Rognons de veaux à la Liègoise – Kalbsnieren auf Lütticher Art

Die kulinarische Weltreise von Volker mampft führt uns im November nach Belgien. Als junges Mädchen hatte ich eine belgische Austauschfreundin und war mehrmals in Brüssel, deshalb habe ich mich auf die Küche der frankophonen Regionen konzentriert. Beim Studieren einschlägiger Webseiten bin ich bei Kalbsnieren hängengeblieben. Die passten perfekt in meine Planung, wartete doch noch ein Exemplar in der Tiefkühltruhe auf Verwertung 🙂

Das Typische für Kalbsnieren Lütticher Art ist die Verwendung von Wacholderbeeren und von Wacholderschnaps, Genièvre oder Peket, wie er in der Wallonie heißt. Hier musste dafür ein London Dry Gin herhalten.

Im weiteren unterscheiden sich die Rezepte teilweise ziemlich: ich habe mich von den Zutaten an diesem orientiert und gebratene Champignons und Crème fraîche zugefügt.

Als Beilage standen hier Pommes rissolées (roh gebratene Kartoffelwürfelchen) und ein grüner Salat auf dem Tisch. Ein wirklich feines Essen, wir waren sehr angetan.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rognons de veaux à la Liégoise – Kalbsnieren auf Lütticher Art
Kategorien: Kalb, Innereien, Belgien
Menge: 2 Personen

Zutaten

H PILZE
1 Essl. Butter
2 Schalotten; gewürfelt
200 Gramm Champignons (hier braune); in Scheiben
1 Spritzer Zitronensaft
75-100 Gramm Crème fraîche
H NIERE
1 Kalbsniere (hier geputzt knapp 400 g)
1 Essl. Öl
1 Essl. Butter
6-8 Wacholderbeeren; gemörsert
2 Essl. Wacholderschnaps (Genever, Peket, hier Gin)
Salz
Pfeffer

Quelle

nach diversen Quellen im Netz
Erfasst *RK* 07.11.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Kalbsniere der Länge nach aufschneiden, Fett und Weißes herausschneiden. Die Nieren waschen und gut trockentupfen. Nach Belieben in Röschen teilen oder in Scheiben schneiden.

Für die Champignons die Butter in einem weiten Topf erhitzen und die Schalotten anschwitzen. Die Temperatur erhöhen und die Pilze zugeben. Unter Rühren braten, bis die austretende Flüssigkeit verdampft ist, dabei einen Spritzer Zitronensaft zugeben. Crème fraîche zugeben und sanft köcheln lassen, salzen und pfeffern, dann warm stellen.

In einer großen Pfanne Butter und Öl erhitzen. Die Kalbsnieren zugeben und ohne Rühren auf einer Seite anbraten, erst bei leichter Bräunung umrühren. Die Nierchen nur kurz braten, dann aus der Pfanne nehmen (P: ich habe sie in ein Sieb geschüttet), das Fett entsorgen. Die Nieren wieder zurück in die Pfanne geben, den gemörserten Wacholder einrühren. Eine Schöpfkelle mit dem Wacholderschnaps in der Pfanne wärmen, dann den Schnaps anzünden und die Nierchen damit flambieren. Sobald die Flammen erloschen sind,
die vorbereiteten Pilze zu den Nierchen geben. Alles umrühren, kurz erhitzen und nochmal abschmecken.

Hier gab’s dazu einen grünen Salat und Pommes rissolées (roh gebratene Kartoffelwürfelchen), aber auch Pommes frites oder Gromberekichelcher passen.

Anmerkung Petra: sehr fein! Die Kalbsnieren bleiben so schön zart und saftig. Der Wacholdergeschmack war bei 6 Wacholderbeeren nicht sehr stark, man könnte durchaus etwas mehr nehmen.

=====

Indischer Krustenbraten mit fruchtiger Sauce

Die kulinarische Weltreise von Volker mampft bringt uns im Oktober nach Indien. Indische Küche steht hier hoch im Kurs, jede Menge Rezepte im Blog beweisen das. Ich habe für’s Event wieder einmal Anjali Pathaks Secrets from my Indian Family Kitchen* (die deutsche Ausgabe heißt  Indisch kochen*) zur Hand genommen – alle bisher ausprobierten Gerichte  haben wunderbar funktioniert. Die Rezepte stammen nicht unbedingt aus der traditionellen indischen Küche, zeigen aber, wie man die Aromen und Gewürze der indischen Küche auch in anderem Umfeld kreativ einsetzen kann.

Auf den Prüfstand kam jetzt das slow-cooked tamarind-glazed pork. Den Titel kann ich nur zur Hälfte nachvollziehen: slow cooked – ja, absolut. Tamarinde spielt allerdings nur eine untergeordnete Rolle und wirklich glasiert ist die Kruste auch nicht. Das ist aber schon die einzige Mini-Kritik am Rezept – das hat uns nämlich einen köstlichen und sehr entspannten Sonntagsbraten beschert 🙂 Was man mitbringen sollte, ist Zeit. Mindestens 5-6 Stunden dauert es, bis man sich zu Tisch setzen kann. Wirklich viel zu arbeiten hat man währenddessen allerdings nicht.

Schritt 1: Einschneiden der Schwarte, die wirklich komplett trocken sein sollte. Dann wird das Fleisch mit einer Fenschel-Salz-Mischung eingerieben, dabei sollte das Salz vor allem in die Einschnitte der Schwarte gut einmassiert werden.

Schritt 2: Herstellen der knusprigen Kruste bei relativ hoher Temperatur. Ja ich weiß: das widerspricht den meisten „normalen“ Krustenbratenrezpten, bei denen die Schwarte erst zum Schluss bei hoher Temperatur zum Aufpoppen gebracht wird. Aber seit Ottolenghis Schweinebauch weiß ich; das funktioniert super, spritzt nicht so und und ergibt ein gleichmäßiges Erscheinungsbild.

Schritt 3: Jetzt wird die Backofentemperatur reduziert, es kommt die Flüssigkeit dazu (ein säuerlicher Mix aus Orangensaft, Granatapfelmolasse, Essig, Tamarinde, Honig, Ingwer, Chipotle und Senf). Ich habe den Braten 5 Stunden bei 130°C gegart, dabei das Fleisch immer mal wieder mit der Garflüssigkeit bepinselt.

Trotz des „feuchten“ Klimas im Backofen ist am Ende der Garzeit die Kruste weiterhin krachend knusprig. Jetzt darf das Fleisch noch etwas ruhen, die Sauce habe ich abgesiebt, etwas eingekocht und zum Schluss nochmal abgeschmeckt.

Zum Servieren werden noch frische Granatapfelkerne darübergestreut, weitere Beilagen waren Bombay-Kartoffeln und ayurvedischer Brokkoli.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Indischer Krustenbraten mit fruchtiger Sauce
Kategorien: Fleisch, Schwein, Sauce, Indien
Menge: 4 bis 6 Personen

Zutaten

1 Essl. Meersalz
1 Essl. Fenchelsaat
1 1/2-2 kg Schweineschulter mit Schwarte, ohne Knochen
2 Zwiebeln; in Ringen
2 Zimtstangen
2 Lorbeerblätter
1 Rote Chilischote; in Ringen
500 ml Orangensaft
100 ml Granatapfel-Molasse (P: 50 ml Granatapfelsirup
-süß, 50 ml Nar eksisi, saurer Granatapfelsirup)
50 ml Tamarindenpaste (P: walnussgroßes Stück
-Tamarinde in 50 ml warmem Wasser aufgelöst,
-abgesiebt)
50 ml Weißweinessig
2 Essl. Neutraler Honig; mehr zum Abschmecken
2 Essl. Feingehackter frischer Ingwer
1 Essl. Chipotlepaste (P: 1 Chipotle en adobo;
-feingehackt)
2 Teel. Englischer Senf (P: Savora)
Salz
Frische Granatapfelkerne

Quelle

modifiziert nach
Anjali Pathak
Indian Family Kitchen
Erfasst *RK* 17.10.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 240°C vorheizen.

Salz und Fenchelsaat in einem Mörser zerreiben.

Die Schwarte der Schulter mit einem scharfen Messer im Abstand von etwa 1 cm (= gewünschter Scheibendicke) einschneiden, dabei durchs Fett, aber nicht ins Fleisch schneiden. Die Schwarte gut trockentupfen, das ergibt die knusprigste Kruste.

Das Fleisch mit der Salzmischung einreiben, den Hauptteil auf die Schwarte verwenden, dabei darauf achten, dass das Salz bis tief in die Einschnitte gelangt.

Zwiebeln, Zimtstangen, Lorbeerblätter und Chilis in eine ofenfeste Bratschale geben, in die das Fleisch gerade eben gut passt. Das Fleisch obenauf legen, Schwarte nach oben. Die Schwarte soll möglichst überall möglichst gleichen Abstand von der Oberhitze haben, um ein gleichmäßiges Bräunen zu gewährleisten (gegebenenfalls kann man mit etwas zerknülltem Backpapier oder Alufolie unterfüttern). Den Bräter für etwa 30 Minuten in den Backofen schieben, bis die Schwarte überall goldbraun und knusprig geworden ist.

In der Zwischenzeit alle übrigen Zutaten außer den Granatapfelkernen verrühren.

Eine evtl. Unterfütterung des Fleisches entfernen, die Backofentemperatur auf 140°C (P: 130°C) reduzieren. Die Saftmischung um das Fleisch, aber nicht über die Schwarte gießen und den Bräter wieder in den Ofen schieben. Das Fleisch unbedeckt 4 Stunden (bei 130°C 5 Stunden, bei 120°C 6 Stunden – für jeweils 10 Grad niedriger eine Stunde Garzeit zugeben) garen. Je länger es gart, umso besser. Ab und zu das Fleisch, aber nicht die Kruste mit dem Saft bepinseln (P: alle halbe Stunde).

Das Fleisch am Ende der Garzeit aus dem Ofen nehmen, ein letztes Mal bepinseln, diesmal auch die Schwarte (sie bleibt dennoch sehr knusprig!). Das Fleisch auf eine Platte legen, mit Alufolie abdecken und 20 Minuten ruhen lassen (P: unbedeckt im Backofen bei 75°C).

Die Bratflüssigkeit aus der Bratschale durch ein Sieb geben und entfetten (P: Fettkanne). Die entfettete Sauce in einen Topf gießen und einkochen lassen, bis sie eine leicht viskose Konsistenz annimmt. Mit Salz und Honig abschmecken.

Das Fleisch aufschneiden, auf eine vorgewärmte Platte geben und mit den Granatapfelkernen bestreuen und mit der Sauce servieren.

Dazu passt ein grünes Gemüse (hier ayurvedischer Brokkoli) und Bratkartoffeln (hier Bombay-Kartoffeln).

Anmerkung Petra: ein super Rezept, was sich absolut entspannt zubereiten lässt! Das Fleisch ist butterzart, die Schwarte schön knusprig, die Sauce angenehm fruchtig, süß-säuerlich-pikant. Favorit!

=====

Die Rezepte der Mitreisenden:

Mein wunderbares Chaos: ein-bisschen-indisch-ein-bisschen-britisch-mulligatawny Brittas Kochbuch: Tandoori-Paratha | Masala-Gemüse | Gajer Gosht – Rindfleisch mit Möhren und Paprika Küchenlatein: Tawa Panir German Abendbrot: Paratha mit Koriander | Cabbage Thoran – veganes Spitzkohl Curry | Lamb Madras Bento Helke Indische Lunchboxen Lunchbox mit Spinatcurry | Palak Paneer in der Box Volkermampft | Keoti Dal – gemischtes Dal mit selbgemachtem Roti Indien das Kochbuch – Buchrezension zur kulinarischen Weltreise | Nariyal ki Kheer – Indisches Dessert für Anfänger Stadt Land Gnuss Kürbis-Chutney Brotwein Brot: Naan – indisches Fladenbrot aus der Pfanne | Rotes Hühnercurry | Blumenkohl-Kartoffel-Curry zimtkringel Fastfood auf indisch: Pakora

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

World Bread Day 2018: Sauerteigbrot mit Emmermehl

Schon seit 2006, also zum 13. Mal lädt Zorra am 16. Oktober zum World Bread Day ein. Genau so lange bin ich ohne Unterbrechung dabei, auch heuer habe ich wieder für diesen Anlass gebacken.

Ich habe mir diesmal ein Sauerteigbrot mit Emmer vorgenommen. Gefunden habe ich es in Brot Brot Brot* von Martin Johannsson, einem wie ich finde sehr empfehlenswerten Buch mit gut funktionierenden Rezepten.

Emmer ist eines der ältesten kultivierten Getreide und zeichnet sich durch einen kräftig-aromatischen Geschmack aus. Ein Kastenbrot mit Emmer- und Ruchmehl habe ich hier gebacken.

Das Brot ist ein reines Sauerteig-Mischbrot ohne Hefezusatz. Trotz der relativ langen Gehzeit hat es einen angenehm mild-säuerlichen Geschmack, eine mittelporige elastische Krume und eine knusprige Kruste.

Meine Beiträge der vergangenen Jahre:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Sauerteigbrot mit Emmermehl
Kategorien: Brot
Menge: 1 Großes Brot

Zutaten

H SAUERTEIG
25 Gramm Roggen-Anstellgut
55 Gramm Roggenmehl Type 1150
100 Gramm Wasser
H TEIG
Sauerteig (P: gesamte Menge)
100 Gramm Emmervollkornmehl
60 Gramm Weizenmehl T80
40 Gramm Roggenmehl Type 1150
550 Gramm Weizenmehl Type 550
17 Gramm Salz
450 Gramm Wasser

Quelle

modifiziert nach Martin Johansson
Brot Brot Brot
Erfasst *RK* 08.10.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vorabend (P: 22.30) alle Zutaten für den Sauerteig verrühren und zugedeckt 6-10 Stunden gehen lassen, bis er blasig aufgegangen ist.

Am nächsten Tag (P: 9.30) alle Zutaten für den Teig in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 4 Minuten auf Stufe 1 kneten, dann 5 Minuten auf Stufe 2. Der weiche Teig löst sich von den Seiten der Schüssel.

Den Teig in eine saubere Schüssel geben und abgedeckt bei Raumtemperatur 6-8 Stunden gehen lassen, dabei nach 60 und nach 120 Minuten den Teig dehnen und falten.

Den Teig auf die gut bemehlte Arbeitsfläche geben, zu einem Rechteck auseinanderdrücken, dieses wie einem Geschäftsbrief dreifach zusammenfalten* und daraus einem länglichen Laib formen.

Den Laib mit der Naht nach unten in einen gut bemehlten 1,5 kg Gärkorb legen. Abgedeckt noch einmal 1 1/2 bis 2 1/2 Stunden gehen lassen.

Rechtzeitig den Backofen mit einem Backstein (mittlerer Rost) auf 250°C vorheizen.

Das Brot auf einen mit Backpapier belegten Brotschieber stürzen, mehrfach quer einschneiden und mit Dampf einschießen. Die Temperatur auf 230°C reduzieren und das Brot etwa 45 Minuten ausbacken.

Das Brot auf einem Rost auskühlen lassen.

Anmerkung Petra: sehr schönes knuspriges Brot mit elastischer Krume, leicht säuerlicher Geschmack.

Ich habe beim Teig auch schon einen Rest Aromastück (etwa 60 g) zugegeben.

*Johansson macht das so: Den Teig zu einem Quadrat auseinanderziehen. Den oberen und unteren Teigrand zur Mitte falten, so dass sie sich treffen. Das Falten wiederholen und so einen länglichen Laib mit dem Schluss in der Mitte formen.“

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Chipotle-Ketchup

Urlaubsbedingt blieb diesen Monat leider sehr wenig Zeit für die kulinarische Weltreise mit Ziel Mexiko. Um wenigstens einen kleinen Beitrag zu leisten, habe ich aus einem Teil der Tomaten, die meine Nachbarin für mich während der Zeit unserer Abwesenheit geerntet und eingefroren hat, ein Chipotle Ketchup gekocht.

Chipotles en adobo*, also Chipotle Chilis, die in eine Essig-Tomatensauce eingelegt wurden, verwende ich seit vielen Jahren mit Begeisterung – sie verleihen vielen mexikanischen Gerichten ein ganz spezielles rauchiges Aroma, das geradezu süchtig macht 😉

Das Rezept für meinen Chipotle Ketchup habe ich in Thomasina Miers‘ Mexican Food made simple**  gefunden.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Chipotle Ketchup
Kategorien: Sauce, Gemüse, Chili, Mexiko
Menge: 4 Flaschen à 300 ml

Zutaten

2 Essl. Olivenöl
2-3 Zwiebeln; in Streifen
8 Knoblauchzehen; in Scheiben
1 1/2 kg Reife Tomaten; Dose geht auch (P: TK, gehäutet,
-grob gehackt)
1 Selleriestange; geputzt, in Scheibchen
125 ml Apfelessig
70 Gramm Demerara Zucker; brauner Zucker
1/2 Zimtstange
1 Teel. Selleriesalz
1/2 Teel. Senfpulver
1/2 Teel. Nelken
1/2 Teel. Muskatblüte
2 Teel. Koriandersaat
2 Teel. Schwarze Pfefferkörner
2 Lorbeerblätter
2-3 Essl. Chipotles en adobo; (P: Kerne entfernt, gehackt,
-Original 1-2 El)
Salz

Quelle

modifiziert nach
Thomasina Miers
Mexican Food made simple
Erfasst *RK* 23.09.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Ölivenöl in einem weiten Topf erhitzen und die Zwiebeln bei nicht zu großer Hitze darin anschwitzen, bis sie glasig werden. Den Knoblauch zugeben und weiterschmoren, bis die Zwiebeln gerade eben anfangen, Farbe zu nehmen.

Die Tomaten samt Saft zugeben und etwas zerdrücken. Die restlichen Zutaten zugeben, zum Kochen bringen und alles etwa 1 Stunde sanft simmern lassen, dabei gelegentlich umrühren.

Nach einer Stunde die Lorbeerblätter entfernen und Mischung fein pürieren (P: Uralt-Thermomix), dann das Püree wieder in den Topf geben und bis zur gewünschten Konsistenz einköcheln lassen.

Den Ketchup kochend heiß in saubere Flaschen füllen. Hält sich im Kühlschrank mehrere Monate.

Anmerkung Petra: schmeckt prima, angenehm rauchig-scharf!

=====

Wer „etwas Richtiges“ zu essen sucht: im Blog finden sich eine ganze Reihe mexikanischer Gerichte, zum Stöbern bitte hier entlang.

Die Gerichte meiner „Mitreisenden“:

Volkermampft: Beef Barbacoa – oder pulled Beef auf mexikanisch | selbstgemachte Maistortillas | Mexikanische Conchas – die leckere Brötchen-Keks Kombi
Brittas Kochbuch: Chuletas de cerdo con frijoles (Schweinekoteletts mit Bohnen)
Gastbeitrag Sebastian Reichelt: Tacos aus Maistortillas mit scharfer Mango-Salsa
Mein wunderbares Chaos: Churros aus dem Backofen mit Schoko-Chili-Dip | Flan napolitano | Carnitas Fajitas mit Schwarze-Bohnen-Salsa und Salsa verde
Kleines Kuliversum: Schnelle Guacamole
zimtkringel: Empanadas de carne – Rindfleischpasteten
Brotwein: Tortilla-Chips selber machen – Nachos mit Guacamole und Salsa-DipChili con CarneWeizentortilla – mexikanische Tortilla-Fladen selber machenChicken Fajitas – mexikanische Wraps mit Hähnchen und Paprika
Küchenlatein:  Volteado de Piña – umgedrehter Ananaskuchen
Papilio Maackii:  Huevos Rancheros – Mexikanisches Frühstück
Stadt Land Gnuss: Memelas – mexikanische Teigfladen

*[Werbung wegen Nennung der Marke und der Bezugsquelle, die Chipotles en adobo wurden selbst gekauft]

**=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Currymuscheln – mexilhões com caril

Schon bei der Auswahl meines ersten Gerichts für die kulinarische Weltreise im August, dem Hähnchen in Kokosmilch, waren mir die Currymuscheln im gleichen Buch (The New Portuguese Table* von David Leite) aufgefallen. Doch in Niederbayern Miesmuscheln im August – Fehlanzeige.

Das sieht hier im Tessin ganz anders aus, ich habe wunderbare kleine Bouchot-Muscheln (französische Pfahlmuscheln) bekommen.

Sieht das nicht verlockend aus? Wir waren absolut begeistert!

Die Muscheln werden in Wein gegart, dann ausgelöst und in eine mit Piri Piri Sauce pikant abgeschmeckte Curry-Schmortomaten-Sauce gegeben, serviert wird auf Reis, garniert mit Tomatenfruchtfleisch und frischem Koriandergrün.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Curry-Muscheln – mexiloes com caril
Kategorien: Muschel, Sauce, Portugal
Menge: 2 Personen

Zutaten

1 Essl. Olivenöl
1 Zwiebel; fein gehackt
1 Knoblauchzehe; fein gehackt
2 Tomaten; gehäutet, entkernt und gewürfelt (150 g
-Fruchtfleisch netto)
1 Essl. Mildes Currypulver
2 Prisen Gemahlener Ingwer
1 Prise Zimtpulver
1 kg Miesmuscheln; hier Bouchot; geputzt
125 ml Weißwein
75 ml Sahne
Piri Piri Sauce; oder eine andere scharfe Sauce
Salz
Pfeffer
1 Essl. Frisches Koriandergrün; gehackt
H DAZU
125 Gramm Reis; gekocht

Quelle

David Leite
The New Portuguese Table
Erfasst *RK* 24.08.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Öl in einem breiten Topf erhitzen und die Zwiebel darin langsam in etwa 10 Minuten goldbraun braten. Den Knoblauch zugeben und eine weitere Minute braten. 2/3 der Tomatenwürfel zugeben und 2 weitere Minuten braten. Currypulver, Ingwer und Zimt zugeben und 1 Minute unter Rühren mitschmoren. Topf beiseite stellen.

Die Muscheln unter fließendem Wasser schrubben und entbarten, dabei diejenigen aussortieren, die sich nicht schließen.

Den Wein in einem großen Topf bei hoher Hitze zum Kochen bringen, die Muscheln zugeben, den Deckel schließen und die Muscheln unter gelegentlichem Rütteln des Topfes garen, bis sich die Schalen geöffnet haben (hat bei meinen kleinen Muscheln etwa 4-5 Minuten gedauert, Leite spricht von 7-10 Minuten). Die Muscheln in ein Sieb abschütten, die Kochflüssigkeit dabei auffangen.

Die Muscheln aus dem Schalen lösen, je nach Größe 6-10 Muscheln zur Dekoration intakt lassen. Muscheln, die sich nicht geöffnet habeen, wegwerfen.

Die Kochflüssigkeit nach Bedarf durch ein Tuch filtrieren, 125 ml abmessen und zusammen mit der Sahne in den Topf mit den Schmortomaten geben. Alles zum Kochen bringen und leicht einkochen lassen, die Konsistenz gegegebenfalls mit Muschelbrühe anpassen. Sauce mit Salz, Pfeffer und Piri Piri Sauce abschmecken. Die Herdplatte abstellen und die Muscheln in die Saucee rühren.

Den gegarten Reis in 2 große tiefe Teller verteilen, die Currymuscheln darauf geben, die mit den Schalen obenauf setzen. Die zurückbehaltenen Tomaten und das Koriandergrün darüberstreuen. Sofort servieren, weitere Piri Piri Sauce dazu reichen.

Anmerkung Petra: gemacht mit kleineren, wunderbar zarten Bouchot- Miesmuscheln. Absolut klasse, Favorit! Ich habe gedämpften Basmatireis dazu gemacht.

=====

Was bei den anderen Teilnehmern auf dem Tisch stand:

Küchenlatein: Erbsen und Dicke Bohnen mit knusprigen Bröseln – Salada de favas e ervilhas
Küchenlatein: Tomatensalat mit Brombeeren
Küchenlatein: Salat mit knusprigen Schweineohren – Salada de orelhe de porco
Küchenlatein: Portugiesisches Maisbrot – Broa
zimtkringel: Pastéis de Nata
Papilio Maackii: Arroz Doce – Portugiesischer Reispudding
Brittas Kochbuch: Piri-Piri-Sauce
Brittas Kochbuch: Piri-Piri-Hähnchen
Mein wunderbares Chaos: Caldo verde
Gourmandise: Bacalhau à brás = portugiesisches Fischgericht
Brotwein: Pão alentejano – Portugiesisches Weißbrot mit Lievito Madre
Brittas Kochbuch: Choco frito
Volkermampft: Pasteis de Nata – eine Sommerliebe
Volkermampft: Caldeirada à Fragateiro – Portugiesische Fischsuppe

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Hähnchenbrust mit pikanter Kokosmilchsauce – Frango naufrago

Die kulinarische Weltreise führt uns diesen Monat nach Portugal. Ich habe dafür ein Gericht aus The New Portuguese Table* von David Leite ausgesucht, Frango naufrago, gestrandetes Hähnchen. Das Rezept stammt ursprünglich aus der portugiesischen Kolonie Mosambik, hat aber auch Einflüsse aus Macau mitbekommen. Wie auch immer, es schmeckt ausgezeichnet!

Frango naufrago

Das Hähnchen mariniert über Nacht in einer aromatisierten Kokosmilch. Im Original wird das Fleisch dann gegrillt, ich habe es in der Grillpfanne kräftig angebraten und im Backofen fertiggegart. Eine absout stressfreie Zubereitungsart, bei der man mit ausgesprochen saftigem Fleisch belohnt wird. Dazu gibt es eine pikante Kokosmilchsauce, Reis

und natürlich scharfe Piri Piri Sauce, von der man sich nach Belieben bedient.

Als Gemüsebeilage habe ich blanchierten  Brokkoli (etwas ausgewachsen aus dem Hochbeet) einige Minuten  in einem Olivenöl mit Knoblauchzehen gebraten. In Portugal würde man Grelos, in etwa Rübstiel oder Stängelkohl, dazu servieren.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Hähnchenbrust mit pikanter Kokosmilchsauce – Frango naufrago
Kategorien: Hähnchen, Sauce, Portugal
Menge: 2 Personen

Zutaten

H MARINADE
1 klein. Zwiebel; gehackt
2 Knoblauchzehen; gehackt
2 cm Ingwer; geschält; gerieben
120 ml Kokosmilch
1 Essl. Zitronensaft; frisch gepresst
1 1/4 Teel. Salz
1/4 Teel. Schwarzer Pfeffer; frisch gemahlen
1 Teel. Chiliflocken
H SOWIE
2 mittl. Hähnchenbrustfilets
H KOKOSMILCHSAUCE
1 Essl. Olivenöl
1 klein. Zwiebel; fein gehackt
1/2 Zitrone: Schale; abgerieben und etwas Saft zum
-Abschmecken
2 cm Ingwer; geschält; gerieben
1/2 Teel. Chiliflocken; mehr nach Geschmack
1 Teel. Tomatenmark
2 klein. Knoblauchzehen; gerieben
200 ml Kokomilch
2 Essl. Sahne
Salz
Schwarzer Pfeffer
H ZUM SERVIEREN
Gekochter Reis
Koriandergrün; zum Bestreuen (Original
-Schnittlauchröllchen)
Chiliflocken; zum Bestreuen
Piri Piri Sauce (s. Rezept)

Quelle

modifiziert nach David Leite
The New Portuguese Table
Erfasst *RK* 14.08.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für die Marinade am besten am Vortag alle Zutaten im Mixer pürieren. Die Hähnchenbrüste in einen Gefrierbeutel geben und die Marinade dazugießen, gut einmassieren, über Nacht (oder mindestens 4 Stunden) im Kühlschrank durchziehen lassen.

Die Hähnchenbrüste 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank holen, aus der Marinade nehmen, diese etwas abstreifen. Den Backofen auf 160°C bringen, eine Platte mit aufheizen.

Für die Sauce das Öl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebeln unter Rühren in etwa 7 Minuten goldbraun anbraten, dann die Hitze reduzieren und Zitronenschale, Ingwer, Chiliflocken und Tomatenmark zugeben, weitere 3 Minuten braten, bis die Mischung dunkel wird und duftet. Den Knoblauch zugeben und eine weitere Minuten rühren.

Nun die Kokosmilch und die Sahne zugießen und zum Kochen bringen. Offen etwa 10 Minuten simmern lassen, bis die Flüssigkeit um 1/4 eingekocht ist und cremig wird. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken, warm halten.

Die Grillpfanne stark erhitzen und mit etwas Olivenöl auspinseln. Die Hähnchenbrüste auf jeder Seite 2 Minuten anbraten, dann auf die Platte im Backofen legen und 15 Minuten fertiggaren.

Zum Servieren den gegarten Reis auf Teller verteilen, die Hähnchenbrüste quer in 3 Stücke schneiden und auf den Reis legen, etwas Sauce darauf löffeln, den Rest separat dazu reichen. Das Fleisch mit Koriandergrün oder Schnittlauch und mit Chiliflocken bestreuen. Die Piri Piri Sauce dazu servieren.

Anmerkung Petra: Ausgezeichnet! Im Original wird die Hähnchenbrust auf dem Holzkohlengrill gemacht. Die Zubereitung im Rezept ist aber ausgesprochen stressfrei und liefert wunderbar zartes und saftiges Fleisch. Mir gefällt hier mein Koriander auch besser als der ursprüngliche Schnittlauch. Mit der Piri Piri Sauce bekommt das Gericht eine schöne Schärfe.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Piri Piri-Sauce
Kategorien: Sauce, Chili
Menge: 1 Ansatz

Zutaten

3 Knoblauchzehen; fein gehackt
80 ml Weißweinessig
6-8 Frische rote Chilis; z.B. Cayenne, Tabasco,
-Pequin oder Santaka; Stiel entfernt
240 ml Olivenöl
Salz

Quelle

nach
David Leite
The New Portuguese Table
Erfasst *RK* 14.08.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Knoblauch und Essig in einer kleinen Schüssel mischen und 20 Minuten ruhen lassen.

Die Chilis samt Samen mit der Knoblauchmischung in einen Mixer geben und pulsierend hacken. Mit laufendem Motor das Öl zuträufeln, mit Salz würzen und pürieren. Die Sauce in eine gut schließende Glasflasche füllen und einige Tage ziehen lassen.

Wer will, siebt die festen Bestandteile nach etwa einer Woche ab (habe ich nicht gemacht). Ansonsten vor Gebrauch gut schütteln.

Anmerkung Petra: halbes Rezept mit 5 Santaka-Chilis gemacht. Angenehm scharf! Zu Frango naufrago serviert.

=====

Was bei den anderen Teilnehmern auf dem Tisch stand:

Küchenlatein: Erbsen und Dicke Bohnen mit knusprigen Bröseln – Salada de favas e ervilhas
Küchenlatein: Tomatensalat mit Brombeeren
Küchenlatein: Salat mit knusprigen Schweineohren – Salada de orelhe de porco
Küchenlatein: Portugiesisches Maisbrot – Broa
zimtkringel: Pastéis de Nata
Papilio Maackii: Arroz Doce – Portugiesischer Reispudding
Brittas Kochbuch: Piri-Piri-Sauce
Brittas Kochbuch: Piri-Piri-Hähnchen
Mein wunderbares Chaos: Caldo verde
Gourmandise: Bacalhau à brás = portugiesisches Fischgericht
Brotwein: Pão alentejano – Portugiesisches Weißbrot mit Lievito Madre
Brittas Kochbuch: Choco frito
Volkermampft: Pasteis de Nata – eine Sommerliebe
Volkermampft: Caldeirada à Fragateiro – Portugiesische Fischsuppe

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!