Böhmerwald-Liwanzen mit Heidelbeer-Schmand

Die kulinarische Weltreise von Volkermampft führt uns in diesem Monat ins Nachbarland Tschechien. Wobei Nachbarland hier durchaus sehr wörtlich zu nehmen ist: unser Landkreis Regen grenzt nämlich direkt an Tschechien, bis zum nächsten Grenzübergang Bayerisch Eisenstein/Böhmisch Eisenstein sind es nur gut 30 Minuten mit dem Auto.

Böhmerwald-Liwanzen mit Heidelbeer-Schmand

Für meinen ersten Beitrag habe ich mich bei den Süßspeisen bedient. Am letzten Wochenende (das mit garstig stürmischem Wetter und Dauerregen perfekt für Couch Potatoes war) gab’s nämlich keinen Kuchen, dafür standen am Sonntag warme Liwanzen nach diesem Rezept auf dem Tisch, begleitet von kühlem Heidelbeer-Schmand, natürlich mit selbst gesuchten Beeren!

Guten Appetit, dobrou chut‘!

Liwanzen in der Pfanne

Gebacken habe ich die kleinen Pfannküchlein übrigens in einer beschichteten Pfanne, weil ich der irrigen Annahme war, meine alte Augenpfanne* sei nicht induktionstauglich – weit gefehlt, wie ich eben nach einem Gang in den Keller feststellte. Da müssen wohl bald mal wieder Liwanzen, Dalken, Förtchen oder Poffertjes auf den Tisch kommen 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Böhmerwald-Liwanzen mit Heidelbeer-Schmand
Kategorien: Pfannkuchen, Früchte, Tschechien
Menge: 2 bis 3 Personen (21 Stück)

Zutaten

H HEIDELBEER-SCHMAND
100 Gramm Heidelbeeren (TK geht auch)
1 Essl. Vanillezucker; selbst gemacht
100-120 Gramm Schmand oder Crème fraîche
H LIWANZEN
160 Gramm Mehl
1 Ei
15 Gramm Puderzucker
250 ml Milch
1 Bio-Zitrone: abgeriebene Schale
1 Prise Salz
8 Gramm Frischhefe
Wenig Butterschmalz; zum Braten
Zimtzucker; zum Wenden oder Bestreuen

Quelle

modifiziert nach
Arberland
Erfasst *RK* 12.02.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für den Heidelbeer-Schmand die Heidelbeeren (TK-Beeren etwas antauen lassen) mit dem Vanillezucker vermischen, dabei mit einer Gabel grob zerdrücken. Den Schmand zugeben und alles verrühren, bis zum Gebrauch kalt stellen.

Für die Liwanzen das Mehl in eine Schüssel geben. Eine Mulde hineindrücken, den Zucker daraufstreuen, die Hefe zugeben und mit etwas von der Milch zu einem dicken Brei verrühren. Den Vorteig abgedeckt 15 Minuten stehen lassen. Nun restliche Milch, Zitronenschale, Salz und das Ei zugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Nochmals etwa 30 Minuten gehen lassen, bis der Teig schön blasig ist.

Eine beschichtete Pfanne erhitzen und dünn mit Butterschmalz bepinseln (falls vorhanden, eine Liwanzen- oder Augenpfanne benutzen).

Mit einem Löffel portionsweise 4-5 Liwanzen in die Pfanne geben und von beiden Seiten goldbraun backen. Direkt aus der Pfanne in Zimtzucker wälzen oder mit Zimtzucker bestreuen und im auf 70°C vorgeheizten Backofen warm halten.

Die Liwanzen noch warm mit dem kalten Heidelbeer-Schmand servieren.

Anmerkung Petra: feine Mehlspeise!

=====

Weitere Rezepte der kulinarischen Weltreise nach Tschechien:
Küchenmomente | Böhmische Kolatschen mit Mohnfüllung | Brotwein Rindergulasch – köstliches Gulasch Rezept mit Bier | Böhmische Knödel – Serviettenknödel Rezept | magentratzerl Kartoffelnudeln mit Schmorschalotten und gebratenen Pilzen | Chili und Ciabatta | Böhmische Sauerkrautplätzchen und Griebenplätzchen | Eingelegter Hermelin – Nakládaný Hermelín | Hühnerherzen und Pfifferlinge in Rahmsauce mit böhmischen Hefeknödeln | SavoryLens Medovnik – tschechischer Honigkuchen | Brittas Kochbuch Kotlety v pivní omácce – Koteletts in Biersauce | zimtkringel Kulajda mit pochiertem Ei und Dill

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Rahmkuchen mit Mandarin-Orangen

Kürzlich flatterte per Newsletter das Rezept für einen Rahmkuchen mit üppiger Füllung (400 g Crème fraîche, 400 g Sahne, 400 g Sauerrahm) ins Haus. Einen Rahmkuchen kannte ich von einer Freundin aus dem Saarland, diese hatte ihn immer mit einem Quark-Ölteig gebacken (als Rahmkuchen Rita an verschiedenen Stellen im Netz zu finden) . Ein bisschen Recherche zeigte, dass das lecker-Rezept auch bei chefkoch existiert, mit sehr guten Bewertungen, aber auch einigen Abwandlungen.

Rahmkuchen mit Mandarinen-Orangen

Ich habe mich entschieden, dem Kuchen (26 cm Springform) nur die Hälfte an Belag zu spendieren, dafür aber noch eine Lage Mandarin-Orangen mit einzubauen. Damit hat der Kuchen eine Größe, die auch für einen kleineren Haushalt zu bewältigen ist. Und er schmeckt wirklich prima, schön cremig und nicht zu süß. Beim nächsten Mal würde ich wahrscheinlich sogar die doppelte Menge an Früchten verwenden.

Making of

Wer sich übrigens mal gefragt hat, wie die Mandarinen so perfekt geschält in die Dose kommen, dem empfehle ich dieses interessante Galileo-Video.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rahmkuchen mit Mandarin-Orangen
Kategorien: Kuchen, Creme, Früchte
Menge: 12 Stücke

Zutaten

H FÜR DEN TEIG
200 Gramm Mehl
1 Teel. Backpulver
80 Gramm Zucker
1 Prise Salz
80 Gramm Butter
1 groß. Ei
H BELAG
1-2 Dosen Mandarin-Orangen (175 g Abtropfgewicht)
H FÜR DEN GUSS
2 Eier
70 Gramm Zucker
200 Gramm Schmand
200 Gramm Schlagsahne
200 Gramm Sauerrahm
20 Gramm Bourbon-Vanille-Puddingpulver
1/8 Teel. Gemahlene Vanille
1 Zitrone: abgeriebene Schale

Quelle

modifiziert nach
diversen Rezepten im Netz
Erfasst *RK* 01.02.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Eine Springform (26 cm) mit Backpapier belegen, den Rand leicht fetten.

Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einen Foodprocessor geben und kurz mixen. Butter in Flöckchen dazugeben, nochmal mixen. Nun das Ei zugeben und alles zu einem Teig mixen, von Hand kurz zusammenkneten. Altrnativ den Teig auf der Arbeitsfläche zusammenkneten.

1/3 des Teiges abnehmen, den Rest zu einer runden Platte ausrollen und die Springform damit belegen. Den Rest Teig zu 3-4 langen Rollen formen, diese an den Rand der Springform legen und gleichmäßig etwa 3 cm hoch andrücken. Die Form für etwa 20 Minuten in den Tiefkühler stellen (oder etwas länger in den Kühlschrank).

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Die Mandarin-Orangen in ein Sieb geben und abtropfen lassen.

Die Eier mit dem Mixer schaumig schlagen, Zucker einrieseln lassen und gut 5 Minuten hellcremig aufschlagen. Dann nacheinander Schmand, Schlagsahne und Sauerrahm unterrühren. Zuletzt das Puddingpulver, Vanille und die Zitronenschale unterrühren.

Die Mandarin-Orangen auf dem Kuchenboden verteilen und die Sahnecreme darauf gießen. Den Rahmkuchen in den vorgeheizten Backofen schieben und etwa 55 Minuten backen, bis die Füllung gestockt ist. Bei mir war der Kuchen dann noch recht blaß, ich habe deshalb für gut 1 Minute den Grill zugeschaltet (Achtung, bräunt dann sehr schnell!).

Den Kuchen in der Form abkühlen lassen, falls erforderlich den Rand mit einem schmalen Messer von der Springform lösen.

Anmerkung Petra: schmeckt prima! Leicht cremig, nicht zu süß, angenehm fruchtig. Ich würde beim nächsten Mal 2 Dosen Mandarinen verwenden.

=====

Heidelbeer-Muffins mit Zuckerkruste

Die Schätze des Sommers wollen verarbeitet werden. Zum Wochenende gab’s diesmal keinen Kuchen, sondern  Heidelbeer-Muffins, die ich bei Smitten kitchen unter dem Namen Even more perfect Blueberry Muffins entdeckt hatte. Muffins sind ja ein bisschen aus der Mode gekommen, aber für 2 Personen kam die Menge von 9 Muffins gerade recht.

Heidelbeer-Muffins vor dem Backen

Ich habe den Teig in Silikon-Förmchen gefüllt, diese lassen sich nach dem Backen sehr leicht entnehmen. Die Umhüllungen habe ich dann allerdings gleich entfernt, damit die Muffins beim Auskühlen besser ausdampfen können.

Fertige Muffins

Das Ergebnis: üppig mit Heidelbeeren durchsetzt und dadurch saftig, aber dennoch nicht matschig 🙂 Der aufgestreute braune Zucker ist zu einer knusprigen Kruste verschmolzen, ein schöner Kontrast zum fruchtigen Inneren.

Die übriggebliebenen vier Muffins habe ich am nächsten Tag probeweise zum Aufbacken in meinen Billig-Airfryer* gegeben. Gute Idee! Nach 2 Minuten bei 175°C waren die Teilchen auch auf den Seiten etwas gebräunt und schmeckten mindestens so gut wie am ersten Tag.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Heidelbeer-Muffins mit Zuckerkruste
Kategorien: Gebäck, Muffin, Früchte
Menge: 9 Stück

Zutaten

70 Gramm Butter; geschmolzen
100 Gramm Zucker
1/2 Zitrone: abgeriebene Schale
200 Gramm Joghurt (P: mein sahniger)
1 groß. Ei
1 1/2 Teel. Backpulver
1/4 Teel. Natron
1/4 Teel. Salz
195 Gramm Mehl
250 Gramm TK-Waldheidelbeeren; nicht aufgetaut
9 Teel. Brauner Zucker

Quelle

nach
Smitten Kitchen
Erfasst *RK* 26.01.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 175°C vorheizen. Eine Muffinform mit Papier- oder Silikonförmchen auslegen, alternativ gut einfetten. Das Mehl gut mit Backpulver, Natron und Salz vermischen.

Die geschmolzene Butter in einer Schüssel mit dem Zucker verrühren. Nacheinander mit dem Schneebesen Zucker, Zitronenschale, Joghurt und Ei einrühren, es soll eine glatte Masse entstehen. Nun mit einem Teigschaber die Mehlmischung und die Beeren unterziehen, es entsteht ein relativ fester Teig.

Diesen gleichmäßig auf die 9 Förmchen verteilen. Jeweils 1 Teelöffel braunen Zucker auf die Oberfläche streuen und das Blech für 30-35 Minuten* in den Backofen schieben (Stäbchenprobe!). Die Oberfläche soll dann eine goldbraune Kruste aufweisen.

Die Muffins 10 Minuten in der Form lassen, bis sie sich etwas stabilisiert haben, dann herausheben. Bei der Verwendung von Silikon- Umhüllungen diese entfernen und die Muffins auf einem Rost auskühlen lassen.

Die Muffins lassen sich am nächsten Tag hervorragend im Airfryer (2 Minuten bei 175°C) regenerieren und schmecken dann wie frisch.

Anmerkung Petra: üppig mit Heidelbeeren durchsetzt, aber nicht matschig. Die Zuckerkruste ist ein schöner Kontrast.

*bei Verwendung von frischen Beeren kürzere Backzeit

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Birnen-Lebkuchen-Strudel

Die kulinarische Weltreise von Volker mampft geht auch 2019 weiter 🙂 Erste Station ist das Nachbarland Österreich. Ich habe mir an einem ruhigen Abend einen Stapel Kochbücher zum Thema aus dem Regal genommen, beim Durchblättern sind gleich mehrere Gerichte auf der „Nachkochen“-Liste gelandet.

Wettertechnisch herrscht hier gerade Chaos: der viele nasse Schnee der letzten Tage hat jede Menge Bäume umstürzen lassen, Straßen sind gesperrt, vor Waldspaziergängen wird wegen der Schneebruchgefahr dringend gewarnt. Also ist außer den sich wiederholenden Schneeschaufelaktionen eher drinnen bleiben angesagt. Das gibt Zeit für längere Küchenaktionen, und die habe ich am Samstag dazu genutzt,  einen Birnen-Lebkuchen-Strudel zu backen.

Das Rezept habe ich in Ingrid Pernkopfs Strudelküche* gefunden. Ingrid Pernkopf war eine bekannte österreichische Köchin, Wirtin und Autorin verschiedener Kochbücher. Das Strudel-Buch ist vergriffen – vor 7 Jahren habe ich es für knapp 15 Euro gebraucht erstanden, momentan wird es für um die 100 Euro angeboten!

Birnen-Lebkuchen-Strudel

Hat uns hervorragend geschmeckt: der Birnen-Lebkuchen-Strudel mit Vanillesauce.

Birnen-Lebkuchen-Strudel Collage

Die Füllung besteht neben aromatisierten Birnen aus einer Schaummasse mit Walnüssen, Esskastanien, Lebkuchenbröseln (bei mir waren das die letzten Weihnachtsplätzchenreste) und Schokolade.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Birnen-Lebkuchen-Strudel
Kategorien: Strudel, Teig, Früchte, Resteverwertung, Österreich
Menge: 1 Strudel

Zutaten

H STRUDELTEIG*
150 Gramm Weizenmehl Type 405
15 Gramm Sonnenblumenöl
80 ml Lauwarmes Wasser
1/2 Teel. Essig
1 Prise Salz
Öl zum Bestreichen beim Rasten
Zerlassene Butter; zum Bestreichen
H EINLAGE
20 Gramm Zucker
80 ml Birnensaft aus der Dose; mehr zum Anrühren der
-Stärke
1/2 Teel. Speisestärke
1 Prise Ingwer
1 Prise Kardamom
10 ml Birnenschnaps (P: Williams Christ)
350 Gramm Halbierte Birnen aus der Dose (P: Williams
-Christ, 230 g Abtropfgewicht, waren 6 Hälften)
H FÜLLUNG
70 Gramm Weiche Butter
30 Gramm Brauner Zucker
10 Gramm Vanillezucker
3 Eigelb
70 Gramm Gehackte Esskastanien; Maronen (P:
-Vakuumverpackt)
40 Gramm Geriebene Schokolade
1-2 Teel. Lebkuchengewürz
40 Gramm Gemahlene Walnüsse
40 Gramm Grob gehackte Walnüsse
50 Gramm Lebkuchen-, Biskuit-, Keks- oder
-Löffelbiskuitbrösel (P: Reste der
-Weihnachtsplätzchen)
3 Eiweiß
1 Prise Salz
60 Gramm Feinster Backzucker

Quelle

modifiziert nach
Ingrid Pernkopf, Renate Wagner-Wittula
Strudelküche
Erfasst *RK* 09.01.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für die Einlage zunächst Zucker in einem kleinen Topf goldbraun karamellisieren, mit Fruchtsaft ablöschen. Die Speisestärke mit etwas Saft verrühren und mit dem Schneebesen in die kochende Flüssigkeit einrühren, kurz aufkochen lassen. Mit Ingwer und Kardamom würzen und mit dem Schnaps aromatisieren. Den Topf vom Herd ziehen, die Birnenhälften einlegen und im Sirup wälzen und ziehen lassen, dabei gelegentlich wenden.

Für den Strudelteig alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten, zu einer Kugel formen, mit Öl bestreichen und unter einer warmen Schüssel mindestens 30 Minuten rasten lassen.

Den Backofen auf 175°C Heißluft vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Für die Fülle Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Eigelbe nach und nach einrühren. Maroni, Schokolade und Lebkuchengewürz untermischen.

Den Strudelteig auf einem mit Mehl bestäubten Tuch erst ausrollen, dann mit den Händen so dünn wie möglich ausziehen. Die dicken Ränder wegschneiden, den Strudel mit flüssiger Butter bestreichen.

Die Eiweiße mit Zucker zu cremigem, nicht zu steifem Schnee schlagen und behutsam mit Nüssen und Bröseln unter die Schaummasse ziehen.

Die Füllmasse auf einem Drittel des ausgezogenen Teiges ausstreichen, die Birnenhälften in der Mitte der Länge nach auflegen und so einrollen, dass die Birnen in der Mitte zu liegen kommen. Den Strudel auf das Backblech setzen. Mit flüssiger Butter bestreichen und etwa 40 Minuten goldbraun backen.

Zum Servieren mit Puderzucker bestreuen. Dazu passt eine Vanillesauce.

*man kann auch einen fertigen Strudelteig verwenden.

Anmerkung Petra: ausgezeichnet! Teig ließ sich sehr schön ausziehen. Birnenmenge passte perfekt. Im Buch werden als Alternative für die Dosenbirnen frische Früchte genannt, mir gefällt die Dosenware hier aber besser. Hier gab’s meine Standard-Vanillesauce dazu.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Vanillesauce zu Buchteln oder Hefegerichten
Kategorien: Sauce, Vanille, Österreich
Menge: 4 Portionen

Zutaten

500 ml Milch
3 Eigelb
3 Essl. Zucker*; nach Geschmack mehr
1/2 Vanilleschote samt ausgekratztem Mark*
1 Essl. Speisestärke
H SAHNIGE VARIANTE
500 ml Milch
250 Gramm Sahne
4 Eigelbe
1/2 Vanilleschote samt ausgekratztem Mark*
3 Essl. Vanillezucker*; nach Geschmack mehr
1 1/2 Essl. Speisestärke

Quelle

modifiziert nach
Ulrike Hornberg
Österreichs Küche
Erfasst *RK* 19.12.2000 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Milch mit sämtlichen Zutaten verrühren; unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen zum Kochen bringen, aufwallen lassen, vom Herd nehmen und durch ein Sieb in einen Krug gießen. Während des Erkaltens mehrmals umrühren rühren, damit sich keine Haut bildet.

Anmerkung Petra: schnell und gut

*oder 3 El selbst gemachter Vanillezucker

=====

Hier findet Ihr die anderen Beiträge zur Station Österreich

Küchenlatein: Ödenburger Mohnauflauf | Quarkknödel mit Schokokern und Aprikosensoße | Turbohausfrau: Wiener Erdäpfelsuppe | Brotwein Vinschgauer – Vinschgerl Paarl | Spinatknödel mit brauner Butter und Parmesan aus Tirol | Kaisersemmel handgeschlagen – KaiserbrötchenKärntner Bauernbrot – kräftiges Roggenmischbrot mit Sauerteig |Chili und Ciabatta: Krautauflauf mit Kalbsfaschiertem und MaroniHecht-Blätterteigstrudel mit Lachseinlage | auchwas Krautfleckerln | Kaspressknödelsuppe | zimtkringel: Topfenpalatschinken | Volkermampft Österreich tischt auf – die besten Restaurants in Hamburg |  Sachertorte – der erste Versuch  | Brittas Kochbuch Fiakergulasch | Sebastian Reichelt (Gastbeitrag) Wiener Schnitzel und Steirischer Kartoffel-Vogerl-Salat mit Kürbiskernen  | Küchenmomente Grantnnudl (Hefekuchen gefüllt mit Preiselbeeren) aus Österreich

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Gâteau des Rois – Dreikönigskuchen

Vor einer Woche war Dreikönigstag. Im letzten Jahr hatte ich eine mexikanische Rosca de Reyes gebacken, diesmal stand die Schweizer Variante in Form einer Blume auf dem Frühstückstisch.

Gâteau des Rois

Als Rezept habe ich einen Mix aus dem Dreikönigskuchen von La Paticesse  und Besonders gut (Poolish und Eistreiche) verwendet, wobei ich den Teig nach meiner Zubereitungsart hergestellt habe.

Zutaten

Bei La Paticesse abgeguckt: Marzipan- und Trockenfrüchte – hier getrocknete Aprikosen und Cranberries – werden in den Teig eingearbeitet.

Teiglinge als Blume gelegt

Die rund geformten Teiglinge werden vor dem letzten Aufgehen in Form einer Blume zusammengelegt.

Gâteau des Rois im Anschnitt

Dreikönigskuchen im Anschnitt. Die eingebackene Mandel verbarg sich diesmal in einem noch nicht gegessenen Stück, also gab’s heuer keinen König 😉

Beim Synchronbacken von Zorra und Sandra wurde letzte Woche übrigens auch nach dem Rezept von Besonders gut gebacken. Im Kochtopf findet Ihr die entsprechenden Blogbeiträge der Teilnehmer verlinkt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Dreikönigskuchen – Gâteau des Rois
Kategorien: Brot, Brauchtum, Schweiz
Menge: 1 bis 2 Kuchenbrote

Zutaten

H VORTEIG – POOLISH
100 Gramm Milch 3,5% (evtl. H-Milch verwenden)
100 Gramm Weizenmehl Type 405*
1 Gramm Frischhefe
H TEIG
370-400 Gramm Weizenmehl Type 405*
150 Gramm Milch 3,5% (evtl. H-Milch verwenden)
8 Gramm Frischhefe
1 Ei (50 g Vollei)
40 Gramm Zucker
8 Gramm Salz
1/2 Biozitrone: abgeriebene Schale
90 Gramm Butter
40 Gramm Marzipanrohmasse
70 Gramm Trockenfrüchte (hier Aprikosen und Cranberries)
1-2 Mandeln als „König“
H ZUM FERTIGSTELLEN
1 Ei
10 Gramm Sahne
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
Hagelzucker; zum Bestreuen
Mandelblättchen; zum Bestreuen

Quelle

Mix aus Rezepten von
Besondersgut (Vorteig)
La Paticesse
Erfasst *RK* 13.01.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vortag für den Poolish Weizenmehl, Milch und Hefe verrühren. Bei Raumtemperatur 2 Stunden zugedeckt anspringen lassen, dann über Nacht für bis zu 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag Poolish, Weizenmehl, Zucker, Zitronenschale, Hefe, Ei und Milch in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 4 Minuten auf Stufe 1 verkneten. Auf Stufe 2 schalten, Marzipan und Butter in Stückchen einkneten, Salz einrieseln lassen und weitere 8 Minuten kneten. Nun wieder auf Stufe 1 schalten und die Früchte einkneten.

Den Teig abgedeckt in eine saubere Schüssel legen und 1 1/2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen, dabei nach 30 und 60 Minuten dehnen und falten. Nun die Schüssel für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Den Teig herausnehmen und 8 Stücke à etwa 80 g abstechen, der restliche Teig ergibt den Mittelteil. Man kann nach Belieben auch 2 kleinere Kuchen aus dem Teig herstellen, dann sollten die 16 kleinen Kugeln jeweils etwa 40 g wiegen. Alle Teiglinge rund formen, dabei 1 Mandel als „König“ mit einarbeiten.

Die Teigkugeln auf einem mit Backpapier belegten Backblech zu „Blumen“ zusammenlegen: die große Kugel kommt in die Mitte, die 8 kleineren Kugeln werden gleichmäßig außen herum gesetzt.

Abgedeckt bei Raumtemperatur etwa 1-1 1/2 Stunden (Petra: 2 Stunden) gehen lassen.

Rechtzeitig den Backofen mit einem Backstein auf mittlerer Schiene auf 180°C vorheizen.

Für die Eistreiche Ei, Sahne, Zucker und Salz verrühren und durch ein Sieb geben.

Den Kuchen mit der Eistreiche bepinseln udn mit Mandelblättchen und Hagelzucker bestreuen.

Den Kuchen auf dem Backpapier in den Ofen einschießen und den großen Gâteau des Rois etwa 30 Minuten backen (P: ich habe nach 20 Minuten die aufgegangenen Stellen nochmal mit Eistreiche nachgepinselt).

Anmerkung Petra: ich habe beim Vorteig Type 550 eingesetzt und beim Hauptteig jeweils 200 g 550 und 405, würde beim nächsten Mal aber wie bei La Paticesse komplett Weizenmehl Type 405 verwenden, Gesamtmenge 470 g. Ich hatte Angst, der Teig sei zu weich, war er aber absolut nicht. Von den Trockenfrüchten ist nicht sehr viel im Teig, da könnte man die Menge nach Belieben noch etwas erhöhen. Die Marzipanrohmasse habe ich nicht stark herausgeschmeckt (bin eigentlich kein Marzipan- Fan).

=====

Bostock mit Orangenmarmelade

Von den Pecan-Walnuss-Thumbprints war noch Frangipane-Creme übrig. Im Rezept wurde empfohlen „try slathering leftovers on toasted brioche and baking until lightly browned (sort of like an almond croissant). We guarantee you won’t be upset about it.“

Bostock

Also habe ich ein bisschen recherchiert und bin bei einem ausgesprochen interessanten Blog, La Pâticesse gelandet. Was ich suche heißt Bostock: eine mit einem aromatisierten Zuckersirup getränkte Briochescheibe, die mit Frangipane bestrichen, mit Mandelblättchen bestreut und im Ofen gebacken wird. Sozusagen ein French Toast deluxe 🙂

Das klang nach wenig Aufwand (vor allem, wenn man wie ich noch eine kleine Brioche im Tiefkühler hat)  und hörte sich vielversprechend an 🙂 Ich habe mich für eine Version entschieden, bei der die Brioche nicht mit Sirup getränkt wird, sondern eine Zwischenschicht aus Orangenmarmelade erhält.

Ich hatte ja erst Bedenken, dass das Resultat etwas trocken würde – aber weit gefehlt! Das ist eine kleine fluffige Süßspeise, die wir mit Vergnügen als Dessert verspeist haben.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bostock mit Orangenmarmelade
Kategorien: Dessert, Frühstück, Resteverwertung, Brot, Frankreich
Menge: 2 Personen

Zutaten

2 Scheiben Brioche; etwa 2,5 cm dick, frisch oder altbacken
Orangenmarmelade
Frangipane-Creme (hier Reste von den Pecan-
-Walnuss-Thumbprints)
Mandelblättchen; zum Bestreuen
Puderzucker; zum Bestäuben

Quelle

nach diversen Rezepten aus dem Web
Erfasst *RK* 19.12.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Marmelade erwärmen und durch ein Sieb streichen, um Schalenstücke zu entfernen.

Die Briochescheiben mit der Marmelade bestreichen, dann gleichmäßig mit einer dickeren Schicht Frangipane-Creme bestreichen und mit Mandelblättchen bestreuen.

Den Backofen auf 175°C vorheizen und die Briochescheiben auf einem Blech etwa 15-20 Minuten backen, bis die Creme etwas aufgegangen und die Mandelblättchen leicht gebräunt sind.

Die Bostock herausnehmen und leicht mit Puderzucker bestäuben, noch warm servieren.

Anmerkung Petra: super Resteverwertung für Frangipane-Creme, die von den Pecan-Walnuss-Thumbprints übrig geblieben ist. Das Gebäck ist ganz zart, überhaupt nicht trocken. Ich hatte noch eine kleine Brioche im Tiefkühler, die ich dafür verwendet habe. Bei größeren Ansätzen bietet sich eine Brioche mousseline an, die in einer Dose gebacken wird und Scheiben von gleichem Durchmesser liefert.

Bostock ist eine französische Patisserie: Briochescheiben werden mit einem oft aromatisierten Sirup getränkt, mit Frangipane bestrichen und mit Mandelblättchen bestreut gebacken. Man findet aber auch diverse Varianten, darunter die mit Marmelade oder Konfitüre.

=====