Gebackenes Katlama – süßes knusprig-blättriges Schichtgebäck

Diese „süßen Stückle“ waren ursprünglich gar nicht von mir für die kulinarische Weltreise mit Ziel Afghanistan eingeplant.

Katlama mit Puderzucker

Beim Stöbern in Youtube nach Fladenbroten bin ich aber auf ein Video gestoßen, das die Zubereitung von Baked Katlama zeigt, einem knusprig-blättrigen Gebäck mit einer speziellen Herstellungstechnik. Um es kurz zu machen: das musste ich einfach ausprobieren. Zu verdanken habe ich es wie auch das tadschikische Naan dem Account von My Dastarkhwan, auf dem viele afghanische Gerichte vorgestellt werden. Dastarkhwan bezeichnet übrigens den Ort bzw. das „Tischtuch“, auf dem die Speisen angerichtet werden, schließt aber auch den fertig gedeckten „Tisch“ mit ein.

Making of Katlama

Hier ein paar Fotos vom Ablauf: ein Hefeteig wird nach dem Gehen in 8 Stücke geteilt, diese jeweils rund ausgerollt, mit Butter bestrichen, mit Zucker bestreut und aufeinander gestapelt. Den Stapel rollt man wieder flach aus und teilt ihn in Streifen.

Making of Katlama

Jeder Streifen wird zuerst eingedrückt, dann der Länge nach doppelt gelegt, mit Hilfe eines Stäbchens verdrillt und eingedrückt. Da ich alleine war, konnte ich leider keine Fotos davon machen – am besten schaut man sich das entsprechende Video dazu an: bei 3:20 wird das anschaulich demonstriert.

Es gibt neben der hier gezeigten Technik noch viele weitere Möglichkeiten, den Teig zu formen: so kann man z.B. längere geschichtete Teigstreifen in sich verdrillen und wie eine Schnecke aufrollen, dabei wird das äußere Ende unter das Gebäckstück gesteckt, damit es die Form behält. Oder man rollt einen Stapel geschichtete Teigblätter zu einer Rolle auf, schneidet Scheiben ab und drückt diese „Schnecken“ flach.

Katlama mit und ohne Puderzucker

Zum Backen schiebt man die blättrigen Gebilde in den Ofen und bestäubt sie vor dem Servieren mit Puderzucker.
Häufig – und das ist wohl die traditionelle Methode – werden die Gebäckstücke aber auch in heißem Öl frittiert, so wie dieses Qatlama aus 16 sehr dünnen Schichten.

Katlama Teller

Man genießt das außen knusprige und innen zarte Gebäck am besten frisch aus dem Ofen mit einer Tasse Tee.

Was sehr praktisch ist: die Teilchen lassen sich ohne Puderzucker sehr gut einfrieren und portionsweise im Airfryer wieder aufbacken. Sie schmecken dann wieder wie frisch gebacken!

Katlama bzw. Qatlama muss übrigens nicht süß sein. Nach demselben Prinzip werden auch größere Teigstücke als Fladenbrot gebacken, wobei man den Teig mit, aber auch ohne Hefe machen kann, wie z.B. bei den türkischen Katmer.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gebackenes Katlama – süßes knusprig-blättriges Schichtgebäck
Kategorien: Gebäck, Zentralasien, Afghanistan
Menge: 1 Rezept, Teiggewicht 965 g, hier 24 Stück

Zutaten

H TEIG
500 Gramm Weizenmehl Type 405
45 Gramm Öl
250 ml Lauwarme Milch
2 Eier (M)
10 Gramm Frischhefe (Original 1 El Trockenhefe)
55 Gramm Zucker
1 Prise Salz
1 Teel. Vanilleextrakt
H ZUM BESTREICHEN/BESTREUEN
100 Gramm Butter; weich oder geschmolzen
Zucker; zum Bestreuen
H ZUM BEPINSELN
1 Eigelb
2 Essl. Milch
H ZUM BESTREUEN
Puderzucker

Quelle

modifiziert nach
My Dastakhwan
Erfasst *RK* 09.02.2023 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Aus den angegebenen Zutaten einen Hefeteig kneten (P: erst mit der Maschine, 5 Minuten Stufe 1, dann 5 Minuten Stufe 2, fertiggeknetet auf etwas Mehl von Hand bis er kaum noch klebte). Den Teig in einer Schüssel zugedeckt 1 Stunde gehen lassen.

Den Teig aus der Schüssel auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, in 8 Stücke à 120 g teilen und diese zu Bällen rund abdrehen. Die Bälle jeweils flach drücken und auf bemehlter Fläche rund ausrollen (P: etwa 18-20 cm Durchmesser, evtl. zwischendurch den Teig etwas entspannen lassen).

Jede Teigplatte mit weicher Butter bestreichen und mit Zucker bestreuen, bevor die nächste Platte darauf gelegt wird (P: etwa 1 Tl Zucker pro Platte verwendet, damit ist das fertige Gebäck nicht angenehm süß).

Wenn alle Teigplatten aufeinandergestapelt sind, diese abgedeckt 15 Minuten ruhen lassen.

Den Stapel wieder etwas flach drücken und ausrollen (P: eher länglich, am besten rechteckig, damit alle Streifen etwa gleich lang werden und damit die fertigen Teigstücke gleich groß, etwa 30×26 cm). Die Teigplatte quer in etwa 2,5 cm breite Streifen schneiden (P: Pizzaschneider) und dann die Platte längs nochmal halbieren (P: erst in 12 Streifen, diese nochmal halbiert ergab 24 Streifen).

2 Backbleche mit Backfolie belegen.

Einen Streifen nehmen, ein dünnes Hölzchen (P: Schaschlikspieß) der Länge nach mittig in den Teigstreifen drücken, dann den Streifen etwas in die Länge ziehen. Nun das Hölzchen quer in die Mitte des Streifens legen, beide Teigenden aufeinander legen, das Hölzchen liegt jetzt in der entstandenen Schlaufe.

Das Stäbchen jetzt 2 mal um die eigene Achse drehen, so das der Teigstreifen verdrillt wird. Den Streifen mit den Teigenden auf die Arbeitsfläche setzen und das Hölzchen jetzt mittig nach unten durch den „Teigknubbel“ drücken. Das Stäbchen herausziehen und das entstandene Gebilde auf das Blech legen. Dieses Vorgehen bei den anderen Streifen wiederholen. Ich habe die Teiglinge jetzt nochmals abgedeckt etwas gehen lassen.

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze oder 160°C Umluft vorheizen (falls man beide Bleche gleichzeitig backen will).

Vor dem Backen die Katlama mit der Mischung aus Eigelb und Milch bepinseln und dann goldbraun backen (P: etwa 20-25 Minuten).

Die gebackenen Teilchen mit Puderzucker bestäuben und möglichst frisch genießen.

Anmerkung Petra: außen knuspriges, innen zartes Gebäck. Lässt sich prima ohne Puderzucker einfrieren und im Airfryer auftauen.

Für eine andere Formgebung kann man die Teigstreifen länger lassen, in sich verdrillen und diese dann wie eine Schnecke aufrollen, dabei das äußere Ende unter das Gebäckstück stecken, damit es die Form behält.

Katlama/Qatlama, eine Art Blätterteig, wird in Zentralasien, aber auch in der Türkei (katmer) hergestellt. Das Wort bedeutet soviel wie „geschichtet“. Mehrere Teigschichten werden jeweils mit Fett bestrichen aufeinandergestapelt, dafür gibt es ganz unterschiedliche Vorgehensweisen. Man stellt so Fladenbrote, aber auch Kleingebäck her. Es existieren Varianten mit und ohne Hefe.

Je nach Rezept kann das Gebäck frittiert, aber auch in der Pfanne oder wie hier im Backofen fertiggestellt werden.

Herstellungsweise My Dastarkhwan siehe Youtube-Video https://youtu. be/ZEE111FIs-0

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Britta von Brittas Kochbuch mit Kochbuch: Salam – Rezepte & Geschichten aus Afghanistan
Britta von Brittas Kochbuch mit Dolma – Paprika mit Linsenfüllung
Britta von Brittas Kochbuch mit Chalau – Afghanischer Gewürzreis
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Afghanische Bolani – gefülltes Fladenbrot
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Bolani – afghanisches Fladenbrot mit Kartoffel-Lauch-Füllung, grünem Chutney und Joghurt
Britta von Brittas Kochbuch mit Char Masala – Afghanische Gewürzmischung
Britta von Brittas Kochbuch mit Qabuli Palau – Afghanisches Reisgericht mit Lamm
Regina von bistroglobal mit Lobia – Kidney-Bohneneintopf
Friederike von Fliederbaum mit Dopiaza – Zwiebelfleisch mit Lamm, dazu Fladenbrot
Susanne von magentratzerl mit Asch – Afghanische Hackfleisch-Nudelsuppe
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Borani Banjan – geschmorte Auberginen mit Joghurtsauce
Simone von zimtkringel mit Afghani Fateer Pyazi
Sus von CorumBlog 2.0 mit Narinj Palau (Reis mit Orange) und Lamm
Susan von Labsalliebe mit Mash Polo- Reis mit Mungobohnen und Hackbällchen ماش پلو
Britta von Brittas Kochbuch mit Halwa – Grießpudding aus Afghanistan
Britta von Brittas Kochbuch mit Halwa – Grießpudding aus Afghanistan
Britta von Brittas Kochbuch mit Qorme Morgh – (vegetarisches) Hähnchencurry
Britta von Brittas Kochbuch mit Sabzi ba tokhom – Spinat mit Tomaten
Britta von Brittas Kochbuch mit Naan – Afghanisches Fladenbrot
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Afghanische Nudelsuppe – Asch/Aush
Regina von bistroglobal mit Kabab
Volker von Volkermampft mit Afghanisches Golpi (Gulpi, Gulpea) – Blumenkohl in pikanter Tomatensauce
Volker von Volkermampft mit Afghanische Bolani – Pfannenbrote mit Kartoffel-Paprika Füllung

French Toast mit Pecanstreuseln aus dem Backofen

Über Silvester war Tochter Frani samt Familie zu Besuch. Für den Neujahrsmorgen hatte ich deshalb ein etwas üppigeres Frühstück geplant.

Baked French Toast with Pecan Crumble

Meine Wahl fiel auf den Baked French Toast with Pecan Crumble aus der Bon Appetit vom Dezember 2013.

Challa

Ausgangsprodukt für den French Toast war meine Challah nach Lauren Groveman – ich habe das alte Rezept von 2004 diesmal mit Frischhefe gebacken und die aktuelle Vorgehensweise im Blogbeitrag ergänzt.

Vorbereitungen Frensch Toast

Der Vorteil dieses French Toasts: das Gericht wird im Backofen gebacken und sollte schon am Vorabend komplett vorbereitet werden. Dafür werden die aufgeschnittenen und leicht angetrockneten Weißbrotscheiben mit einem Guss versehen, der über Nacht gut einziehen darf. Für den Guss habe ich die Empfehlungen der Kommentatoren beherzigt und Milch und Sahne nicht 1:1 verwendet, sondern den Anteil der Milch deutlich erhöht und dafür weniger Sahne eingesetzt sowie den Zucker reduziert. Das würde ich genauso wieder machen.

Pecan Streusel

Der weiteren Empfehlung, bei den Streuseln die doppelte Menge zu machen, bin ich ebenfalls gefolgt. Gute Entscheidung! Die sind nämlich klasse 🙂 Auch die Streusel kann man schon am Vorabend herstellen und im Kühlschrank aufbewahren.

Making of

Dann bleibt nur noch, gleich nach dem Verlassen des Betts den Backofen anzuschaltenen, den Auflauf mit den Streuseln zu bestreuen und diesen bedeckt mit Alufolie in den Ofen zu schieben. Nach etwa 25-30 Minuten kommt die Folie weg und der Auflauf darf weitere 30-40 Minuten backen, bis die Oberfläche tief goldbraun ist. Dann wird serviert und kurze Zeit später sieht die Form im Idealfall so aus wie hier im vierten Bild 😉

Die Serviergröße im Rezept ist im Original mit 8 Personen angegeben, bei guten Essern (wie bei uns ;-)) wird der French Toast auch von 4 Erwachsenen und einem 5-Jährigen aufgegessen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: French Toast mit Pecanstreuseln aus dem Backofen
Kategorien: Brot, Auflauf, Brunch, Backofen, Gäste
Menge: 6 bis 8 Personen*

Zutaten

H FRENCH TOAST
450 Gramm Challah; in Scheiben von gut 1 1/2 cm Dicke (P:
-Challah-Rezept Lauren Groveman)
Butter; für die Form
4 Eier (L)
4 Eigelb (L)
300 Gramm Sahne
700 Gramm Milch
50 Gramm Zucker
1 Teel. Vanilleextrakt
1/2 Teel. Gemahlener Zimt
1/2 Teel. Gemahlene Muskatnuss
1/4 Teel. Salz
H PECANBRÖSEL
125 Gramm Pecannüsse
60 Gramm Kalte Butter; in Flöckchen
4 Essl. Brauner Zucker
1/4-1/2 Teel. Salz

Quelle

modifiziert nach
Bon Appetit
Erfasst *RK* 07.01.2023 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Brot auf einem Backofenrost ausbreiten und über Nacht antrocknen lassen. Alternativ den Rost mit dem Brot bei 90°C für etwa 10 Minuten in den Backofen schieben.

Eine Backform (P: 33×22, etwas größer ginge auch) buttern. Die Scheiben überlappend in Reihen in die Form legen.

Eier, Eigelb, Sahne, Milch, Zucker, Vanille, Zimt, Muskanuss und Salz in einer Schüssel verschlagen. Die Mischung gleichmäßig über die Brotscheiben gießen, das Brot etwas in die Flüssigkeit drücken, damit der Guss gut aufgesogen wird. Die Form mit Alufolie abdecken und mindestens 2 Stunden kalt stellen. Mann kann den Auflauf am besten am Vorabend vorbereiten und kalt stellen.

Für die Pecanstreusel Pecannüsse, Butter, braunen Zucker und Salz in einem Food Processor so lange pulsierend mixen, bis die Nüsse grob gehackt sind. Die Streusel lassen sich ebenfalls schon am Vortag herstellen, bis zur Verwendung im Kühlschrank aufbewahren.

Den Backofen auf 190°C vorheizen. Die Brösel auf dem Auflauf verteilen, die Form wieder dicht mit Alufolie abdecken und 25-30 Minuten backen (P: ich habe den Auflauf schon gleich beim Aufheizen in den Backofen geschoben).

Nach dieser Zeit sollte der Auflauf durchgewärmt sein. Die Folie abnehmen und das Gericht weitere 30-40 Minuten backen, bis die Oberfläche dunkelbraun und knusprig ist. Vor dem Servieren leicht abkühlen lassen.

Anmerkung Petra: schönes Gästeessen zum späten Frühstück oder Brunch! Backofen dann gleich nach dem Aufstehen anheizen. Der French Toast ist innen saftig-cremig und hat eine sehr leckere Kruste. Hier wurde die Form mit 4 Erwachsenen und 1 Kleinkind leer.

Im Original wird Milch:Sahne 1:1 verwendet, sowie doppelt soviel Salz und Zucker. Bei den Streuseln habe ich die doppelte Menge hergestellt. Fand ich prima so. Optional wird Brombeersirup dazu empfohlen, den habe ich weggelassen.

=====

Cashew-Plätzchen mit karamellisierten Kernen

Jedes Jahr versuche ich bei der Weihnachtsbäckerei auch etwas Neues auszuprobieren. Diesmal war das neu erstandene Buch Weihnachts-Hüftgold* von Martin Rößler als Ideengeber dran.

Cashewplaetzchen

Hier seht Ihr die Cashew-Plätzchen daraus: Cashews finden sich zu einen gehackt im Teig, zum anderen karamellisiert als Topping.

Making of

Ich habe den Teig anders als Rößler im FoodProcessor gemacht. Der Teig wird zu Stangen geformt, diese in Zimtzucker gewälzt und nach dem Kühlen in 2 cm lange Stücke geschnitten. Rößler stellt die Scheiben aufrecht auf die bezuckerte Seite, ich habe einen Teil auf die Schnittfläche gelegt – beide Ergebnisse kann man sich im obersten Bild anschauen.

karamellisierte Cashews

Die Menge der karamellisierten Cashews war etwas mehr als für die Plätzchen benötigt wurde – zum Glück! Die lassen sich nämlich ganz hervorragend wegnaschen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Cashew-Plätzchen mit karamellisierten Kernen
Kategorien: Plätzchen, Keks, Nuss, Weihnachten
Menge: 1 Rezept

Zutaten

H TEIG
180 Gramm Butter
50 Gramm Puderzucker
1 Eigelb
220 Gramm Weizenmehl 405 (Original 550)
100 Gramm Cashewkerne
1 Prise Salz
1 Teel. Zimt
H ZUM WÄLZEN
70 Gramm Zucker
5 Gramm Zimt
H ZUM BELEGEN
150 Gramm Cashewkerne
50 Gramm Puderzucker
H ZUM FESTKLEBEN
Etwas Geschmolzene Kuvertüre (hier Volmilch:
-Halbbitter 1:1)

Quelle

eigene Vorgehensweise
modifiziert nach
Martin Rößler
Weihnachts-Hüftgold
Erfasst *RK* 11.12.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Cashews im FoodProcessor mittelgrob hacken, herausnehmen.

Mehl, Puderzucker, Salz und Zimt im FoodProcessor mischen, dann die Butter in Flöckchen untermixen. Zum Schluss das Eigelb und die gehackten Cashew dazugeben, kurz mixen, dann von Hand zu einem Teig verkneten.

Den Teig in 3 Portionen teilen und jeweils zu einer 30 cm langen Rolle formen.

Zimt und Zucker in einer Arbeitsschale vermischen und die Teigrollen darin wälzen. In Klarsichtfolie packen und mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Die Teigrollen in etwa 2 cm breite Stücke schneiden. Diese entweder auf der Schnittseite liegend oder auf dem gezuckerten Rand liegend* auf 2 Backblechen verteilen und etwa 12 Minuten hell backen. Auf dem Blech auskühlen lassen.

Für die Dekoration die Cashewkerne zusammen mit dem Puderzucker in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter dauerndem Rühren goldbraun karamellisieren. Das braucht etwas Geduld, geht aber im Prinzip sehr gut. Die Karamellmasse auf eine Backfolie geben und die einzelnen Kerne mit 2 Löffeln trennen (keine Finger benutzen, heiß!).

Zur Fertigstellung jeweils einen Tropfen geschmolzene Kouvertüre auf ein Plätzchen geben und einen Cashewkern darauf setzen.

Anmerkung Petra: sehr feine, schön sandige Kekse. Ich habe einen Teil liegend gebacken, einen Teil stehend auf dem gezuckerten Rand. Letztere sind nicht ganz so stabil und neigen etwas zur Schräglage. Die Cashewkerne sind große Klasse, die lassen sich auch hervorragend solo naschen (die angegebene Menge von 150 g war bei mir zuviel für die Plätzchen).

=====

Kürbis-Walnuss-Kuchen mit Karamellguss

Heute darf ich Euch im Rahmen des blogvernetzenden Events Koch mein Rezept wieder ein Foodblog vorstellen: mir wurde das ÜberSee-Mädchen zugelost. Dahinter verbirgt sich Isabelle, die vom schönen Bodensee aus bloggt. Ursprünglich stammt Isabelle aus der Nähe von Stuttgart und ist nach Zwischenstationen im Schwarzwald 2007 an den Bodensee gezogen, wo sie die Uni in Konstanz besucht hat und hängen geblieben ist – übrigens genau wie meine Tochter Franziska. Für unseren nächsten Besuch in Konstanz hat ihr abwechslungsreicher Blog auch gleich die richtigen Tipps bereit: da kann man sich über die besten Restaurant-Adressen, aber auch über Sehenswürdigkeiten und sonstige Ausflugsziele informieren.

Isabelles Interessen sind weit gefächert, sie kocht und bäckt unter dem Motto Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen. Ihre Rezepte sind in übersichtliche Kategorien mit Unterordnern gegliedert: da finden sich z.B. beim Frühstück Brot & Brötchen, Müsli & Granola sowie Aufstriche. Neben Vorspeisen, Hauptspeisen und Desserts kann man in der Kategorie Jahreszeit auch nach saisonalen Gerichten Ausschau halten.

Kürbis-Walnuss-Kuchen

Ich habe mir die Kategorie Backen ausgesucht und mich für einen Kürbiskuchen mit Walnüssen entschieden. Die Walnussernte vom eigenen Baum ist dieses Jahr nämlich üppig ausgefallen und so bin ich froh um jedes Rezept, in dem ich welche unterbringen kann.

Kürbis-Walnuss-Kuchen

Beim ÜberSee-Mädchen hat der Kuchen einen Guss aus weißer Schokolade bekommen – man kann da aber auch gut variieren: so habe ich ihn mit dem Karamellguss überzogen, den ich kürzlich beim Gugelhupf mit Apple Butter kennengelernt habe.

Anschnitt

Weil es gut zur herbstlichen Jahreszeit passt, habe ich dem Kuchen auch noch ein paar Gewürze wie Zimt, Koriander und etwas abgeriebene Zitronenschale spendiert. Brauner Zucker oder eine Mischung damit wäre auch eine Option, die mir gut vorstellen kann.

Am besten schmeckt der saftige Kuchen, wenn er einen Tag durchgezogen ist.

Koch mein Rezept

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kürbis-Walnuss-Kuchen mit Karamellguss
Kategorien: Kuchen, Kasten, Kürbis, Walnuss, Herbst
Menge: 1 Kastenform 30 cm

Zutaten

300 Gramm Hokkaido-Kürbis
250 Gramm Mehl
2 Teel. Backpulver
2 Teel. Zimtpulver
1/2 Teel. Gemahlener Kardamom
1 Prise Salz
250 Gramm Butter; zimmerwarm
200 Gramm Zucker
4 Eier; zimmerwarm
230 Gramm Walnusskerne; grob gerieben
1 Bio-Zitrone: abgeriebene Zitronenschale
120 ml Milch
H GUSS
100 Gramm Brauner Zucker
60 Gramm Butter
3 Essl. Milch; nach Bedarf mehr
120 Gramm Puderzucker; gesiebt
H DEKORATION
10-12 Ganze Walnusskerne

Quelle

modifiziert nach ÜberSee Mädchen
Erfasst *RK* 10.11.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. eine Kastenform mit Backpapier auskleiden.

Den Hokkaidokürbis waschen, abtrocknen und 300 g davon grob raspeln.

Das Mehl mit Backpulver, Zimt und Kardamom sowie einer Prise Salz sieben.

Die weiche Butter cremig rühren. Den Zucker zugeben und schaumig schlagen, dann nacheinander die Eier zugeben – dabei jeweils so lange rühren, bis das Ei gut eingearbeitet ist.

Die Kürbisraspeln und die Zitronenschale unterrühren. Nun das Mehl im Wechsel mit der Milch zugeben.

Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen* und glatt streichen.

Die Form in den Backofen schieben und den Kuchen etwa 70 Minuten backen (am besten beobachten, Stäbchenprobe).

Den Kuchen herausnehmen, kurz stehen lassen und dann aus der Form nehmen und auf einem Rost komplett auskühlen lassen.

Für den Guss braunen Zucker, Butter und Milch in einem kleinen Topf unter Rühren zum Kochen bringen und 1 Minute kochen. Dann den Topf vom Herd nehmen und nach und nach soviel vom gesiebten Puderzucker einrühren, dass ein glatter, gießbarer Guss entsteht. Nach Bedarf kann man ihn mit etwas warmer Milch wieder etwas verdünnen. Den Kuchen mit dem Guss überziehen, dabei flott arbeiten, da der Guss schnell fest wird. Die Walnusshälften in den noch feuchten Guss drücken.

Anmerkung Petra: Sehr saftiger, wohlschmeckender Kuchen, den man einen Tag durchziehen lassen sollte. Im Original mit einem Guss aus weißer Schokolade, ein anderer Guss oder Puderzucker geht natürlich auch.

*der Teig füllt die Form ziemlich hoch. Ich hatte Bedenken, es wäre zu viel und habe etwa 250 g Teig abgenommen und in einer Miniform parallel gebacken. Der Kuchen geht aber beim Backen nicht stark auf, es hätte auch der gesamte Teig in die Form gepasst.

=====

Taralli dolci al limone – süße Taralli mit Zitrone

Bei der Vorstellung meiner süßen Pistazien-Taralli hatte ich versprochen, mich als nächstes um Taralli dolci al limone zu kümmern. Das erste ausprobierte Rezept hat mich nicht begeistert: der Teig war viel zu weich und klebrig, beim Backen liefen die Taralli auseinander.

Taralli dolci al limone

Das zweite Rezept hat mir dann wesentlich besser gefallen  – und voilà, hier sind sie 🙂

ßMaking of

Der Teig basiert auf dem gleichen Prinzip wie bei den Pistazien-Taralli: sie bestehen ebenfalls aus Erdnussöl, Zucker, Ei und Mehl, dazu kommt noch abgeriebene Zitronenschale, etwas Zitronensaft und Limoncello. Der Teig klebt überhaupt nicht und lässt sich wunderbar verarbeiten: erst rollt man dünne Stränge aus, die dann miteinander verdrillt und zu einem Kränzchen geschlossen werden. Wie die Pistazien-Taralli habe ich die Ringe vor dem Backen in Zucker gewälzt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Taralli dolci al limone – süße Taralli mit Zitrone
Kategorien: Gebäck, Keks, Italien
Menge: 21 Stück

Zutaten

100 ml Erdnussöl
100 Gramm Zucker
1 Ei
1 Eigelb
1 Essl. Zitronensaft
1/2 Essl. Limoncello
1/2 Bio-Zitrone: abgeriebene Schale
320 Gramm Weizenmehl Type 405
2 Teel. Weinstein-Backpulver
1/2 Teel. Natron
1 Prise Salz

Quelle

modifiziert nach
blog.giallozafferano.it
Erfasst *RK* 24.10.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Alle Zutaten sollten Raumtemperatur haben.

Mehl, Backpulver, Natron und Salz verrühren und durchsieben.

Das Öl mit dem Zucker in eine Schüssel geben und mit dem Handrührer vermischen. Das Ei und das Eigelb unterschlagen, bis die Masse dickschaumig ist. Zitronensaft, Limoncello und Zitronenabrieb unterrühren. Die Mehlmischung zugeben und zuerst mit dem Handrührer vermischen, dann mit den Händen zu einem glatten, nicht klebenden Teig verkneten. Den Teig in Klarsichtfolie oder einer Gefriertüte für 15-30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Zwei Backbleche mit Backfolie belegen, den Backofen auf 180°C vorheizen. Ein Tellerchen mit Kristallzucker bereit stellen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in Stücke à 30 g teilen.

Die Teigstücke zu etwa 26-28 cm langen Strängen ausrollen. Die Enden jeweils eines Stranges zusammenlegen und miteinander verdrillen. Den verdrillten Strang zusammenlegen, so dass man Kränzchen erhält. Die Kränzchen in Kristallzucker wenden und auf die Bleche legen.

Die Taralli im vorgeheizten Backofen etwa 15 Minuten hell backen.

Anmerkung Petra: Knuspriges Dauergebäck mit feinem Zitronenaroma. Fein!

Sehr nett als Mitbringsel im Doppelpack mit den Pistazien-Taralli.

=====

Quadradinhos de Maracuja – Maracuja-Quadrate

Die kulinarische Weltreise führt uns im Oktober nach Brasilien. Zu Brasilien hat unsere Familie ein ganz besonderes Verhältnis, da unsere Tochter Kathi 2001/2002 ein Austauschjahr im Bundesstaat Minas Gerais in Brasilien verbracht hat und mit ihrer Familie dort immer noch sehr eng verbunden ist. So haben uns Gastschwester Lívia und ihre Mutter Marisa 2016 zu Kathis Hochzeit besucht.

2003 haben wir zusammen mit Kathi unseren Sommerurlaub in Brasilien verbracht: wunderbare 4 Wochen, verteilt auf 4 Stationen: eine Woche erkundeten wir Kathis „Heimatstadt“ Ouro Branco und Umgebung, eine Woche ging es zum Strandurlaub ins beschauliche Imbassai an der Kokosküste, eine Woche gab es buntes Stadttreiben pur in Salvador mit einer einschläfernden Candomblé-Zeremonie und einem fantastischen Churrasco im Boi Preto und den Abschluss machte eine Woche Morro de Sao Paulo auf der autofreien Urlaubsinsel Tinharé (alles Bahia).

Maracuja-Quadrate

In Brasilien isst man sehr gerne Süßes – also stelle ich als erstes kleine Kuchen-Quadrate auf den Tisch. Das Buch, aus dem das Rezept stammt, habe ich mit einigen anderen aus Brasilien mitgebracht (damals gab es pro Person 2×32 kg Freigepäck, man konnte also durchaus großzügig einkaufen!). Es ist Teil einer Reihe, die jeweils die Küche verschiedener Regionen des riesigen Landes vorstellt, im diesem Fall den Nordosten: Culinária Nordestina: encontro de mar e sertão*.

Making of

Während der Teig für Kuchen sonst in Brasilien oft einfach mit dem Mixer zusammengerührt wird (die heißen dann Bolos de liquidificador, also Mixerkuchen, wie etwa mein Bolo de Fuba, ein Kuchen mit Maismehl und Käse), ist dieses hier ein eher klassischer Rührteig.  Der wird noch warm mit gesüßtem Passionsfruchtsaft getränkt und erkaltet mit einem Passionsfruchtguss überzogen. Die kleinen lockeren Kuchenhappen sind garantiert schnell verschwunden 🙂

Natürlich musste ich jetzt wieder in alten Fotos kramen – hier ein paar Impressionen:

Brasilien1

Einkaufen in Brasilien

Essen

Brasilien

Weitere Rezepte aus Brasilien im Blog bzw. in Petras Brotkasten:

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Quadradinhos de Maracuja – Maracuja-Quadrate
Kategorien: Dessert, Kuchen, Früchte, Brasilien
Menge: 16 Kleine Quadrate

Zutaten

H TEIG
100 Gramm Butter; Raumtemperatur
100 Gramm Zucker (P: feinster Backzucker)
3 Eier; getrennt
1 Prise Salz
125 Gramm Weizenmehl
1 1/2 Teel. Backpulver
H ZUM TRÄNKEN
4 Passionsfrüchte
2 Essl. Zucker
H GUSS
100 Gramm Puderzucker
2 Passionsfrüchte; Fruchtfleisch ausgekratzt und
-durchgesiebt, Menge anpassen

Quelle

modifiziert nach
Senac
Culinária Nordestina: encontro de mar e sertão
Erfasst *RK* 10.10.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für die Tränke die Passionsfrüchte halbieren und das Fruchtfleisch herauskratzen. Alles gut durchrühren, dann durch ein Sieb streichen, um die Kerne zu entfernen. Den Fruchtsaft mit dem Zucker verrühren, beiseite stellen.

Eine quadratische Backform (20-22 cm Kantenlänge*) mit herausnehmbarem Boden mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Für den Teig die Butter cremig rühren, dann mit dem Zucker zusammen schaumig aufschlagen. Die Eigelbe nacheinander zugeben, dabei jeweils gut einarbeiten. Weizenmehl und Backpulver sieben, das Eiweiß mit einer Prise Salz cremig schlagen. Das Mehl unter die Eigelbmasse ziehen, dann 1/3 der Eischneemasse unterrühren, den Rest vorsichtig unterziehen. Den Teig in die vorbereitete Form geben, glattstreichen und im vorgeheizten Backofen etwa 15 Minuten backen.

Die Form herausnehmen, den Boden aus der Form drücken und den Kuchen sofort auf einen Rost stürzen, das Backpapier abziehen. Den Kuchen noch warm mit dem gezuckerten Passionsfruchtsaft tränken. Abkühlen lassen.

Für den Guss die verbliebenen 2 Passionsfrüchte ebenfalls halbieren, das Fruchtfleisch herauskratzen und durch ein Sieb streichen. 100 g Puderzucker durchsieben und mit soviel vom gewonnenen Saft verrühren, dass ein gut streichbarer Guss entsteht. Die Oberfläche des Kuchens mit dem Guss glasieren, den Guss trocknen lassen.

Den Kuchen zum Servieren mit einem scharfen Sägemesser in 16 Quadrate schneiden.

Anmerkung Petra: Prima! Die kleinen Kuchenhappen sind locker und saftig, sie schmecken fruchtig-frisch.

Im Original wird das doppelte Rezept auf einem 26×36 Backblech gebacken und in 30 Stücke geschnitten.

*Meine Backform hat etwa 22 cm, der fertige Kuchen hatte 20 cm Kantenlänge.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (werden im Laufe des Monats ergänzt):

Susanne von magentratzerl mit Feijão mit Arroz | Scharfe Wachtelbohnen mit brasilianischem Reis
Regina von bistroglobal mit Moqueca
Wilma von Pane-Bistecca mit Bolinho de Aipim da Aguida
Britta von Brittas Kochbuch mit Moqueca de Camarão – Garnelen und Fisch im Kokosmilch
Britta von Brittas Kochbuch mit Caipirinha-Sorbet
Wilma von Pane-Bistecca mit Feijoada – Brasilianischer Bohneneintopf
Simone von zimtkringel mit Camarão com Amendoins – Garnelen mit Erdnüssen
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Marinierte Hähnchen-Oberschenkel mit Bananen-Farofa
Wilma von Pane-Bistecca mit Quibebe – Brasilianisches Kuerbis Gericht
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Brasilianische Kürbissuppe
Wilma von Pane-Bistecca mit Brasilianisches Huehner Curry
Sonja von fluffig & hart mit Bolo de Fubá – brasilianischer Maiskuchen
Michael von SalzigSüssLecker mit Feijoada – Brasiliens Lieblingseintopf
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Arrumadinho de linguiça
Dirk von low-n-slow mit Bolo de fubá, Maiskuchen-Samba
Jenny von Jenny is baking mit Brasilianische Schokotorte mit Brigadeiro
Volker von volkermampft mit Brasilianischer Fischeintopf – Moqueca Baiana
Volker von volkermampft mit Rezept für Brasilianische Käsebällchen – Pao De Queijo
Susanne von magentratzerl mit Risole de Quejo