Zum 10. Geburtstag von lieberlecker: Schokoladenpudding mit Orangensauce

Vor einiger Zeit lud mich der geschätzte Andy von lieberlecker zu seiner Geburtstags-Aktion ein. Die Idee: zum 10. Bloggeburtstag würden 10 befreundete Blogs Rezepte von Andy veröffentlichen. Gerne habe ich zugesagt! Bei Andy habe ich mir schließlich immer mal wieder feine Rezept-Anregungen geholt, zuletzt waren es die köstlichen Egli-Chnusperli.

Schokoladenpudding mit Orangensauce

Ausführlich habe ich dann in seinem üppigen Rezeptindex gestöbert. Hängen geblieben bin ich schließlich bei einem Dessert der Grande Dame der Schweizer Küche, Elfie Casty, deren Bücher wie Liebe, Lust und Thymian* schon lange einen Platz in meinem Kochbuchregal haben: dem Schokoladenpudding mit Orangensauce.

Castys Schokoladenpudding wird in einem Wasserbad gegart, ist also ein Pudding im herkömmlichen Sinne, ein „Dunstkoch“.

Schokoladenpudding Darioform

Ich habe den Teig in Dariolformen* gefüllt. Beim Garen im Wasserbad im Backofen ist er gerade bis zum Rand aufgegangen.

Orangenjulienne

Fürs Kandieren der Orangen-Julienne habe ich mir einen kleinen Topf (Butterpfännchen)* mit 500 ml Fassungsvermögen zugelegt, der hervorragend funktioniert hat und auch beim Kochen der Orangensauce gleich wieder zum Einsatz kam.

Schokoladenpudding

Die kleinen Küchlein sind zart und saftig, aber dennoch beim Stürzen recht stabil. Die intensive Orangensauce harmoniert ausgezeichnet dazu.

Herzlichen Glückwunsch, lieber Andy! Ich freue mich schon auf die nächsten 10 Blog-Jahre mit vielen kulinarischen Entdeckungen 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schokoladenpudding mit Orangensauce
Kategorien: Dessert, Warm, Schokolade, Sauce, Zitrus
Menge: 4 Personen

Zutaten

H ORANGENJULIENNE (MEHR ALS BENÖTIGT)
4 Bio-Orangen
125 Gramm Zucker
250 ml Wasser
H ORANGENSAUCE
2 Orangen: Saft (P: 200 ml)
1 Limette: Saft
50 Gramm Zucker
1 Essl. Butter
1 Essl. Grand Marnier; zum Aromatisieren
H SCHOKOLADENPUDDING
50 Gramm Weiche Butter
1 Eigelb
50 Gramm Zartbitterschokolade (P: Lindt 50%)
25 Gramm Brioche- oder Toastbrotbrösel ohne Rinde (P:
-Biskuitbrösel)
25 Gramm Geschälte, fein gehackte Mandeln
1 Teel. Zucker
1 Teel. Butter
1 Essl. Grand Marnier
Orangenjulienne; gehackt (P: 1 Tl)
1 Eiweiß
1 Prise Salz
25 Gramm Zucker
10 Gramm Speisestärke

Quelle

nach lieberlecker bzw. Elfie Casty
Mit Liebe, Lust und Thymian
Erfasst *RK* 15.03.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Orangen-Julienne:

Von den Orangen mit einem Sparschäler die Schale ohne das Weiße abziehen und diese mit einem scharfen Messer in streichholzdünne Streifchen schneiden (P: Zestenreißer verwendet).

Die Julienne kurz in kochendem Wasser überbrühen, dann auf einem kleinen Drahtsieb gut abtropfen lassen.

Zucker und Wasser in einem kleinen Töpfchen zusammen aufkochen, die Orangenschalen dazu geben und alles etwa 1 1/2-2 Stunden bei kleinster Hitze ganz sanft einköcheln lassen. Dabei soll die Flüssigkeit zwar zu einem Sirup reduziert werden, aber nicht so weit einkochen, dass der Zucker auskristallisiert.

Die Orangenstreifchen im Sirup auskühlen lassen und danach in ein gut verschließbares Glas füllen, im Kühlschrank aufbewahren.

Orangensauce:

Den Zucker in einem kleinen Topf goldbraun karamellisieren und mit dem Orangen- sowie Limettensaft ablöschen. 1 EL Butter hinzufügen und so lange köcheln lassen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat und die sauce eine sirupartige Konsistenz angenommen hat.

Die heiße Sauce zum Schluss mit dem Grand Marnier aromatisieren.

Schokoladenpudding:

Die Schokolade in kleine Stücke brechen und in einem Pfännchen in einem heissen Wasserbad schmelzen (die Schokolade soll dabei 50° C nicht überschreiten).

4 kleine Auflaufförmchen (100 ml Inhalt, P: Dariolformen) großzügig buttern und bis zum Gebrauch in den Kühlschrank stellen.

Die Briochebrösel zusammen mit den fein gehackten Mandeln, dem Zucker und der Butter in einer kleinen, möglichst beschichteten Bratpfanne golden rösten. Die kandierte Orangenjulienne fein hacken.

Den Backofen auf 190°C vorheizen. Die weiche Butter und das Eigelb mit einem Handrührgerät cremig aufschlagen, die geschmolzene, aber völlig ausgekühlte Schokolade mit einem Spachtel unterheben, die Brösel- Mandel-Mischung sowie den Grand Marnier und die gehackte Orangenjulienne – in dieser Reihenfolge – ebenfalls sorgfältig untermischen.

In einer absolut fettfreien Schüssel das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen, dabei den Zucker langsam einrieseln lassen.

Die Speisestärke unter den Schokoladenteig mischen, ein Drittel der Eiweißmasse behutsam mit dem Spachtel unterziehen und erst danach das restliche Eiweiß unterheben.

Die ausgebutterten Förmchen mit dem Schokoladenteig zwei Drittel hoch füllen, in ein kleines Backblech stellen, das Blech mit heißem Wasser füllen und auf ein Gitter in die Mitte des Ofens stellen. Die Oberhitze ausschalten, nach ca. 15 Minuten eine Alufolie über die Förmchen legen. Nach weiteren 10 Minuten mit einem Hölzchen den Garpunkt prüfen. Bleibt nichts daran hängen ist es durch und durch gebacken.

Die Förmchen außerhalb des Ofens ungefähr 3-4 Minuten stehen lassen, erst dann den Inhalt auf eine Palette stürzen und von dort die Teller gleiten lassen. Mit Puderzucker bestreuen und mit etwas Orangensauce sowie Orangenjuliennes servieren.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

 

Gebackener Schoko-Haselnuss-Pudding mit Ricotta

Wenn es draußen grau in grau ist und immer wieder Graupelschauer durch den Garten fegen, dann kommt schon mal Verlangen nach einem süßen Verwöhnprogramm auf.

Gebackener Schoko-Haselnuss-Pudding

Mit so einem kleinen warmen 2-Personen-Auflauf kann man sich diesen Wunsch hervorragend erfüllen. Vielleicht noch eine Kugel Eis dazu und das Glück ist perfekt 🙂

Gebackener Schoko-Haselnuss-Pudding

Im Original von Ravneet Gill im Guardian wird der Pudding in einer kleinen Gusseisenpfanne gebacken, ich habe eine flache glasierte Tonform verwendet, die für die angebene Menge gerade eben ausgereicht hat.

Mich erinnert der Auflauf etwas an den klassischen, im Wasserbad gebackenen Schoko-Nuss-Pudding, er ist aber durch Ricotta und die fehlende Schokolade deutlich leichter.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gebackener Schoko-Haselnuss-Pudding mit Ricotta
Kategorien: Dessert, Warm, Schokolade, Nuss
Menge: 2 Personen

Zutaten

35 Gramm Weiche Butter
35 Gramm Brauner Zucker (Original 55 g)
1 Teel. Kakaopulver
1 Ei
20 Gramm Mehl
20 Gramm Geröstete Haselnüsse; gemahlen
1 Prise Salz
1/2 Teel. Backpulver
60 Gramm Ricotta
20 Gramm Dunkle Schokoladentröpfchen (P: Back mich-
-Mischung aus Kakaosplitter, Schoko-Tröpfchen
-und Vollmilchschoko)
Kakaopulver; zum Bestäuben
H DAZU PASST
Eiscreme
Flüssige oder geschlagene Sahne
Clotted Cream
Vanillesauce

Quelle

Ravneet Gill
The Guardian
Erfasst *RK* 02.02.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine ofenfeste Pfanne mit 12 cm Durchmesser oder ein ofenfestes Gefäß buttern (P: flache braune glasierte Tonform 12 cm).

Mehl, gemahlene Haselnüsse, Salz und Backpulver in einer kleinen Schüssel vermischen.

Butter und Zucker mit dem Handrührer hellschaumig und fluffig aufschlagen, dann das Kakaopulver unterschlagen. Das Ei zugeben und unterrühren, bis eine glatte, cremige Masse entstanden ist. Die Mehlmischung zugeben und bei niedriger Geschwindigkeit kurz unterrühren. Ricotta und Schokoladentröpfchen unterziehen, den Teig in die vorbereitete Form füllen. Etwa 25-30 Minuten (P: 33 Minuten) backen (Stäbchenprobe).

Den Auflauf mit Kakaopulver bestäuben und warm mit einer Kugel Eis, geschlagener Sahne oder Clotted Cream servieren, auch Vanillesauce würde meiner Meinung nach passen.

Anmerkung Petra: Sehr fein und ganz unkompliziert zu machen!

Die 55 g Zucker des Originals hatte ich schon etwas reduziert, würde aber auf 35 g gehen, gerade, wenn der Pudding mit süßer Eiscreme serviert wird.

=====

Frühstücks-Pancake mit Sommerbeeren und Zitronenbutter

Zum gemütlichen und nicht ganz frühen Sonntagsfrühstück mag ich ab und zu gerne mal Pancakes, so wie diese schon alt-ehrwürdigen (der Blogeintag ist 17 Jahre alt!)  Heidelbeer Ricotta Hotcakes – allerdings backe ich sie mit eher seltener Frequenz, da man doch eine Weile an der heißen Pfanne steht, gerade wenn man eine größere Familie damit beglücken will.

Backofen-Pancakes

Abhilfe schafft dieser Frühstücks-Pancake mit Sommerbeeren aus dem Backofen (im Original aus Rukmini Iyers The Quick Roasting Tin*), der wirklich blitzschnell zusammengerührt ist. Denkt euch bitte noch den Puderzucker dazu, den habe ich beim schnellen Fotografieren vergessen, die Gier war schon zu groß 😉

Pancakes nah

Das Ergebnis ist unglaublich lecker: saftig-luftige Bissen mit kleinem knusprigem Rand, dazu gibt’s noch eine Zitronenbutter, die auf dem warmen Pfannkuchen wohlig zerfließt.

Als Früchte habe ich hier eine Mischung aus Heidelbeeren und Himbeeren darauf gegeben, die in üppiger Menge im Tiefkühler schlummern. Damit steht einem weiteren Frühstücksvergnügen auch für eine große Runde nichts mehr im Weg 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Backofen-Pancake mit Sommerbeeren und Zitronenbutter
Kategorien: Frühstück, Brunch, Pfannkuchen, Backofen, Früchte
Menge: 2 Personen

Zutaten

H PANCAKE
25 Gramm Butter
125 Gramm Ricotta
2 Eier
100 ml Milch
25 Gramm Zucker
75 Gramm Mehl
3/4 Teel. Backpulver
1 Prise Salz
75 Gramm Heidelbeeren; auch TK
75 Gramm Himbeeren; auch TK
Puderzucker; zum Bestäuben
H ZITRONENBUTTER
50 Gramm Weiche Butter
15 Gramm Puderzucker
1/2 Zitrone: abgeriebene Schale und 1 Tl Saft; Menge
-nach Geschmack

Quelle

Rukmini Iyer
The Quick Roasting Tin
Erfasst *RK* 31.08.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 220°C vorheizen. Die Butter in die Auflaufform (hier etwa 14 x 24 cm) geben, die Form beim Vorheizen in den Ofen stellen, damit die Butter schmilzt.

Mehl, Salz und Backpulver vermischen.

Ricotta, Eier, Milch und Zucker in einer Schüssel mit dem Schneebesen verrühren, dann die zerlassene Butter aus der Form dazugießen (die übrige geschmolzene Butter fettet gleichzeitig die Form) und unterrühren. Die Mehlmischung unterziehen. Den Teig in die gebutterte Auflaufform geben. Die Beeren darauf verteilen.

Die Form für 30-35 Minuten in den Backofen schieben, der Pancake soll goldbraun und schön aufgegangen sein.

Währenddessen die weiche Butter mit dem Puderzucker cremig aufschlagen. Zitrone und Zitronensaft nach Geschmack unterrühren.

Den heißen Pancake mit Puderzucker bestäuben und in Stücke schneiden, mit der Zitronenbutter servieren.

Anmerkung Petra: absolut leckerer fluffiger Pfannkuchen mit knusprigem Rand, macht so gut wie keine Arbeit.

Wenn es schnell gehen soll: am besten schon am Vorabend die Butter für den Pancake in die Auflaufform wiegen und die restliche Butter zum Aufschlagen in eine kleine Schüssel geben.

Die Zitronenbutter ist eher reichlich bemessen, sie schmeckt auch auf Toast.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Dänisches Apfel-Schichtdessert – Gammeldags æblekage

Mein nächster Beitrag für die kulinarische Weltreise mit Ziel Dänemark ist ein geschichtetes Apfel-Dessert, was etwas verwirrend in Dänemark æblekage heißt, also Apfelkuchen. Es ist mit etwas Vorarbeit schnell gemacht und schmeckt dennoch richtig klasse!

Gammeldags æblekage

Wenn wie hier noch Gläser mit selbst gemachtem Apfelkompott im Vorrat sind, geht es besonders schnell, ansonsten muss man etwas vorarbeiten. Sobald das Apfelmus gekocht und abgekühlt ist,  röstet man ein paar Semmelbrösel mit Butter und Zucker in der Pfanne goldbraun und – wenn man sich am Rezept aus The Nordic Baking Book* von Magnus Nilsson orientiert – dürfen auch noch ein paar zerdrückte Mandelmakronen mit dazu. Ich habe einfach Amarettini genommen, man kann sie aber auch weglassen. Dann noch Sahne steif schlagen und schon kann geschichtet werden: Apfelmus, Brösel, Sahne , die Schichtung kann nach Belieben mehrfach erfolgen. Ich habe es aus Versehen die Reihenfolge umgedreht, dem Geschmack tut das aber keinen Abbruch. Manche schichten auch erst nur jeweils Apfelkompott und Brösel und geben die Sahne am Schluss darüber – ich habe alle möglichen Varianten gefunden.

Für eine größere Meute richtet man das Ganze am besten in einer Schüssel an. Die Mengen richten sich ein bisschen nach Appetit und verwendetem Gefäß: ich habe die im Buch angegebene Menge für 2 Personen gemacht, als Dessert haben wir davon nur etwa die Hälfte gebraucht, mehr hätte in meine Gläser nicht mehr gepasst. Da ist also etwas Improvisation gefragt. Im Rezept gebe ich die Menge für 4 Personen an, die Nilsson vorschlägt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Dänisches Apfel-Schichtdessert – Gammeldags æblekage
Kategorien: Dessert, Früchte, Keks, Dänemark
Menge: 4 Personen

Zutaten

H BUTTERBRÖSEL
50 Gramm Butter; nach Belieben etwas mehr
150 Gramm Semmelbrösel
1 Prise Salz
80 Gramm Zucker
50 Gramm Mandelmakronen; zerdrückt (P: Amarettini)
H SOWIE
300 Gramm Schlagsahne; (P: ist reichlich)
20 Gramm Zucker; (P: weniger)
Apfelkompott aus 500 g Äpfeln (P: selbst gemacht
-aus dem Vorrat)

Quelle

nach Magnus Nilsson
The Nordic Baking Book
Erfasst *RK* 03.08.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Butter in einer Pfanne auf mittlerer Hitze schmelzen. Semmelbrösel, Salz und Zucker zugeben und unter dauerndem Rühren goldbraun rösten. Die zerdrückten Mandelmakronen zugeben, umrühren. Die Pfanne vom Herd nehmen und die Brösel in eine hitzebeständige Schüssel umfüllen.

Die Sahne mit dem restlichen Zucker aufschlagen, sie soll nicht ganz steif sein.

In einer großen Glasschüssel oder in Portionsgläsern schichten: Nilsson schichtet Apfelkompott und Brösel in beliebig vielen Schichten und gibt darauf eine dicke Schicht Sahne. Ich habe jeweils Apfelkompott, Brösel und Sahne geschichtet und zum Abschluss einige Brösel obenauf gestreut.

Anmerkung Petra: mit Apfelkompott aus dem Vorrat ein schnelles und doch köstliches Dessert, was wenig Arbeit macht.

Ich habe für 2 Personen die Hälfte der Brösel gemacht, das würde bei meinen Dessertgläsern auch für 4 reichen. Die Sahne ist auch üppig bemessen.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Selbstgemachtes Apfelkompott
Kategorien: Beilage, Früchte
Menge: 4 Portionen

Zutaten

6 Säuerliche Äpfel; z.B. Elstar
100 ml Weißwein; oder Wasser
1 Bio-Zitrone: Schale abgerieben und
Etwas Zitronensaft
2 Essl. Zucker
1 Zimtstange

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 03.01.2006 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Äpfel vierteln, entkernen, schälen und in Stücke schneiden.

Die Apfelstücke mit Weißwein, Zitronensaft und -schale, Zucker und der Zimtstange in einen Topf geben. Zum Kochen bringen und zugedeckt köcheln lassen, bis die Äpfel weich sind und anfangen zu zerfallen. Die Äpfel mit einer Gabel bis zur gewünschten Konsistenz zerdrücken. Erkalten lassen (Zimtstange im Mus lassen).

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Die Rezepte der Mitreisenden (wird im Laufe des Monats ergänzt):

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Skagenslapper – Brötchen mit Sonnenblumenkernen und Mohn
Ulrike von Küchenlatein mit Brunsviger med vaniljecreme – Brunsviger mit Vanillecreme
Ulrike von Küchenlatein mit Meyers mørke rugbrød – Meyers dunkles Roggenbrot
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Dänisches Sauerteig-Roggenbrot – Rugbrød
Tina von Küchenmomente mit Dänischer Traumkuchen – Drømmekage
Britta von Brittas Kochbuch mit Hot Dog-Brötchen
Britta von Brittas Kochbuch mit Sylteder Agurker Salat – eingelegter Gurkensalat
Michael von SalzigSüssLecker mit Stjerneskud-Smørrebrød
Susanne von magentratzerl mit Tebirkes
Sonja von fluffig & hart mit Dänisches Mohnbrot
Britta von Brittas Kochbuch mit Dansk Remoulade
Susi von Turbohausfrau mit Rysteribs
Ulrike von Küchenlatein mit Blomkålssalat med rugbrød – Blumenkohlsalat mit Roggenbrot
Britta von Brittas Kochbuch mit Hot Dog
Britta von Brittas Kochbuch mit Rød Grød met Fløde – Rote Grütze mit Sahne
Ulrike von Küchenlatein mit Krebinetter med flødestuvet spidskål og kartoffler – Panierte Hacksteaks mit gestovtem Spitzkohl und Kartoffeln
Sonja von fluffig & hart mit Citronfromage – Dänische Zitronencreme
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Schokobrötchen aus Hefeteig
Barbara von Barbaras Spielwiese mit Citronmåne (Dänischer Zitronenmondkuchen)
Poupou von Poupous geheimes Laboratorium mit Stjerneskud
Simone von zimtkringel mit Leverpostej og Sky – Dänische Leberpastete
Sylvia von Brotwein mit Rugbrød – Dänisches Roggenbrot
Sylvia von Brotwein mit Franskbrød – Dänisches Weißbrot
Britta von Backmaedchen 1967 mit Citronmåne-dänischer Zitronenkuchen
Barbara von Barbaras Spielwiese mit Hindbærsnitter (Dänische Himbeerschnitten)
Ulrike von Salon Matilda mit Koldskål (Buttermilchkaltschale) mit Kammerjunkere und frischen Beeren
Volker von Volkermampft mit Boller I Karry – Dänische Hackbällchen in Sahne-Curry-Sauce
Volker von Volkermampft mit Rugbrød – Dänisches Roggenbrot mit Körnern

Limoncello-Zitronen-Tiramisu

Ein Rest Mascarpone wollte verwertet werden. Eine Suche in meiner Datenbank warf unter anderem ein Limoncello-Tiramisu aus. Ein Blick auf die Zutatenliste offenbarte: das kann mit kleinen Änderungen ohne weitere Einkäufe realisiert werden.

Limoncello-Tiramisu

Die Creme besteht bei mir einfach aus Mascarpone, etwas Crème fraîche und Joghurt, wobei ich meinen selbst gemachten sahnigen Joghurt verwendet habe. Griechischer würde auch gut gehen. Abgeschmeckt wird mit Zitronensaft, etwas Vanille und Puderzucker. Das Ganze ist schnell gemacht, Eier braucht man nicht.

Die Löffelbiskuits werden mit Limoncello (hier selbst gemacht) getränkt und dann wird wie üblich geschichtet.

Limoncello-Tiramisu

Nach einer etwa 3 stündigen Ruhezeit im Kühlschrank noch schnell das Topping aufstreuen: dafür habe ich keine Baisertuffs wie in der Vorlage verwendet, weil ich das beim Essen unpraktisch finde. Ich habe die Meringuen grob zerkrümelt und mit abgeriebener Zitronenschale vermischt.  Das sollte man erst unmittelbar vor dem Servieren machen, da sich sonst feinere Krümel auf der feuchten Creme auflösen.

Nach den ersten Bissen waren wir sehr angetan: das Dessert ist nicht zu üppig und schmeckt fruchtig-frisch.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Limoncello-Zitronen-Tiramisu
Kategorien: Dessert, Likör, Keks, Creme, Italien
Menge: 4 Portionen

Zutaten

125 Gramm Löffelbiskuits (P: 13 Stück benötigt)
50 ml Limoncello (italienischer Zitronenlikör)
150 Gramm Mascarpone
75 Gramm Crème fraîche
100 Gramm Joghurt (P: mein sahniger)
1 Bio-Zitrone: abgeriebene Schale und 2 El Saft
1/2 Teel. Vanilleextrakt
30 Gramm Puderzucker
15-20 Gramm Baiser; grob zerkrümelt

Quelle

modifiziert nach
lecker
Erfasst *RK* 02.06.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Boden der Auflaufform* flächig mit Löffelbiskuits (hier 6 Stück, gegebenenfalls zurecht schneiden) auslegen und mit der halben Menge Limoncello beträufeln.

Die Baiser grob zerkrümeln und mit der abgeriebenen Zitronenschale mischen, beiseite stellen.

Mascarpone, Crème fraîche und Joghurt in einer großen Schüssel mit dem Schneebesen verrühren. Vanillextrakt, Puderzucker und Zitronensaft nach Geschmack unterrühren.

Knapp die Hälfte der Mascarponecreme auf den Löffelbiskuits verteilen, darauf die übrigen Löffelbiskuits (hier 7 Stück) schichten und mit Limoncello beträufeln.

Die restlicher Mascarponecreme darauf verteilen und glattstreichen. Das Tiramisu für mindestens 3 Stunden abgedeckt kaltstellen.

Zum Anrichten die zerbröselten Baisers mit der abgeriebenen Zitronenschale mischen. Das Limoncello-Tiramisu mit der Baisermasse bestreuen.

Anmerkung Petra: aus Resten entstanden, schmeckt angenehm fruchtig-frisch. Die Portionen sind nicht zu groß und gut als Dessert geeignet. Beim längeren Stehen lösen sich kleine Baiserstückchen im Kontakt mit der Creme auf, daher am besten erst unmittelbar vor dem Servieren bestreuen.

*Meine Auflaufform misst am Boden 13×17 cm, oben 15×20 cm

=====

Syrniki – russische Quarkküchlein aus selbst gemachtem Tworog

Im März führt uns die kulinarische Weltreise von Volkermampft nach Russland. Ich war zwar noch nie in Russland, habe aber immerhin 2 Schuljahre lang die Russisch-AG besucht. Viel hängen geblieben ist leider nicht – so beherrsche ich nur noch eine Handvoll Worte, lesen kann ich kyrillisch allenfalls im Schneckentempo. Geleitet wurde die AG von einer sehr temperamentvollen Russin, die uns sogar einmal zu Tee und Kuchen einlud. Was es genau gab, kann ich leider nicht mehr sagen.

Bei den Recherchen für die virtuelle Reise wurde mir schnell klar: in Russland liebt man Süßspeisen mit Quark, genannt Tworog oder Twarog. Und dieser Quark hat nichts mit dem hier käuflichen Produkt zu tun, er ist viel trockener und körniger.

Syrniki

Als erstes russisches Gericht habe ich mir Syrniki (сырники) herausgesucht. Das sind kleine Quarkküchlein, nicht sehr süß und nur mit wenig Mehl hergestellt. Diese werden mit frischen oder marinierten Früchten, Warenje und/oder Schmand warm zum Frühstück oder auch zum Dessert oder Tee auf den Tisch gebracht.

Tworog

Da kein russischer Supermarkt in der näheren Umgebung ist, musste ich den benötigten Tworog selbst herstellen. Dafür kursieren diverse Rezepte im Netz: oft wird entweder Milch und Kefir oder aber Milch und Magerquark als Ausgangsprodukt verwendet. Für den ersten Versuch habe ich mich an diesem Rezept mit Kefir orientiert, beim Video von Kalinkas Küche, in dem Magerquark verwendet wird, kann man aber ganz gut das Teilen des Käsebruchs sehen.

Ich habe aus 1 l Milch und 330 g Kefir nach dem Abtropfen 230 g sehr trockenen Tworog erhalten.

Making of

Diesen mischt man nun mit Ei, Zucker und wenig Mehl und formt daraus kleine Küchlein, die in Butterschmalz oder Öl goldbraun ausgebacken werden.

Syrniki

Bei mir gab’s dazu etwas Schmand und gezuckerte Johannisbeeren (Rysteribs), die momentan immer im Kühlschrank stehen.

Weitere russische Rezepte im Blog:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Syrniki – russische Quarkküchlein
Kategorien: Frühstück, Dessert, Pfannkuchen, Russland
Menge: 8 Stück

Zutaten

230 Gramm Tworog, Twarog, russischer „Quark“; hier selbst
-gemacht
20 Gramm Zucker
1 Teel. Vanillezucker
1 Ei
40 Gramm Mehl
Mehl; zum Wälzen
Butterschmalz; zum Backen

Quelle

diverse Rezepte im Netz, u.a.
Emmas Lieblingsstücke
Erfasst *RK* 05.03.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Tworog zerdrücken, dann mit Zucker, Vanillezucker und Ei verrühren. Das Mehl zugeben und gut unterkneten.

Aus der Masse 8 runde flache Küchlein formen und in Mehl wälzen.

Etwas Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Syrniki bei nicht zu hoher Temperatur langsam von beiden Seiten goldbraun braten.

Die Küchlein auf Küchenpapier abtropfen lassen und am besten noch warm servieren.

Dazu passen frische oder marinierte Früchte, Warenje, Schmand, aber auch gezuckerte karamellisierte Kondensmilch.

Anmerkung Petra: schnell gemacht, passen auch gut zum nachmittäglichen Tee. Hier serviert mit Schmand und gezuckerten Johannisbeeren (Rysteribs).

*Tworog ist ein sehr trockener, leicht körniger Quark. Ich habe ihn aus Milch mit Kefir selbst gemacht, s. Rezept.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Russischer Tworog (Twarog) aus Kefir
Kategorien: Käse, Russland
Menge: 1 Ansatz

Zutaten

1 Ltr. Milch
330 Gramm Kefir

Quelle

nach
inspirationforall.de
Erfasst *RK* 27.02.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Milch und Kefir in einem weiten Kochtopf verrühren. Zugedeckt 24 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

Die Mischung bei schwacher Hitze erwärmen, sie soll nicht kochen. Nach etwa 20 Minuten mit einem senkrecht gestellten Gummispatel die gestockte Masse vorsichtig grob zerteilen. Dabei beginnt sich Käsebruch und Molke zu trennen. Nach 40 Minuten den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Ein Sieb auf einen Topf setzen und mit einem Käseleinen oder Mulltuch auslegen. Den Topfinhalt ins Sieb gießen und 1 Stunde abtropfen lassen.

Im Tuch befindet sich jetzt der krümelige, ziemlich trockene Tworog, eine Art Hüttenkäse. Bei mir ergab der Ansatz 230 g Tworog. Dieser wird für verschiedene Rezepte wie etwa Syrniki, Wareniki, Tworoshniki und Blintschiki verwendet.

Die aufgefangene Molke kann getrunken oder als Schüttflüssigkeit für Hefe- oder Brotteige verwendet werden.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (wird im Lauf des Monats ergänzt):

Conny von food for the soul mit Soljanka mit Fleisch nach Russischem Rezept
Cornelia von SilverTravellers mit Soljanka – mehr als eine Restesuppe
Marion von LSLB-Magazin mit Kalte Suppe – Russische Okroschka mit Kaviar
Sylvia von Brotwein mit Boeuf Stroganoff – Rezept für russischen Klassiker
Edyta von mein-dolcevita mit Russischer Schichtsalat Schuba ohne Hering
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Oreschki mit Dulce de leche
Susanne von magentratzerl mit Schschti
Tina von Küchenmomente mit Watruschki – Russisches Quarkgebäck
Wilma von Pane-Bistecca mit Russisches Pilz Kaviar
Cornelia von SilverTravellers mit Schaschlik im Ofen mit köstlicher Soße
Anja von GoOnTravel.de mit Pelmeni Rezept – Russische Teigtaschen zum Nachkochen
poupou von poupous geheimes laboratorium mit Mimosa Salat
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Hack-Schnitzel mit Pilz-Käse-Füllung
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Russischer Salat Vinaigrette
Wilma von Pane-Bistecca mit Russisches Auberginen und Tomaten Kaviar
Gabi von Slowcooker.de mit Pilz- und Hack-Pierogi
Sebastian von Brittas Kochbuch mit борщ/Borschtsch (Gastbeitrag v. Sebastian Reichelt)
Britta von Brittas Kochbuch mit бефстроганов/Bœuf Stroganoff
Susanne von magentratzerl mit Buchweizenrisotto mit Pilzen
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Kalach Moskovsky – Moskauer Kalatsch
Wilma von Pane-Bistecca mit Russische Pelmeni
Tina von Küchenmomente mit Russische Kirschtorte Monastirskaya Izba
Susanne von magentratzerl mit Borodinski-Brot
Volker von volkermampft mit Russische Piroschki mit Weißkohl und Hackfleisch oder vegetarischer Füllung
Dirk von low-n-slow mit Barsch-Soljanka
Simone von zimtkringel mit Kwas
Marion von LSLB-Magazin mit Süßes aus Russland – Oladji
Sonja von fluffig & hart mit Okroschka – kalte Suppe
Michael von SalzigSüssLecker mit Oladji
Susanne von magentratzerl mit Kartoffelküchlein mit Sauerkraut und Dill-Sauerrahm
Sonja von fluffig & hart mit Kulitsch
Susi von Turbohausfrau mit Salat Olivier