Crispy Cheesy Pan Pizza

Die King Arthur Baking Company hat ihr Rezept der Jahres 2020 gekürt: die Crispy Cheesy Pan Pizza, eine Pizza mit einem extra dicken, aber sehr luftigen Teig, belegt mit Käse, der beim Backen in einer schmiedeeisernen Pfanne zu einem knusprigen Belag schmilzt. Klang gut und musste getestet werden, zumal der echte Arbeitsaufwand als minimal beschrieben wurde – nur rechtzeitig anfangen sollte man.

fertige Pan Pizza

Das Ergebnis kann sich in der Tat sehen lassen 🙂 Wir sind zwar normalerweise Liebhaber von dünnen, knusprigen Pizzateigen wie hier (bitte nach unten durchscrollen), aber zwischendurch ist so eine Pfannenpizza durchaus eine Alternative. Ich habe die fertig gebackenen Stücke noch mit etwas Parmaschinken und Rucola aufgehübscht, das muss aber gar nicht unbedingt sein.

Teig Collage 1

Die Herstellung habe ich fotografisch festgehalten. Am Vortag braucht man eine Stunde, in der man den Teig 45 Sekunden grob zusammenrührt (das kann mit der Maschine, aber genausogut auch von Hand passieren). Im Abstand von jeweils 5 Minuten schließt sich ein 4maliges Dehnen und Falten an (braucht jeweils maximal 30 Sekunden), dabei wird der Teig deutlich glatter. Dann darf der Teig noch für 40 Minuten bei Raumtemperatur stehen, bevor er über Nacht in den Kühlschrank wandert. Dort sollte er mindestens 12 und maximal 72 Stunden verbringen.

Teig Collage 2

3 Stunden vor dem Essen nimmt man die Schüssel aus dem Kühlschrank: der Teig ist blasig aufgegangen. Man gibt ihn nun in eine geölte schmiedeeiserne Pfanne, wendet ihn im Öl und drückt den Teig mit den Fingerspitzen auseinander, bis er den Rand der Pfanne erreicht. Meist zieht er sich nochmal etwas zusammen, deshalb wiederholt man das nach 15 Minuten noch einmal.

Crispy Cheesy Pan Pizza

Nach 2 Stunden  bei Raumtemperatur wird der komplette Teig mit reichlich geriebenem Käse (z.B. schnittfestem geriebenem Mozzarella, aber auch Gouda o.ä.) bestreut und mit etwas Tomatensauce nach Wahl bekleckst. Darauf kommt eine zweite, dünnere Käseschicht, dann geht die Pfanne für etwa 22-25 Minuten in den Backofen.

Anschnitt

Im Anschnitt sieht man den sehr luftigen Teig und den saftig-knusprigen Belag – da ist überhaupt nichts trocken.

Die ganze aktive Arbeit erledigt sich in der Tat ganz entspannt nebenher – und die fertige Pfannenpizza hat uns richtig gut gefallen. Das ist auch ein schöner Snack, den man Freunden zu einem Glas Wein anbieten kann – wenn man denn irgendwann mal wieder jemand einladen darf 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Crispy Cheesy Pan Pizza – Pfannenpizza
Kategorien: Pizza, Käse
Menge: 2 bis 3 Personen, 1 Pfanne 23 cm Durchmesser

Zutaten

H BODEN
240 Gramm Weizenmehl Type 550
4,8 Gramm Salz
1/2 Teel. Trockenhefe oder 4 g Frischhefe
170 ml Lauwarmes Wasser
13 Gramm Olivenöl
H FÜR DIE PFANNE
18 Gramm Olivenöl
H BELAG
170 Gramm Schnittfester Mozzarella; gerieben; getrennte
-Verwendung
120 Gramm Pizzasauce nach Wahl (P: selbst gemacht)
H PETRA ZUSÄTZLICH
30 Gramm Mittelalter Gouda; grob geraffelt
Parmaschinken
Rucola

Quelle

King Arthur Baking
Erfasst *RK* 06.01.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Rechtzeitig, mindestens am Vortag beginnen.

Mehl, Salz, Hefe, Wasser und 13 g Olivenöl in die Schüssel der Küchenmaschine geben und mit dem K-Haken etwa 30-45 Sekunden vermischen oder alles in eine normale Schüssel geben und von Hand etwa 1 Minute verrühren, bis man einen groben Teig ohne trockene Stellen erhält. Den Teig mit einem Gummiwischer von den Wänden schaben und am Schüsselboden zu einem Teigball formen, die Schüssel abdecken. Nach 5, 10, 15 und 20 Minuten den Teig jeweils dehnen und falten, er wird dadurch deutlich glatter. Die Schüssel noch 40 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen, dann für mindestens 12 Stunden und maximal 72 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Etwa drei Stunden vor dem geplanten Servieren die Schüssel aus dem Kühlschrank holen. Eine schmiedeeiserne Pfanne (Durchmesser am Boden etwa 23 cm) mit 18 g Olivenöl ausstreichen. Den Teig in die Pfanne geben und einmal wenden, damit er mit Öl überzogen ist. Den Teig nun mit den Fingerspitzen auseinanderdrücken, so dass er den kompletten Boden bedeckt. Abgedeckt 15 Minuten stehen lassen, und nochmal auseinanderdrücken, da sich der Teig wahrscheinlich wieder etwas zusammengezogen hat. Bei Bedarf noch ein drittes Mal nach weiteren 15 Minuten wiederholen (war bei mir nicht notwendig).

Den Teig nun abgedeckt 2 Stunden aufgehen lassen.

Etwa 30 Minuten vor dem Servieren den Backofen auf 230°C vorheizen, dabei einen Rost auf unterster und einen auf mittlerer Schiene einschieben.

Direkt vor dem Backen den gesamten Boden mit 120 g Mozzarella bestreuen, keinen Rand lassen. Nun die Tomatensauce in Klecksen auf dem Käse verteilen und den restlichen Käse darüber streuen. Ich habe hier zusätzlich noch etwa 30 g Gouda verwendet.

Die Pfanne auf den untersten Rost stellen und etwa 18-20 Minuten backen, bis der Käse brodelt und die Oberfläche goldbraun wird. Jetzt mit einem Spatel den Rand der Pizza leicht anheben: sie sollte auch auf der Unterseite schön gebräunt sein. Bei mir war der Boden noch recht hell, ich habe deshalb die Pizza noch 4 Minuten direkt auf dem Boden des Ofens gestellt. Falls der Boden schon braun ist, die Oberfläche aber noch blass, die Pizza für 2-4 Minuten auf den obersten Rost stellen.

Die Pfanne aus dem Ofen nehmen und die Pizza mit einem Messer vom Rand lösen (geht sehr gut), dann die Pizza auf ein Schneidbrett geben und in Stücke schneiden.

Anmerkung Petra: Der Teig ist zwar dick, aber sehr luftig und überhaupt nicht trocken, der Belag schön saftig mit knusprigen Rändern. Der Arbeitsaufwand an beiden Tagen ist wirklich minimal! Bietet sich deshalb auch als kleiner Gästesnack an. Für größere Mengen 2 Pfannen machen.

Ich habe nach dem Backen Parmaschinken und Rucola auf die Stücke gegeben, das passt prima, ist aber nicht unbedingt notwendig. Man kann die Pizza auch noch mit anderen Dingen belegen, das sollte aber nicht zu üppig werden. Kleine Salamischeiben bieten sich an, Gemüse sollte vorgegart sein. Frische Kräuter (Basilikum) und etwas frisch geriebener Käse (Parmesan o.ä.) ist auch möglich.

=====

Nachgebacken: Leinsaat-Ecken

Schon vor 8 Jahren hat Stefanie von Hefe & mehr ihre Leinsaat-Ecken vorgestellt. Auch Magentratzerl hat sie schon (in etwas anderer Größe) gebacken.

Leinsaat-Ecken

Da ich Leinsamen hatte, der verbraucht werden sollte, habe auch ich mich ans Werk gemacht und abends einen Poolish und mit den Leinsamen ein Brühstück angesetzt.

Flügel ausrollen

Das spezielle am Brot ist die dreieckige Form. Die erhält man, indem man mit dem Wellholz an drei Seiten der Teigkugel die Randstücke niederdrückt und etwas flach ausrollt: „Flügel“ nennt Stefanie das, und das trifft es sehr gut. Diese Flügel werden dann nacheinander nach oben auf das Brot geklappt.

Dreiecke

Dreht man das Ganze jetzt um, hat man solche Dreiecke. Die dürfen bei mir mit Mehl bestäubt direkt auf dem mit Backpapier belegten Brotschieber noch eine Stunde gehen.

Anschnitt

Die Leinsaat-Ecken im Anschnitt: die Kruste ist wunderbar knusprig, die Krume schön locker.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Leinsaat-Ecken
Kategorien: Brot
Menge: 3 Brote à 600 g

Zutaten

H POOLISH
200 Gramm Weizenmhl Type 550
200 Gramm Wasser
1 Gramm Hefe
H BRÜHSTÜCK
150 Gramm Leinsamen
200 Gramm Kochendes Wasser
H TEIG
Poolish
Brühstück
350 Gramm Vollkornweizenmehl*; hier Granat-Rotkornweizen
450 Gramm Weizenmehl Type 550
450 Gramm Wasser
10 Gramm Hefe
20 Gramm Salz

Quelle

modifiziert nach
Hefe & mehr
Erfasst *RK* 02.12.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vorabend für den Poolish Hefe, Wasser und Mehl miteinander verrühren und bei Raumtemperatur etwa 10-12 Stunden gehen lassen. Für das Brühstück die Leinsamen mit kochendem Wasser überbrühen, über Nacht zugedeckt quellen lassen.

Für den Hauptteig alle Zutaten außer dem Salz in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Zuerst 5 Minuten auf Stufe 1 kneten, dann das Salz einrieseln lasen und weitere 8 Minuten auf Stufe 2 kneten, zum Schluss 1 Minute auf Stufe 3 stellen. Der Teig löst sich von den Seiten, aber nicht komplett vom Boden der Schüssel.

Den Teig in eine Teigwanne geben und zugedeckt 1 Stunde gehen lassen. Ein Backpapier auf Backblechgröße auf einen großen Teigschieber legen.

Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche stürzen und in drei Stücke à etwa 670 g teilen. Jedes Teil zu einem runden Ball formen und abgedeckt 15-20 Minuten ruhen lassen. Nun die Teigbälle mit einem Wellholz an drei Seiten flach drücken und diese „Flügel“ leicht nach außen rollen. Den ersten Flügel nach oben auf das Brot klappen, den zweiten Flügel auf den ersten klappen und mit dem dritten abschließen, dabei die entstehenden Ecken schön ausformen. So entsteht ein dreieckiges Brot. Dieses mit den eingeschlagenen Seiten nach unten auf das Backpapier legen. Die anderen zwei Brote genauso ausformen. Die Brote mit Weizenmehl bestäuben und abgedeckt 1 Stunde gehen lassen.

Den Backofen mit Backstein und Dampfschale auf 250°C vorheizen.

Die Brote jeweils parallel zu den Seiten einschneiden und mit Dampf in den Backofen einschießen. 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 220°C reduzieren, den Dampf ablassen und weitere 30-35 Minuten backen, bis die Brote goldbraun und knusprig sind.

Die Brote herausholen und auf einem Rost auskühlen lassen.

Anmerkung Petra: sehr schön aufgegangene Brote mit krachend knuspriger Kruste und lockerer Krume.

Im Original wird das Brühstück erst am Schluss unter den Teig geknetet – ich habe es versehentlich gleich zugegeben. Da das wunderbar geklappt hat, würde ich das wieder so machen. Auch habe ich die fertig geformten Brote zum letzten Gehen mit den Flügeln nach unten gleich auf ein Backpapier gelegt und sie dann ohne nochmaliges Umdrehen eingeschnitten und eingeschossen.

*Stefanie hat frisch gemahlenen Weizen verwendet.

=====

Schneeballknödel

Unser niederbayerischer Landkreis Regen grenzt direkt an die Oberpfalz. Da ist es fast schon Ehrensache, mal einen Blick auf die unzähligen Kartoffelgerichte zu werfen, die dieser Landstrich zu bieten hat. Das Große Oberpfälzer Kartoffelkochbuch* vereint 414 Rezepte aus der  bayerischen Eräpfelpfalz, die die mittelbayerische Zeitung vor 25 Jahren gesammelt hat. Was mich sehr fasziniert, sind die fantasievollen Namen: da gibt es Goaßbratl, Schleiferer Knödel, Schneckenhäusl, Kuagsood, Schopperl, Ritschenudeln, Hansgirgerl, Dotschnudeln und vieles mehr.

Schneeballknödel

Am Wochenende habe ich mir Schneeballknödel vorgenommen, die aus gekochten Kartoffeln, altbackenen Semmeln, gedünsteten Zwiebeln und Ei bestehen und im Backofen goldbraun gebacken werden. Da ich lockere Knödel gerne mag, habe ich die Semmeln mit etwas heißer Milch angefeuchtet.

Schneeballknödel

Der Knödelteig lässt sich wunderbar verarbeiten, die Knödel sind tatsächlich schön locker und lecker. Dazu passt natürlich Schwammerlbrühe (Pilzsauce), aber auch geschmortes Fleisch mit Sauce.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schneeballknödel
Kategorien: Beilage, Kartoffel, Brot, Knödel, Oberpfalz
Menge: 4 Personen 8 Stück

Zutaten

500 Gramm Mehlig kochende Kartoffeln
150 Gramm Weiche Semmeln; in dünnen Scheiben (2-3 Stück)
100 Gramm Kochende Milch (nicht im Original)
50 Gramm Butter
1 groß. Zwiebel; fein gehackt
1 Ei
Salz
Pfeffer

Quelle

modifiziert nach
Inge Häussler
Großes Oberpfälzer Kartoffelbuch
Erfasst *RK* 22.11.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Semmeln in feine Scheiben schneiden und in einer Schüssel mit der kochenden Milch übergießen.

30 g Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebeln darin goldgelb dünsten. Die Zwiebeln zu den Semmeln geben. Eine Reine oder Auflaufform buttern. Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Kartoffeln kochen, abgießen, schälen und noch heiß durch die Kartoffelpresse zu den Semmeln und Zwiebeln drücken. Die Masse salzen und pfeffern, das Ei zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Aus dem Teig 8 Knödel à etwa 100 g formen und in die vorbereitete Bratreine setzen, mit flüssiger Butter bepinseln oder mit Butterflöckchen belegen und bei 200°C etwa 45 Minuten backen, bis die Knödel goldbraun sind.

Dazu passt z.B. Schwammerlgemüse, aber auch Schmorgerichte.

Anmerkung Petra: da ich Knödel gerne locker mag, habe ich noch etwas Milch zum Einweichen der Semmeln hinzugefügt und das im Originalrezept vermerkte Mehl (2-3 El) weggelassen. Die Knödel lassen sich prima formen und schmecken sehr gut.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Irischer Käseauflauf

Nach dem Schokomousse-Kuchen gibt es jetzt etwas Deftiges für die kulinarische Weltreise von volkermampft mit Ziel Irland:

Käseauflauf und Salat

einen Brotauflauf mit Käse aus dem Uraltbüchlein Irische Küche* von Anne Wilson, bei dem würziger irischer Cheddar und irische Butter Verwendung fand. Auf den Fotos im Büchlein ist helles Toastbrot zu sehen. Ich habe den kürzlich gebackenen Butter-Toast mit 50% Vollkorn vom Plötzblog als Grundlage verwendet – tatsächlich gefällt mir das etwas kräftigere Brot hier sehr gut.

Irischer Käseauflauf

Unbedingt sollte man zum gratinierten Brotauflauf einen grünen Salat servieren, der sorgt für einen frischen Kontrapunkt. Bei mir war das Feldsalat aus eigener Ernte, den ich optisch mit Möhrenraspeln aufgehübscht habe.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Irischer Käseauflauf
Kategorien: Auflauf, Brot, Käse, Irland
Menge: 2 Personen

Zutaten

100 Gramm Käse; frisch gerieben (P: würziger Cheddar)
4 Scheiben Toast (P: Buttertoast mit 50% Vollkornanteil)
Butter; zum Bestreichen
2 Eier
125 ml Geflügelbrühe
75 ml Sahne
Pfeffer

Quelle

Anne Wilson
Irische Küche
Erfasst *RK* 13.11.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Brotscheiben mit Butter bestreichen. Eine flache Gratinform fetten.

Zwei Brotscheiben mit jeweils 30 g geriebenem Käse bestreuen, mit den restlichen Scheiben abdecken. Die Sandwiches diagonal durchschneiden (P: ich habe jedes Sandwich in 4 Dreiecke geteilt) und flach in die vorbereitete Form legen.

Die Eier mit der Hühnerbrühe und der Sahne verquirlen. Die Eimischung über die Sandwiches gießen, so dass sie ganz durchtränkt werden, dann 30 Minuten durchziehen lassen.

Den Backofen auf 150°C vorheizen.

Den restlichen Käse darüberstreuen und kräftig mit Pfeffer würzen. Den Auflauf für etwa 30-40 Minuten in den Backofen schieben, bis die Masse gestockt und goldbraun ist.

Dazu passt ein grüner Salat.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden:

Carina von Coffee2Stay mit Irisches Sodabread
Cornelia von SilverTravellers mit Irish Stew mit Rindfleisch und Guinnes
Sonja von fluffig & hart mit Irish Soda Bread
Sonja von fluffig & hart mit Traditional Irish Stew aus der Cook4Me
Simone von zimtkringel mit Irish Cream
Andrea von our food creations mit Whiskey-Schokoladen-Kuchen
Andrea von our food creations mit Colcannon
Britta von Brittas Kochbuch mit Colcannon
Andrea von our food creations mit Dublin Coddle
Andrea von our food creations mit Irish Seafood Chowder
Andrea von our food creations mit Guinness-Hähnchen
Britta von Brittas Kochbuch mit Irish Soda Bread
Britta von Brittas Kochbuch mit Irish Fish Chowder
Andrea von our food creations mit Waterford Blaas
Andrea von our food creations mit Boxty – irische Kartoffelküchlein
Andrea von our food creations mit Irish Whiskey Cream Liqueur
Andrea von our food creations mit Irish Apple Crumble
Andrea von our food creations mit Caife Gaelach – Irish Coffee
Andrea von our food creations mit Apple-Cider-Cake
Carina von Coffee2Stay mit Guinness-Schokoladen-Aufstrich
Andrea von our food creations mit Irish Champ
Wilma von Pane-Bistecca mit Irisches Gulasch mit Kraeuterbroetchen Topping
Susanne von magentratzerl mit Guinness Stew
Michael von SalzigSüssLecker mit Sheperds Pie
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Weihnachtliche Scones
Andrea von our food creations mit Strong Farmer’s Beef & Barley Soup
Andrea von our food creations mit Rich & Creamy Sunday Porridge
Ulrike von Küchenlatein mit Irischer Apfelkuchen
Tina von Küchenmomente mit Irish Cream Cheesecake mit Whiskey-Karamell
Sylvia von Brotwein mit Scones backen – Rezept für klassisches Gebäck zum 5-Uhr-Tee
Carina von Coffee2Stay mit Der Sneaky Stanley

Kürbisbrot mit Kürbiskernen und Kernöl

Vor einigen Jahren hatte ich schon einmal ein freigeschobenes Kürbisbrot in Abwandlung eines Kartoffelbrotes gebacken.

Kürbisbrot

Dieses Jahr habe ich mir das Rezept noch einmal vorgenommen, nun aber ein Quellstück mit Kürbiskernen und etwas steirisches Kürbiskernöl mit in den Teig gepackt. Gebacken habe ich das Brot im Topf – mein Bräter (26 cm) kam bei der Teigmenge (1400 g) aber schon hart an die Grenzen 😉

Brot Anschnitt

Das Brot im Anschnitt. Uns hat die Ergänzung mit den Kernen sehr gut gefallen 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kürbisbrot mit Kürbiskernen und Kernöl
Kategorien: Brot, Gemüse
Menge: 1 Brot (Teigeinwaage 1400 g)

Zutaten

H SAUERTEIG
150 Gramm Weizenmehl Type 550
150 ml Wasser
15 Gramm Weizenanstellgut
H VORTEIG
100 Gramm Weizenmehl Type 550
100 ml Wasser
1 Gramm Hefe
H KÜRBISKERN-QUELLSTÜCK
100 Gramm Kürbiskerne
35 Gramm Wasser
H HAUPTTEIG
Vorteig
Sauerteig
200 Gramm Roggenmehl Type 1150
230 Gramm Weizenmehl Type 550
125 Gramm Kürbispüree*; möglichst trocken
150 Wasser
10 Gramm Hefe
14 Gramm Salz
9 Gramm Flüssiges Backmalz (Gerstenmalzextrakt)
10 Gramm Kürbiskernöl

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 06.11.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vortag die Zutaten für den Sauerteig verrühren und 16 Stunden bei Zimmertemperatur reifen lassen.

Zur gleichen Zeit den Vorteig ansetzen: alle Zutaten verrühren, 2 Stunden bei Zimmertemperatur anspringen lassen, dann für 14 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Die KLürbiskerne in einer Pfanne rösten, dann in eine Schüssel geben und das Wasser zugießen. Abgedeckt 16 Stunden quellen lassen.

Für den Hauptteig Vorteig, Sauerteig und die restlichen Zutaten außer dem Salz und den Kürbiskernen in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 5 Minuten auf Stufe 1 kneten, dann das Salz einrieseln lassen und nochmal 5 Minuten auf Stufe 2-3 kneten. Zum Schluss das Kürbiskern-Quellstück zugeben und etwa 1 Minute auf Stufe 1 mischen. Der Teig löst sich von der Schüssel. Den Teig in eine saubere Schüssel geben und 90 Minuten zugedeckt gehen lassen, dabei jeweils nach 30 Minuten den Teig zusammenfalten.

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel formen, mit dem Schluss nach unten in ein gut bemehltes Gärkörbchen legen und etwa 1 Stunde gehen lassen.

Etwa 30 Minuten vor Backbeginn den Backofen mit einem Bräter mit Deckel auf 240°C vorheizen.

ein Backpapier in ausreichender Größe rund zuschneiden und auf das Brot legen, darauf einen Teller legen und mit dem Brotkorb zusammen umdrehen, Brotkorb abnehmen.

Den Bräter aus dem Backofen holen, den Deckel abnehmen (Topflappen!) und das Brot samt Backpapier vom Teller in den Bräter gleiten lassen. Den Deckel sofort wieder aufsetzen und den Bräter in den Backofen stellen. Die Temperatur auf 235°C reduzieren. Nach 15 Minuten Backzeit den Deckel abnehmen und das Brot weitere 45-50 Minuten backen, es soll dunkelbraun sein. Gegen SChluss die Ofentüre mehrfach kurz öffnen, um Restfeuchtigkeit entweichen zu lassen.

Gesamtbackzeit 50-60 Minuten.

Anmerkung Petra: Brot mit leicht knuspriger Kruste und intensiv gelber lockerer Krume. Ich hatte das Brot vor Jahren schon einmal ohne Kürbiskerne und ohne Kernöl frei geschoben gebacken.

*Hokkaido in größeren Stücken im Backofen bei 200°C sehr weich gebacken, dann mit einer Gabel fein zerdrückt.

=====

Curry mit gebratenen Eiern, Lauch temperadu und Pol Roti aus Sri Lanka

Für die kulinarische Weltreise habe ich mich noch einmal bei srilankischen Curries umgeschaut.

Eier-Curry, Lauch und Pol Roti

Ausgesucht habe ich ein vegetarisches Eier-Curry. Dazu gab es (wegen Lauchschwemme) Lauch temperadu und Pol Roti, für Sri Lanka typische Kokosfladen, die in der Pfanne gebacken werden.

Eier-Curry

Die Besonderheit des Curries in diesem Rezept aus Sri Lanka – das Kochbuch*: die Eier werden zuerst hart gekocht, dann gepellt und in Kokosöl gebraten und zum Schluss in einer kräftig gewürzten Kokosmilchsauce erhitzt. Die Prozedur dauert schon ein bisschen und – ganz ehrlich –  der Vorteil des Anbratens hat sich uns nicht so wirklich erschlossen. Nichtsdestotrotz kann sich das Ergebnis sehen lassen 🙂

Lauch Sri Lanka

Lauch temperadu: Die Bezeichnung temperadu (tempering) stammt aus dem Portugiesischen und bedeutet anbraten und würzen, siehe auch hier.

Pol Roti

Pol Roti werden normalerweise mit geriebener frischer Kokosnuss zubereitet. Es gibt aber auch Rezepte, in denen getrocknete Kokosflocken eingesetzt werden. Ich habe mich an diesem ausführlich dokumentierten Rezept orientiert, was problemlos geklappt hat

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Curry aus gebratenen Eiern
Kategorien: Eiergericht, Curry, SriLanka
Menge: 3 Personen; 4-6 als Beilage

Zutaten

6 Eier
100 Gramm Kokosöl
1 klein. Rote Zwiebel; in Scheiben
2 Knoblauchzehen; fein zermust
1-2 Dünne grüne Chilischoten; geputzt, gedrittelt
1 Rampe-Blatt (16 cm); in 2 cm lange Stücke
-geschnitten
4 Cocktailtomaten; (P: gehäutet), geachtelt
1 Teel. Geröstetes Currypulver
1/2 Teel. Kurkuma
1 Teel. Chilipulver Sri Lanka
Salz
3/4 Teel. Schwarze Senfkörner
3/4 Teel. Bockshornkleesamen
250 ml Kokoscreme (P: dicke Fraktion einer Dose
-Kokosmilch)

Quelle

modifiziert nach
Bree Hutchins
Sri Lanka – das Kochbuch
60 authentische Rezepte aus der Küche Ceylons
Erfasst *RK* 13.10.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Eier 10 Minuten hart kochen. Abgießen, abschrecken, pellen und jedes Ei mehrmals mit einer Gabel einstechen.

Das Kokosöl in einem kleinen Topf erhitzen und die Eier darin braten, dabei immer wieder drehen, damit sie von allesn Seiten goldbraun werden. Eier herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Das Kokosöl bis auf einen El abgießen.

Zwiebeln, Knoblauchpaste, Chilischoten und rampe-Blatt hineingeben und anschmoren, dann die Tomaten zugeben und unter Rühren etwa 5 Minuten garen, bis die Zwiebeln weich sind. Nun Currypulver, Kurkuma Chilipulver, Salz, Senfkörner und Bockshornkleesamen zugeben, umrühren und weitere 2 Minuten garen. Die Kokoscreme in den Topf gießen und alles gut verrühren. die Eier hineingeben und bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen, dann 10 Minuten simmern lassen, dabei gelegentlich umrühren. Mit Salz abschmecken und mit Reis oder Pol Roti servieren.

Anmerkung Petra: die Prozedur des Anbratens der Eier erschließt sich mir hier nicht ganz – geschmacklich bringt das wenig, könnte man gut weglassen, fanden wir. Die Würzung des Curries ist aber prima, die Sauce schön cremig. Hier gab es Pol Roti und Sri Lanka Lauchgemüse dazu.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Lauch temperadu
Kategorien: Beilage, Gemüse, SriLanka
Menge: 2 bis 3 Personen

Zutaten

225 Gramm Lauch; in feinen Streifen
1 Essl. Ghee oder Öl
1 Zwiebel; gehackt
1 Knoblauchzehe; gehackt
2 1/2 cm Ingwer; fein gehackt
1-2 Grüne Chilischoten; in Streifen
Einige Frische Curryblätter
1/4 Teel. Chiliflocken
1 Cocktailtomate; gehäutet; gehackt
1/2 Essl. Rohes Currypulver; s.u
1/8 Teel. Kurkuma
Salz
H ROHES CURRYPULVER
1 Essl. Korandersaat
1 Essl. Kreuzkümmel
1 Teel. Fenchelsaat
1/3 Teel. Kurkuma

Quelle

S.H. Fernando jr.
Rice & Curry
Sri Lankan Home Cooking
Erfasst *RK* 13.10.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Fett in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Chilis, Curryblätter und Chiliflocken anbraten, bis die Zwiebeln weich sind.

Lauch, Tomaten, Currypulver, Kurkuma und Salz zugeben. Alles bei nicht zu großer Temperatur 7-10 Minuten rührbraten, bis der Lauch weich ist.

Für das rohe Currypulver alle Zutaten in einer Gewürzmühle mahlen. Rohes Currypulver wird für Gemüsecurries eingesetzt.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pol Roti – Kokos-Fladenbrot aus Sri Lanka
Kategorien: Brot, Fladen, Pfanne, Kokos, SriLanka
Menge: 4 Brote

Zutaten

200 Gramm Weizenmehl Type 405
75 Gramm Kokosflocken
4 Gramm Salz
1 klein. Rote Zwiebel; fein gehackt
2 Lange grüne Chilis; längs halbiert und fein
-geschnitten, nach Belieben entkernt
60 ml Wasser
60 ml Kokosmilch

Quelle

the flavor bender
Erfasst *RK* 13.10.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Mehl, Kokosflocken, Salz und Chilis in eine Schüssel geben und mischen. Wasser und Kokosmilch verrühren. Die Flüssigkeit unter Rühren mit einem Löffel nach und nach zu der Mehlmischung geben, dann alles mit den Händen zu einem Teig kneten. Falls dieser sehr fest ist, noch 1-2 El Wasser zugeben – der Teig soll aber noch trockene Stellen auf der Oberfläche aufweisen. Den Teig grob rund formen und abgedeckt in einer Schüssel mindestens 3-4 Stunden ruhen lassen. Bis 12 Stunden kann er bei Raumtemperatur ruhen, bis 24 Stunden im Kühlschrank.

Den Teig etwas flach drücken und in 4 gleiche Stücke teilen. Jedes Stück auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Fladen von 12-15 cm Durchmesser ausrollen (Dicke knapp 1/2 cm).

Eine schwere Pfanne auf mittelheiße Temperatur bringen (P: Stufe 7 von 9), dann leicht einölen und einen Fladen einlegen. Etwa 2-3 Minuten (P: 3 Minuten) braten, bis die Unterseite braune Stellen bekommt. Den Fladen umdrehen und die andere Seite genauso braten. Fertige Rotis im Backofen bei 60°C warm halten oder auf einem Rost auskühlen lassen. Die restlichen Fladen genauso fertigstellen.

Anmerkung Petra: normalerweise wird Pol Roti mit frischer Kokosnuss hergestellt, es geht aber auch mit getrockneten Kokosflocken. Zur Verstärkung des Kokosgeschmacks wird der Teig in diesem Fall mit einer Mischung aus Kokosmilch und Wasser hergestellt. Die Brote sind völlig problemlos zu machen und passen gut zu Sri Lanka Curries.

=====

Die Rezepte der Mireisenden (wird im Laufe des Monats ergänzt):

Wilma von Pane-Bistecca mit Sri Lankan Schweinefleisch Curry
Britta von Brittas Kochbuch mit Fisch-Curry mit Kokos-Sambal aus Sri Lanka
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Roast Paan – geröstetes weiches Scheibenbrot aus Sri Lanka
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Tintenfisch-Curry mit duftendem Reis, Tomaten-Sambol und Möhren-Sambol
Wilma von Pane-Bistecca mit Auberginen Curry aus Sri Lanka
Simone von zimtkringel mit Okra Curry – Bandakka Curry
Volker von volkermampft mit Cashew-Erbsen Curry aus Sri Lanka
Volker von volkermampft mit Meatball Curry – sri-lan­kische Hackbällchen
Volker von volkermampft mit Kokos-Roti mit Zwiebeln und Chili – der Klassiker aus Sri Lanka
Felix von FEL!X KITCHEN mit WAMBOOTU PÄHI | AUBERGINEN «SÜSS-SAUER»
Ulrike von Küchenlatein mit Ingwer-Koriander-Tee
Sylvia von Brotwein mit Spinat-Kichererbsen-Dal – Chana Dal
Jill von Kleines Kuliversum mit Cashew Curry aus Sri Lanka
Jill von Kleines Kuliversum mit Rote Beete Curry aus Sri Lanka
Wilma von Pane-Bistecca mit Huehnerfleisch-Auberginen Curry aus Sri Lanka
Susanne von magentratzerl mit Hühnchencurry mit Cashew und Kokos
Susi von Turbohausfrau mit Fisolencurry
Tina von Küchenmomente mit Dattelkuchen aus Sri Lanka
Sus von CorumBlog 2.0 mit Cashew-Curry mit gelbem Reis

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!