Passionsfrucht-Tarte – Tarta de Maracuyá

Und schon düsen wir auf unserer kulinarischen Weltreise von volkermampft eine Station weiter und landen in Peru.

Zur Vorbereitung habe ich mir den Wälzer Peru – das Kochbuch* von Gastón Acurio gegönnt.

Passionsfrucht-Tarte

Da gerade das Wochenende anstand, habe ich mich zuerst in der süßen Abteilung bei den Kuchen umgesehen. Maracuja-Tarte! Die liebe ich ja 🙂 Praktischerweise schlummerte im Tiefkühler noch Passsionsfruchtpüree aus der Metro**, Milchmädchen war auch noch da, so konnte ich gleich loslegen.

Das Originalrezept verwendet 500 g Mehl im Boden und ist angeblich für eine 32 cm Springform. Rein rechnerisch kam ich beim Umrechnen auf eine 18 cm Form auf ein Drittel der Zutaten. Eine Form in dieser Größe habe ich zuerst auch bereit gestellt, nach dem Kneten des Teiges und Ausrollen bin ich dann kurzentschlossen auf eine 22 cm Form umgeschwenkt – das passte für mich perfekt.

Tarta de Maracuyá

Ich war ja gespannt, ob der Belag beim Ausschneiden aus der Springform davonlaufen würde (bei der Menge der Gelatine bin ich etwas vom Rezept abgewichen), aber die Konsistenz hat optimal gepasst: herausgekommen ist ein angenehm leichter, fruchtiger Kuchen, der nicht zu süß ist. Da greift man auch gerne zum zweiten Stück 🙂

Bei dieser Tarte hatte ich übrigens ein gewisses Déja vu-Erlebnis: schon 2007 habe ich eine Maracuja-Frischkäsetorte nach eigenem Rezept zusammengebastelt, die durchaus gewisse Ähnlichkeiten aufweist 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Passionsfrucht-Tarte – Tarta de Maracuyá
Kategorien: Kuchen, Creme, Früchte
Menge: 1 Kuchen 22 cm

Zutaten

H TEIG
90 Gramm Weiche Butter
33 Gramm Puderzucker
150 Gramm Mehl
1/2 Teel. Gemahlener Zimt
1 Teel. Vanilleextrakt
1/3 Unbehandelte Zitrone: abgeriebene Schale
1 Prise Salz
H PASSIONSFRUCHT-MOUSSE
75 Gramm Frischkäse
150 Gramm Gezuckerte Kondensmilch; Milchmädchen
1/2 Teel. Vanilleextrakt
75 Gramm Passionsfruchtsaft; frisch gepresst (P:
-Passionsfruchtpüree Metro)
7 Gramm Gemahlene Gelatine (4 1/2 Blatt)
150 Gramm Schlagsahne
75 Gramm Vollmilch
H GLASUR
1 1/2 Gramm Gemahlene Gelatine (1 Blatt)
75 Gramm Passionsfruchtsaft; frisch gepresst (P:
-Passionsfruchtpüree Metro)
30 Gramm Zucker
1/2 Essl. Passionsfruchtkerne; zum Dekorieren (hier von 2
-Früchten, Saft zur Glasur gegeben)

Quelle

Gastón Acurio
Peru – Das Kochbuch
Erfasst *RK* 04.08.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für 150 g Passionsfruchtsaft benötigt man je nach Ausbeute etwa 10-15 Früchte: Fruchtfleisch auskratzen und mit einer Gabel gut durchschlagen oder kurz mixen, um das an den Kernen sitzende Fruchtfleisch zu entfernen, dann durch ein Sieb streichen. Von den Kernen etwas für die Glasur abnehmen.

Eine Springform 22 cm mit Backpapier bespannen.

Für den Teig die Butter in einer Schüssel mit dem Handrührer hellschaumig schlagen. Den Puderzucker unterrühren, dann nach und nach Mehl, Salz, Zimt, abgeriebene Zitronenschale und Vanilleextrakt. Den Teig auf die Arbeitsfläche geben, kurz zusammenkneten und auf einer leicht bemehlten Fläche in Springformgröße ausrollen. Den Boden der Springform mit dem Teig auslegen, die Form für mindestens 30 Minuten kalt stellen (P: 15 Minuten TK).

Den Backofen auf 170°C vorheizen.

Die Form mit dem Teig etwa 18-20 Minuten backen, bis der Teig hellbraun und durchgebacken ist. Die Form herausnehmen und auf einem Rost abkühlen lassen.

Für die Mousse den Frischkäse in einer Schüssel mit der Kondensmilch vermischen. Vanilleextrakt und Passionsfruchtsaft unterrühren.

Die Gelatine mit 4-5 El Wasser anrühren und 5 Minuten quellen lassen, dann vorsichtig erhitzen, bis sie sich aufgelöst hat (nicht kochen! P: Mikrowelle 50% 1 Minute) Die Gelatine mit einem Schneebesen unter die Frischkäsecreme ziehen. Sahne und Milch in einem hohen Gefäß mischen und mit dem Handrührer schaumig aufschlagen, bis die Mischung die Konsistenz von Joghurt hat. Die Mischung unter die Frischkäsecreme ziehen. Die Mousse kalt stellen, bis die Masse anzieht, dabei gelegentlich mit dem Teigschaber durchrühren.

Sobald die Masse anzieht, die Mousse auf den gebackenen Boden in der Springform füllen und glatt streichen. Die Form in den Kühlschrank stellen, bis die Mousse einigermaßen fest ist.

Für die Glasur das Gelatinepulver mit etwas Passionsfruchtsaft anrühren und quellen lassen. Den restlichen Saft mit dem Zucker erhitzen, bis er sich aufgelöst hat. Die angerührte Gelatine zugeben und im heißen Saft auflösen. Die Passionsfruchtkerne zuge

Anmerkung Petra: angenehm leichter, fruchtiger Kuchen, nicht zu süß.

Im Original dreifaches Rezept, angeblich für eine 32 cm Form. Das ergäbe rechnerisch beim Dritteln die Zutaten für einen 18 cm Kuchen: dafür ist die Teigmenge meiner Meinung nach aber viel zu hoch.

Ich habe gemahlene Gelatine wie im Buch verwendet, natürlich gehen aber auch Blätter (1 pk gemahlene Gelatine enthält 9 g und ist ausreichend für 500 ml Flüssigkeit, genau wie 6 Blatt Gelatine).

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

**Werbung wegen Nennung der Bezugsquelle, Produkt selbst bezahlt.

9 Antworten auf „Passionsfrucht-Tarte – Tarta de Maracuyá“

  1. Mmmh, das klingt ganz nach meinem Geschmack! Ich werde schauen, ob ich das Passionsfruchtpüree auch online bestellen kann, aber dann steht (nach dieser kleinen Abkühlung letzte Nacht) diesem wunderbar sommerlichen Kuchen nichts mehr im Weg.
    Lg, Miriam

    1. Ich habe jetzt drei Gerichte daraus gekocht, teilweise habe ich Veränderungen vorgenommen, so wie hier bei der Teigmenge/Größe. Bei den Rinderbäckchen war die Kochzeit meines Erachtens deutlich zu gering. Für jemanden mit Kocherfahrung sollte das aber kein großes Problem sein. Geschmeckt haben alle aber prima! Es sind jede Menge Rezepte im Buch, allerdings nur relativ wenige Fotos. Bei den einzelnen Rezepten hätte ich mir oft etwas mehr Hintergrund gewünscht, vieles ist uns doch fremd. Klar, manche Zutaten sind hier schwer zu beschaffen, aber es finden sich auch jede Menge Rezepte, die man problemlos nachkochen kann. Ich habe den Kauf nicht bereut (mein Exemplar war preisreduziert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.