Tintenfisch-Gurkensalat nach thailändischer Art

Für die letzten beiden Beiträge zur kulinarischen Weltreise hatten mir Volker (Kroatien) bzw. Feinschmeckerle (USA) auf ihren Blogs einen Gastbeitrags-Platz zur Verfügung gestellt, da das alte Typepad-Blog damals nicht öffentlich zugänglich war. Ganz herzlichen Dank nochmal an dieser Stelle!  Diesen Monat geht es hier mit der Reise nach Thailand  erfreulicherweise wieder regulär weiter.

Die Vorlage für meinen erfrischenden Salat mit Tintenfisch und Gurke habe ich bei Epicurious gefunden.

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal kleine Snackgurken in einem Kübel angebaut, die vor meinem Küchenfenster an einem Rankgerüst  wachsen. Die Pflanze liefert jetzt schon seit Wochen ausgesprochen schmackhafte Mini-Gurken, die ich hier prima unterbringen konnte.

Wichtig ist es, den Tintenfisch portionsweise nur kurz anzubraten, so bleibt er schön zart.

Der Salat an sich ist schnell zusammengerührt und liefert mit den typischen „salzig-süß-sauer-scharf“-Aromen, dem Crunch von Erdnüssen und dem Koriandergrün echtes Thai-Feeling. Wir haben ihn mit einer Portion gedämpftem Reis genossen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Tintenfisch-Gurkensalat nach thailändischer Art
Kategorien: Salat, Tintenfisch, Gemüse, Thailand
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H DRESSING
3 Essl. Limettensaft; frisch gepresst
1 Knoblauchzehe; fein zermust
1 Essl. Fischsauce; mehr nach Geschmack
1 Teel. Palmzucker
2 Essl. Öl
Salz
H SOWIE
5 Snackgurken; längs geviertelt, quer halbiert
2-3 Rote Chilischoten; entkernt, in Ringen; Menge
-nach Geschmack
50 Gramm Gesalzene geröstete Erdnüsse
400 Gramm Tintenfisch, Calamari (hier TK, aufgetaut)
Öl; zum Braten
1 Handvoll Koriandergrün mit zarten Stielen; gehackt
H DAZU
Gedämpfter Reis (aus 125 g Reis)

Quelle

modifiziert nach
Anna Stockwell Epicurious June 2018
Erfasst *RK* 25.06.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Limettensaft, Knoblauch, Fischsauce, Palmzucker, Öl und Salz verrühren.

Gurken, Chilis und Erdnüsse ins Dressing geben, verrühren.

Den Tintenfisch säubern und gut trocknen. Tuben und Tentakel trennen. Tuben in Ringe schneiden

1 El Öl in einer Gusseisenpfanne stark erhitzen. Die Hälfte der Tentakel zugeben und unter einmaligem Wenden 2-3 Minuten braten, bis sie gerade eben gar und leicht gebräunt sind, dann herausnehmen. Falls nötig wieder etwas Öl in die Pfanne geben und die restlichen Tentakel ebenso braten.

Nun die Tuben in zwei Duchgängen genauso braten. Den gesamten Tintenfisch in die Schüssel mit den Gurken geben, alles gut vermischen, nochmal abschmecken.

Zum Schluss das Koriandergrün unterheben.

Den Salat in einer Schüssel anrichten, mit Korianderblättchen garnieren und mit gedämpftem Reis servieren.

Anmerkung Petra: Hat uns ausgezeichnet geschmeckt. Der Tintenfisch ist beim Braten in der Pfanne etwas zusammengeschnurrt, war aber mengenmäßig mit dem Reis in Ordnung.

=====

 

Steaks auf lauwarmem Salat mit Zitronen-Kräuterbutter

Das erste Mal gab es dieses lowcarb-Gericht leicht abgewandelt aus der Brigitte Mitte April.

Steaks auf lauwarmem Salat mit Zitronen-Kräuterbutter

Mit etwa 500 kcal ist es zwar am oberen Skala für einen 5:2-Fastentag angesiedelt, schmeckte uns aber so gut, dass wir es jetzt wiederholt haben. Kräuterbutter fällt ja im allgemeinen nicht gerade unter Diät 😉 Hier habe ich einfach die Menge reduziert. Im lauwarmen Blattsalat tummeln sich noch Radieschen, Tomaten und Frühlingszwiebeln.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Steaks auf lauwarmem Salat mit Zitronen-Kräuterbutter
Kategorien: Fleisch, Rind, Salat, Diät
Menge: 2 Personen

Zutaten

H KRÄUTERBUTTER*
30 Gramm   Weiche Butter
1 Prise   Salz
      Glatte Petersilie; fein gehackt
      Schnittlauch; feine Röllchen
      Kerbel oder Estragon; fein gehackt
1 Spritzer   Zitronensaft und
  Etwas   Abgeriebene Zitronenschale
H SALAT
200 Gramm   Fester Blattsalat (Mini-Romana, Lollo und/oder
      -Löwenzahn); in 1-2 cm Streifen
2-3     Frühlingszwiebeln; in 2 cm Stücken
8-10     Radieschen, je nach Größe; geviertelt
3     Cocktailtomaten (100 g); geviertelt
10 Gramm   Flüssiger Honig; Akazienhonig
2 1/2 Essl.   Milder Weißweinessig
1 Teel.   Grober Senf (P: Moutarde de Meaux)
300-350 Gramm   Rumsteaks; Fettrand entfernt (P: eine dicke
      -Scheibe, die ich dann für 2 Portionen quer
      -halbiere, oder 2 dünnere Steaks)
20 Gramm   Olivenöl
      Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Quelle

  modifiziert nach
  Brigitte
  Erfasst *RK* 22.06.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Für die Zitronen-Kräuter-Butter Butter und Salz mit den Quirlen des Handrührers cremig schlagen. Die Kräuter unter die Butter rühren und mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Kräuterbutter in 2 Hälften teilen, zu Häufchen formen und kalt stellen.

Eine Stunde vor dem Braten das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen.

Die Salat-Zutaten waschen, trocknen und schneiden. Den Backofen auf 75°C vorwärmen, einen Teller hineinstellen. Honig, Essig und Senf in einem Glas verrühren.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die gesalzenen Steaks darin von jeder Seite etwa 3 Minuten bei starker Hitze anbraten. Mit Pfeffer würzen und für 5-10 Minuten auf den Teller in den Backofen geben.

Die Pfanne mit dem Bratfett von der Kochstelle nehmen und die vorbereitete Essigmischung hineingießen. Die Pfanne wieder auf die Kochstelle stellen, erwärmen und die vorbereiteten Salatzutaten darin schwenken. Dabei nur kurz erhitzen, damit die Salatblätter nicht zu sehr zusammenfallen.

Den lauwarmen Salat auf Tellern anrichten, die Steaks daraufgeben und mit der Kräuterbutter belegen.

Anmerkung Petra: Schmeckt richtig klasse! Das Essen geht mit etwa 500 kcal gerade eben noch als 5:2 Mahlzeit durch.

Man kann gleich die doppelte Menge Kräuterbutter machen und die Hälfte für späteren Gebrauch einfrieren.

=====

Couscous-Salat mit grünem Spargel und Zuckererbsen

In diesem frühsommerlichen Gericht konnte ich wieder eine gute Handvoll meiner Zuckererbsen unterbringen. Und eine Portion grüner Spargel war auch noch mit dabei – die Saison neigt sich leider unabwendbar dem Ende zu.

Couscous-Salat mit grünem Spargel und Zuckererbsen

Dazu gab es hier einen Rest vom rosa Kalbstafelspitz, diesmal kalt aufgeschnitten – im Original ist es Roastbeefaufschnitt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Couscous-Salat mit grünem Spargel und Zuckererbsen
Kategorien: Salat, Gemüse, Getreide
Menge: 2 Personen

Zutaten

150 Gramm   Brühe
125 Gramm   Couscous
1 Essl.   Olivenöl
50 Gramm   TK-Erbsen
H SOWIE
1 Essl.   Olivenöl
250 Gramm   Grüner Spargel
100 Gramm   Zuckererbsen
8     Radieschen mit schönem Grün
2 Essl.   Gehackte Petersilie
H DRESSING
3 Essl.   Zitronensaft
      Salz
      Pfeffer
1 Essl.   Olivenöl

Quelle

  stark modifiziert nach
  LECKER-Sonderheft 2/2017
  Erfasst *RK* 07.06.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Brühe in einem kleinen Topf aufkochen. Olivenöl und die TK- Erbsen zugeben, erneut zum Kochen bringen, dann den Couscous einstreuen, Topf zudecken. Topf vom Herd nehmen, Couscous etwa 5 Minuten quellen lassen.

Währenddessen die Zutaten für's Dressing verrühren.

Den Couscous mit 2 Gabeln auflockern und in eine Schüssel geben. Das Dressing darüber geben, alles mischen.

Den Spargel putzen und schräg in 1 cm Scheiben schneiden. Die Zuckererbsen putzen, der Länge nach in Streifen schneiden.

In einer Pfanne 1 El Olivenöl kräftig erhitzen. Den Spargel zugeben und unter Rühren etwa 5 Minuten braten, dann die Zuckererbsenstreifen zugeben und 2-3 Minuten weiterbraten, bis das Gemüse gar, aber noch knackig ist. Die Pfanne vom Herd nehmen, das Gemüse unter den Couscoussalat heben. Salat etwas abkühlen lassen.

Die Radieschen in Stifte schneiden, schöne Radieschenblätter hacken. Beides zusammen mit der Petersilie unter den Salat mischen, nochmal abschmecken.

Anmerkung Petra: Prima! Den Salat gab es hier zu Resten von rosa Kalbstafelspitz, dünn aufgeschnitten mit Kräuterquark (ein Joghurt- Kräuter-Dipp wäre auch fein, Minze würde mir auch im Salat gefallen). Im Original mit Roastbeefaufschnitt.

=====

Japanischer Grillhähnchensalat mit Edamame, Zuckererbsen und Miso-Dressing

Zur Zeit sammle ich Rezepte mit Zuckererbsen. Seit einer Woche kann ich ernten, die Saison ist relativ kurz – da will ich so viel wie möglich frisch verwerten.

Japanischer Grillhähnchensalat mit Edamame, Zuckererbsen und Miso-Dressing

In Diana Henrys Alle meine Hähnchen habe ich diesen Salat mit japanischen Aromen gefunden. Die streifig geschnittenen Zuckererbsen habe ich kurz blanchiert. Edamame-Bohnen sind hier nicht zu bekommen, ich habe sie mit TK-Dicke Bohnen ersetzt. Dem knackigen Salat habe ich zusätzlich etwas Säure in Form von Zitronensaft verpasst.

Das marinierte Hähnchenschenkelfleisch wird in der Grillpfanne gebraten, insofern ist der Titel etwas irreführend. Aber das Fleisch wird so wunderbar zart und saftig. Ein schönes Sommeressen!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Japanischer Grillhähnchensalat mit Edamame, Zuckererbsen und Miso-Dressing
Kategorien: Salat, Gemüse, Hähnchen, Japan
Menge: 2 Personen als Hauptmahlzeit

Zutaten

H HÄHNCHEN
40 ml   Sojasauce
1 1/2 Essl.   Sake oder trockener Sherry
1/2 Essl.   Brauner Rohrzucker
2 cm   Frischer Ingwer; fein gerieben
1/4 Teel.   Chiliflocken
1     Knoblauchzehe; fein zermust
4 klein.   Hähnchenschenkel; enthäutet, entbeint
1/2 Essl.   Öl; zum Braten
H DRESSING
1 1/4 Essl.   Weiße Miso-Paste
2-3 Teel.   Eingelegter Ingwer aus dem Glas (Sushi-Ingwer),
      -fein gehackt
2 1/2 Essl.   Einlegesud vom Ingwer
1-2 Essl.   Zitronensaft; nach Geschmack (P: nicht im
      -Original)
1     Frühlingszwiebel mit Grün; in dünnen Ringen
1 1/2 Essl.   Erdnussöl
1 Spritzer   Honig
2 cm   Frischer Ingwer; fein gerieben
1     Knoblauchzehe; fein zermust
H BOHNENSALAT
150 Gramm   Frische geschälte Edamame-Bohnen (P: ersatzweise
      -200 g TK-Dicke Bohnen)
120 Gramm   Zuckererbsen
8     Radieschen; fein gehobelt
      Erbsensprossen; Radieschengrün
5 Gramm   Wakame-Algen, optional* (P: kurz eingeweicht, in
      -Streifen)
2 Teel.   Geröstete Sesamsaat (P: hier hell und schwarz
      -gemischt), zum Bestreuen

Quelle

  modifiziert nach
  Diana Henry
  Erfasst *RK* 14.06.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Sojasauce, Sake, Zucker, Ingwer, Chili und Knoblauch verrühren. Das Hähnchenfleisch in einen Gefrierbeutel geben, die Marinade dazugießen, Fleisch darin wenden, damit alles gleichmäßig benetzt ist. Den Beutel für maximal 30 Minuten in den Kühlschrank legen, dann 30 Minuten Raumtemperatur annehmen lassen.

Für das Dressing alle Zutaten verrühren.

Die Edamamebohnen 2 Minuten in kochendem Salzwasser garen, dann abgießen und kalt abschrecken. Bei Verwendung von TK-Dicken Bohnen diese 4 Minuten in kochendes Salzwasser geben, dann abgießen, abschrecken und aus den festen Hüllen drücken. Bohnen in eine Schüssel geben und mit 3/4 vom Dressing mischen. Die Zuckererbsen putzen, der Länge nach in Streifen schneiden und in kochendem Salzwasser 1 Minute blanchieren. Abgießen, abschrecken und zu den Bohnen geben, alles mischen. Kurz vor dem Servieren die Radieschen sowie falls verwendet Erbsensprossen und/oder Radieschengrün und Wakamealgen* unterziehen, nochmal abschmecken. Mit Salz eher zurückhaltend sein, das Hähnchen ist würzig.

Eine Grillpfanne mit Öl auspinseln und stark erhitzen. Das Fleisch aus dem Beutel nehmen und abtropfen lassen, dann in die heiße Pfanne legen und unter mehrmaligem Wenden in etwa 8 Minuten goldbraun und durch braten. Das Fleisch in breite Streifen schneiden.

Den Salat auf 2 Teller verteilen, das Hähnchenfleisch obenauf legen. Das restliche Dressing darüber träufeln und mit Sesamsaat bestreut servieren.

Anmerkung Petra: Edamame musste ich durch dicke Bohnen ersetzen. Das Dressing war mir zu wenig säuerlich, ich habe deshalb noch Zitronensaft hinzugefügt. Länger als 30 Minuten sollte man das Hähnchenfleisch nicht marinieren – durch die Sojasauce ist es ausreichend gewürzt. Das Fleisch ist sehr saftig und warm ein schöner Kontrast zum kühlen Salat

*Henry verwendet getrocknete Wakame-Algen zerkrümelt im Salat. Ich habe eine getrocknete versucht und fand sie schlicht und einfach zäh, deshalb habe ich sie eingeweicht. Würde ich beim nächsten Mal aber weglassen.

=====

Kohlrabi-Käse-Schnitzel mit Avocado-Kartoffelsalat

Das feucht-warme Wetter der letzten Tage hat dem Kohlrabi auf dem Hochbeet gut getan, jetzt darf bzw. muss geerntet werden. Nach dem Kohlrabi-Radieschen Slaw stand kürzlich Kohlrabi als Hauptgericht auf dem Tisch und zwar in Form von Kohlrabi-Käse-Schnitzeln.

Kohlrabi-Käseschnitzel mit Avocado-Kartoffelsalat

Zwischen jeweils zwei blanchierte Kohlrabischeiben legt man eine Scheibe Käse (hier mittelalten Gouda), paniert habe ich mit Mehl, Ei und Panko. Goldbraun ausgebacken wird daraus ein köstlicher Genuss! Dazu gab's einen saftigen Avocado-Kartoffelsalat mit viel Schnittlauch.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kohlrabi-Käse-Schnitzel mit Avocado-Kartoffelsalat
Kategorien: Gemüse, Käse, Salat, Vegetarisch
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H SALAT
400 Gramm   Festkochende Kartoffeln
1     Zwiebel; fein gewürfelt
1-2 Essl.   Öl
2 Essl.   Weißwein-Essig
100 ml   Gemüsebrühe
1 klein.   Avocado
1-2 Essl.   Zitronensaft
      Schnittlauch; in Röllchen
H KOHLRABISCHNITZEL
2     Kohlrabi
      Salz
      Pfeffer
6 Scheiben   Käse (hier mittelalter Gouda 3 mm)
H ZUM PANIEREN
2     Eier
      Salz
      Pfeffer
      Mehl
      Panko; ersatzweise Semmelbrösel

Quelle

  modifiziert nach
  kochen & genießen 5/2010
  Erfasst *RK* 31.05.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Kartoffeln waschen und zugedeckt etwa 20 Minuten kochen. Abgießen, ausdämpfen lassen und schälen.

100 ml Brühe, Essig und Zwiebel in einen Topf geben und aufkochen. Die Kartoffeln in Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben, dabei salzen und pfeffern und lagenweise mit der heißen Zwiebelmarinade begießen. Mindestens 30 Minuten ziehen lassen.

Die Kohlrabi schälen, waschen. Aus den Kohlrabi 12 gleich große Scheiben mit 5 mm Dicke schneiden, das geht am besten auf der Aufschnittmaschine. Reste der Kohlrabi anderweitig verwenden. In kochendem Salzwasser etwa 3 Minuten blanchieren. Abgießen und auf einem Küchentuch abkühlen lassen.

Aus dem Käse 6 Scheiben in Größe der Kohlrabi schneiden, dabei kann man auch stückeln. Den Käse jeweils zwischen 2 Kohlrabischeiben packen.

Die Avocado halbieren, entsteinen, schälen und würfeln, mit dem Zitronensaft mischen. Avocado, Schnittlauch und Öl unter die Kartoffeln heben, nochmal abschmecken.

Die Eier verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Kohlrabischnitzel nacheinander in Mehl, Ei und Panko wenden, andrücken.

In einer großen beschichteten Pfanne so viel Öl erhitzen, dass der Boden gut bedeckt ist. Die Kohlrabi-Käseschnitzel darin portionsweise von beiden Seiten goldbraun braten, warm stellen.

Die Kohlrabi-Käseschnittel mit dem Avocado-Kartoffelsalat servieren.

Anmerkung Petra: die Kohlrabischnitzel mit der Käsefüllung sind prima! Der saftige Kartoffelsalat passt ausgezeichnet – die Avocado darin ist nett, es geht aber natürlich auch ohne.

Ich hatte ein großes Stück mittelalten Gouda, daraus die Scheiben mit der Aufschnittmaschine geschnitten.

=====

Kohlrabi-Radieschen Slaw

Die letzten Wochen haben mir den Blog-Appetit etwas verhagelt. Auf Typepad ist DSGVO-konformes Bloggen derzeit nicht möglich, auch auf längere Sicht habe ich keine Hoffnung, dass sich etwas beim amerikanischen Bloghoster ändert: selbst für einen SSL-Zugang konnte mir kein konkreter Zeitpunkt genannt werden. Also steht wohl ein Umzug auf selbst gehostetes wordpress an, für den freundlicherweise der Schwiegersohn seine Hilfe angeboten hat. Das wird aber noch dauern.

Wieder etwas aufgebaut haben mich die vielen netten Kontakte, die mir versichert haben, dass Chili und Ciabatta nicht so einfach sterben darf. Danke dafür!

Also geht's jetzt erst mal weiter:

Kohlrabi-Radieschen Slaw

Am Sonntag waren wir zum Cachen im Nachbarland Tschechien. Für ein schnelles Abendessen hatte ich ein Päckchen von Helmuts selbst gemachten Bratwürsten nach Thüringer Art aus dem Tiefkühler herausgelegt. Als frische Beilage gab's nach einer Anregung vom Good Food magazine einen Kohlrabi-Salat mit Radieschen nach Art eines amerikanischen Krautsalat Coleslaw. Das Dressing aus reiner Mayonnaise mit etwas Meerrettich und viel Pfeffer schien mir aber zu schwer und pappig – ich habe deshalb meine eigene Variante gebastelt. Anstelle von Spring Greens gab's bei mir Blätter von junger rote Bete.

Kohlrabi-Radieschen Slaw mit Bratwurst

Schon beim Abschmecken war klar: das passt prima zur Wurst! Auch zu jeder Art von Gegrilltem kann ich mir den leicht pikanten Kohlrabi-Salat gut vorstellen.

Die Kohlrabi kamen übrigens genau wie die jungen Rote Bete- und Radieschenblätter vom Hochbeet, das sich dieses Jahr auf's Neue bewährt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kohlrabi-Radieschen Slaw
Kategorien: Salat, Beilage, Grill, Gemüse
Menge: 2 Personen

Zutaten

2     Kohlrabi
1/2 Bund   Frühlingszwiebeln
1 Handvoll   Radieschenblätter
1 Handvoll   Junge Rote Bete-Blätter
10-12     Radieschen
1 Teel.   Salz
H DRESSING
50 Gramm   Mayonnaise
1 Essl.   Zitronensaft
1 Essl.   Weißweinessig
2-3 Essl.   Sahne
2-3 Teel.   Scharfer Meerrettich (hier aus dem Glas); nach
      -Geschmack
      Salz
      Pfeffer; nicht zu knapp
H DEKORATION
1     Radieschen mit Grün

Quelle

  eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 28.05.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Kohlrabi schälen, junge Blätter in feine Streifen schneiden. Den Kohlrabi in Streifchen schneiden (P: RoKo-Reibe) und mit den Blattstreifen in eine Schüssel geben. Radieschen- und Rote Bete- Blätter ebenfalls streifig schneiden. Die Frühlingszwiebeln fein hacken. Alles zu den Kohlrabistreifen geben, salzen, gut durchmischen und etwa 15 Minuten stehen lassen. Dann den Gemüsemix in einem Sieb abtropfen lassen und etwas ausdrücken.

In der Zwischenzeit die Zutaten für das Dressing verrühren. Die Radieschen nach Belieben in Stifte und/oder Halbscheiben schneiden. Den Gemüsemix ins Dressing geben, mit den Radieschen mischen und alles nochmal etwa 15 Minuten ziehen lassen.

Den Salat abschmecken und in eine Schüssel geben, nach Belieben mit Radieschen und Grün garnieren.

Der Kohlrabi-Radieschen Slaw schmeckt zu Bratwürsten oder Gegrilltem.

Anmerkung Petra: sehr leckere, leicht pikante Cole Slaw-Variante, gab's bei uns zu Helmut Thüringer Bratwürsten aus der Pfanne.

=====