#CookForUkraine: Knödel für Faule mit grünen Bohnen, Mohn und knusprigen Zwiebeln

Der Einmarsch der russischen Armee am 24. Februar 2022 in die Ukraine hat schlimmste Befürchtungen wahr werden lassen. Was hier in den letzten 27 Tagen kaltblütig und gewissenlos an Menschenleben, Existenzen, Bausubstanz  (darunter Krankenhäuser, Schulen, Wohnhäuser, Theater) und sonstigen Werten zerstört wurde, ist einfach unfassbar.

In solchen Zeiten lässt einen der Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft vieler Menschen, die momentan überall spürbar ist, wenigstens nicht ganz verzweifeln. Um das Augenmerk auf Hilfe für die Ukraine zu legen, hat Olia Hercules, eine ukrainische Kochbuchautorin, die in England lebt, zusammen mit ihrer russischen Freundin Alissa Timoshkina die Aktion #CookForUkraine ins Leben gerufen (Bericht beim Guardian). Sie möchte alle ermuntern, sich mit der ukrainischen, der russischen und generell der osteuropäischen Küche auseinanderzusetzen und so ein Verständnis für die betroffenen Menschen in diesen Ländern wecken.

Dem Aufruf der beiden Autorinnen bin ich gerne gefolgt. Neben Kaukasis*, was ich für #diekulinarischeweltreise Georgien gekauft hatte, steht jetzt auch Mamushka*, Summer Kitchens* und Salt & Time* im Regal. In den drei neuen Kochbüchern habe ich schon fleißig gelesen und gestöbert. Die wunderbar authentischen Fotos und die kleinen Erzählungen, die sich um viele Rezepte ranken, lassen lebendige Bilder von Landschaft und Leuten entstehen, die heute einem grausamen Krieg ausgesetzt sind.

Knödel für Faule mit Bohnen und knusprigen Schalotten

Vorstellen möchte ich euch aus den Büchern als erstes die Knödel für Faule, die im Original mit syr gemacht wird, einer ukrainischen Käsespezialität, die dem russischen tworog (siehe mein Syrniki-Rezept) ähnelt.

Making of

Als Ersatz gibt Herccules gut abgetropften Ricotta an, tatsächlich ähnelt das Rezept stark diesen Ricotta-Gnocchi. Die Knödelchen werden mit grünen Bohnen, Mohn und gerösteten Zwiebeln serviert. Ein ganz einfaches, aber doch sehr schmackhaftes Rezept, was ich in der kommenden Gartensaison sicher noch einmal mit frischen grünen Bohnen auf den Tisch bringen werde!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Knödel für Faule mit grünen Bohnen, Mohn und knusprigen Zwiebeln
Kategorien: Knödel, Gemüse, Vegetarisch, Ukraine
Menge: 2 Personen

Zutaten

H KNÖDEL
100 Gramm Syr-Käse, gut abgetropfter Ricotta oder tworog
75 Gramm Mehl
1 Ei
1 groß. Handvoll gehackter Dill
H SOWIE
70 ml Öl; zum Frittieren der Zwiebeln (P: mehr
-verwendet, da mehr Zwiebeln)
2 Zwiebeln; in feinen Ringen (original 2
-Schalotten)
1-2 Essl. Mehl; zum Bestäuben
200-300 Gramm Grüne Bohnen; geputzt (P: 300 g TK-Bohnen)
2 Essl. Butterschmalz; zum Braten
2 Teel. Mohn
Salz
Pfeffer

Quelle

modifiziert nach Olia Hercules
Summer Kitchens
Erfasst *RK* 22.03.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für die Knödel den trockenen Käse (P: Ricotta über Nacht auf Küchenpapierlagen im Kühlschrank entwässert) mit Mehl, Ei und Dill vermischen, dabei mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und kneten, bis er nicht mehr klebt. Den Teig mit einem sauberen Tuch zudecken und ruhen lassen, während man Bohnen und Zwiebeln vorbereitet.

Die geputzten Bohnen in kochendem Salzwasser bis zum gewünschten Gargrad kochen, dann abgießen und beiseite stellen (P: TK-Bohnen in kochendes Wasser gegeben und ab Kochzeit 2 Minuten gekocht, abgegossen).

Für die knusprigen Zwiebeln das Öl in einem hohen Topf auf etwa 160°C erhitzen.

Die Zwiebelringe auf einem Teller mit Mehl und etwas Salz bestäuben und darin wenden, überschüssiges Mehl abschütteln. Die Zwiebelringe ins heiße Öl geben und darin unter gelegentlichem Rühren goldbraun und knusprig braten. Das dauert am Anfang, geht dann aber am Schluss recht schnell. Die Zwiebelringe mit einem Schaumlöffel herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Jetzt mit den Knödeln fortfahren: dafür den Teig zu einer etwa 25 cm dicken Rolle formen und in 12 Stücke schneiden. Jedes Stück zu einem Röllchen mit etwa 6 cm Länge und 2 cm Dicke rollen.

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen, die Hitze etwas reduzieren, die Knödel einlegen und etwa 3-4 Minuten sanft köcheln lassen. Die Knödel steigen nach oben, wenn sie fertig sind. Die Knödel mit einem Schaumlöffel herausheben und abgetropft auf einen Teller legen.

Das Butterschmalz (oder Butter und etwas Öl) in einer großen Pfanne erhitzen. Die Knödel einlegen und unter gelegentlichem Rütteln rundum leicht goldbraun braten. Nun die Bohnen zugeben und einige Minuten mitbraten, bis sie heiß sind. Den Mohn einstreuen und alles kurz durchschwenken, zum Schluss mit Pfeffer würzen.

Die Knödel mit den Bohnen in eine flache Schüssel geben und mit den knusprigen Zwiebeln bestreuen.

Anmerkung Petra: mir hat die vegetarische Pfanne sehr gut gefallen. Die Knödelchen erinnern an Gnocchi, die Zwiebeln sind wunderbar knusprig. Da ich knusprige Zwiebeln sehr gerne mag und auf dem Foto im Buch eine ordentliche Menge zu sehen ist, habe ich anstelle von 2 Schalotten 2 Zwiebeln verwendet, was sicher kein Fehler war 🙂

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

7 Antworten auf „#CookForUkraine: Knödel für Faule mit grünen Bohnen, Mohn und knusprigen Zwiebeln“

  1. Liebe Petra,
    Essen verbindet. Wie wahr! Danke für das feine Knödelrezept für Faule mit grünen Bohnen. Ich mag herzhafte Gerichte mit Mohn sehr gern, weshalb das Rezept flugs auf die Nachkochliste flutschte. Ich freu mich jetzt schon darauf.
    LG Peggy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.