Gebratene Entenbrust mit Haselnuss-Bierbutter, roter Quinoa und Pilzen

Indirekt ist unser Schwiegersohn am Nachkochen dieser Entenbrust aus Yotam Ottolenghis Nopi – the Cookbook* Schuld. Der hatte nämlich von einem Freund hier bei uns die deutsche Ausgabe* zu Weihnachten bekommen, weil die beiden vor kurzem zusammen in London und im Nopi zum Essen waren. Als ich das Buch sah, habe ich meines aus dem Regal genommen, wieder einmal durchgeblättert und kurz entschlossen die schon für Neujahr eingeplante Barbarie-Entenbrust auf dieses Rezept umdisponiert.

Entenbrust Nopi

Das Gericht besteht aus 3  Komponenten: einer Haselnuss-Bier-„Butter“, die überhaupt keine Butter enthält, sondern eigentlich eine emulgierte Haselnuss-Bier-Ölpaste ist, aus Quinoa mit gebratenen Pilzen und der Entenbrust.

Bei der Entenbrust habe ich mich an die vorgegebene Menge gehalten, meine Barbarie-Entenbrust war aber doppelt so groß wie die von Ottolenghi vorgesehen. Ich habe deshalb die Bratzeit etwas verlängert, den Gargrad fanden wir für uns prima. Bei der Zubereitung sollte man etwas acht geben: da die Haut der Entenbrust mit Zucker und Salz eingerieben wird, tendiert sie beim Braten auf der Hautseite dazu, sehr braun zu werden, war aber am Schluss doch glücklicherweise nicht zu dunkel.

Die nussige Quinoa ergänzt das Gericht sehr schön und war eine willkommene Abwechslung zu den sonst üblichen Beilagen.

Fazit: ich sollte doch öfter mal wieder „alte“ Kochbücher durchblättern!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gebratene Entenbrust mit Haselnuss-Bierbutter, roter Quinoa und Pilzen
Kategorien: Geflügel, Ente, Beilage, Pilz
Menge: 2 Personen

Zutaten

300-350 Gramm Entenbrust* (P: 1 Barbarie-Entenbrust, 350 g)
2/3 Teel. Muscovado-Zucker (P: Jaggery)
2/3 Teel. Salz
1 Limette; in Vierteln
H HASELNUSS-BIERBUTTER
35 Gramm Geröstete Haselnüsse (P: geröstet, geschält)
38 ml Bier
1/4 Teel. Dijonsenf
1/8 Teel. Salz
1/4 Teel. Ahornsirup (Original Dattelsirup)
3 Essl. Sonnenblumenöl
H QUINOA
110 Gramm Rote Quinoa
1 1/2 Essl. Olivenöl
50 Gramm Schalotte; fein gewürfelt
1 groß. Knoblauchzehe; zerdrückt
250 Gramm Mischpilze (P: Austernpilze, weiße und braune
-Champignons), in Scheiben
2 Teel. Reisessig
2 Teel. Mirin
2 1/2 Teel. Helle Sojasauce
15 Gramm Schnittlauchröllchen

Quelle

Mengen modifiziert, nach
Yotam Ottolenghi, Ramael Scully
Erfasst *RK* 06.01.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Haselnüsse in einem kleinen Foodprocessor** oder Mixer mit Bier, Senf, Salz und Sirup zu einer feinen Paste verarbeiten. Unter laufendem Mahlwerk das Öl einlaufen lassen. Bis zum Gebrauch beiseite stellen.

Die Quinoa heiß abspülen und in kochendem, leicht gesalzenen Wasser 11 Minuten vorkochen, durch ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Im Sieb zum Trocknen beiseite stellen.

Den Backofen auf 70°C vorheizen, 2 Teller und eine Platte mit aufwärmen.

Die Haut der Entenbrust im Abstand von 2 cm quer einschneiden. Den Zucker mit Salz mischen und die Hautseite der Entenbrust damit einreiben. Die Entenbrust mit der Hautseite nach unten in eine kalte Pfanne legen und auf mittlere Hitze bringen, je nach Größe 8-12 Minuten braten (P: 12 Minuten. Achtung: nicht zu viel Hitze geben: durch den Zucker wird die Haut schnell dunkel). Die Fleischseite salzen, die Entenbrust umdrehen und die Brust nochmal etwa 3-4 Minuten braten, dabei mit dem ausgetretenen Fett bestreichen. Die Entenbrust auf die Platte im Backofen legen und ruhen lassen, bis die Quinoa fertiggestellt ist (P: Kerntemperatur war bei mir dann 63°C, prima).

Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Schalotten und Knoblauch darin 2 Minuten anbraten, bis sie weich werden. Die Pilze zugeben, salzen und etwa 2 Minuten braten, bis sie weich werden, aber noch keine Farbe nehmen. Die gekochte Quinoa zusammen mit Reisessig, Mirin, Sojasauce und Schnittlauch zugeben und noch einmal 2 Minuten unter Rühren erhitzen, bis die Flüssigkeit verdampft ist.

Zum Servieren die Haselnuss-Bierbutter auf 2 Teller verstreichen, das Quinoa-Pilzgemisch darauf geben und die in Scheiben geschnittene Entenbrust darauf setzen. Mit einem Limettenschnitz servieren.

Anmerkung Petra: Eine ungewöhnliche, aber ausgesprochen schmackhafte Kombination! Ich fürchtete zuerst, die Haut der Ente würde zu dunkel
– das passte dann aber doch gut.

*Im Original ist das Rezept für 6 Personen angegeben und verwendet 6 Entenbrüste mit zusammen 900 g, die doppelte Menge Haselnuss-Bierbutter und die oben angegebene Menge Pilz-Quinoa. Wir fanden die Mengen wie ich sie gemacht habe als Solo-Hauptgericht perfekt.

**ich habe die Nussbutter im Thermomix gemacht, was nicht ganz ideal war, da es relativ wenig Menge war und die sich bevorzugt an den Wänden verteilt – dadurch war die Masse anfangs nicht so fein und emulgierte nicht so gut.

=====

Sevilla Blutorange T&GA

Neuer Zugang im Barschrank ist ein Tanqueray Flor de Sevilla*, ein komplexer Gin mit dem Aroma von Bitterorangen und Orangenblüten (siehe auch den Test der Gin-Nerds), ursprünglich als Sommergin vermarktet.

Küchenapero

Aufgefallen war mir bei Instagram das Rezept für einen Sevilla Blutorange T&T: perfekt, da zur Zeit schöne Blutorangen aus Sizilien im Haus sind.  Nachdem aber noch eine Flasche Ginger Ale im Anbruch war, wurde kurzerhand das Tonic Water gegen Ginger Ale ausgetauscht.

Ein durchaus süffiges Getränk, das wir als Küchen-Apéro genossen haben.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Sevilla Blutorange T&GA
Kategorien: Cocktail, Gin, Früchte
Menge: 1 Glas

Zutaten

50 ml Tanqueray Flor de Sevilla
70 ml Blutorangensaft
2 Schuss Orange Bitters
100-120 ml Ginger Ale

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 05.01.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

4-5 Eiswürfel in ein Longdrinkglas geben, Gin, Blutorangensaft und 2 Spritzer Orange Bitters darüber geben und mit Ginger Ale auffüllen.

Anmerkung Petra: sehr süffig, lecker.

Die Anregung kam von einem Instagram-Post von Tanqueray, dort wurde der Cocktail als Sevilla Blutorange T&T mit Tonic Water aufgegossen. Hier war noch eine Flasche Ginger Ale offen – daraus entstand der Sevilla Blutorange T&GA.

=====

Pikliz

Ein Würzmittel, was mir in ganz vielen haitianischen Gerichten begegnet, ist Pikliz, was sich wohl von „Pickles“ herleitet.

Pikliz

Dabei handelt es sich um ein feurig-scharf-saures Gemüse-Relish aus Kohl, Zwiebeln, Möhren und scharfen Scotch Bonnet Chilis. Manchmal werden noch bunte Paprika oder andere Gemüse hinzugefügt.

Pikliz

In diesen Ansatz durften 3 meiner gelben Habanero Chilis. Für den Aufguss habe ich eine Mischung aus destilliertem Essig und Limettensaft verwendet.

Zum Würzen nimmt man sowohl den Essigsud alleine, als auch das Gemüse. Serviert wird es zu praktisch allem: zu frittierten Kochbananen (Bannann peze), Hummer, Fisch, Hähnchen oder Rührei genauso wie in Suppen oder Marinaden. Pikliz sollte vor der Verwendung mindestens einen Tag durchziehen, es hält sich im Kühlschrank gut einen Monat.

Das ist ein weiterer Beitrag für die kulinarische Weltreise mit Ziel Haiti.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pikliz
Kategorien: Würzmischung, Essig, Einlegen, Gemüse, Haiti
Menge: 1 Kleiner Ansatz

Zutaten

300 Gramm Weißkohl; oder Spitzkohl, in feinen Streifen
1 mittl. Weiße Zwiebel; in Streifen
16-20 Gramm Salz
100 Gramm Möhre; in Streifen
1 Schalotte; in Streifen
3-4 Scotch Bonnet oder Habanero Chilis, in Streifen
-(P: 3 gelbe Habaneros geviertelt)
150 ml Destillierter Essig
100 ml Limettensaft (P: von 5 Limetten)

Quelle

modifizert nach Gregory Gourdet
Everyone’s Table: Global Recipes for Modern Health
Erfasst *RK* 04.01.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Kohl- und Zwiebelstreifen mit dem Salz in eine Schüssel geben und gut mischen, 10 Minuten ziehen lassen. Möhre, Schalotte und Chilis zugeben und mit Essig und Limettensaft mischen.

Alles in ein 1 l Glasgefäß geben, die Gemüse dabei mit einem Löffel gut andrücken. Die Mischung für mindestens 18 Stunden in dern Kühlschrank stellen, dabei einmal umrühren.

Anmerkung Petra: fruchtig-scharfe, aber sehr schmackhafte Mischung!

Die Gemüsemischung kann variieren: manchmal werden noch Paprikastreifen oder auch grüne Erbsen zugegeben. Zum Würzen wird entweder die Gemüsemischung oder auch nur der Essigsud verwendet. Die Chilis aus der Gewüzmischung dienen oft nur zum Schärfen der pikliz, ins Gericht werden meist frische gegeben.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Volker von Volkermampft mit Soup Joumou – die haitianische Suppe als Weltkulturerbe auf dem Teller
Britta von Brittas Kochbuch mit Soupe Joumou – haitianische Neujahrssuppe
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Poule nan Sos – Hähnchen in Sauce
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Reis und rote Bohnen – Diri kole ak pwa rouj
Simone von zimtkringel mit Haitian Fishfritters mit Pikliz
Marie-Louise von Küchenliebelei mit Haitian Chicken Tacos
Susanne von magentratzerl mit Ze ak bannann – Rührei mit Kochbanane
Britta von Brittas Kochbuch mit Diri kole ak pwa – Reis mit Bohnen
Britta von Brittas Kochbuch mit Griot – kross gebratene Schweinefleischwürfel
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Kokoskuchen aus Haiti
Wilma von Pane-Bistecca mit Poul nan Sos -Haitianisches Huhn in Sauce

Reis und rote Bohnen – Diri kole ak pwa rouj

Im letzten Blogpost habe ich das Poule nan Sos für die kulinarische Weltreise mit Ziel Haiti vorgestellt. Versprochen habe ich noch das Rezept für die Beilage, den Reis mit roten Bohnen. Wie in vielen Ländern der Welt (Brasilien, Kuba) gehört die Kombination der Grundnahrungsmittel Rice and beans in Haiti auf den täglichen Esstisch. Die Proteine beider Lebensmittel ergänzen sich optimal und sorgen für vollwertiges Eiweiß in der Ernährung.

Reis mit roten Bohnen

In Haiti werden als Bohnen meist Kidneybohnen (rote Bohnen) eingesetzt, daneben aber auch Pinto- oder schwarze Bohnen. Ich habe mich bei der Zubereitung an das Büchlein A Taste of Haiti* von Mirta Yurnet-Thomas and the Thomas Family gehalten:

Reis und rote Bohnen - Diri kole ak pwa rouj

Zuerst werden Zwiebeln, Knoblauch und Frühlingszwiebeln angeschmort, dann die zuvor gekochten Kidneybohnen mit angebraten.

Reis und rote Bohnen - Diri kole ak pwa rouj

Aufgegossen wird das Ganze mit dem Kochwasser der Bohnen, dazu kommen Langkornreis (ich habe parboiled Langkornreis verwendet), Thymian, Petersilie, nach Belieben eine Scotch Bonnet Chilischote und Nelken. Wenn fast das ganze Kochwasser verdampft ist, wird der Deckel aufgelegt und man lässt den Reis fertig ausquellen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Reis und rote Bohnen – Diri kole ak pwa rouj
Kategorien: Beilage, Reis, Hülsenfrüchte, Haiti
Menge: 6 Personen

Zutaten

1 Tasse Getrocknete Kidneybohnen; ersatzweise 340 g
-gekochte aus der Dose (P: 120 g gekochte
-Kidneybohnen)
3 Teel. Salz; nach Geschmack
2 Essl. Öl
4 Knoblauchzehen; fein gehackt
1/2 Zwiebel; fein gehackt
1/2 Frühlingszwiebel; fein gehackt
1/4 Teel. Frisch gemahlener Pfeffer
2 Tassen Langkornreis (P: 125 g Parboiled Langkornreis)
2 Nelken (1)
1 Grüne Scotch Bonnet; optional (etwas gemahlene
-Habanero)
1 Thymianzweig (1)
1 Stängel Petersilie (1)

Quelle

nach
Mirta Yurnet-Thomas and the Thomas Family
A Taste of Haiti
Erfasst *RK* 04.01.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die getrockneten Bohnen einige Stunden oder über Nacht einweichen. Die Bohnen mit etwas Salz zum Kochen bringen, bei nicht zu starker Hitze etwa 1-1 1/2 Stunden ohne Deckel kochen, bis sie weich sind (P: gut 1 1/2 Stunden). Abgießen und das Kochwasser auffangen.

Das Öl in einem Topf erhitzen. Knoblauch, Zwiebel, Frühlingszwiebel, Salz und Pfeffer 2 Minuten anschmoren. Die gekochten Bohnen zugeben und 5 Minuten anbraten. 4 Tassen Kochflüssigkeit (P: etwa 350 ml verwendet) angießen (gegebenenfalls mit Wasser ergänzen) und zum Kochen bringen. Den Reis und die Nelken zugeben, umrühren und köcheln lassen, bis die Flüssigkeit weitgehend verdampft ist. Die Hitze reduzieren, die ganze Chilischote, Thymian und Petersilie auf den Reis legen und zugedeckt 30 Minuten ausquellen lassen.

Die Chilischote und die Kräuter entfernen. Vor dem Servieren umrühren.

Reis und rote Bohnen waren das Hauptnahrungsmittel der Haitianer während der Sklavenzeit.

Anmerkung Petra: Feine Beilage zum Poule Nan Sos. Ich habe etwa 1/3 Rezept gemacht, Mengen siehe oben.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Volker von Volkermampft mit Soup Joumou – die haitianische Suppe als Weltkulturerbe auf dem Teller
Britta von Brittas Kochbuch mit Soupe Joumou – haitianische Neujahrssuppe
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Poule nan Sos – Hähnchen in Sauce
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Pikliz
Simone von zimtkringel mit Haitian Fishfritters mit Pikliz
Marie-Louise von Küchenliebelei mit Haitian Chicken Tacos
Susanne von magentratzerl mit Ze ak bannann – Rührei mit Kochbanane
Britta von Brittas Kochbuch mit Diri kole ak pwa – Reis mit Bohnen
Britta von Brittas Kochbuch mit Griot – kross gebratene Schweinefleischwürfel
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Kokoskuchen aus Haiti
Wilma von Pane-Bistecca mit Poul nan Sos -Haitianisches Huhn in Sauce

Poule nan Sos – Hähnchen in Sauce

Das Jahr startet karibisch: im Januar führt uns die kulinarische Weltreise nach Haiti, einem Inselstaat der großen Antillen, der an die Dominikanische Republik angrenzt. Zu dem speziellen Thema gaben meine vorhandenen karibischen Kochbücher leider nur wenig her.

Poule Nan Sos mit Reis und roten Bohnen

Bei der Suche nach Rezepten bin ich dann auf Everyone’s Table* von Gregory Gourdet gestoßen. Der Koch ist haitianischer Abstammung und hat unter anderem bei Jean-Georges Vongerichten gearbeitet, er war in diversen amerikanischen Fernseh-Shows (u.a. Top Chef), zu sehen. Das Buch trägt den Untertitel Global Recipes for Modern Health und propagiert Paleo-freundliche Rezepte ohne Körner, Gluten, Milchprodukte, oder verarbeitete Lebensmittel. Den „gesunden“ Anspruch merkt man den Rezepten aus der Karibik, aus Nordafrika und Asien auf den ersten Blick aber überhaupt nicht an, sie sind vollgepackt mit Aroma und Umami – davon konnten wir uns beim Poule nan Sos (Hähnchen in Sauce), einem haitianischen Klassiker überzeugen.

Nichtsdestotrotz habe ich zu den Hähnchenschenkeln ganz paleo-unlike noch Reis mit roten Bohnen serviert, sozusagen das Nationalgericht Haitis. Das stelle ich euch in einem eigenen Beitrag vor.

Making of 1

Doch erst mal zum Poule: Am Vortag werden die Hähnchenschenkel mit Orangen-, Zitronen-, und Limettensaft, Zwiebeln, Knoblauch, Thymian und Scotch Bonnets oder Habaneros mariniert. Ich kann hier noch auf gelbe Habaneros aus eigener Ernte zurückgreifen, von denen noch eine ganze Reihe im Tiefkühler schlummern. Zum Glück, denn scharfe Chilis werden in haitianischen Rezepten gerne recht verschwenderisch verwendet 🙂

Making of 2

Am nächsten Tag  geht es an die eigentliche Zubereitung: nach dem Anbraten der Hähnchenteile dürfen sie in einer Paprika-Tomatensauce unter Mitverwendung der Marinadenbestandteile im Backofen fertigschmurgeln. Vom Ergebnis waren wir mehr als angetan: das Fleisch ist butterzart, der sämige Paprika-Schmorsud strotzt nur so vor Aroma und kommt angenehm pikant, aber nicht überscharf daher.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Poule nan Sos – Hähnchen in Sauce
Kategorien: Hähnchen, Sauce, Haiti
Menge: 2 bis 3 Personen

Zutaten

750 Gramm Hähnchenschenkel (hier 4 Stück); im Gelenk
-getrennt
H MARINADE
1/2 Essl. Salz
1/2 Orange: Saft
1/2 Zitrone: Saft
1/2 Limette: Saft
1 Zwiebel; in Streifen
4 Knoblauchzehen; in Scheiben
1 Scotch Bonnet oder Habanero Chili; halbiert, in
-Streifen
2 Essl. Frische Thymianblätter (6 g)
H SOWIE
2-3 Essl. Olivenöl
80 Gramm Tomatenmark
1 Rote Paprika; entkernt, in langen dünnen Streifen
1 Gelbe Paprika; entkernt, in langen dünnen
-Streifen
240 ml Hühnerbrühe
Salz
2 Essl. Glatte Petersilie; grob gehackt

Quelle

modifiziert nach
Gregory Gourdet
Everyone’s Table: Global Recipes for Modern Health
Erfasst *RK* 04.01.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Hähnchenstücke in eine große Schüssel geben und salzen. Sämtliche Zitrussäfte zugeben und etwa 1 Minute gut einmassieren. Nun Zwiebel, Knoblauch, Chilis und Thymian zugeben und alles gut mischen. Zugedeckt mindestens 12, maximal 48 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.

Den Backofen auf 190°C vorheizen.

Die Hähnchenteile aus der Marinade nehmen, anhaftende Teile abstreifen. Die Marinade durch ein Sieb gießen, Flüssigkeit und Feststoffe getrennt beiseite stellen. Die Hähnchenteile trockentupfen.

Das Öl in einem weiten Bräter erhitzen. Die Hähnchenteile mit der Haut nach unten einlegen und etwa 8 Minuten braten, bis die Haut gut gebräunt ist. Die Unterschenkel dabei wenden, die Oberschenkel nicht. Die Teile aus dem Topf nehmen und auf einen Teller legen.

Die Temperatur etwas reduzieren, Tomatenmark zugeben und etwa 3 Minuten unter Rühren braten, bis die Paste dunkler wird. Die Paprikastreifen sowie die festen Bestandteile der Marinade zugeben, unter gelegentlichen Rühren braten, bis die Paprika weich werden und leicht Farbe nehmen.

Die Hähnchenteile mit der Haut nach oben einlagig in die Paprikamasse einbetten, die aufbewahrte Marinade sowie die Brühe angießen. Alles für etwa 1 Stunde in den Backofen schieben, dabei alle 15 Minuten mit der Sauce begießen, nochmal abschmecken. Am Ende soll die Sauce etwas eingedickt sein und das Fleisch sich leicht vom Knochen lösen.

Das Gericht mit der Petersilie garnieren und servieren.

Anmerkung Petra: ganz köstlich, ausgesprochen aromatische Gemüsesauce! Trotz der Habanero ist das Gericht nicht übermässig scharf. Hier gab’s dazu Reis mit roten Bohnen, passte sehr gut.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Volker von Volkermampft mit Soup Joumou – die haitianische Suppe als Weltkulturerbe auf dem Teller
Britta von Brittas Kochbuch mit Soupe Joumou – haitianische Neujahrssuppe
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Reis und rote Bohnen – Diri kole ak pwa rouj
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Pikliz
Simone von zimtkringel mit Haitian Fishfritters mit Pikliz
Marie-Louise von Küchenliebelei mit Haitian Chicken Tacos
Susanne von magentratzerl mit Ze ak bannann – Rührei mit Kochbanane
Britta von Brittas Kochbuch mit Diri kole ak pwa – Reis mit Bohnen
Britta von Brittas Kochbuch mit Griot – kross gebratene Schweinefleischwürfel
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Kokoskuchen aus Haiti
Wilma von Pane-Bistecca mit Poul nan Sos -Haitianisches Huhn in Sauce

Frohe Weihnachten!

Winterliches Teisnach

Mit diesem Blick auf die winterliche Landschaft bei Teisnach wünsche ich allen Leserinnen und Lesern ein fröhliches  und erholsames Weihnachtsfest! Bleibt im Neuen Jahr vor allem gesund und lasst Euch nicht unterkriegen, erfreut euch an den schönen Dingen und verwöhnt Euch mit kulinarischen Leckereien.