Tintenfisch-Gurkensalat nach thailändischer Art

Für die letzten beiden Beiträge zur kulinarischen Weltreise hatten mir Volker (Kroatien) bzw. Feinschmeckerle (USA) auf ihren Blogs einen Gastbeitrags-Platz zur Verfügung gestellt, da das alte Typepad-Blog damals nicht öffentlich zugänglich war. Ganz herzlichen Dank nochmal an dieser Stelle!  Diesen Monat geht es hier mit der Reise nach Thailand  erfreulicherweise wieder regulär weiter.

Die Vorlage für meinen erfrischenden Salat mit Tintenfisch und Gurke habe ich bei Epicurious gefunden.

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal kleine Snackgurken in einem Kübel angebaut, die vor meinem Küchenfenster an einem Rankgerüst  wachsen. Die Pflanze liefert jetzt schon seit Wochen ausgesprochen schmackhafte Mini-Gurken, die ich hier prima unterbringen konnte.

Wichtig ist es, den Tintenfisch portionsweise nur kurz anzubraten, so bleibt er schön zart.

Der Salat an sich ist schnell zusammengerührt und liefert mit den typischen „salzig-süß-sauer-scharf“-Aromen, dem Crunch von Erdnüssen und dem Koriandergrün echtes Thai-Feeling. Wir haben ihn mit einer Portion gedämpftem Reis genossen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Tintenfisch-Gurkensalat nach thailändischer Art
Kategorien: Salat, Tintenfisch, Gemüse, Thailand
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H DRESSING
3 Essl. Limettensaft; frisch gepresst
1 Knoblauchzehe; fein zermust
1 Essl. Fischsauce; mehr nach Geschmack
1 Teel. Palmzucker
2 Essl. Öl
Salz
H SOWIE
5 Snackgurken; längs geviertelt, quer halbiert
2-3 Rote Chilischoten; entkernt, in Ringen; Menge
-nach Geschmack
50 Gramm Gesalzene geröstete Erdnüsse
400 Gramm Tintenfisch, Calamari (hier TK, aufgetaut)
Öl; zum Braten
1 Handvoll Koriandergrün mit zarten Stielen; gehackt
H DAZU
Gedämpfter Reis (aus 125 g Reis)

Quelle

modifiziert nach
Anna Stockwell Epicurious June 2018
Erfasst *RK* 25.06.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Limettensaft, Knoblauch, Fischsauce, Palmzucker, Öl und Salz verrühren.

Gurken, Chilis und Erdnüsse ins Dressing geben, verrühren.

Den Tintenfisch säubern und gut trocknen. Tuben und Tentakel trennen. Tuben in Ringe schneiden

1 El Öl in einer Gusseisenpfanne stark erhitzen. Die Hälfte der Tentakel zugeben und unter einmaligem Wenden 2-3 Minuten braten, bis sie gerade eben gar und leicht gebräunt sind, dann herausnehmen. Falls nötig wieder etwas Öl in die Pfanne geben und die restlichen Tentakel ebenso braten.

Nun die Tuben in zwei Duchgängen genauso braten. Den gesamten Tintenfisch in die Schüssel mit den Gurken geben, alles gut vermischen, nochmal abschmecken.

Zum Schluss das Koriandergrün unterheben.

Den Salat in einer Schüssel anrichten, mit Korianderblättchen garnieren und mit gedämpftem Reis servieren.

Anmerkung Petra: Hat uns ausgezeichnet geschmeckt. Der Tintenfisch ist beim Braten in der Pfanne etwas zusammengeschnurrt, war aber mengenmäßig mit dem Reis in Ordnung.

=====

 

Knickerbocker Glory mit Himbeeren

Für Helmuts Geburtstagsfeier am Wochenende hatten wir ein orientalisches Mezze-Buffet geplant. Auf der Suche nach einem Dessert blätterte ich durch Yotam Ottolenghis Sweet* und stieß da auf Knickerbocker Glory – nicht sehr orientalisch, aber wohl ein klassisches englisches/amerikanisches Dessert, hier mit Himbeereis hergestellt. An Himbeeren herrscht dieses Jahr kein Mangel, alle Zutaten lassen sich gut vorbereiten – das wird gemacht!

Knickerbocker Glory

Für das benötigte Himbeerpüree habe ich einen Mix aus frischen und tiefgekühlten Himbeeren genommen, diese püriert und durch die Flotte Lotte gedreht. Mit einem Teil davon stellt man Himbeer-Halbgefrorenes her, den Rest süßt man mit Puderzucker und bekommt so eine Fruchtsauce.

Zum Anrichten schichtet man Fruchtsauce, frische Früchte (hier Himbeeren und einige Johannisbeeren), Sahne und kandierte Pecannüsse im Wechsel in gekühlte Gläser, bis diese gefüllt sind und serviert mit einem langen Löffel.

Beim ersten Probieren stellte sich ein seeliges Lächeln ein: das ist Genuss pur! Ich bin ja normalerweise kein großer Nuss-Fan, aber die kandierten Pecannüsse sollte man auf keinen Fall weglassen, die sind das Tüpfelchen auf dem i 🙂 Glucosesirup hatte ich keinen, aber mit Invertzucker (selbst hergestellt nach einem Rezept von Eline) aus dem Vorrat hat das Rezept nach der Anleitung im Buch perfekt funktioniert.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Knickerbocker Glory mit Himbeeren
Kategorien: Dessert, Früchte, Eiscreme, Nuss
Menge: 10 Personen

Zutaten

600 Gramm Himbeeren; frisch oder TK; püriert und durch die
-Flotte Lotte gegeben
H HALBGEFRORENES
250 Gramm Himbeerpüree von den Himbeeren
1 Ei (L)
2 Eigelb (L)
1 Teel. Zitronensaft
180 Gramm Zucker
1/8 Teel. Salz
200 Gramm Sahne; geschlagen
H FRUCHTSAUCE
200 Gramm Himbeerpüree von den Himbeeren
4 Essl. Puderzucker
H KANDIERTE PECANNÜSSE
1 Essl. Ahornsirup
1 Essl. Glucosesirup (P: Invertzucker selbst gemacht)
120 Gramm Pecannusskerne
1 Prise Fleur de Sel
H SAHNE
300 Gramm Sahne
Vanillezucker; Menge nach Geschmack (P: selbst
-gemacht)
H SOWIE
Frische Himbeeren, auch Johannisbeeren
Serviergläser; gerne tiefgekühlt

Quelle

modifiziert nach
Yotam Ottolenghi
Sweet
Erfasst *RK* 15.07.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für das Halbgeforene die Himbeeren mit dem Stabmixer pürieren und durch die Flotte Lotte drehen. Vom Püree werden 250 g für das Eis benötigt. Den Rest (waren hier etwa 200 g) für die Fruchtsauce mit dem Puderzucker verrühren, in ein Kännchen geben und kalt stellen.

Ei, Eigelbe, Zitronensaft, Zucker und Salz in einen Schlagkessel geben und mit dem Schneebesen vermischen. Den Kessel auf ein Wasserbad mit kochendem Wasser setzen, der Kesselboden darf dabei das Wasser nicht berühren. Die Mischung etwa 5 Minuten schlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat und die Masse heiß ist. Die Masse in die Schüssel der Küchenmaschine geben und etwa 10 Minuten oder etwas länger auf mittlerer bis hoher Geschwindigkeit aufschlagen, bis sie dick und wieder abgekühlt ist. Das Himbeerpüree
auf niedriger Geschwindigkeit unterrühren, dann die geschlagene Sahne unterheben. Ich habe die Masse jetzt in der Eismaschine gerührt und anschließend tiefgefroren, man kann sie aber laut Ottolenghi auch direkt in eine Gefrierdose füllen und tiefkühlen.

Für die kandierten Pecannüsse den Backofen auf 210°C vorheizen. Eine flache Arbeitsschale mit Backpapier auslegen.

Ahornsirup, Glucosesirup (oder Invertzucker) und Zucker in einem kleinen Topf verrühren und bei schwacher Hitze auf dem Herd erwärmen, dabei vorsichtig umrühren, bis der Zucker aufgelöst ist. Nun die Pecannüsse und das Salz zugeben, alles gut durchmischen, damit die Nüsse vollständig von dem Sirup überzogen sind, dann die Nüsse einlagig auf dem Backpapier verteilen. Das Blech für etwa 8 Minuten in den Backofen schieben, bis der Sirup um die Nüsse herum Blasen wirft. Herausnehmen und komplett abkühlen lassen.
Der Karamell sollte jetzt fest geworden sein (war er bei mir), sonst das Blech nochmal einige Minuten in den Backofen schieben.

Die abgekühlten Nüsse in Stücke von etwa 5 mm schneiden und beiseite stellen.

Die Sahne schlagen, dabei nach Geschmack Vanillezucker einrieseln lassen, bis zum Anrichten beiseite stellen.

Zum Anrichten das Halbgefrorene 10 Minuten vor dem Servieren aus dem Tiefkühler nehmen.

Die gekühlten Gläser bereit stellen. Etwas Fruchtsauce in die Gläser geben, darauf einige Früchte, eine Kugel Eis, etwas Sahne und kandierte Pecannüsse. Diesen Aufbau noch einmal wiederholen, zum Schluss auf die Sahne etwas Fruchtsauce, Früchte und Pecannüsse geben. Den Eisbecher mit einem langen Löffel servieren.

Anmerkung Petra: Genialer Nachtisch, wunderbar fruchtiges Eis. Die Pecannüsse sind das Tüpfelchen auf dem i, unbedingt dazu machen!

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Umzug und Borschtsch mit gekochtem Brustkern

Die letzte Zeit war ausgesprochen turbulent 🙂

Zum einen war bzw. ist Familienbesuch im Haus: zuerst rückte Tochter Frani mit Mann und Enkel Valentin an. Der Kleine ist jetzt 10 Monate alt, krabbelt blitzschnell durch’s Haus, erklimmt Treppen, zieht sich an allem hoch und zeigt großes Interesse an Schubladen und Schränken. Dann kam auch noch Tochter Kathi samt Mann und Enkel Numero 2 dazu: Kilian ist inzwischen 6 Monate alt und bewegt sich vor allem kullernd und rollend fort.

Zum anderen stand gleichzeitig der durch die DSGVO bedingte Blogumzug von Typepad zu selbst gehostetem WordPress ins Haus, für den Franis Mann Hilfe angeboten hatte. Und wie er sich reingehängt hat! Clemens, mein Super-Admin und Retter in der Not, hat es mit enormem Einsatz geschafft, dass nicht nur die Rohdaten übertragen wurden, sondern auch die internen Links wieder funktionieren und dass es hier jetzt auf PC, Tablet und Handy gleichermaßen hübsch aussieht 🙂 Noch immer werkelt er an optischen Kleinigkeiten, aber das sollte nur noch der Feinschliff sein.

Bedanken möchte ich mich auch bei ganz vielen zumeist stillen Lesern, die beim Abschalten des alten Blogs plötzlich sehr aktiv wurden und mir mit vielen Mails, Postkarten und sonstigen Kontaktaufnahmen gezeigt haben, dass sie auf Chili und Ciabatta nicht verzichten möchten. Ich hoffe, Ihr alle seid nun auch so zufrieden wie ich, dass es weitergeht!

Das erste Rezept im neuen Haus ist das letzte 5:2-Gericht, was wir noch in stiller Zweisamkeit verspeist haben: einen Bortschtsch mit den ersten roten Beten aus dem Garten und einem Rest gekochten Brustkern aus dem Tiefkühler.

Borschtsch mit gekochtem Brustkern

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Borschtsch mit gekochtem Brustkern
Kategorien: Eintopf, Gemüse, Rind, Resteverwertung, Diät
Menge: 2 Portionen, 4 Teller

Zutaten

1 Essl. Butter
1 Zwiebel; gehackt
1 Knoblauchzehe; gehackt
200 Gramm Spitzkohl; in Streifen
200 Gramm Kartoffeln; gewürfelt
200 Gramm Rote Bete; gewürfelt
1 Essl. Tomatenmark
500 ml Gemüsebrühe
1/2 Teel. Paprikapulver
1 Teel. Kümmel
400 Gramm Gehackte Tomaten (Dose)
Salz
Pfeffer
Essig, falls gewünscht (war hier nicht notwendig)
200 Gramm Gekochter magerer Brustkern*; gewürfelt
H ZUM SERVIEREN
1/2 Bund Dill
50 Gramm Saure Sahne

Quelle

modifiziert nach
Brigitte
Erfasst *RK* 28.06.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Butter in einem weiten Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin andünsten, dann den Kohl zugeben und kurz anbraten. Kartoffeln, Rote Bete und Tomatenmark unterrühren und etwa 2 Minuten mitschmoren. Brühe, Paprikapulver und Kümmel dazugeben und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten kochen. Dann die Dosentomaten zugeben und weiterkochen, bis das Gemüse gar ist. Kurz vor Ende der Garzeit den gewürfelten Brustkern zugeben und heiß werden lassen.

Den Eintopf mit Salz, Pfeffer und falls nötig Essig abschmecken. Den Borschtsch mit Dill bestreuen und mit saurer Sahne servieren.

Anmerkung Petra: klasse, schmeckt überhaupt nicht nach Diät. Üppige Portion. Gut 400 kcal/Person.

*Im Original vegetarisch. Ich hatte von der Fleischbrühen- Herstellung noch Brustkern übrig, diesen vom Fett befreit.

=====

Irischer Hackfleisch-Kohl-Cobbler mit Scones

Ein halber Spitzkohl sollte verwendet werden. Also habe ich wieder einmal die Rezeptverwaltung befragt und bin bei diesem Rezept für einen Cobbler gelandet.

Irischer Hackfleisch-Kohl-Cobbler mit Scones

Der Cobbler ist in diesem Fall eine Art Ragout aus Hackfleisch, Spitzkohl und Tomaten, abgeschmeckt mit Worcestershiresauce. Belegt wird er mit runden Scheiben aus einem grob zusammengekneteten Käseteig, die dann im Backofen zu goldbraunen, knusprig-lockeren Scones aufgehen. Zum Servieren noch einen Klecks Sour Cream daraufgeben und genießen 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Irischer Hackfleisch-Kohl-Cobbler mit Scones
Kategorien: Auflauf, Hackfleisch, Kohl, Irland
Menge: 2 bis 3 Personen

Zutaten

H SCONES
50 Gramm   Cheddar; frisch gerieben (P: mittelalter Gouda)
125 Gramm   Mehl
1/2 Essl.   Backpulver
35 Gramm   Weiche Butter
60 ml   Milch
      Salz
H RAGOUT
1 Essl.   Butter
300 Gramm   Hackfleisch
1     Zwiebel; gehackt
300 Gramm   Spitzkohl; in Streifen
250 Gramm   Tomaten; gehäutet, gehackt (oder Dose)
1/2 Essl.   Mehl
125 ml   Brühe oder Wasser
1-2 Essl.   Worcestershiresauce
      Salz
      Pfeffer
H ZUM FERTIGSTELLEN
60 Gramm   Cheddar; frisch gerieben (P: mittelalter Gouda)
1 Essl.   Butter; in Flöckchen
  Etwas   Sour cream; zum Servieren (P: Schmand)
      Gehackte Petersilie; zum Bestreuen

Quelle

  stark modifiziert nach
  kochen&genießen 3/2014
  Erfasst *RK* 27.06.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Für die Scones Käse, Mehl, Backpulver, Butter, Milch und eine Prise Salz erst mit den Knethaken des Rührgerätes, dann mit den Händen zu einem Teig zusammenkneten. Nicht zu lange kneten: der Teig soll noch etwas krümelig und unregelmäßig aussehen. Teig etwas flach drücken und in Klarsichtfolie eingewickelt etwa 30 Minuten kalt stellen.

1 EL Butter in einer großen Pfanne erhitzen. Das Hackfleisch darin kräftig anbraten, am Schluss die Zwiebel mitbraten. Den Spitzkohl zugeben und mit anbraten. Nun die Tomaten zugeben und etwa 5 Minuten mitdünsten. 1/2 El Mehl darüberstäuben und unterrühren. Brühe oder Wasser angießen, aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen. Mit Worcestershiresauce, Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Das Ragout in eine Auflaufform (hier etwa 25×15 cm) füllen.

Den Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche gut 1 cm dick ausrollen. Mit einem runden Ausstecher (5 cm Durchmesser) Kreise ausstechen, dabei den restlichen Teig wieder zusammenlegen und erneut ausrollen (nicht kneten). Man erhält so etwa 10 Scones. Diese am Rand der Auflaufform auf die Hackmischung setzen und mit dem restlichen Käse und den Butterflöckchen bestreuen.

Den Cobbler im vorgeheizten Backofen etwa 25 Minuten backen, bis die Scones goldbraun sind.

Zum Servieren etwas sour cream in die Mitte der Form geben und mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

Anmerkung Petra: Sehr schön! Die Scones sind schön fluffig und machen sich gut als "Beilage". Übrig gebliebene Scones schmecken auch kalt.

Mengenverhältnisse zum Original stark verändert, deutlich weniger Worcestershiresauce verwendet.

=====

Steaks auf lauwarmem Salat mit Zitronen-Kräuterbutter

Das erste Mal gab es dieses lowcarb-Gericht leicht abgewandelt aus der Brigitte Mitte April.

Steaks auf lauwarmem Salat mit Zitronen-Kräuterbutter

Mit etwa 500 kcal ist es zwar am oberen Skala für einen 5:2-Fastentag angesiedelt, schmeckte uns aber so gut, dass wir es jetzt wiederholt haben. Kräuterbutter fällt ja im allgemeinen nicht gerade unter Diät 😉 Hier habe ich einfach die Menge reduziert. Im lauwarmen Blattsalat tummeln sich noch Radieschen, Tomaten und Frühlingszwiebeln.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Steaks auf lauwarmem Salat mit Zitronen-Kräuterbutter
Kategorien: Fleisch, Rind, Salat, Diät
Menge: 2 Personen

Zutaten

H KRÄUTERBUTTER*
30 Gramm   Weiche Butter
1 Prise   Salz
      Glatte Petersilie; fein gehackt
      Schnittlauch; feine Röllchen
      Kerbel oder Estragon; fein gehackt
1 Spritzer   Zitronensaft und
  Etwas   Abgeriebene Zitronenschale
H SALAT
200 Gramm   Fester Blattsalat (Mini-Romana, Lollo und/oder
      -Löwenzahn); in 1-2 cm Streifen
2-3     Frühlingszwiebeln; in 2 cm Stücken
8-10     Radieschen, je nach Größe; geviertelt
3     Cocktailtomaten (100 g); geviertelt
10 Gramm   Flüssiger Honig; Akazienhonig
2 1/2 Essl.   Milder Weißweinessig
1 Teel.   Grober Senf (P: Moutarde de Meaux)
300-350 Gramm   Rumsteaks; Fettrand entfernt (P: eine dicke
      -Scheibe, die ich dann für 2 Portionen quer
      -halbiere, oder 2 dünnere Steaks)
20 Gramm   Olivenöl
      Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Quelle

  modifiziert nach
  Brigitte
  Erfasst *RK* 22.06.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Für die Zitronen-Kräuter-Butter Butter und Salz mit den Quirlen des Handrührers cremig schlagen. Die Kräuter unter die Butter rühren und mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Kräuterbutter in 2 Hälften teilen, zu Häufchen formen und kalt stellen.

Eine Stunde vor dem Braten das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen.

Die Salat-Zutaten waschen, trocknen und schneiden. Den Backofen auf 75°C vorwärmen, einen Teller hineinstellen. Honig, Essig und Senf in einem Glas verrühren.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die gesalzenen Steaks darin von jeder Seite etwa 3 Minuten bei starker Hitze anbraten. Mit Pfeffer würzen und für 5-10 Minuten auf den Teller in den Backofen geben.

Die Pfanne mit dem Bratfett von der Kochstelle nehmen und die vorbereitete Essigmischung hineingießen. Die Pfanne wieder auf die Kochstelle stellen, erwärmen und die vorbereiteten Salatzutaten darin schwenken. Dabei nur kurz erhitzen, damit die Salatblätter nicht zu sehr zusammenfallen.

Den lauwarmen Salat auf Tellern anrichten, die Steaks daraufgeben und mit der Kräuterbutter belegen.

Anmerkung Petra: Schmeckt richtig klasse! Das Essen geht mit etwa 500 kcal gerade eben noch als 5:2 Mahlzeit durch.

Man kann gleich die doppelte Menge Kräuterbutter machen und die Hälfte für späteren Gebrauch einfrieren.

=====

Weizen-Mischbrot mit Roggensauerteig

In der neuen Ausgabe des Brot-Magazins habe ich ein rustikal aussehendes Weizen-Mischbrot entdeckt, bei dem der gesamte Roggenanteil versäuert wird.

Weizen-Mischbrot mit Roggensauerteig

Weizenmehl Type 1050 war gerade nicht im Haus, das habe ich durch einen Mix von Weizenmehl T80 und Ruchmehl ersetzt, dafür einen Tick mehr Wasser zugegeben.

Weizen-Mischbrot mit Roggensauerteig Anschnitt

Die Gehzeit habe ich etwas verlängert, da das Brot im Gärkorb nicht gerade sehr stark aufging. Das änderte sich dann aber beim Backen: der Ofentrieb war ausgesprochen kräftig. Mit der angegebenen Temperaturen und Backzeit wurde das Brot bei mir recht dunkel, was ich gerne mag. Wer hellere Brote bevorzugt, sollte das gegebenenfalls anpassen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Weizen-Mischbrot mit Roggensauerteig
Kategorien: Brot
Menge: 1 Brot

Zutaten

H ROGGEN-SAUERTEIG
210 Gramm   Roggenmehl Type 1370
180 Gramm   Wasser (sehr warm)
20 Gramm   Anstellgut
H HAUPTTEIG
      Sauerteig
160 Gramm   Weizenmehl Type 1050 (P: 100 g T80, 60 g Ruchmehl)
300 Gramm   Weizenmehl Type 550
290 Gramm   Wasser; lauwarm (P: 300 g)
15 Gramm   Salz

Quelle

  nach Brot-Magazin 4/2018
  Erfasst *RK* 19.06.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Alle Zutaten für den Sauerteig mischen und etwa 12-16 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen. (P: 17 Uhr Teig angesetzt, 9 Uhr weiter)

Für den Hauptteig die Mehle sowie den Sauerteig und das Wasser in die Schüssel der Küchenmaschine geben. 5 Minuten auf Stufe 1 kneten, dann das Salz einrieseln lassen und weitere 12 Minuten auf Stufe 2 kneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst (P: löste sich bei mir fast).

Den Teig in einer saubere Schüssel geben und abgedeckt 90 Minuten gehen lassen, dabei nach 30 und 60 Minuten dehnen und falten. (P: ich habe ihn insgesamt 120 Minuten gehen lassen)

Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und grob rund formen, abgedeckt 5 Minuten ruhen lassen. Dann zu einem länglichen Brot wirken und mit der Naht nach oben in einen 1 kg Gärkorb legen. Abgedeckt 60 Minuten (P: 100 Minuten gehen lassen), dann auf ein Backpapier stürzen, längs einschneiden und in den auf 250°C vorgeheizten Backofen einschießen, dabei schwaden.

Nach 10 Minuten die Backofentüre öffnen, um die Schwaden zu entfernen und Temperatur auf 230°C* reduzieren, weitere 40 Minuten backen.

Gesamtbackzeit 50 Minuten.

*Anmerkung Petra: Der Teig war im Gärkorb nicht sehr aufgegangen, aber der Ofentrieb war prima. Das Brot war bei mir ziemlich dunkel: wer das nicht mag, sollte evtl. schon nach 5 Minuten die Temperatur auf 200°C reduzieren.

Knuspriges Brot mit kräftiger Kruste, mittelporige elastische Krume, schmeckt prima.

=====