aufgenommen habe, damals gefunden auf dem veganen Blog Lands & Flavors, der leider nicht mehr aktiv zu sein scheint. Hier gefiel mir die Vorgehensweise deutlich besser: anstatt die Auberginen über einer Gasflamme (habe ich nicht) oder unter dem Grill rundum zu rösten, zu schälen und dann das Fleisch zu verwenden, schält Omar die Auberginen vorab, schneidet sie in Scheiben und legt sie mit etwas Olivenöl auf ein Blech, das er dann für 35 Minuten in den heißen Ofen schiebt.

Klappt wunderbar,  der eine oder andere Abschnitt der gerösteten Scheiben wanderte schon bei der Zubereitung in meinen Mund 😉

Die grob geschnittenen Auberginenstücke werden nun in eine aromatische Tomatensauce  gegeben (wohl dem, der gerade auf sommergereifte Tomaten aus Eigenanbau zurückgreifen kann!), dann warm oder bei Raumtemperatur als Mezze oder wie hier – nicht gerade marokkanisch, aber ausgesprochen köstlich – mit Halloumi als Haupgericht serviert.

Wegen Helmut, der eigentlich kein großer Auberginenfreund ist, habe ich noch einen weiteren warmen Salat auf den Tisch gebracht, einen Rote-Bete-Zucchini-Salat (zu sehen im obersten Bild, Rezept folgt). Aber was meint Ihr, wer hat hier das letzte Fitzelchen vom Zaalouk mit dem letzten Stückchen Halloumi aus der Schüssel gekratzt? 😉 Das Gericht überzeugt also auf ganzer Linie!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Marokanischer Auberginensalat – Zaalouk
Kategorien: Gemüse, Mezze, Marokko, Vegan
Menge: 2 Personen

Zutaten

2 Auberginen (500 g)
Olivenöl
2 Knoblauchzehen; gehackt
3/4 Teel. Paprikapulver
3/4 Teel. Gemahlener Kreuzkümmel
1/4 Teel. Chiliflocken
400 Gramm Tomaten; Haut abgezogen und grob gehackt
4 Essl. Wasser
Salz
Pfeffer
1 Lorbeerblatt
1 Teel. Zitronensaft
1 Handvoll Koriander; gehackt

Quelle

modifiziert nach
Lands & Flavors
Erfasst *RK* 07.08.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 220°C vorheizen.

Die Auberginen schälen und in gut 1 cm dicke Scheiben schneiden. Das Backpapier mit etwas Olivenöl bepinseln, die Auberginen einlagig darauf verteilen, salzen und mit weiterem Olivenöl bepinseln. Das Blech für etwa 35 Minuten in den Backofen schieben, bis die Auberginen goldbraun sind (ich habe die Scheiben nach 20 Minuten einmal gewendet). Aus dem Ofen nehmen und leicht abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit 1 El Olivenöl in einem Topf erhitzen und den Knoblauch etwa 30 Sekunden darin anbraten. Paprika, Kreuzkümmel und Chiliflocken zugeben, kurz umrühren, dann die gehackten Tomaten und das Wasser zugeben, salzen und pfeffern. Das Lorbeerblatt einlegen und alles etwa 10 Minuten schmurgeln lassen, bis die Tomaten weich sind und ein Teil der Flüssigkeit verdampft ist.

Die gerösteten Auberginenscheiben in grobe Stücke schneiden und in die Tomatenmasse geben, weitere 5 Minuten simmern lassen.

Den Topf vom Herd nehmen, Zitronensaft und Koriandergrün einrühren, nochmal abschmecken.

Zaalouk kann heiß, warm oder bei Raumtemperatur serviert werden. Dazu reichlich Brot servieren.

Anmerkung Petra: Der Name „Salat“ ist etwas irreführend, es handelt sich eher um ein grobes Püree. Wie auch immer, es schmeckt fantastisch aromatisch! Die oben angegebene Methode ist super zum Braten der Auberginenscheiben. Hier gab’s dazu noch gebratenen Halloumi.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Rosa Kalbstafelspitz mit Spargel-Kräuter-Risotto

Letzthin ist hier Backe, Brust und Bauch von Manuela Rüther neu eingezogen, nachdem ich die begeisterte Rezension bei der Turbohausfrau gelesen habe.

Rosa Kalbstafelspitz mit Spargel-Kräuter-Risotto

Nach dem ersten ausprobierten Rezept reihe ich mich in die Lobpreisung ein, das Ergebnis hat uns nämlich schwer begeistert: das Fleisch bei Niedertemperatur gegart wurde durch und durch rosa und wunderbar zart. Dazu ist die Zubereitung absolut stressfrei, man kann sich also in aller Ruhe dem Risotto widmen :-) 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rosa Kalbstafelspitz mit Spargel-Kräuter-Risotto
Kategorien: Kalb, Beilage, Risotto, Gemüse
Menge: 4 Personen

Zutaten

1 kg   Kalbstafelspitz (P: hier 850 g)
      Salz
      Pfeffer
      Öl; zum Braten
      Fleur de Sel
H RISOTTO
500 Gramm   Grüner Spargel (hier ziemlich dünne Exemplare)
      Gemischte Gartenkräuter (Petersilie, Dill,
      -Fenchelgrün, junge rote Bete-Blätter, Estragon,
      -Schnittlauch, Kerbel, Sauerampfer)
1 Essl.   Butter
1     Schalotte; fein gehackt
1     Knoblauchzehe; fein gehackt
150-175 Gramm   Risottoreis
50 ml   Weißwein
750 ml   Heiße Gemüsebrühe; Menge anpassen
      Salz
      Pfeffer
1 Essl.   Schmand oder Crème fraîche
25 Gramm   Parmesan; frisch gerieben

Quelle

  modifiziert nach
  Manuela Rüthe
  Backe Brust und Bauch
  Erfasst *RK* 12.06.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Fleisch etwa 1 Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen.

Den Backofen auf 90°C vorheizen (P: Neff Sanftgaren 90°C)

In einer schweren Pfanne Öl stark erhitzen. Den Tafelspitz salzen und auf allen Seiten sehr kräftig anbraten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und auf einer Arbeitsschale mit einem Fleischthermometer bestückt bis zu einer Kerntemperatur von 58°C in den Backofen schieben, das hat hier etwa 90 Minuten gedauert. Backofen ausstellen, das Fleisch noch 10 Minuten (P: zweiter Backofen bei bei 60°C warmhalten) ruhen lassen.

Für den Risotto 2/3 der Kräuter fein hacken, den Rest für die Garnitur beiseite legen.

Den Spargel putzen, nach Bedarf schälen und in etwa 2 cm breite Stücke schneiden.

Die Butter in einem Topf erhitzen, Schalotte und Knoblauch darin glasig dünsten. Den Risottoreis zugeben und unter Rühren mitbraten, bis er anfängt zu knistern. Mit Weißwein ablöschen und komplett einkochen, dann nach und nach die heiße Brühe zugeben, dabei immer wieder umrühren. Nach 10 Minuten den Spargel zugeben und in 8-10 Minuten fertig garen. Daer Risotto soll jetzt schön cremig und nicht zu weich sein. Zum Schluss Schmand, Parmesan und die ghackten Kräuter einrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Tafelspitz in dünne Scheiben schneiden und mit dem Risotto anrichten, diesen mit den restlichen Kräutern garnieren. Zum Tafelspitz Fleur de Sel reichen.

Anmerkung Petra: Der Tafelspitz war fantastisch: auf den Punkt gegart, schön rosa und wunderbar zart. Reste gab's kalt mit einem Couscous-Salat mit grünem Spargel und Zuckererbsen.

=====

Kohlrabi-Käse-Schnitzel mit Avocado-Kartoffelsalat

Das feucht-warme Wetter der letzten Tage hat dem Kohlrabi auf dem Hochbeet gut getan, jetzt darf bzw. muss geerntet werden. Nach dem Kohlrabi-Radieschen Slaw stand kürzlich Kohlrabi als Hauptgericht auf dem Tisch und zwar in Form von Kohlrabi-Käse-Schnitzeln.

Kohlrabi-Käseschnitzel mit Avocado-Kartoffelsalat

Zwischen jeweils zwei blanchierte Kohlrabischeiben legt man eine Scheibe Käse (hier mittelalten Gouda), paniert habe ich mit Mehl, Ei und Panko. Goldbraun ausgebacken wird daraus ein köstlicher Genuss! Dazu gab's einen saftigen Avocado-Kartoffelsalat mit viel Schnittlauch.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kohlrabi-Käse-Schnitzel mit Avocado-Kartoffelsalat
Kategorien: Gemüse, Käse, Salat, Vegetarisch
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H SALAT
400 Gramm   Festkochende Kartoffeln
1     Zwiebel; fein gewürfelt
1-2 Essl.   Öl
2 Essl.   Weißwein-Essig
100 ml   Gemüsebrühe
1 klein.   Avocado
1-2 Essl.   Zitronensaft
      Schnittlauch; in Röllchen
H KOHLRABISCHNITZEL
2     Kohlrabi
      Salz
      Pfeffer
6 Scheiben   Käse (hier mittelalter Gouda 3 mm)
H ZUM PANIEREN
2     Eier
      Salz
      Pfeffer
      Mehl
      Panko; ersatzweise Semmelbrösel

Quelle

  modifiziert nach
  kochen & genießen 5/2010
  Erfasst *RK* 31.05.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Kartoffeln waschen und zugedeckt etwa 20 Minuten kochen. Abgießen, ausdämpfen lassen und schälen.

100 ml Brühe, Essig und Zwiebel in einen Topf geben und aufkochen. Die Kartoffeln in Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben, dabei salzen und pfeffern und lagenweise mit der heißen Zwiebelmarinade begießen. Mindestens 30 Minuten ziehen lassen.

Die Kohlrabi schälen, waschen. Aus den Kohlrabi 12 gleich große Scheiben mit 5 mm Dicke schneiden, das geht am besten auf der Aufschnittmaschine. Reste der Kohlrabi anderweitig verwenden. In kochendem Salzwasser etwa 3 Minuten blanchieren. Abgießen und auf einem Küchentuch abkühlen lassen.

Aus dem Käse 6 Scheiben in Größe der Kohlrabi schneiden, dabei kann man auch stückeln. Den Käse jeweils zwischen 2 Kohlrabischeiben packen.

Die Avocado halbieren, entsteinen, schälen und würfeln, mit dem Zitronensaft mischen. Avocado, Schnittlauch und Öl unter die Kartoffeln heben, nochmal abschmecken.

Die Eier verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Kohlrabischnitzel nacheinander in Mehl, Ei und Panko wenden, andrücken.

In einer großen beschichteten Pfanne so viel Öl erhitzen, dass der Boden gut bedeckt ist. Die Kohlrabi-Käseschnitzel darin portionsweise von beiden Seiten goldbraun braten, warm stellen.

Die Kohlrabi-Käseschnittel mit dem Avocado-Kartoffelsalat servieren.

Anmerkung Petra: die Kohlrabischnitzel mit der Käsefüllung sind prima! Der saftige Kartoffelsalat passt ausgezeichnet – die Avocado darin ist nett, es geht aber natürlich auch ohne.

Ich hatte ein großes Stück mittelalten Gouda, daraus die Scheiben mit der Aufschnittmaschine geschnitten.

=====

Kohlrabi-Radieschen Slaw

Die letzten Wochen haben mir den Blog-Appetit etwas verhagelt. Auf Typepad ist DSGVO-konformes Bloggen derzeit nicht möglich, auch auf längere Sicht habe ich keine Hoffnung, dass sich etwas beim amerikanischen Bloghoster ändert: selbst für einen SSL-Zugang konnte mir kein konkreter Zeitpunkt genannt werden. Also steht wohl ein Umzug auf selbst gehostetes wordpress an, für den freundlicherweise der Schwiegersohn seine Hilfe angeboten hat. Das wird aber noch dauern.

Wieder etwas aufgebaut haben mich die vielen netten Kontakte, die mir versichert haben, dass Chili und Ciabatta nicht so einfach sterben darf. Danke dafür!

Also geht's jetzt erst mal weiter:

Kohlrabi-Radieschen Slaw

Am Sonntag waren wir zum Cachen im Nachbarland Tschechien. Für ein schnelles Abendessen hatte ich ein Päckchen von Helmuts selbst gemachten Bratwürsten nach Thüringer Art aus dem Tiefkühler herausgelegt. Als frische Beilage gab's nach einer Anregung vom Good Food magazine einen Kohlrabi-Salat mit Radieschen nach Art eines amerikanischen Krautsalat Coleslaw. Das Dressing aus reiner Mayonnaise mit etwas Meerrettich und viel Pfeffer schien mir aber zu schwer und pappig – ich habe deshalb meine eigene Variante gebastelt. Anstelle von Spring Greens gab's bei mir Blätter von junger rote Bete.

Kohlrabi-Radieschen Slaw mit Bratwurst

Schon beim Abschmecken war klar: das passt prima zur Wurst! Auch zu jeder Art von Gegrilltem kann ich mir den leicht pikanten Kohlrabi-Salat gut vorstellen.

Die Kohlrabi kamen übrigens genau wie die jungen Rote Bete- und Radieschenblätter vom Hochbeet, das sich dieses Jahr auf's Neue bewährt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kohlrabi-Radieschen Slaw
Kategorien: Salat, Beilage, Grill, Gemüse
Menge: 2 Personen

Zutaten

2     Kohlrabi
1/2 Bund   Frühlingszwiebeln
1 Handvoll   Radieschenblätter
1 Handvoll   Junge Rote Bete-Blätter
10-12     Radieschen
1 Teel.   Salz
H DRESSING
50 Gramm   Mayonnaise
1 Essl.   Zitronensaft
1 Essl.   Weißweinessig
2-3 Essl.   Sahne
2-3 Teel.   Scharfer Meerrettich (hier aus dem Glas); nach
      -Geschmack
      Salz
      Pfeffer; nicht zu knapp
H DEKORATION
1     Radieschen mit Grün

Quelle

  eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 28.05.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Kohlrabi schälen, junge Blätter in feine Streifen schneiden. Den Kohlrabi in Streifchen schneiden (P: RoKo-Reibe) und mit den Blattstreifen in eine Schüssel geben. Radieschen- und Rote Bete- Blätter ebenfalls streifig schneiden. Die Frühlingszwiebeln fein hacken. Alles zu den Kohlrabistreifen geben, salzen, gut durchmischen und etwa 15 Minuten stehen lassen. Dann den Gemüsemix in einem Sieb abtropfen lassen und etwas ausdrücken.

In der Zwischenzeit die Zutaten für das Dressing verrühren. Die Radieschen nach Belieben in Stifte und/oder Halbscheiben schneiden. Den Gemüsemix ins Dressing geben, mit den Radieschen mischen und alles nochmal etwa 15 Minuten ziehen lassen.

Den Salat abschmecken und in eine Schüssel geben, nach Belieben mit Radieschen und Grün garnieren.

Der Kohlrabi-Radieschen Slaw schmeckt zu Bratwürsten oder Gegrilltem.

Anmerkung Petra: sehr leckere, leicht pikante Cole Slaw-Variante, gab's bei uns zu Helmut Thüringer Bratwürsten aus der Pfanne.

=====