Curry mit gebratenen Eiern, Lauch temperadu und Pol Roti aus Sri Lanka

Für die kulinarische Weltreise habe ich mich noch einmal bei srilankischen Curries umgeschaut.

Eier-Curry, Lauch und Pol Roti

Ausgesucht habe ich ein vegetarisches Eier-Curry. Dazu gab es (wegen Lauchschwemme) Lauch temperadu und Pol Roti, für Sri Lanka typische Kokosfladen, die in der Pfanne gebacken werden.

Eier-Curry

Die Besonderheit des Curries in diesem Rezept aus Sri Lanka – das Kochbuch*: die Eier werden zuerst hart gekocht, dann gepellt und in Kokosöl gebraten und zum Schluss in einer kräftig gewürzten Kokosmilchsauce erhitzt. Die Prozedur dauert schon ein bisschen und – ganz ehrlich –  der Vorteil des Anbratens hat sich uns nicht so wirklich erschlossen. Nichtsdestotrotz kann sich das Ergebnis sehen lassen 🙂

Lauch Sri Lanka

Lauch temperadu: Die Bezeichnung temperadu (tempering) stammt aus dem Portugiesischen und bedeutet anbraten und würzen, siehe auch hier.

Pol Roti

Pol Roti werden normalerweise mit geriebener frischer Kokosnuss zubereitet. Es gibt aber auch Rezepte, in denen getrocknete Kokosflocken eingesetzt werden. Ich habe mich an diesem ausführlich dokumentierten Rezept orientiert, was problemlos geklappt hat

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Curry aus gebratenen Eiern
Kategorien: Eiergericht, Curry, SriLanka
Menge: 3 Personen; 4-6 als Beilage

Zutaten

6 Eier
100 Gramm Kokosöl
1 klein. Rote Zwiebel; in Scheiben
2 Knoblauchzehen; fein zermust
1-2 Dünne grüne Chilischoten; geputzt, gedrittelt
1 Rampe-Blatt (16 cm); in 2 cm lange Stücke
-geschnitten
4 Cocktailtomaten; (P: gehäutet), geachtelt
1 Teel. Geröstetes Currypulver
1/2 Teel. Kurkuma
1 Teel. Chilipulver Sri Lanka
Salz
3/4 Teel. Schwarze Senfkörner
3/4 Teel. Bockshornkleesamen
250 ml Kokoscreme (P: dicke Fraktion einer Dose
-Kokosmilch)

Quelle

modifiziert nach
Bree Hutchins
Sri Lanka – das Kochbuch
60 authentische Rezepte aus der Küche Ceylons
Erfasst *RK* 13.10.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Eier 10 Minuten hart kochen. Abgießen, abschrecken, pellen und jedes Ei mehrmals mit einer Gabel einstechen.

Das Kokosöl in einem kleinen Topf erhitzen und die Eier darin braten, dabei immer wieder drehen, damit sie von allesn Seiten goldbraun werden. Eier herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Das Kokosöl bis auf einen El abgießen.

Zwiebeln, Knoblauchpaste, Chilischoten und rampe-Blatt hineingeben und anschmoren, dann die Tomaten zugeben und unter Rühren etwa 5 Minuten garen, bis die Zwiebeln weich sind. Nun Currypulver, Kurkuma Chilipulver, Salz, Senfkörner und Bockshornkleesamen zugeben, umrühren und weitere 2 Minuten garen. Die Kokoscreme in den Topf gießen und alles gut verrühren. die Eier hineingeben und bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen, dann 10 Minuten simmern lassen, dabei gelegentlich umrühren. Mit Salz abschmecken und mit Reis oder Pol Roti servieren.

Anmerkung Petra: die Prozedur des Anbratens der Eier erschließt sich mir hier nicht ganz – geschmacklich bringt das wenig, könnte man gut weglassen, fanden wir. Die Würzung des Curries ist aber prima, die Sauce schön cremig. Hier gab es Pol Roti und Sri Lanka Lauchgemüse dazu.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Lauch temperadu
Kategorien: Beilage, Gemüse, SriLanka
Menge: 2 bis 3 Personen

Zutaten

225 Gramm Lauch; in feinen Streifen
1 Essl. Ghee oder Öl
1 Zwiebel; gehackt
1 Knoblauchzehe; gehackt
2 1/2 cm Ingwer; fein gehackt
1-2 Grüne Chilischoten; in Streifen
Einige Frische Curryblätter
1/4 Teel. Chiliflocken
1 Cocktailtomate; gehäutet; gehackt
1/2 Essl. Rohes Currypulver; s.u
1/8 Teel. Kurkuma
Salz
H ROHES CURRYPULVER
1 Essl. Korandersaat
1 Essl. Kreuzkümmel
1 Teel. Fenchelsaat
1/3 Teel. Kurkuma

Quelle

S.H. Fernando jr.
Rice & Curry
Sri Lankan Home Cooking
Erfasst *RK* 13.10.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Fett in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Chilis, Curryblätter und Chiliflocken anbraten, bis die Zwiebeln weich sind.

Lauch, Tomaten, Currypulver, Kurkuma und Salz zugeben. Alles bei nicht zu großer Temperatur 7-10 Minuten rührbraten, bis der Lauch weich ist.

Für das rohe Currypulver alle Zutaten in einer Gewürzmühle mahlen. Rohes Currypulver wird für Gemüsecurries eingesetzt.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pol Roti – Kokos-Fladenbrot aus Sri Lanka
Kategorien: Brot, Fladen, Pfanne, Kokos, SriLanka
Menge: 4 Brote

Zutaten

200 Gramm Weizenmehl Type 405
75 Gramm Kokosflocken
4 Gramm Salz
1 klein. Rote Zwiebel; fein gehackt
2 Lange grüne Chilis; längs halbiert und fein
-geschnitten, nach Belieben entkernt
60 ml Wasser
60 ml Kokosmilch

Quelle

the flavor bender
Erfasst *RK* 13.10.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Mehl, Kokosflocken, Salz und Chilis in eine Schüssel geben und mischen. Wasser und Kokosmilch verrühren. Die Flüssigkeit unter Rühren mit einem Löffel nach und nach zu der Mehlmischung geben, dann alles mit den Händen zu einem Teig kneten. Falls dieser sehr fest ist, noch 1-2 El Wasser zugeben – der Teig soll aber noch trockene Stellen auf der Oberfläche aufweisen. Den Teig grob rund formen und abgedeckt in einer Schüssel mindestens 3-4 Stunden ruhen lassen. Bis 12 Stunden kann er bei Raumtemperatur ruhen, bis 24 Stunden im Kühlschrank.

Den Teig etwas flach drücken und in 4 gleiche Stücke teilen. Jedes Stück auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Fladen von 12-15 cm Durchmesser ausrollen (Dicke knapp 1/2 cm).

Eine schwere Pfanne auf mittelheiße Temperatur bringen (P: Stufe 7 von 9), dann leicht einölen und einen Fladen einlegen. Etwa 2-3 Minuten (P: 3 Minuten) braten, bis die Unterseite braune Stellen bekommt. Den Fladen umdrehen und die andere Seite genauso braten. Fertige Rotis im Backofen bei 60°C warm halten oder auf einem Rost auskühlen lassen. Die restlichen Fladen genauso fertigstellen.

Anmerkung Petra: normalerweise wird Pol Roti mit frischer Kokosnuss hergestellt, es geht aber auch mit getrockneten Kokosflocken. Zur Verstärkung des Kokosgeschmacks wird der Teig in diesem Fall mit einer Mischung aus Kokosmilch und Wasser hergestellt. Die Brote sind völlig problemlos zu machen und passen gut zu Sri Lanka Curries.

=====

Die Rezepte der Mireisenden (wird im Laufe des Monats ergänzt):

Wilma von Pane-Bistecca mit Sri Lankan Schweinefleisch Curry
Britta von Brittas Kochbuch mit Fisch-Curry mit Kokos-Sambal aus Sri Lanka
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Roast Paan – geröstetes weiches Scheibenbrot aus Sri Lanka
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Tintenfisch-Curry mit duftendem Reis, Tomaten-Sambol und Möhren-Sambol
Wilma von Pane-Bistecca mit Auberginen Curry aus Sri Lanka
Simone von zimtkringel mit Okra Curry – Bandakka Curry
Volker von volkermampft mit Cashew-Erbsen Curry aus Sri Lanka
Volker von volkermampft mit Meatball Curry – sri-lan­kische Hackbällchen
Volker von volkermampft mit Kokos-Roti mit Zwiebeln und Chili – der Klassiker aus Sri Lanka
Felix von FEL!X KITCHEN mit WAMBOOTU PÄHI | AUBERGINEN «SÜSS-SAUER»
Ulrike von Küchenlatein mit Ingwer-Koriander-Tee
Sylvia von Brotwein mit Spinat-Kichererbsen-Dal – Chana Dal
Jill von Kleines Kuliversum mit Cashew Curry aus Sri Lanka
Jill von Kleines Kuliversum mit Rote Beete Curry aus Sri Lanka
Wilma von Pane-Bistecca mit Huehnerfleisch-Auberginen Curry aus Sri Lanka
Susanne von magentratzerl mit Hühnchencurry mit Cashew und Kokos
Susi von Turbohausfrau mit Fisolencurry
Tina von Küchenmomente mit Dattelkuchen aus Sri Lanka
Sus von CorumBlog 2.0 mit Cashew-Curry mit gelbem Reis

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

World Bread Day 2020: Landbrot nach französischer Art – Essential’s Columbia

Schon zum 15. Mal lädt zorra uns ein, mit ihr am World Bread Day Brot zu backen. Diesen fixen Termin lasse ich natürlich auch dieses Jahr nicht an mir vorbeigehen, schließlich bin ich seit Anbeginn ohne Unterbrechung dabei 🙂 Ich habe mir dafür ein Brot vorgenommen, was ich schon 2002 (!) gebacken habe, der Beweis ist in meinem alten Brotkasten zu finden. Im Blog fehlt es aber bisher, das soll sich nun ändern.

Landbrot nach französischer Art

Das Rezept für das Landbrot nach französischer Art (Essential’s Columbia) stammt im Original von der Essential Baking Company aus Seattle und ist in Maggie Glezers Artisan Baking Across America* zu finden. Ich habe dieses Mal französisches Mehl verwendet, weil mein 550er komplett aufgebraucht war. Die Weizenkeime habe ich mit den gemälzten gerösteten Eclats** von bon’gu ersetzt. Seine appetitlich braune Kruste verdankt das Brot dem eingesetzten Backmalz.

Anschnitt

Die Krume ist mittelporig und elastisch, das Brot hat einen kräftigen, angenehm säuerlichen Geschmack.

Hier findet Ihr übrigens die Zusammenfassungen aller bisherigen Events zum World Bread Day.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Landbrot nach französischer Art – Essential’s Columbia
Kategorien: Brot, Sauerteig, USA
Menge: 2 Brote

Zutaten

H LEVAIN
30 Gramm Fester Weizensauerteig ; 8-12 Stunden vorher
-aufgefrischt
95 Gramm Wasser
150 Gramm Weizenmehl Type 550 (P: T65)
H TEIG
300 Gramm Weizenmehl Type 550 (P: 450 g T65)
300 Gramm Weizenmehl Type 405 (P: 150 g T55)
55 Gramm Vollkorn-Weizenmehl; Rotkornweizen-Vollkornmehl
15 Gramm Vollkorn-Roggenmehl; P:
-Lichtkornroggen-Vollkornmehl
20 Gramm Weizenkeime; geröstet, P: Eclats
20 Gramm Gerstenmalz-Sirup
450 Gramm Warmes Wasser
Fermentierter Levain (s.o.)
16 Gramm Salz

Quelle

nach Maggie Glezer
Artisan Baking Across America
Erfasst *RK* 13.10.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Beginn am Vorabend

Für den Levain den festen Sauerteig im Wasser auflösen. Das Mehl hinzufügen und verrühren, diesen festen Teig kneten, bis er weich wird. Den Teig abgedeckt 8-12 Stunden aufgehen lassen.

Alle Mehle und die Weizenkeime in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Den Gerstenmalzssirup im Wasser auflösen. Das Malzwasser zu dem Mehl geben und kurz durchmischen, abdecken und 20-30 Minuten ruhen lassen (Autolyse).

Den Levain und das Salz zufügen und 5 Minuten auf Stufe 1 und 3 Minuten auf Stufe 2 kneten (P: der Teig hat sich bei mir von der Schüssel gelöst).

Der Teig sollte sich weich, trocken und fest anfühlen.

Den Teig in eine große Schüssel geben, abdecken und 1 Stunde fermentieren lassen. Dann den Teig einmal dehnen und falten (entweder wie im Original auf der Arbeitsfläche oder (P:) in der Schüssel).

Den Teig weitere 3-5 Stunden gehen lassen, bis der Teig sich gut ausgedehnt, sein Volumen aber noch nicht verdoppelt hat (P: 3 Stunden).

Den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben. Den Teig in zwei Hälften teilen (P: à etwa 720 g). Den Teigstücken eine rundliche Form geben und lose mit Klarsichtfolie bedeckt 10-15 Minuten entspannen lassen.

Den Teig in längliche Laibe (Batards) von etwa 25 cm Länge formen. Diese Laibe mit dem Saum nach oben auf ein bemehltes Tuch (Couche) oder in einen bemehlten Gärkorb (Banneton) legen (P: Gärkorb 750 g), in eine Plastiktüte stecken und 3 1/2-4 1/2 Stunden gehen lassen, bis der Teig noch leicht elastisch auf einen Fingerdruck reagiert.

45 Minuten vor dem Backen den Backofen mit einem Backstein auf mittlerer Schiene auf 220°C vorheizen.

Die Brote so weit wie möglich voneinander entfernt auf Backpapier kippen. Jedes Brot mit 5 Einschnitten versehen: an einem Ende beginnen und einen Schnitt mit schräg gehaltener Kinge auf die eine Seite machen, den zweiten auf der Höhe der Mitte des ersten beginnen und auf die andere Seite führen, noch dreimal im Wechsel wiederholen.

Die Brote 35-40 Minuten mit Dampf backen, bis sie dunkel und gleichmäßig gebräunt sind.

Anmerkung Petra: Knusprige, dunkle Kruste, mittel- bis grobporige Krume, kräftiger, angenehm säuerlicher Geschmack.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

**[Werbung wegen Nennung der Bezugsquelle, Eclats wurde selbst gekauft]

Roast Paan – geröstetes weiches Scheibenbrot aus Sri Lanka

Im Oktober führt uns die kulinarische Weltreise von volkermampft nach Sri Lanka.

Natürlich interessiere ich mich immer für die Brote, die in den Ländern unserer kulinarischen Weltreise gebacken werden. In meinen Sri Lanka-Kochbüchern sind das meist Fladenbrote wie etwa Pol Roti (Kokos Fladenbrot). Aber es gibt auch anderes:

fertiges Roast Paan

Das Roast Paan habe ich über dieses Video von Shobanas Kitchen entdeckt, die Zutaten stammen aus diesem Rezept.

Making of

Dafür wird ein einfacher Weißbrot-Hefeteig erst zu Bällchen geformt, diese dann fladenförmig ausgerollt und entweder direkt mit einem Butter-Kokosöl-Mix bestrichen in Formen geschichtet oder wie hier erst nochmal aufgerollt und dann mit jeweils einem Blatt Backpapier getrennt in eine Kastenform gegeben. Nach dem Aufgehen wird das Brot gebacken,

Roast Paan

die Scheiben dann sofort auseinandergenommen und nochmal kurz von beiden Seiten im heißen Backofen geröstet. Roast Paan ist eine perfekte Beilage zu würzig-scharfen Curries.

Das geröstete Brot wird aber auch mit verschiedenen pikanten Füllungen als Sandwich verkauft. Man kann es auch süß zu einer Art French Toast weiter verarbeiten, bei dem das Brot in eine mit Zimt und Kardamom gewürzte Milchmädchen-Eier-Mischung getaucht wird.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Roast Paan – geröstetes weiches Scheibenbrot
Kategorien: Brot, Beilage, SriLanka
Menge: 6 Scheiben

Zutaten

250 Gramm Weizenmehl Type 405
5 Gramm Frischhefe (Original 2 Tl Trockenhefe oder
-10 g Frischhefe)
10 Gramm Zucker
130 Gramm Wasser; mehr nach Bedarf (P: zusätzlich noch
-13 g zugegeben)
5 Gramm Salz
15 Gramm Butter
10 Gramm Kokosöl
H ZUM BEPINSELN
Butter
Kokosöl

Quelle

Sin-a-mon Tales und Shobanas kitchen
Erfasst *RK* 07.10.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Mehl, Zucker und Hefe in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Das Wasser zugießen und alles auf Stufe 1 zu einem Teig zusammenkneten. Auf Stufe 2 schalten, Kokosöl und Butter in Flöckchen zugeben, das Salz einrieseln lassen. Falls gewünscht, schluckweise noch etwas Wasser zugeben. Es soll ein glatter, wenig klebender Teig entstehen.

Den Teig in eine saubere Schüssel geben und ungefähr 2 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Butter und Kokosöl in einem Schüsselchen verflüssigen (P: Mikrowelle). Eine kleine Kastenform (P: 20×11 cm oben gemessen) mit der Mischung gut einfetten. 5 Blätter Backpapier zuschneiden, Größe etwa 10 x 10 cm.

Den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und in 6 Stücke (P à 72 g) teilen. Die Stücke zu Bällen abdrehen.

Jeweils einen Ball nehmen und zu einem länglichen Rechteck ausrollen*. Den Teig mit dem Butter-Kokosölgemisch bepinseln und von der kurzen Seite aufrollen. Die Rolle soll jetzt quer in die Backform passen. Die restlichen Teigbälle genauso verarbeiten.

Die Rollen jetzt quer in die Backform legen, dazwischen jeweils ein Blatt Backpapier setzen. Die Oberseite der Rollen mit dem Fettgemisch bepinseln. Das Brot abgedeckt etwa 1 1/2 Stunden aufgehen lassen, bis es den oberen Teil der Form erreicht hat.

Rechtzeitig den Backofen auf 190°C vorheizen.

Die Form in den Backofen schieben und das Brot etwa 25 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Die Backofentemperatur auf 200°C erhöhen.

Die Form herausnehmen, das Brot aus der Form stürzen, die Scheiben voneinander trennen und auf ein Blech legen.

Das Blech für 5 Minuten in den Backofen schieben, dann herausnehmen, die Scheiben umdrehen und nochmal 5 Minuten im Ofen rösten.

Die Scheiben auf einem Rost abkühlen lassen.

Anmerkung Petra: das Brot wird gerne mit Dal oder Sambol gegessen. Man kann es auch füllen oder süß als French Toast servieren (s. separates Rezept).

Ich habe die Hefemenge reduziert, deshalb muss der Teig etwas länger gehen.

*Alternativ kann man auch die Teigbälle etwas auseinanderziehen, dann einmal von der langen Seite her zusammenklappen und flachdrücken, einölen und die entstandenen „Fladen“ in eine Backform schichten. Wenn sie gut eingeölt sind, lösen sich die Scheiben auch ohne Backpapier nach dem Backen gut voneinander.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (wird im Laufe des Monats ergänzt):

Wilma von Pane-Bistecca mit Sri Lankan Schweinefleisch Curry
Britta von Brittas Kochbuch mit Fisch-Curry mit Kokos-Sambal aus Sri Lanka
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Tintenfisch-Curry mit duftendem Reis, Tomaten-Sambol und Möhren-Sambol
Wilma von Pane-Bistecca mit Auberginen Curry aus Sri Lanka
Simone von zimtkringel mit Okra Curry – Bandakka Curry
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Curry mit gebratenen Eiern, Lauch temperadu und Pol Roti aus Sri Lanka
Volker von volkermampft mit Cashew-Erbsen Curry aus Sri Lanka
Volker von volkermampft mit Meatball Curry – sri-lan­kische Hackbällchen
Volker von volkermampft mit Kokos-Roti mit Zwiebeln und Chili – der Klassiker aus Sri Lanka
Felix von FEL!X KITCHEN mit WAMBOOTU PÄHI | AUBERGINEN «SÜSS-SAUER»
Ulrike von Küchenlatein mit Ingwer-Koriander-Tee
Sylvia von Brotwein mit Spinat-Kichererbsen-Dal – Chana Dal
Jill von Kleines Kuliversum mit Cashew Curry aus Sri Lanka
Jill von Kleines Kuliversum mit Rote Beete Curry aus Sri Lanka
Wilma von Pane-Bistecca mit Huehnerfleisch-Auberginen Curry aus Sri Lanka
Susanne von magentratzerl mit Hühnchencurry mit Cashew und Kokos
Susi von Turbohausfrau mit Fisolencurry
Tina von Küchenmomente mit Dattelkuchen aus Sri Lanka
Sus von CorumBlog 2.0 mit Cashew-Curry mit gelbem Reis

Vierkorn-Kasten

Im Februar hatte ich den Dreikorn-Kasten bei Hefe und mehr entdeckt und gebacken, allerdings gleich in der 1 1/2 fachen Menge. Der Teig war bei mir sehr weich und ließ sich nur äußerst schwer zu einem Laib formen, ich hatte deshalb den Teig für das zweite Brot einfach in die Form gegeben und glatt gestrichen.

Vierkornkasten

Nun habe ich das Brot wieder gebacken, dabei aber im Brühstück und im Hauptteig die Hälfte des Dinkelmehls durch Emmer-Vollkornmehl ersetzt. Die Hälfte der Sonnenblumenkerne habe ich durch Goldenen Leinsamen ersetzt, weil Vorräte aufgebraucht werden sollten.

Auch hier habe ich den Teig einfach wieder in die Formen gelöffelt, was die Herstellung sehr vereinfacht.  Herausgekommen ist ein sehr aromatisches, kernig-saftiges Brot mit ausgezeichnetem Frischhaltevermögen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Vierkorn-Kasten
Kategorien: Brot, Kasten, Vollkorn
Menge: 2 Brote à 900g

Zutaten

H SAUERTEIG
225 Gramm Lichtkornroggen-Vollkornmehl
225 Gramm Wasser
22 Gramm Roggen-Anstellgut
H VIERKORN-KASTENBRÜHSTÜCK
90 Gramm Sonnenblumenkerne*
90 Gramm Gold-Leinsamen*
75 Gramm Dinkelvollkornmehl (P: auch schon Type 1050
-verwendet)
75 Gramm Emmer-Vollkornmehl
450 Gramm Kochendes Wasser
18 Gramm Salz
H TEIG
Sauerteig
Brühstück
150 Gramm Dinkelvollkornmehl (P: auch schon Type 1050
-verwendet)
150 Gramm Emmer-Vollkornmehl
25 Gramm Granat-Rotkornweizen-Vollkornmehhl
12 Gramm Hefe
180 Gramm Wasser
H ZUM FORMEN
Roggenschrot

Quelle

modifiziert nach
Hefe und mehr
Erfasst *RK* 02.08.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für den Sauerteig am Voraband Mehl, Wasser und Sauerteig zu einem homogenen Teig verrühren und 14-16 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Sonnenblumenkerne und Leinsamen in einer Pfanne rösten (man kann auch nur Sonnenblumenkerne verwenden).

Für das Brühstück alle Zutaten vermischen, abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tages alle Zutaten in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und den Teig erst 5 Minuten auf Stufe 1 kneten, dann etwa 5-8 Minuten auf Stufe 2.

Den Teig in eine saubere Schüssel füllen und abgedeckt 90 Minuten gehen lassen.

2 Kastenformen (25 cm Länge) buttern und mit Roggenschrot ausstreuen.

Jeweils die Hälfte des Teiges (etwa 970 g) in die Kastenformen geben. Da der Teig sehr weich ist, habe ich ihn einfach in die Formen gelöffelt und mit einem feuchten Schaber glatt gestrichen. Die Oberfläche ebenfalls mit Roggenschrot bestreuen.

Die Teiglinge abgedeckt nochmal 90 Minuten gehen lassen. Sie sollten die obere Kante der Form knapp erreichen.

Den Ofen in der Zwischenzeit mit einem Backstein auf mittlerer Schiene auf 250°C aufheizen. Die Brote in den Ofen schieben und 10 Minuten mit Dampf backen. Nun die Temperatur auf 200°C reduzieren und weitere 40 Minuten backen.

Tipp: Wer statt 2 kleinen Broten 1 großes Backen möchte, verlängert die Backzeit um 10-15 min.

Anmerkung Petra: Sehr saftiges Brot, prima! Im Original ein Dreikorn- Kasten aus Dinkel-, Roggen- und Weizenmehl mit Sonnenblumenkernen.

*Ich habe jeweils die Hälfte des Dinkels im Brühstück und im endgültigen Teig durch Emmermehl ersetzt und die Hälfte der Sonnenblumenkerne durch Gold-Leinsamen, weil ich Vorräte abbauen wollte.

Auch beim Originalrezept war bei mir ein Formen der Brote nicht möglich, da der Teig sehr weich war.

=====

Nachgebacken: Kastenbrot mit Tahini und Saaten

Blogger Aktion "Koch mein Rezept - der große Rezepttausch" von @volkermampft Volker von Volkermampft ist schon seit März 2018 unserer Reiseleiter bei der kulinarischen Weltreise, einem Blogevent, das mich schon sehr oft neue und köstliche Gerichte fremder Länder entdecken ließ. Nun hatte er eine interessante Idee, die er auch gleich in die Tat umgesetzt hat: bei Koch mein Rezept – Foodblogs neu entdeckt wird jedem Teilnehmer ein anderer teilnehmender Foodblog zugelost. Diesen stellt man dann in einem Beitrag vor und kocht dafür ein oder mehrere frei gewählte Rezepte aus diesem Blog nach.

Das Los in der ersten Runde hat mir eine gute alte Bekannte zugedacht, die ich ausgesprochen schätze: unter Magentratzerl bloggt Susanne aus München schon seit August 2012. Das erste in meiner Rezeptverwaltung gespeicherte Rezept von ihrem Blog  ist von 2013, seither sind sage und schreibe 88 Rezepte da hineingewandert, nicht wenige habe ich nachgekocht. Susanne kocht gerne internationale Gerichte, bäckt aber auch Brot – damit liegt sie voll auf meiner Linie. Außerdem ist sie Spezialist für Teigtaschen – ich bewundere ihre Geduld bei der Herstellung dieser oft aufwändigen Teilchen 🙂 Des weiteren ist Susanne schuld an diversen Kochbuchkäufen: ihre ausführlichen und ehrlichen Rezensionen sind absolut verlässlich. Nachzulesen sind sie in ihrem Bücherregal.

Als ich Susannes Rezeptfundus durchsah, blieb ich beim Kastenbrot mit Tahin und Saaten hängen. Das hatte ich mir schon gleich nach der Veröffentlichung im letzten Oktober gespeichert, aber wie das so oft ist: die Nachback- bzw. Nachkochliste wird immer länger, man verliert das Rezept wieder aus dem Sinn. Diesmal bin ich gleich in die Küche gegangen (es war kurz vor Mitternacht) und habe den Sauerteig angesetzt.

Anschnitt Kastenbrot

Das Brot (im Original aus Toast & Jam* von Sarah Owens) ist ein reines Sauerteigbrot aus Dinkel-, Weizen- und ein wenig Roggenmehl, eingearbeitet wird ein Saatenquellstück aus Leinsamen, Mohn, Sesam, Quinoa und Sonnenblumenkernen. Zusätzlich kommt etwas Tahini (Tahina, Tahin) in den Teig. Diese Sesampaste der arabischen Küche verwende ich sehr häufig und gerne, war für mich aber beim Brotbacken ein Novum.

Eine kleine Änderung am Rezept musste ich vornehmen: Dinkelvollkornmehl hatte ich keines mehr im Vorrat, dafür habe ich Dinkelmehl Type 1050 eingesetzt – deswegen ist meine Krume etwas heller als die bei Susanne.

Kastenbrot mit Tahini und Saaten

Ich habe das Brot vor dem Einschießen der Länge nach eingeschnitten und die Oberfläche gegen Ende der Backzeit mit Alufolie abgedeckt, da das Brot drohte, zu dunkel zu werden.

Mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden: ein wunderbar saftiges und aromatisches Brot, was ich sicher noch öfter backen werden!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kastenbrot mit Tahini und Saaten
Kategorien: Brot, Saat, Kasten
Menge: 1 Brot à etwa 1 kg

Zutaten

H SAUERTEIG
50 Gramm Flüssiger Weizensauerteig (100% Hydration)
250 Gramm Wasser
250 Gramm Dinkelmehl Type 1050 (Original
-Dinkelvollkornmehl)
H QUELLSTÜCK
15 Gramm Leinsamen
15 Gramm Mohn
15 Gramm Sesamsaat
15 Gramm Quinoa
15 Gramm Sonnenblumenkerne
60 Gramm Wasser
H HAUPTTEIG
Sauerteig
Quellstück
80 Gramm Wasser
40 Gramm Tahini
150 Gramm Weizenmehl Type 550
80 Gramm Dinkelmehl Type 1050 (Original
-Dinkelvollkornmehl)
25 Gramm Roggenvollkornmehl (P: VK-Lichtkornroggen)
10 Gramm Salz

Quelle

modifiziert nach Magentratzerl bzw.
Sarah Owens
Toast and Jam: Modern Recipes for Rustic Baked Goods and
Sweet and Savory Spreads
Erfasst *RK* 23.06.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für den Sauerteig alle Zutaten verrühren und zugedeckt bei Zimmertempertur 8 bis 12 Stunden stehen lassen.

Für das Quellstück die Saaten in eine Schüssel geben, das Wasser unterrühren und alles zugedeckt ebenfalls 8 bis 12 Stunden stehen lassen.

Für den Hauptteig alle Zutaten mit Ausnahme des Salzes in die Schüssel der Küchenmaschine geben und kurz durchkneten. Zugedeckt 30 Minuten stehen lassen.

Das Salz auf die Oberfläche streuen und dann alle Zutaten 4 Minuten auf Stufe 1 und 6 Minuten auf Stufe 2 zu einem homogenen Teig verkneten, der sich vom Rand der Schüssel löst.

Den Teig in eine saubere Schüssel geben und 2 Stunden ruhen lassen, dabei nach 60 Minuten einmal falten (der Teig war bei mir recht weich und etwas klebrig).

Eine Kastenform (24 cm) buttern.

Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche rund formen und abgedeckt 10 Minuten ruhen lassen. Nun den Teig zu einem einem länglichen Laib formen und mit der Naht nach unten in die Kastenform legen.

Das Brot in der abgedeckten Form etwa 1 1/2 bis 2 Stunden gehen lassen (P: 2 Stunden), bis der obere Rand der Form fast erreicht ist.

Rechtzeitig den Backofen mit einem Backstein auf mittlerer Schiene auf 250°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Das Brot der Länge nach einschneiden, die Form in den Ofen schieben, schwaden und 20 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 220°C reduzieren und weitere 30 Minuten backen. Bei Bedarf die Oberfläche des Brotes gegen Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken.

Das Brot aus dem Ofen nehmen, aus der Form stürzen und auf einem Rost abkühlen lassen.

Anmerkung Petra: Ausgezeichnet! Saftiges und durch die Saaten sehr aromatisches Kastenbrot mit gutem Frischhaltevermögen.

Dinkelvollkornmehl hatte ich nicht, deshalb mit Type 1050 gebacken, Wassermenge dennoch gleich belassen.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Röstbrot mit Avocado und gepickelten Radieschen

Heute habe ich einen Vorschlag für ein kleines, feines Abendbrot.

Röstbrot mit Avocado und Radieschen

Geröstetes Brot wird mit einer würzigen Avocadopaste bestrichen, darauf kommt ein Mix aus kurz in Limettensaft marinierten Radieschenscheiben und roten Zwiebeln. Die Idee stammt von hier, ich habe allerdings die Avocado etwas stärker gewürzt. Das Ganze ist schnell gemacht und schmeckt sehr schön frisch.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Röstbrot mit Avocado und gepickelten Radieschen
Kategorien: Brot, Aufstrich, Vegetarisch
Menge: 2 Brote

Zutaten

2 Scheiben Sauerteigbrot
H RADIESCHEN
100 Gramm Radieschen; in dünnen Scheiben
2 Limetten: Saft
1 Teel. Zucker
Salz
1 klein. Rote Zwiebel; feinst geschnitten
1/2 Essl. Olivenöl
1-2 Essl. Frischer Dill; gehackt
H AVOCADO
1 Reife Avocado
1 Essl. Limettensaft; von den Limetten oben
Salz
Pfeffer
1/4 Teel. Kreuzkümmel
Piment d’Espelette

Quelle

modifiziert nach
Nadiya Hussain
Nadiya’s Family Favourites
Erfasst *RK* 11.05.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Vom Limettensaft 1 El für die Avocado abnehmen und beiseite stellen. Den Rest in eine Schüssel geben und mit roter Zwiebel, Zucker, Salz, Olivenöl und Dill verrühren. Die Radieschen zugeben und alles mindestens 10 Minuten marinieren lassen.

Währenddessen die Avocado aufschneiden, entkernen und das Fruchtfleisch aus der Schale lösen. Die Avocado mit einer Gabel zerdrücken, mit Limettensaft, Salz, Kreuzkümmel und Piment d’Espelette würzig abschmecken.

Das Sauerteigbrot rösten (Toaster oder Backofen).

Die Avocadomasse auf den Broten verteilen. Die Radieschen in ein Sieb geben und kurz abtropfen lassen, dann mitsamt der roten Zwiebel auf der Avocadomasse verteilen und sofort servieren.

Anmerkung Petra: schnell gemachtes Abendessen, fanden wir richtig klasse.

=====