Halushky mit Sauerkirsch-Hackfleischsauce und Sauerrahm

Nach dem Einmarsch der russischen Armee am 24. Februar 2022 in die Ukraine bin ich im März 2022 dem Aufruf der ukrainischen Kochbuchautorin Olia Hercules und ihrer russischen Freundin Alissa Timoshkina gefolgt und habe unter dem Motto #cookforukraine Knödel für Faule mit grünen Bohnen, Mohn und knusprigen Zwiebeln gekocht. Damals hoffte man, dass dieser Krieg bald zu Ende sein würde. Jetzt, gut 2 Jahre später, tobt er immer noch und hat inzwischen Tausende von Opfern auch unter der Zivilbevölkerung gekostet, Zehntausende Gebäude liegen in Trümmern, darunter Krankenhäuser, Apotheken und Schulen.

Für die kulinarische Weltreise im April richtet sich unser Augenmerk nun wieder auf dieses geschundene Land.

Halushky mit Sauerkirschen und Fleisch

Ich habe „Poltavsky Halushky – Klöße mit Sauerkirschen und Fleisch“ nach einem Rezept des ukrainischen Starkoches Ievgen Klopotenko aus Ukrajina: eine kulinarische Liebeserklärung an die Ukraine* zubereitet. Der gesamte Gewinn des Buches geht übrigens an die ukrainische Nothilfe.

Haluskky-Teig

Den Teig für die Mehlklösschen (Halushky oder auch Galuschki) bereitet Klopotenko aus Mehl, Salz, Backpulver, Ei und Kefir zu. Er soll eine elastische Konsistenz haben, aber nicht kleben.

Making of Halushky

Von dem Teig zupft man mit den Fingern kleine Stücke ab und gibt sie direkt ins kochende Salzwasser.

Halushky und Hackfleisch-Sauerkirschsauce

Die „Sauce“ besteht aus angebratenem Hackfleisch, dem aufgetaute Sauerkirschen samt Saft zugegeben werden.

Halushky mit Sauerkirschen und Fleisch

Serviert wird das Ganze mit Sauerrahm.

Im Rezept von Klopotenko hat das Gericht übrigens eine wesentlich spektakulärere Farbe als bei mir – da würde ich fast an rote Bete denken.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Poltawa Halushky mit Sauerkirschen-Hackfleischsauce und Sauerrahm
Kategorien: Knödel, Hackfleisch, Früchte, Ukraine
Menge: 2 Personen

Zutaten

H HALUSHKY
200 Gramm Weizenmehl
1/2 Teel. Salz
1/4 Teel. Backpulver
125 Gramm Kefir
1/2 Ei
H SAUCE
Öl; zum Anbraten
250 Gramm Gemischtes Hackfleisch
Salz
Pfeffer
1/2 Teel. Gemahlener Koriander
200 Gramm TK-Sauerkirschen, aufgetaut
Zucker
100 Gramm Sauerrahm

Quelle

modifiziert nach
Ievgen Klopotenko
Ukrajina – eine kulinarische Liebeserklärung an die
Ukraine
Erfasst *RK* 11.04.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für die Halushky Mehl, Backpulver, Salz, Ei und Kefir zu einem glatten, geschmeidig-weichen Teig verkneten, der nicht mehr klebt, gegebenenfalls noch etwas Mehl zugeben (P: ich habe den Teig dann zugedeckt etwas ruhen lassen).

Eine Schüssel mit etwas Öl im Backofen auf 70°C vorwärmen. Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen.

Mit leicht bemehlten Fingern vom Teig kleine Stücke abzupfen und direkt ins heiße Wasser geben, 2 Minuten kochen lassen. Die Halushky mit einem Schaumlöffel herausnehmen und in der Schüssel warmhalten (P: erst eine Hälfte verarbeitet, dann herausgenommen, dann die zweite Hälfte).

Für die Sauce etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hackfleisch darin scharf anbraten. Das Fleisch mit Salz, Koriander und Pfeffer würzen. Kurz vor Garzeitende die Kirschen samt Saft zugeben, nochmal mit Salz und etwas Zucker abschmecken.

Die Halushky mit der Fleischsauce vermischen und mit dem Sauerrahm servieren.

Anmerkung Petra: Sättigendes Gericht, optisch nicht ganz so spektakulär wie im Buch. Die Sauce hätte für meinen Geschmack etwas mehr Würze vertragen. Die Mehlklösschen haben eine elastische („knatschige“) Konsistenz.

Auf dem Foto im Buch haben die Kirschen die Klößchen sehr intensiv gefärbt, sieht fast nach roter Bete aus. Zudem scheinen dort die Halushky schon vorab mit dem Sauerrahm vermischt worden zu sein.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Britta von Brittas Kochbuch mit Mamusia – Familienrezepte aus der Ukraine von Olia Hercules
Britta von Brittas Kochbuch mit Weißes Knoblauchkaninchen
Regina von bistroglobal mit Fleischpflanzerl mit Meerrettichpaste
Britta von Brittas Kochbuch mit Pampuschky – Ukrainische Weizenbrötchen
Britta von Brittas Kochbuch mit Borschtsch – Ukrainischer Rote-Bete-Eintopf
Barbara von Barbaras Spielwiese mit Ukrainischer Karottensalat koreanische Art
Friederike von Fliederbaum mit Wareniki – Teigtaschen mit Sauerkirschen

Makrelen-Pasteten mit Gewürzkruste, gepickelten Mangos und Sauce Kani

In meinem zweiten Beitrag für die kulinarische Weltreise im März mit Ziel Senegal gibt es frittierte Teigtaschen mit einer Gewürzkruste. Dazu serviert Pierre Thiam, aus dessen Buch Senegal: Modern Senegalese Recipes from the Source to the Bowl* das Rezept stammt, eine scharfe Chili-Tomatensauce.

Makrelenpasteten im Anbruch

Im Inneren der pikanten Teigtaschen: eine Füllung aus Räuchermakrele, Koriandergrün und Mango.

Teig

Die verwendete Methode zur Teigherstellung war für mich neu. Hühnerbrühe wird aufgekocht, dann Mehl zugegeben, das verkleistert. Nach dem Abbrennen erhält man einen etwas klebrigen, aber gut zu verarbeitenden Teig, der jetzt erst mal abkühlen muss.

geräucherte Makrelen

Zeit für die Herstellung der Fülle: dafür enthäutet und entgrätet man geräucherte Mekrelenfilets und zupft sie in Fasern,

Makrelenfüllung

Die Makrele wird mit einer gegarten Zwiebel-Knoblauch-Mischung sowie Koriandergrün vermischt.

gepickelte Mangos

Als Vorarbeit hat man schon einige Tage vorher kleingeschnittene Mango in eine süß-sauer-pikante Pickle-Flüssigkeit eingelegt. Wie man sieht, hätte ich mit der verwendeten Flüssigkeitsmenge nicht nur eine, sondern gleich zwei Mangos einlegen können. Hier kann man die Menge getrost reduzieren.

Selimpfeffer

Thiam verwendet in der Einlegeflüssigkeit Selim-Pfeffer, auch Senegalpfeffer genannt. Da sowieso eine Gewürzbestellung fällig war, habe ich ein Tütchen mitbestellt. Der Geschmack ist leicht scharf und erinnert mich etwas an Kampfer. Wer ihn nicht hat, nimmt einfach normalen Pfeffer.

Sauce Kani

Ebenfalls vorarbeiten sollte man bei der begleitenden Sauce, der Kani Sauce oder Sosu Kaani, einer Tomaten-Chili-Sauce. Die wird durch Zugabe einer Scotch Bonnet (hier ersetzt durch Habanero aus eigenem Anbau) richtig scharf und ist nichts für schwache Gemüter ;-). Die von der Konsistenz an Ketchup erinnnernde Sauce ist in Senegal allgegenwärtig. Sie passt zu Fleisch genauso wie zu Street Food wie etwa Accara (Akara), frittierten Bällchen aus Schwarzaugenbohnen.

Making of Makrelenpasteten

Nun geht’s ans Zusammenbauen der Pasteten Dafür teilt man den Teig in Stücke, rollt diese rund aus und schneidet die Platten dann in Dreiecke, die mit Makrelenfüllung und gepickelten Mangos gefüllt werden.

Frittieren der Pasteten

Anschließend wendet man die Pasteten in Ei sowie einer Gewürzmischung aus reichlich Cayennepfeffer, Paprika und Ingwerpulver und fritiert sie in heißem Öl. Zum Schluss werden die frittierten Teile nochmal mit der Chili-Paprika-Mischung bestäubt. Ich gestehe: die Gewürzmischung habe ich von der Schäfe her etwas abgemildert, da ich ja schon wusste, dass auch die Sauce ordentlich Wumms mitbringt 😉

Makrelen-Pasteten

Jetzt darf probiert werden!

Pasteten mit Sauce und gepickelten Mangos

Die Pasteten sind von der Konsistenz her nicht knusprig, sondern eher elastisch, was sicher auf die Herstellung des Teiges zurückzuführen ist. Die Füllung mit Räuchermakrele und Mango hat uns sehr gut gefallen! Ich war gespannt, wie sich die frittierte Gewürzkruste machen würde, da ich Bedenken hatte, die Gewürze würden dabei verbrennen – das war aber glücklicherweise nicht der Fall (ich habe auch die im Original angegebene Frittiertemperatur von 190 auf 175°C reduziert).  Wir habe übrigens neben der Kani Sauce auch noch von den gepickelten Mangos dazu gegessen: die süß-sauren Früchte balancieren die Schärfe angenehm aus.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Makrelen-Pasteten mit Gewürzkruste
Kategorien: Teigtasche, Gefüllt, Fisch, Senegal
Menge: 16 Pasteten, 2-3 Personen

Zutaten

H TEIG
240 Gramm Hühnerbrühe
125-130 Gramm Mehl; mehr nach Bedarf
1/2 Teel. Salz
H FÜLLUNG
1 Essl. Olivenöl
1 klein. Zwiebel; gehackt
1 Knoblauchzehe; fein gehackt
125 Gramm Geräucherte Makrele (ohne Haut und Gräten);
-zerzupft
1 Essl. Gehacktes Koriandergrün
2-3 Essl. Gepickelte Mango (s. Rezept)
H GEWÜRZKRUSTE
1 groß. Ei
2 Essl. Wasser
1 Essl. Kashmiri-Chilipulver (Original: 2 El
-Cayennepfeffer)
3 Essl. Paprikapulver (Original 2 El)
1/2 Essl. Gemahlener Ingwer (Original 1 El)
H SOWIE
Öl; zum Frittieren
Tamarinden Kani Sauce; zum Servieren (s. Rezept)

Quelle

modifiziert nach Pierre Thiam
Senegal
Erfasst *RK* 10.03.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für den Teig die Brühe mit dem Salz aufkochen. Nach und nach das Mehl zugeben, dabei kräftig rühren. Wenn der Teig zusammenklumpt, den Topf vom Herd nehmen. Dabei den Teig weiter schlagen bis er fest wird.

Für die Füllung das Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin etwa 5 Minuten anschmoren, bis sie weich, aber nicht braun sind. Abkühlen lassen. Makrele und Koriandergrün zugeben und vermischen.

Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Den Teig in 4 Stücke teilen, Daraus jeweils einen Ball formen und zu einem dünnen Kreis mit etwa 13-15 cm Durchmesser ausrollen. Jeden Kreis über Kreuz in 4 gleichmäßige Dreiecke teilen.

Etwa 1 El Füllung auf jedes Dreieck setzen, darauf etwas gepickelte Mangos geben. Die Teigtaschen schließen, dabei zuerst die beiden geraden Seiten aufeinanderklappen. Gegebenenfalls die Ränder leicht befeuchten und die Ränder mit einer Gabel andrücken (P: war hier nicht notwendig).

Für die Gewürzkruste Eier und Wasser in einer kleinen Schüssel verschlagen. Chilipulver oder Cayennepfeffer, Paprika und gemahlenen Ingwer in einem kleinen Schälchen vermischen, dabei etwas zum späteren Bestreuen zurückbehalten.

Nun eine Panierstraße aufbauen: gefüllte Pasteten, Eiwasch, Gewürze und ein Backblech. Nun nacheinander mit einer Hand die Pasteten in dem Eiwasch wenden, dann in die Gewürzmischung legen. Mit der anderen Hand die Pasteten in den Gewürzen wenden und auf das Backblech legen.

Ein weiteres Blech mit Küchenpapier belegen. Einen Topf mit Frittieröl auf 175°C erhitzen.

Die Pasteten unter Wenden portionsweise goldbraun frittieren (je Seite etwa 3 Minuten). Mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die Pasteten mit den beiseite gestellten Gewürzen bestäuben und mit Kani Sauce servieren. Hier gab es zusätzlich auch noch von den gepickelten Mangos dazu, passte prima und war ein netter Kontrast zu den scharfen Pasteten.

Anmerkung Petra: Das Gericht mit der würzigen Räucherfisch-Füllung kombiniert mit den süß-sauren Mangos hat uns gut gefallen, ist allerdings trotz der von mir etwas entschärften Version nur etwas für Chili-Liebhaber, vor allem, wenn noch die sehr scharfe Kani Sauce dazukommt. Der Teig ist interessant, er hat eine etwas „knatschige“ Konsistenz und wird auch beim Frittieren nicht knusprig, sondern bleibt elastisch.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gepickelte Mango
Kategorien: Früchte, Einlegen, Pikant, Senegal
Menge: 1 Ansatz

Zutaten

240 ml Wasser
300 Gramm Zucker
30 Gramm Salz
120 ml Weißer Essig (P: Weißweinessig)
1 Essl. Cayennepfeffer
2 Nelken
1 Ganzer Selim-Pfeffer
1-2 Feste, reife Mangos*; geschält, entkernt, fein
-gehackt

Quelle

modifiziert nach Pierre Thiam
Senegal
Erfasst *RK* 10.03.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Wasser in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, dann die Temperatur reduzieren und Zucker und Salz darin auflösen, vom Herd nehmen. Essig, Cayennepfeffer, Nelken und Selim-Pfeffer zugeben und gut umrühren. 1 Stunde kalt stellen.

Die Mangos dicht in saubere Gläser füllen. Die Einlegeflüssigkeit darüber gießen, dabei das Glas bis zum Rand füllen. Die Deckel schließen und einige Tage zum Durchziehen in den Kühlschrank stellen.

Die Mangos in der Pasteten-Füllung (Makrelen-Pasteten mit Gewürzkruste) verwenden, einfach so essen oder als Topping für Salate verwenden.

Anmerkung Petra: sehr lecker, süß-sauer-pikant.

*Für die Menge an Einlegeflüssigkeit wie oben angegeben ist eine Mango vorgesehen, ich hatte aber noch reichlich Flüssigkeit übrig. Entweder mehr Mangos verwenden oder die Menge reduzieren.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kani Sauce mit Tamarinde
Kategorien: Sauce, Chili, Senegal
Menge: 1 Ansatz

Zutaten

1 Essl. Erdnussöl
1 Gelbe Zwiebel; grob gehackt
1 Koblauchzehe; gehackt
6 Pflaumentomaten; grob gehackt (P: TK-
-Sommertomaten)
1 Scotch Bonnet; grob gehackt (P: Habanero)
1 Lorbeerblatt
2 Essl. Tamarindenpaste (selbst gemacht aus
-Blocktamarinde)
1 Essl. Zucker
2 Essl. Fischsauce
Salz
Pfeffer

Quelle

modifiziert nach
Pierre Thiam
Senegal
Erfasst *RK* 10.03.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin schmoren, bis sie weich sind und duften. Tomaten, Chili und Lorbeerblatt zugeben. Etwa 15 Minuten simmern lassen, dabei gelegentlich umrühren. Am Schluss soll die Konsistenz die eines Chutneys sein. Nach Bedarf etwas Wasser zugeben.

Tamarinde, Zucker und Fischsauce zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Lorbeerblatt entfernen und die Sauce fein pürieren.

Die Sauce hält sich im Kühlschrank bis zu 3 Wochen.

Anmerkung Petra: sehr scharfe Würzsauce, Konsistenz entspricht Ketchup. Gegessen zu den Makrelenpasteten mit Gewürzkkruste.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Senegalesische Kokosmuscheln mit knusprigen Maniokfritten
Regina von bistroglobal mit Màfe mit Huhn
Cornelia von SilverTravellers mit Afrikanischer Erdnusstopf
Britta von Brittas Kochbuch mit Poulet Yassa.- Hähnchen mit Zwiebelsauce
Britta von Brittas Kochbuch mit Saladu Awooka àk Mango – Avocado-Mango-Salat
Wilma von Pane-Bistecca mit Poulet Yassa – Senegalesisches Traditionsgericht
Susanne von magentratzerl mit Geröstete Auberginen in Erdnuss-Mafé-Sauce
Britta von Brittas Kochbuch mit Sombi – Kokospudding mit Mango
Britta von Brittas Kochbuch mit Thiebou djeun – Das senegalesische Nationalgericht etwas abgewandelt
Volker von Volkermampft mit Yassa Poulet – saures Hähnchen mit karamelisierten Zwiebeln

Geschmortes Hähnchen in gehaltvoller Sauce mit Gewürzreis aus Bangladesch

Für die kulinarische Weltreise im Februar nach Bangladesch wollte ich noch ein Hähnchengericht ausprobieren.

BangladeschHuhn

Nach einigem Hin- und Herblättern in den einschlägigen Kochbüchern habe ich mich für Whole braised chicken in a rich gravy aus Made in Bangladesh* von Dina Begum entschieden.

Bei mir war es kein ganzes Hähnchen, sondern die Hälfte eines großen Biohähnchens – der besseren Handhabung wegen habe ich den Schenkel zum Schmoren abgetrennt. Bei allen Hähnchenrezepten aus Bangladesch, die ich gelesen habe, wird übrigens die Haut vor der Zubereitung entfernt, so auch hier.

Making of BangladeschHuhn

Zuerst darf man wieder tief in die Gewürzschublade greifen, was ich ja sehr liebe! Hergestellt wird ein trockener Gewürzmix und ein feuchter Gewürzmix, die werden dann vereint und damit das Hähnchenfleisch eingerieben.

Making of BangladeschHuhn

Nach dem Marinieren simmert das Hähnchen zuerst in Wasser, später kommt eine Mischung aus Milch und wenig Joghurt dazu. So entsteht eine zwar dünnflüssige, aber doch sehr aromatisch-pikante Sauce. Das Tüpfelchen auf dem i sind knusprig braun gebratene Zwiebeln, die das Gericht vollenden.

Gewürzreis

Dazu empfiehlt Begum Shada pulao, einen Gewürzreis, der mit Lorbeerblatt, Zimt, Chilis und Kardamom aromatisiert ist und ebenfalls mit gebratenen Zwiebeln auf den Tisch kommt.

Gewürzreis

Als frische Beilage habe ich noch einen bengalisch inspirierten Salat aus Radicchio, Snackgurken, roten Zwiebeln, Zitronenscheibchen, grünem Chili und Koriandergrün dazu gemacht. Auch dieses Essen aus Bangladesch hat uns nicht enttäuscht!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Geschmortes Hähnchen in gehaltvoller Sauce – Duruj Kura
Kategorien: Hähnchen, Sauce, Bangladesch
Menge: 3 Personen

Zutaten

H HÄHNCHEN
1/2 Bio-Hähnchen, hier 1,2 kg mit Hals
250 ml Wasser
75 ml Öl
2 Zwiebeln; in Streifen
75 ml Milch (3,7%)
30 Gramm Griechischer Joghurt
H TROCKENE GEWÜRZMISCHUNG
1 Essl. Sesamsaat
1/2 Essl. Kreuzkümmel
1/2 Essl. Koriander
1/8 Teel. Nelken
1/8 Teel. Schwarze Pfefferkörner
1/8 Teel. Panch phoron*
H FEUCHTE GEWÜRZMISCHUNG
1 klein. Zwiebel
2 groß. Knoblauchzehen
2 Grüne Chilischoten
1 Teel. Salz
1/8 Teel. Kurkuma
1/2 Teel. Kashmiri Chilipulver

Quelle

modifiziert nach
Dina Begum
Made in Bangladesch
Erfasst *RK* 06.02.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für die trockene Gewürzmischung alle Zutaten in einer Pfanne bei mittlerer Hitze 1-2 Minuten rösten, bis sie duften. Abkühlen lassen und in einer Gewürzmühle mahlen.

Für die feuchte Gewürzmischung alle Zutaten in einem Mixer (P. kleine Gewürzmühle) fein zerkleinern.

In einer Schüssel die trockene und die nasse Mischung verrühren.

Das Hähnchen häuten und das Fleisch mehrfach einstechen (P: Maiskolbenhalter). Die Gewürzmischung komplett und gleichmäßig auf das Hähnchen auftragen und im Kühlschrank 1-2 Stunden marinieren lassen.

Das Hähnchen mit der Brustseite nach unten in einen Topf legen, in dem es gerade Platz hat. Etwa 250 ml Wasser angießen, dan Deckel auflegen und das Hähnchen etwa 30 Minuten sanft köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die 75 ml Öl in eine Pfanne geben und die Zwiebelstreifen darin in etwa 12-15 Minuten tief goldbraun braten. Die Hälfte davon herausnehmen und auf Küchenpapier verteilt abtropfen lassen.

Nun das Hähnchen umdrehen (Brustseite jetzt nach oben) und zugedeckt weitere 30 Minuten simmern lassen.

Den Topf vom Herd nehmen und 5 Minuten abkühlen lassen. In einem Gefäß Milch und Joghurt verrühren und langsam zum Hähnchen gießen, die Mischung soll nicht gerinnen. Den Topf nochmal bei schwacher Hitze auf den Herd stellen und offen etwa 10 Minuten garen, dabei das Hähnchen immer wieder mit der Sauce begießen.

Die Pfanne mit den restlichen Zwiebeln nochmal bei hoher Temperatur erhitzen und den Pfanneninhalt nach 1-2 Minuten auf das Hähnchen gießen. Zudecken und noch einmal 10 Minuten simmern lassen.

Dazu passt Shada Pulao, Gewürzreis

Anmerkung Petra: schmeckt sehr fein! Die Sauce ist trotz ihrer dünnen (nicht cremigen) Konsistenz sehr würzig, mit deutlicher, aber angenehmer Schärfe. Hier gab es Gewürzreis dazu sowie einen bengalisch inspirierten Salat aus Radicchio, Snackgurken, roten Zwiebeln, Zitronenscheibchen, grünem Chili und Koriander, angemacht mit 2 Tl Zitronensaft, Salz und 1 El Öl, das passte super.

Im Original verwendet Begum ein ganzes Hähnchen (1,7 kg) mit der doppelten Menge an Zutaten für 6. Ich habe zur besseren Handhabung bei meinem Hähnchen den Schenkel und den Hals abgetrennt und alles nebeneinander im Topf gegart.

*panch phoron lässt sich leicht selbst machen: jeweils gleiche Mengen schwarze Senfkörner, Kreuzkümmel, Schwarzkümmel, Fenchel und Bockshornkleesaat vermischen (P: je 1 Tl).

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gewürzreis aus Bangladesch – Shada Pulao
Kategorien: Beilage, Reis, Bangladesch
Menge: 2 Personen

Zutaten

150 Gramm Basmatireis
20 Gramm Ghee
1 mittl. Zwiebel; in Streifen
1 klein. Lorbeerblatt
1/2 Zimtstange
2 Grüne Kardamomkapseln
1/2 Teel. Salz
1-2 Grüne Chilis
250 Gramm Kochendes Wasser

Quelle

modifiziert nach
Dina Begum
Made in Bangladesch
Erfasst *RK* 06.02.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Reis mehrfach waschen, bis das Wasser klar abläuft. In ein Sieb abgießen.

Das Ghee in einem Topf erhitzern. Zwiebeln, Lorbeerblatt und die ganzen Gewürze hineingeben. Alles etwa 10-12 Minuten braten, bis die Zwiebeln goldgelb sind.

Die Hälfte der Zwiebeln aus dem Topf nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Jetzt Salz und Reis in den Topf geben und den Reis im Würzfett etwa 1 Minute anrösten, dann das heiße Wasser dazugießen und umrühren, zum Schluss die grünen Chilis zugeben.

Die Hitze etwas erhöhen und offen etwa 5 Minuten kochen lassen, bis die meiste Flüssigkeit verkocht ist und sich im Reis Krater bilden. Nun einmal umrühren, die Temperatur auf niedrige Stufe reduzieren, den Deckel auflegen und weitere 12-15 Minuten quellen lassen. Den Deckel abnehmen, den Reis mit einer Gabel auflockern und noch 5 Minuten bei abgeschalteter Hitze ziehen lassen.

Den Reis mit den Röstzwiebeln bestreut servieren.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Nimki – pikante Schwarzkümmel-Cracker aus Bangladesch
Susanne von magentratzerl mit Doi Chira – Reisflocken mit Hoghurt, Banane und Dattelsirup
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Chotpoti – Streetfood aus Bangladesch
Wilma von Pane-Bistecca mit Doi Murgi – Jogurt Huehner Curry
Britta von Brittas Kochbuch mit Goru mangshor diye aloo – Rindfleisch-Kartoffel-Curry
Susanne von magentratzerl mit Dimer Korma mit Porota
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Bengalische Ruti – Fladenbrot aus der Pfanne
Friederike von Fliederbaum mit Bengalisches Fischcurry
Cornelia von SilverTravellers mit Mango Lassi selber machen
Britta von Brittas Kochbuch mit Ruhi maacher jhol – Rohufischcurry
Regina von bistroglobal mit Khichuri mit Huhn
Britta von Brittas Kochbuch mit Mango Lassi
Cornelia von SilverTravellers mit Blumenkohlcurry „Gobi Masala“
Cornelia von SilverTravellers mit Bangladeshi Curry mit Putenfleisch

Peruanischer Ententopf (Seco de Pato) mit geschmorten Canario-Bohnen (Minestra de Frijoles Canarios)

Noch ein letztes Gericht habe ich für die kulinarische Weltreise mit Ziel Peru zubereitet:

Seco de Pato Tellerbild

Seco de Pato, einen Schmortopf aus Entenschenkeln mit Mirasol-Chilis, roten Zwiebeln, viel in dunklem Bier püriertem Koriander, Kartoffeln und Erbsen. Dazu gibt es ganz klassisch eine Beilage aus peruanischen Canario-Bohnen, die ebenfalls mit einer Mirasol-Chilipaste aromatisiert sind (Minestra de Frijoles Canarios) sowie Reis. Beide Rezepte stammen aus dem schwergewichtigen Wälzer Gran Cocina Latina: The Food of Latin America* von Maricel E. Presilla.

Vorbereiten der Mirasol-Chilis

Mirasol-Chilis sind die getrocknete Version der Aji Amarillos, südamerikanischen gelben Chilis, die besonders in Peru und Bolivien beliebt sind. Sie sind nur mittelscharf, besitzen aber ein ausgesprochen fruchtiges Aroma. Zur Weiterverarbeitung wurden die entkernten Chilis zuerst in etwas Wasser weichgekocht und püriert.

Etwas Chilipüree benötigt man zur Herstellung eines Adobos (unten links), in dem die Entenschenkel mariniert werden.
Zur Finalisierung der Canario-Bohnen wird dickflüssiges Chilipüree mit roten Zwiebeln und Knoblauch (der sogenannten „Heiligen Dreifaltigkeit“) geschmort (Fotos rechte Seite).

Canario-Bohnen

Canario-Bohnen sind gelbliche Hülsenfrüchte, die nach dem Einweichen zuerst einmal gekocht werden.

Canario-Bohnen

Wenn sie gar sind, weisen sie eine cremig-buttrige Konsistenz auf. Zur Fertigstellung gibt man nun die geschmorte Chilipaste hinzu und lässt alles nochmal zusammen köcheln, bis sich die Aromen verbunden haben.

Seco de Pato Making of

Für den Ententopf werden die von der Marinade befreiten Entenschenkel zuerst angebraten. Unter Verwendung von Bratfett, Zwiebeln, Tomaten, Koriandergrün, dunklem Bier und Marinade stellt man eine Schmorsauce („Aderezo“) her, in der das Fleisch dann garen darf.

Seco de Pato

Gegen Ende der Garzeit vollenden noch einige Kartoffeln sowie grüne Erbsen das Gericht. Die Sauce war sehr reichlich bemessen, beim nächsten Mal würde ich weniger Flüssigkeit angießen. Scharf ist das ganze übrigens kaum, die Sauce schmeckt aber sehr angenehm würzig-säuerlich.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Peruanischer Ententopf – Seco de Pato
Kategorien: Geflügel, Ente, Chili, Sauce, Peru
Menge: 2 Personen

Zutaten

2 Entenschenkel (P: von der Barbarie-Ente, 700 g)
H ADOBO
2-3 Getrocknete Mirasol-Chilis (15 g); entstielt und
-entkernt
330 ml Wasser
1/3 Knoblauchknolle; in einzelne Zehen geteilt und
-geschält
1 Teel. Gemahlener Kreuzkümmel
1 Teel. Salz
40 ml Rotweinessig
H KOCHSAUCE (ADEREZO)
1 Essl. Olivenöl
120 Gramm Rote Zwiebel; fein gehackt
1 Frühlingszwiebel: weißes und Hellgrünes fein
-gehackt
150 Gramm Tomaten; gehäutet, entkernt, fein gehackt (P:
-TK-Sommertomaten)
4 Essl. Koriandergrün; grob gehackt
60 ml Dunkles Bier
300 ml Wasser (P: Original 500 ml*)
150 Gramm Kartoffeln; gewürfelt (Original 300 g**)
50 Gramm TK-Erbsen

Quelle

modifiziert nach
Maricel R. Presilla
Gran Cocina Latina – The Food of Latin America
Erfasst *RK* 25.01.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Chilis mit dem Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Die Chilis etwa 20 Minuten köcheln lassen, dann abgießen, dabei 50 ml Kochwasser auffangen.

Für die Marinade (Adobo) die Chilis mit dem aufgefangenen Kochwasser in einen Mixer geben. Knoblauch, Kreuzkümmel, Salz und Essig dazugeben und alles glatt pürieren. Die Entenstücke in einen Gefrierbeutel geben, das Adobo zugießen. Den Beutel verschließen und die Marinade gleichmäßig auf dem Fleisch verteilen. Mindestens 2 Stunden bei Raumtemperatur oder nicht mehr als 24 Stunden im Kühlschrank marinieren.

Die Entenschenkel aus der Marinade nehmen, überschüssige Marinade abstreifen und beiseite stellen.

Das Öl in einem schweren Bräter erhitzen und die Schenkel mit der Hautseite nach unten einlegen. Etwa 20 Minuten braten, bis die Stücke schön braun sind (P: ich habe sie dann auch noch kurz auf der Fleischseite gebraten). Das Fleisch herausnehmen und auf einen Teller legen. Bei Bedarf überschüssiges Entenfett abgießen.

Die Zwiebeln und Frühlingszwiebeln in den Bräter geben und unter Rühren in 5-6 Minuten goldbraun anbraten. Die Tomaten zugeben und 3 Minuten rührbraten. Das Koriandergrün im Bier pürieren, ebenfalls zugeben und 3 Minuten rühren. Die Marinade und das Wasser angießen und umrühren. Die Ente wieder in den Topf geben und alles bei niedriger Hitze gsaren, bis die Ente weich ist (P: im Original steht 45 Minuten, hat bei mir deutlich länger gedauert). Bei Bedarf noch Bier angießen*.

Die Kartoffel zugeben und weitere 18 Minuten simmern lassen, dann die Erbsen zugeben und noch 5 Minuten garen.

Mit Reis und geschmorten peruanischen Canario-Bohnen servieren.

Anmerkung Petra: Ente in sehr aromatischer, aber wenig scharfer Sauce.

*500 ml Wasser zum Aufgießen fand ich ausgesprochen reichlich, zusätzliches Bier war nicht notwendig. Auch so blieb noch einiges an Sauce übrig.

**Das Essen ist zusammen mit Bohnen und Reis reichlich bemessen, ich habe deshalb die Kartoffelmenge halbiert.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Geschmorte Canario-Bohnen – Minestra de Frijoles Canarios
Kategorien: Beilage, Hülsenfrücht, Chili, Peru
Menge: 2 Personen

Zutaten

125 Gramm Getrocknete Canario-Bohnen; ergab etwa 300 g
-gekochte Bohnen
Wasser
1 klein. Rote Zwiebel; geschält
H KOCHFLÜSSIGKEIT
1 1/3 Mirasol-Chilis; entstielt und entkernt
100 ml Wasser
1 Essl. Olivenöl
1 Knoblauchzehe; fein gehackt
60 Gramm Rote Zwieebl; fein gewürfelt
1/4 Teel. Gemahlener Kreuzkümmel
1/2 Teel. Salz
H ZUM BESTREUEN
Gehacktes Koriandergrün

Quelle

modifiziert nach
Maricel R. Presilla
Gran Cocina Latina – The Food of Latin America
Erfasst *RK* 25.01.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die getrockneten Bohnen* mit reichlich kaltem Wasser bedecken und etwa 12 Stunden einweichen.

Die Bohnen abgießen, dann mit der Zwiebel in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen. So lange bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis sie gar sind (P: hat bei mir etwa 1 Stunde gedauert), nach Bedarf noch Wasser zugeben.

Für die Kochflüssigkeit die getrockneten Mirasol-Chilis in einen kleinen Topf geben und mit dem Wasser zum Kochen bringen. Etwa 20 Minuten simmern lassen, dann abgießen, dabei das Kochwasser auffangen.

Die Chilis zusammen mit 1 El vom Kochwasser pürieren (P: kleine Gewürzmühle verwendet). Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Den Knoblauch hinzugeben und etwa 40 Sekunden goldgelb braten. Die Zwiebel zufügen und weitere 3 Minuten rührbraten. Kreuzkümmel und Salz einrühren, dann das Chilipüree zugeben und alles nochmal 2 Minuten rührbraten. Den Topf vom Herd nehmen.

Die Chilipaste mit dem restlichen Chilikochwasser zu den vorgegarten Bohnen geben, alles gut durchmischen und nochmal 20 Minuten simmern lassen, bis sich die Aromen verbunden haben. Abschmecken und nach Belieben mit Koriandergrün bestreut servieren.

Anmerkung Petra: kaum scharfe, cremige aromatische Bohnenbeilage. Gab es hier zu Seco de Pato und Reis.

*P: ich habe gleich die doppelte Menge Bohnen gekocht, davon dann die Hälfte für dieses Gericht verwendet, den Rest für spätere Verwendung eingefroren.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Shrimps in Erdnuss-Sauce – Langostinos con maní
Britta von Brittas Kochbuch mit Queque de naranja – Orangenkuchen
Wilma von Pane-Bistecca mit Pollo a la Brasa con Aji verde-Sauce
Susanne von magentratzerl mit Arroz con Pollo
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Sopa a la Criolla – Kreolische Suppe
Simone von zimtkringel mit Lomo saltado
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Pie de Limón – fruchtige Limettentarte
Cornelia von SilverTravellers mit Arroz con Pollo
Jenny von Jenny is baking mit Queque de platano – Bananenbrot
Susan von Labsalliebe mit Causa Rellena Vegana mit buntem Blattsalat
Regina von Bistroglobal mit Quinoa-Eintopf auf peruanische Art
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Peruanischer Ententopf (Seco de Pato) mit geschmorten Canario-Bohnen (Minestra de Frijoles Canarios)
Michael von SalzigSüssLecker mit Peruanische Garnelensuppe – Chupe de Camarones
Volker von Volkermampft mit Pollo a la Brasa – Peruanisches Hähnchen mit Korianderreis
Volker von Volkermampft mit Aji Verde – grüne peruanische Sauce mit Koriander und Chili
Verónica von 1000leckerbissen mit Quinoa: Die richtige Zubereitung des Inka- Korns
Verónica von 1000leckerbissen mit Quinoa- Pfanne mit Gemüse und Tofu (Chaufa de Quinoa) – Vegan
Friederike von Fliederbaum mit Locro de Zapallo Kürbistopf mit Aji amarillo
Regina von bistroglobal mit Papas a la huancaina con mani

Sopa a la Criolla – Kreolische Suppe

Mein zweiter peruanischer Beitrag für die kulinarische Weltreise im Januar ist eine reichhaltige Suppe, die Sopa a la Criolla. Diese Suppe wird gerne an kalten Tagen serviert – somit passt sie perfekt zur momentan herrschenden Wetterlage mit frostigen Minustemperaturen. Criollo bedeutet hier übrigens soviel wie „einheimisch“, in Abgrenzung zu Einwanderern, die nicht in Lateinamerika geboren waren, wie etwa den spanischen Beamten der Kolonialverwaltung.

Sopa Criolla

Rezepte für die Suppe gibt es wie Sand am Meer. Allen gemeinsam sind die Hauptbestandteile: mageres, kleingeschnittenes Rindfleisch (das kann notfalls auch Hackfleisch sein), Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Panca-Chilipaste (ich habe wieder meine Ancho-Paste verwendet), Rinderbrühe und etwas Kondensmilch, gewürzt wird mit Oregano. Manche geben noch Kartoffelwürfelchen hinein, darauf habe ich verzichtet. Getoppt wird die Suppe mit einem Ei: das kann ein Spiegelei oder ein pochiertes Ei sein, man kann aber auch pro Portion ein aufgeschlagenes Ei direkt in die Suppe gleiten lassen. Dazu gibt es noch etwas geröstetes Brot in Form von Brotscheibchen oder Croûtons.

Making of Sopa Criolla

Hier die Hauptzutaten und einige Fotos von der Entstehung. Eine wirklich empfehlenswerter Eintopf, der schnell gemacht ist.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Sopa a la Criolla – Kreolische Suppe
Kategorien: Suppe, Eintopf, Nudel, Rind, Peru
Menge: 4 Teller, 2-4 Personen je nach Hunger

Zutaten

H SUPPE
Öl; zum Anbraten
250 Gramm Rindfleisch; idealerweise Roastbeef oder
-Filetkopf*, in 1 cm Stücken
1 Rote Zwiebel; fein gewürfelt
2-4 Knoblauchzehen; fein gewürfelt
30 Gramm Panca-Chilipaste (P: Ancho-Chilipaste)
1 Essl. Tomatenmark
4 Cocktailtomaten; gehäutet (P: TK-Sommertomaten),
-gewürfelt
75-100 Gramm Engelshaarnudeln; Capelli d’Angelo
2 Teel. Getrockneter Oregano
1 Ltr. Rinderbrühe; am besten selbst gemacht
100 ml Kondensmilch (P: 10%)
Salz
Pfeffer
Gehacktes Koriandergrün; zum Bestreuen
H SPIEGELEIER
Olivenöl; zum Braten
2-4 Eier
Salz
H CROUTONS
Olivenöl
Einige Scheiben vom Baguette oder Baguettebrötchen

Quelle

eigenes Vorgehen nach diversen Rezepten aus Büchern und
dem Netz
Erfasst *RK* 09.01.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Einen schweren Gusstopf bei hoher Temperatur erhitzen und das Öl hineingeben, umschwenken. Das Fleisch zugeben und kräftig anbraten, dann herausnehmen. Die Temperatur reduzieren und die Zwiebeln anbraten, dann den Knoblauch etwa 3 Minuten mitschmoren. Die Tomatenwürfel zugeben und braten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Chilipaste und Tomatenmark einrühren, kurz mitschmoren. Das Fleisch wieder zugeben, unterrühren, dann Oregano und Brühe angießen. Alles einige Minuten köcheln lassen, dann die Nudeln zugeben und garen, bis sie weich sind. Zum Schluss die Kondensmilch einrühren und nochmal abschmecken.

In der Zwischenzeit die Baguettescheiben mit etwas Olivenöl beträufeln und unter einmaligem Wenden unter dem Backofengrill goldgelb rösten (Achtung, das kann schnell gehen).

In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Eier als Spiegeleier braten, salzen.

Zum Servieren einige Nudeln mit Hilfe einer Gabel aufdrehen und in die Mitte eines tiefen Tellers setzen. Die Suppe außen herum löffeln und ein Spiegelei obenauf setzen, mit Koriandergrün bestreuen. Die Röstbrote dazu reichen.

Anmerkung Petra: sehr wohlschmeckende und sättigende Suppe, perfekt für kalte Wintertage.

Man kann die Eier auch pochiert obenauf setzen oder die Eier direkt in die Suppe gleiten lassen und darin pochieren.

*hier Filet-Reste vom Silvesterfondue

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Shrimps in Erdnuss-Sauce – Langostinos con maní
Britta von Brittas Kochbuch mit Queque de naranja – Orangenkuchen
Wilma von Pane-Bistecca mit Pollo a la Brasa con Aji verde-Sauce
Susanne von magentratzerl mit Arroz con Pollo
Simone von zimtkringel mit Lomo saltado
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Pie de Limón – fruchtige Limettentarte
Cornelia von SilverTravellers mit Arroz con Pollo
Jenny von Jenny is baking mit Queque de platano – Bananenbrot
Susan von Labsalliebe mit Causa Rellena Vegana mit buntem Blattsalat
Regina von Bistroglobal mit Quinoa-Eintopf auf peruanische Art
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Peruanischer Ententopf (Seco de Pato) mit geschmorten Canario-Bohnen (Minestra de Frijoles Canarios)
Michael von SalzigSüssLecker mit Peruanische Garnelensuppe – Chupe de Camarones
Volker von Volkermampft mit Pollo a la Brasa – Peruanisches Hähnchen mit Korianderreis
Volker von Volkermampft mit Aji Verde – grüne peruanische Sauce mit Koriander und Chili
Verónica von 1000leckerbissen mit Quinoa: Die richtige Zubereitung des Inka- Korns
Verónica von 1000leckerbissen mit Quinoa- Pfanne mit Gemüse und Tofu (Chaufa de Quinoa) – Vegan
Friederike von Fliederbaum mit Locro de Zapallo Kürbistopf mit Aji amarillo
Regina von bistroglobal mit Papas a la huancaina con mani

 

Shrimps in Erdnuss-Sauce – Langostinos con maní

Auch im neuen Jahr geht es mit der kulinarischen Weltreise weiter. Unsere erste Station ist im Januar Peru. In dieses südamerikanische Land sind wir im August 2019 schon einmal gereist, damals habe ich Passionsfrucht-Tarte – Tarta de Maracuyá, Sarsa mit Rinderbäckchen – Sarsa de Sencas sowie Pollo Saltado – peruanische Hähnchenpfanne mit Reis beigesteuert.

Shrimps in Erdnusssauce

Ich habe mir diesmal für meinem ersten Beitrag wieder Peru – das Kochbuch* vom Spitzenkoch Gastón Acurio vorgenommen, ausgesucht habe ich mir Langostinos con maní, Shrimps in Erdnuss-Sauce. Serviert wird das Gericht mit weißem Reis nach peruanischer Art, das Rezept habe ich euch hier schon einmal vorgestellt.

Anchos einweichen

Für das Rezept wird eine Chili-Gewürz-Paste benötigt. In Peru verwendet man für die Herstellung Panca-Chilis*. Als guter Ersatz werden Ancho-Chilis genannt, von denen ich noch reichlich im Vorrat hatte. Diese werden von Stielansatz und Kernen befreit und dann über Nacht eingeweicht, das Einweichwasser wird in dieser Zeit mehrmals gewechselt.

Chili-Gewürzpaste

Am nächsten Tag gießt man die Chilis ab und püriert sie mit wenig kochendem Wasser zu einer glatten Paste, die man durch ein Sieb streicht. Diese Chilipaste wird dann mit Zwiebeln und reichlich Knoblauch in Öl gut angebraten und liefert so die Chili-Gewürzzubereitung. Reste der puren Chilipaste kann man übrigens gut in diesem Schokoladen-Ancho-Chili-Orangenkuchen verbrauchen 🙂

Zutaten

Ist die Paste gemacht, geht der Rest recht fix: Shrimps anbraten und herausnehmen

Shrimps kurz vor Fertigstellung

in einem separaten Topf die Sauce mit etwas Gewürzpaste, Erdnussbutter, Brühe und Kokosmilch köcheln, die Shrimps wieder zugeben und alles mit gerösteten und gemahlenen Erdnüssen, Zitronenschale und Koriandergrün vollenden.

Beim Probieren gab es nur zufriedene Gesichter: die Shrimps sind schön saftig, die umgebende Sauce ist durchaus pikant, besitzt aber eine gut eingebundene, „warme“ Schärfe, der Reis ist die perfekte Begleitung.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Shrimps in Erdnusssauce
Kategorien: Krustentier, Sauce, Erdnuss, Peru
Menge: 2 Personen

Zutaten

360 Gramm Shrimps (hier TK Wildfang, 15 Stück); aufgetaut,
-geschält und entdarmt
1 1/2 Essl. Öl
2 Essl. Panca-Chili-Gewürzzubereitung (hier mit Anchos,
-s. Rezept)
1/2 Essl. Erdnussbutter cremig
125 ml Gemüsebrühe
20 Gramm Kokosmilch (Original 1/2 El)
25 Gramm Erdnüsse; geröstet* und gemahlen
1/2 Zitrone: abgeriebene Schale und etwas Saft
1 Essl. Gehacktes Koriandergrün
Salz
Pfeffer
H DAZU
Weißer Reis nach peruanischer Art

Quelle

modifiziert nach
Gastón Acurio
Peru – das Kochbuch
Erfasst *RK* 06.01.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Shrimps abspülen, trocknen, salzen und pfeffern.

1 El Öl bei mittlerer Temperatur in einer Pfanne erhitzen und die Shrimps darin von jeder Seite 1 Minute anbraten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

1/2 El Öl in einem kleinen Topf erhitzen und die Chili- Gewürzzubereitung darin anbraten, bis es duftet. Die Erdnussbutter zugeben und die Gemüsebrühe einrühren. Alles zum Köcheln bringen und etwa 3 Minuten köcheln lassen, bis sich die Aromen verbinden.

Kokosmilch einrühren, dann die Shrimps zugeben und 1 Minute köcheln, mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken.

Zum Schluss die gemahlenen Erdnüsse, Zitronenschale und Koriandergrün untermischen.

In tiefen Tellern mit Reis servieren.

Anmerkung Petra: Wenn die Gewürzzubereitung schon fertig ist, ein schnell gemachtes und ausgesprochen wohlschmeckendes Essen mit deutlicher, aber gut eingebundener Schärfe.

*ich habe rohe Erdnüsse 10 Minuten bei 180 g im Backofen geröstet und dann in der Gewürzmühle gemahlen.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Panca-Chili-Gewürzzubereitung
Kategorien: Chili, Würzpaste, Peru
Menge: 1 Ansatz

Zutaten

H VORBEREITUNG CHILIPASTE
100 Gramm Panca-Chilis (P: ersetzt durch Anchos)
Kaltes Wasser
80 ml Kochendes Wasser
H CHILI-GEWÜRZMISCHUNG
75 ml Öl
1 klein. Rote Zwiebel; sehr fein gehackt
12 Knoblauchzehen; sehr fein gehackt
250 Gramm Panca-Chilipaste; s. Rezept
Salz

Quelle

modifiziert nach
Gastón Acurio
Peru – das Kochbuch
Erfasst *RK* 06.01.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vortag die Chilis (P: Panca durch Anchos ersetzt) aufschneiden, Stielansatz und Kerne entfernen. Die Chilis über Nacht in kaltem Wasser einweichen, dabei etwa 3-4 mal das Wasser wechseln.

Die Chilis abgießen (P: ergab 350 g weiche Chilis) und mit etwa 80 ml kochendem Wasser in einem Mixer (P: Uralt-Thermomix) 5 Minuten gründlich pürieren. Die Masse durch ein Sieb passieren (ergab bei mir 400 g Chilipaste). Die Chilipaste bis zum Gebrauch im Kühlschrank aufbewahren oder nach Bedarf einfrieren (P: 250 g für Gewürzzubereitung weiter verarbeitet, Rest eingefroren).

Für die Chili-Gewürzzubereitung das Öl in einem Topf bei niedriger Temperatur erhitzen, die gehackte Zwiebel darin goldgelb anbraten. Den Knoblauch zugeben und etwa 3 Minuten mitbraten, dann die Chilipaste zugeben und unter Rühren leicht köcheln lassen, bis die Mischung braun wird. Salzen. Nach etwa 15 Minuten beginnt sich das Öl von der Mischung zu trennen, damit ist die gewünschte Konsistenz erreicht. Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Die Chili-Gewürzzubereitung kann eingefroren werden und ist eine ideale Beigabe zu Schmor- und Reisgerichten, Suppen und Eintöpfen.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Britta von Brittas Kochbuch mit Queque de naranja – Orangenkuchen
Wilma von Pane-Bistecca mit Pollo a la Brasa con Aji verde-Sauce
Susanne von magentratzerl mit Arroz con Pollo
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Sopa a la Criolla – Kreolische Suppe
Simone von zimtkringel mit Lomo saltado
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Pie de Limón – fruchtige Limettentarte
Cornelia von SilverTravellers mit Arroz con Pollo
Jenny von Jenny is baking mit Queque de platano – Bananenbrot
Susan von Labsalliebe mit Causa Rellena Vegana mit buntem Blattsalat
Regina von Bistroglobal mit Quinoa-Eintopf auf peruanische Art
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Peruanischer Ententopf (Seco de Pato) mit geschmorten Canario-Bohnen (Minestra de Frijoles Canarios)
Michael von SalzigSüssLecker mit Peruanische Garnelensuppe – Chupe de Camarones
Volker von Volkermampft mit Pollo a la Brasa – Peruanisches Hähnchen mit Korianderreis
Volker von Volkermampft mit Aji Verde – grüne peruanische Sauce mit Koriander und Chili
Verónica von 1000leckerbissen mit Quinoa: Die richtige Zubereitung des Inka- Korns
Verónica von 1000leckerbissen mit Quinoa- Pfanne mit Gemüse und Tofu (Chaufa de Quinoa) – Vegan
Friederike von Fliederbaum mit Locro de Zapallo Kürbistopf mit Aji amarillo
Regina von bistroglobal mit Papas a la huancaina con mani