Umzug und Borschtsch mit gekochtem Brustkern

Die letzte Zeit war ausgesprochen turbulent 🙂

Zum einen war bzw. ist Familienbesuch im Haus: zuerst rückte Tochter Frani mit Mann und Enkel Valentin an. Der Kleine ist jetzt 10 Monate alt, krabbelt blitzschnell durch’s Haus, erklimmt Treppen, zieht sich an allem hoch und zeigt großes Interesse an Schubladen und Schränken. Dann kam auch noch Tochter Kathi samt Mann und Enkel Numero 2 dazu: Kilian ist inzwischen 6 Monate alt und bewegt sich vor allem kullernd und rollend fort.

Zum anderen stand gleichzeitig der durch die DSGVO bedingte Blogumzug von Typepad zu selbst gehostetem WordPress ins Haus, für den Franis Mann Hilfe angeboten hatte. Und wie er sich reingehängt hat! Clemens, mein Super-Admin und Retter in der Not, hat es mit enormem Einsatz geschafft, dass nicht nur die Rohdaten übertragen wurden, sondern auch die internen Links wieder funktionieren und dass es hier jetzt auf PC, Tablet und Handy gleichermaßen hübsch aussieht 🙂 Noch immer werkelt er an optischen Kleinigkeiten, aber das sollte nur noch der Feinschliff sein.

Bedanken möchte ich mich auch bei ganz vielen zumeist stillen Lesern, die beim Abschalten des alten Blogs plötzlich sehr aktiv wurden und mir mit vielen Mails, Postkarten und sonstigen Kontaktaufnahmen gezeigt haben, dass sie auf Chili und Ciabatta nicht verzichten möchten. Ich hoffe, Ihr alle seid nun auch so zufrieden wie ich, dass es weitergeht!

Das erste Rezept im neuen Haus ist das letzte 5:2-Gericht, was wir noch in stiller Zweisamkeit verspeist haben: einen Bortschtsch mit den ersten roten Beten aus dem Garten und einem Rest gekochten Brustkern aus dem Tiefkühler.

Borschtsch mit gekochtem Brustkern

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Borschtsch mit gekochtem Brustkern
Kategorien: Eintopf, Gemüse, Rind, Resteverwertung, Diät
Menge: 2 Portionen, 4 Teller

Zutaten

1 Essl. Butter
1 Zwiebel; gehackt
1 Knoblauchzehe; gehackt
200 Gramm Spitzkohl; in Streifen
200 Gramm Kartoffeln; gewürfelt
200 Gramm Rote Bete; gewürfelt
1 Essl. Tomatenmark
500 ml Gemüsebrühe
1/2 Teel. Paprikapulver
1 Teel. Kümmel
400 Gramm Gehackte Tomaten (Dose)
Salz
Pfeffer
Essig, falls gewünscht (war hier nicht notwendig)
200 Gramm Gekochter magerer Brustkern*; gewürfelt
H ZUM SERVIEREN
1/2 Bund Dill
50 Gramm Saure Sahne

Quelle

modifiziert nach
Brigitte
Erfasst *RK* 28.06.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Butter in einem weiten Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin andünsten, dann den Kohl zugeben und kurz anbraten. Kartoffeln, Rote Bete und Tomatenmark unterrühren und etwa 2 Minuten mitschmoren. Brühe, Paprikapulver und Kümmel dazugeben und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten kochen. Dann die Dosentomaten zugeben und weiterkochen, bis das Gemüse gar ist. Kurz vor Ende der Garzeit den gewürfelten Brustkern zugeben und heiß werden lassen.

Den Eintopf mit Salz, Pfeffer und falls nötig Essig abschmecken. Den Borschtsch mit Dill bestreuen und mit saurer Sahne servieren.

Anmerkung Petra: klasse, schmeckt überhaupt nicht nach Diät. Üppige Portion. Gut 400 kcal/Person.

*Im Original vegetarisch. Ich hatte von der Fleischbrühen- Herstellung noch Brustkern übrig, diesen vom Fett befreit.

=====

Kartoffelsuppe mit Krabben und Ei

Immer noch steht hier 1-2mal pro Woche ein kalorienarmes 5:2 Essen auf dem Tisch.

Kartoffelsuppe mit Krabben und Ei

Diesmal habe ich eine Kartoffel-Selleriesuppe gekocht. Auf den Tisch kommen kleine Schälchen mit Nordseekrabben, gehacktem hartgekochten Ei und einem Kräutermix aus dem Garten, aus denen man sich für die Einlage bedient.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kartoffelsuppe mit Krabben und Ei
Kategorien: Suppe, Gemüse, Krustentier, Diät
Menge: 2 Personen

Zutaten

10 Gramm   Öl
50 Gramm   Zwiebelwürfelchen
400 Gramm   Kartoffelwürfelchen
100 Gramm   Selleriewürfelchen
700 ml   Gemüsebrühe
2 Zweige   Majoran
100 ml   Kaffeesahne
      Salz
      Pfeffer
      Zitronensaft; zum Abschmecken
H EINLAGE
1     Ei; hartgekocht, gehackt
200 Gramm   Nordseekrabben
      Gehackte Kräuter: Schnittlauch, Dill, Petersilie

Quelle

  modifiziert nach
  Living at Home 9/2009
  Erfasst *RK* 28.05.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Öl in einem Topf erhitzen, die Zwiebeln darin andünsten. Kartoffeln und Sellerie zugeben und kurz mitschmoren, dann mit der Brühe auffüllen und zum Kochen bringen. Majoranzweige einlegen und etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Majoran entfernen. Die Kaffeesahne zugießen und alles pürieren, gebenenfalls die Konsistenz mit Wasser oder Brühe anpassen.

Krabben und gehacktes Ei in Schälchen verteilen, Kräuter auch in ein Schälchen geben.

Die Suppe nochmal erhitzen, heiß servieren. Krabben, Ei und Kräuter bei Tisch in die Suppe geben.

Anmerkung Petra: hat uns sehr gut geschmeckt. Pro Person etwa 430 kcal

=====

Philippinischer Mungbohnentopf mit Tomaten, Spinat und knusprigem Bacon – Mongo guisado

Die kulinarische Weltreise führt uns im April auf die Philippinen. Allzuviel Erfahrung habe ich nicht mit dieser Länderküche, auch wenn ich 2005 schon einmal ein Chicken & Pork Adobado gekocht habe.

Immerhin steht mit Memories of Philippine Kitchens* von Amy Besat und Romy Dorotan ein informatives Kochbuch im Regal, was mir erste Ideen vermittelt. Die Küche vereint Einflüsse aus China, Spanien, Mexiko und Amerika. Sehr verbreitet ist Adobo, bei dem Fleisch oder Fisch in einer Essig-betonten Sauce geschmort wird, Pancit, ein Nudelgericht mit chinesischen Wurzeln, Lechón, Spanferkel bzw. überhaupt Schweinefleich, aber auch Gebäck wie Pan de Sal, geschnittene Brötchen, die oft in Semmelbröseln gewälzt werden.

Bei weiterer Recherche im Netz stoße ich dann auf den Blog Burnt lumpia – discovering Filipino Food. Der gefällt mir so gut, dass ich das Buch von Blogger Marvin Gapultos The Adobo Road: a Filipino Food Journey* bestelle. Nun habe ich nur ein Problem: ich habe viel zu viele spannende Gerichte, die ich ausprobieren möchte 😉

Philippinischer Mungbohnentopf mit Tomaten, Spinat und knusprigem Bacon - Mongo guisado

Den Anfang macht Mongo guisado, auch Balatong genannt: ein Mungbohnentopf mit Tomaten und Spinat (auf den Philippinen kommen oft auch anderes Blattgemüse wie z.B. Moringa, Malungay, die Blätter des Meerrettichbaumes zum Einsatz), aromatisiert wird mit Fischsauce. Weitere Zutaten sind häufig Schweinefleisch (lechon kawali), Shrimps, aber auch eine Kombination von beiden, nicht selten garniert mit knuspriger Schweineschwarte (chicharon).

Ich habe hier eine herzhafte Version des Eintopfs mit gebratenem Bacon gemacht, die uns ausgesprochen gut geschmeckt hat.

Mungbohnen

Die Mungbohnen habe ich im Asialaden erstanden. Obwohl wir Hülsenfrüchte lieben, habe ich bisher noch nie mit ihnen gekocht. Gut, dass sich das jetzt geändert hat 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Philippinischer Mungbohnentopf mit Tomaten, Spinat und knusprigem Bacon – Mongo guisado
Kategorien: Eintopf, Gemüse, Hülsenfrüchte, Schwein, Philippinen
Menge: 4 Personen

Zutaten

200-250 Gramm   Bacon; in Streifchen
1 groß.   Zwiebel; gehackt
4     Knoblauchzehen; gehackt
250 Gramm   Mungbohnen
400 Gramm   Gehackte Dosentomaten
1 Ltr.   Wasser zum Aufgießen; mehr nach Bedarf
2-3 Essl.   Fischsauce; mehr nach Bedarf
      Salz
      Pfeffer
250-300 Gramm   Frischer Spinat

Quelle

  nach
  Marvin Gapultos
  The Adobo Roas Cookbook
  Erfasst *RK* 10.04.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vorabend die Mungbohnen in reichlich kaltem Wasser einweichen.

Den Speck in einem ausreichend großen Kochtopf ausbraten, bis er braun und knusprig ist. Den Speck mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Das Speckfett bis auf etwa 1 El abgießen und anderweitig verwenden.

Zwiebel und Knoblauch im verbliebenen Speckfett bei nicht zu hoher Temperatur in etwa 5-7 Minuten anbraten, bis sie weich sind. Nun die abgegossenen Mungbohnen in den Topf geben und etwa 2 Minuten unter Rühren mitschmoren. Wasser, Tomaten und die Fischsauce zugeben. Alles unter gelegentlichem Rühren etwa 1 Stunde köcheln, bis die Bohnen weich sind und der Eintopf eindickt. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugießen.

Den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken, nach Belieben noch Fischsauce zugeben. Den gewaschenen Spinat portionsweise zugeben und unter Rühren zusammenfallen lassen.

Den Eintopf mit dem beiseite gestellten knusprigen Bacon bestreut servieren.

Anmerkung Petra: Kräftiger Eintopf, hat uns prima geschmeckt! Die Fischsauce schmeckt nicht sehr vor, gibt aber feines Aroma.

Man kann den Eintopf auch mit knusprigem Schweinebauch (lechon kawali) kochen, aber auch mit Krustentierbrühe aufgießen und mit Shrimps servieren. Auch gebratene Wurstscheiben gehen oder eine Kombination von verschiedenen Einlagen.

=====

Print Friendly and PDF

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Fenchel-Eintopf mit Merguez, Spinat und Fusilli

Momentan schlägt der Winter noch einmal richtig zu, die Nächte sind hier mit um die -10°C eisig kalt.

Fenchel-Eintopf mit Merguez, Spinat und Fussili

Da freut man sich über einen wohlig wärmenden Eintopf 🙂 Ich habe hierfür Merguez in Scheiben angebraten, mit Fenchel und Spinat sowie einigen korkenzieherartigen Fussili bucati kombiniert. Abgeschmeckt wurde mit etwas Räucherpaprika, Schale und Saft von meinen Bitterorangen. Eine ausgeprochen gelungene Kombination!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Fenchel-Eintopf mit Merguez, Spinat und Fusilli
Kategorien: Eintopf, Gemüse, Wurst, Nudel
Menge: 2 Personen

Zutaten

      Olivenöl; zum Anbraten
300 Gramm   Merguez; (P: eigene Herstellung), in Scheiben
1     Zwiebel; in Streifen
2     Fenchelknollen; in Streifen
200 Gramm   TK-Blattspinat
      Salz
      Pfeffer
1 Teel.   Paprikapulver
1/2 Teel.   Pimentón de la vera scharf
1     Bitterorange: Saft und abgeriebene Schale
400 ml   Gemüsebrühe
100-200 ml   Wasser; nach Bedarf
100 ml   Schlagsahne
100 Gramm   Fusilli bucati corti
      Fenchelgrün; zum Bestreuen

Quelle

  eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 19.02.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Olivenöl in einem breiten Topf erhitzen, die Merguezscheiben darin anbraten, dann mit einem Schaumlöffel herausnehmen und beiseite stellen. Im Bratfett Zwiebel- und Fenchelstreifen gut anbraten. Den TK-Spinat zugeben, mit Brühe und Wasser aufgießen und zum Kochen bringen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika, Pimentón de la vera und Bitterorangensaft würzen. Die Sahne zugeben und Köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist, dabei nach Belieben noch etwas Flüssigkeit zugeben.

Währenddessen die Nudeln bissfest garen und abtropfen lassen. Die Nudeln und die Merguezscheiben in den Eintopf geben, heiß werden lassen und nochmal abschmecken. Den fertigen Eintopf mit Fenchelgrün bestreuen und servieren.

Anmerkung Petra: Ausgezeichnet, schön würzig!

=====

Print Friendly and PDF

Chashu Ramen – Ramen mit Schweinebauch

Heute kommen Liebhaber von asiatischen Nudelsuppen voll auf ihre Kosten! In der Fine Cooking hatte ich den Artikel How to make Ramen from Scratch entdeckt. Das weckte Erinnerungen an mein Projekt Momofuku Ramen von vor 8 Jahren. Und den sofortigen Nachkochdrang :-) 

Chashu Ramen

Mindestens 1-2 Tage im Voraus muss man hier schon anfangen. Es gibt einige Vorbereitungen und Arbeitsschritte zu erledigen, aber belohnt wird man dann mit einem wunderbaren Ramen-Erlebnis. Versprochen!

Schweinebauch gebunden

Los get's mit Schweinebauch, hier in Niederbayern "Wammerl" genannt. Glücklicherweise hat Helmut mir ein größeres Stück als benötigt mitgebracht. Es blieben nämlich noch Reste 🙂 Das Fleisch wird mit Küchengarn gebunden und dann einfach ohne Gewürze 15 Minuten blanchiert.

Schweinebauch blanchiert

Anschließend geht es mit Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Ingwer und Wasser in einen sauberen Topf und wird während 1 1/2 bis 2 Stunden weich gekocht.

Schweinebauch gekocht

Abgekühltes Fleisch nach dem Kochen: die Brühe wird kalt gestellt, sie wird später mit Hühnerbrühe, Gemüsebrühe und Würzzutaten zu Ramenbrühe verarbeitet.

Schweinebauch

Das Fleisch darf jetzt erst etwa 1 Stunde in einer kräftigen Marinade aus Sojasauce, Mirin, Zucker, Miso und Wasser köcheln, dann lässt man es abkühlen, nimmt es aus der Marinade und stellt es mindestens 8 Stunden bis zu 2 Tage kalt.

marinierte Eier für Ramen

In einem Teil der Marinade werden knapp weich gekochte Eier mariniert, ebenfalls für mindestens 8 Stunden bis zu 2 Tagen.

Ramennudeln

Vor dem Essen habe ich den mit Lye Water (Laugenwasser) hergestellten Nudelteig mit der Küchenmaschine ausgewalzt und zu dünnen Nudeln geschnitten.

Der Schweinebauch kommt nochmal kurz unter den Grill und erhält dadurch Farbe und Röstaromen – leider habe ich in der Hitze des Gefechts vergessen, davon Fotos zu machen. Er zergeht dann förmlich auf der Zunge, ein absoluter Genuss!

Chashu Ramen

Die fertig gefüllte Suppenschale (hier eine halbe Portion, die andere Hälfte gab's als Nachschlag)): bissfest gekochte Nudeln in würziger, mit der Marinade aromatisierter Ramenbrühe mit Frühlingszwiebeln, marinierten Bambussprossen (die habe ich wie im Momofuku Projekt vorbehandelt), einigen Scheibchen vom köstlichen Schweinebauch, ein Blatt Nori-Alge und halbiertes mariniertes Ei mit fast flüssigem Eigelb. Ich könnte sofort wieder loslegen!

Hier gab's die Suppe übrigens an einem Samstag Abend. Am Donnerstag Früh habe ich mit dem Schweinebauch begonnen, ihn blanchiert, gekocht und mariniert, am Freitag die Eier in die Marinade gelegt, am Samstag die Suppe vollendet und die Nudeln hergestellt. Die Nudeln sind übrigens das einzige, wo man meines Erachtens auch getrost auf gute Fertigware (ich fand diese hier* nicht schlecht) zurückgreifen kann.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Chashu Ramen – Ramen mit Schweinebauch
Kategorien: Suppe, Schwein, Nudel, Japan
Menge: 4 Personen

Zutaten

450 Gramm   Schweinebauch mit Schwarte (hier 750 g mit
      -Knochen)
4     Knoblauchzehen; geschält und angequetscht
2 groß.   Frühlingszwiebeln; geputzt, in jeweils 4 Stücke
      -geschnitten
15 Gramm   Ingwer; geschält, in Scheiben
1 1/2 Ltr.   Wasser
H MARINADE
480 ml   Sojasauce
120 ml   Mirin
50 Gramm   Zucker
80 Gramm   Honig
2 Essl.   Shiro Miso; weißes Miso
850 ml   Wasser
H MARINIERTE EIER
4 groß.   Eier
240 ml   Vorbereitete Schweinemarinade; s. Zubereitung
H RAMEN BRÜHE
      Zubereitete Schweinebrühe; s. Zubereitung
750 ml   Hühnerbrühe; selbst gemacht
500 ml   Gemüsebrühe; selbst gemacht
8     Knoblauchzehen; geschält und fein zermust
60 Gramm   Ingwer; geschält, in 5 Scheiben
      Vorbereitete Schweinemarinade; s. Zubereitung,
      -zum Abschmecken
      Salz
      Pfeffer
H ZUM SERVIEREN
600 Gramm   Frische Ramen Nudeln; s. extra Rezept ODER
400 Gramm   Getrocknete Ramennudeln
      Vorbereitete Schweinemarinade; s. Zubereitung
      Abgenommenes Schweinefett; nach Belieben
4 mittl.   Frühlingszwiebeln; geputzt, in dünnen Scheiben
4 Essl.   Shinachiku; Bambussprossen für Ramen; s. extra
      -Rezept
2 Blätter   Geröstete Nori-Algen; in 8 Rechtecke von etwa
      -3,5 x 7,5 cm geschnitten

Quelle

  nach
  Mamie Nishide
  Fine Cooking
  February/March 2018
  Erfasst *RK* 15.02.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Achtung, das Rezept erfordert einiges an Vorarbeit: Mindestens am Vormittag des Vortages beginnen!

:Schwein blanchieren, garen und abkühlen lassen, dabei Schweinebrühe zubereiten, anschließend
:Schwein in Marinade garen und abkühlen lassen, kalt stellen (8 Stunden bis 2 Tage)
:Eier marinieren (8 Stunden bis 2 Tage)
:Ramenbrühe herstellen (am Tag des Servierens)
:Bambussprossen für Ramen (können schon 3-4 Tage im Voraus gemacht werden)
:Ramennudeln herstellen (am Tag des Servierens)

Schwein und Schweinebrühe: den Schweinebauch mit Küchengarn in Abständen von gut 1 1/2 cm binden. Das Fleisch in einen großen Topf legen, mit kaltem Wasser bedecken und zum Kochen bringen, 15 Minuten kochen.

Das Fleisch herausnehmen, das Wasser abgießen und den Topf säubern. Das Fleisch wieder in den Topf legen. Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Ingwer und gerade soviel Wasser zugießen, dass das Fleisch bedeckt ist, etwa 1 1/2 l (Petra: ich habe hier einen etwas kleineren Topf als zum Blanchieren eingesetzt).

Alles zum Kochen bringen, die Temperatur reduzieren und mit halb aufgelegtem Deckel 1 1/2-2 Stunden kochen, bis das Fleisch komplett weich ist. Das Fleisch in der Brühe abkühlen lassen.

Das Fleisch herausnehmen und die Brühe durch ein Tuch gießen in eine große Schüssel gießen, die Gemüse wegwerfen. Die Brühe zugedeckt 8 Stunden bis zu 2 Tage kalt stellen.

Marinieren des Schweinebauchs: Das abgekühlte Fleisch in einen Topf geben. Sojasauce, Mirin, Zucker, Honig, Miso und etwa 850 ml Wasser zugeben, das Fleisch sollte bedeckt sein. Zum Kochen bringen und offen etwa 1 Stunde simmern lassen, dabei ab und zu umrühren udn das Fleisch drehen. Das Fleisch in der Marinade abkühlen lassen.

Das abgekühlte, marinierte Fleisch herausnehmen, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens 8 Stunden bis 2 Tage kalt stellen.

Die Marinade durch ein Tuch sieben, die festen Bestandteile entsorgen. Die Marinade bis zum Gebrauch kalt stellen, es sollten etwa 550 ml sein.

Die Eier marinieren: Einen mittleren Topf zu 2/3 mit Wasser füllen und zum Kochen bringen, die Temperatur so regeln, dass das Wasser sanft kocht. Die Eier anpieken und mit einem Schaumlöffel ins Wasser einlegen und 6-7 Minuten kochen. Die Eier herausnehmen, in Eiswasser legen und komplett abkühlen lassen. Die Eier pellen und in einen Ziplock-Beutel geben, der in einem passenden Gefäß liegt. 250 ml Marinade zugießen, den Beutel verschließen und mindestens 8 Stunden bis 2 Tage kalt stellen.

Für die Ramenbrühe die Schweinebrühe entfetten, das Fett nach Belieben aufbewahren*. Schweinebrühe, Hühnerbrühe, Gemüsebrühe, Knoblauch und Ingwer in einen Topf geben und aufkochen. Offen etwa 20 Minuten simmern lassen, dabei nach Bedarf abschäumen. Die Brühe durch ein Tuch in eine mittlere Schüssel filtrieren. Mit 60-120 ml Marinade abschmecken, salzen und pfeffern. Zugedeckt bis zum Gebrauch kalt stellen.

Zum Servieren: Schweinefleisch und Eier auf Raumtemperatur bringen. Einen Rost in das obere Drittel des Backofens einschieben und den Grill auf volle Hitze bringen. Das Küchengarn vom Schweinebauch entfernen und das Fleisch auf ein mit Alufolie belegtes Blech (Petra: auf der Seite liegend in eine ofenfeste Arbeitsschale) geben. Das Fleisch unter einmaligem Wenden etwa 5 Minuten grillen, bis beide Seiten dunkle Stellen aufweisen. Das Fleisch etwas abkühlen lassen, dann in mundgerechte Stücke schneiden.

Währenddessen die Ramenbrühe aufkochen und warm halten.

Die Ramennudeln nach Anweisung kochen, sie sollten noch etwas Biss haben. Abgießen und beiseite stellen.

Vier vorgewärmte Ramenschüsseln bereit stellen. Jeweils 1-2 El der Marinade hineingeben, darauf nach Belieben jeweils 1 Tl vom Schweinefett. 360-480 ml Ramenbrühe in jede Schüssel geben, die Ramennudeln darauf verteilen. In jede Schüssel etwas Schweinebauch, Frühlingszwiebeln und nach Belieben gewärmte Bambussprossen geben. Die Eier aufschneiden und mit der Schnittfläche nach oben auf die Suppe setzen. 2 Noristücke hineinstecken. Ramen servieren.

Anmerkung Petra: Die Zubereitung dauert zwar, lohnt sich aber unbedingt! Ich habe die Suppenschüsseln erst nur mit etwa der Hälfte der Zutaten gefüllt, den Rest gab's im Nachschlag. Der Schweinebauch und die marinierten Eier sind köstlich
🙂 Glücklicherweise habe ich gleich mehr Schweinebauch gemacht, Reste sind hier absolut erwünscht.

Ich habe Bambussprossen nach einem Rezept aus Momofuku mariniert. Ramennudeln habe ich selbst gemacht – gute getrocknete gehen aber genauso.

*Schweinefett war beim mir auf der Brühe praktisch nicht vorhanden.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Selbstgemachte Ramen-Nudeln
Kategorien: Nudel, Asien
Menge: 4 Personen

Zutaten

200 Gramm   Weizenmehl Type 405
200 Gramm   Weizenmehl Type 550
1 1/2 Teel.   Feines Meersalz
1 groß.   Ei; verschlagen
      Wasser; nach Bedarf
1 Teel.   Kansui Water; Petra: Lye Water, Laugenwasser

Quelle

  nach
  Mamie Nishide
  Fine Cooking
  February/March 2018
  Erfasst *RK* 15.02.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Beide Mehle und Salz in die Schüssel der Küchenmaschine geben (Original verwendet den Food Processor und knetet von Hand fertig..

Das Ei in einen 1 c-Messbecher (240 ml) schlagen, das Lye Water hinzufügen und mit Wasser auf 180 ml auffüllen. Zum Mehl geben und kneten, bis der Teig zusammenkommt. Wenn er zu trocken ist, noch bis zu 3 El Wasser zugeben (Petra: 2 El, er soll fest, aber elastisch sein). Den Teig gut auskneten, dann in Folie wickeln und mindestens 1 Stunde warm ruhen lassen (Petra: bei mir lag er einige Stunden im Kühlschrank).

Den Teig halbieren und mit der Nudelmaschine schrittweise dünn ausrollen (Petra: bis Stufe 5), dann durch den Spaghetti-Aufsatz drehen. (Ich habe sie in etwas Grieß gewendet und bis zum Kochen auf dem Küchentisch liegen gelassen, klebten etwas zusammen, lösten sich beim Kochen aber wieder.)

Die Nudeln in gut gesalzenem Wasser bissfest kochen (dauert nur etwa 2 Minuten). Abgießen und in der Ramenbrühe servieren.

Anmerkung Petra: bei mir klebten die Nudeln nach dem Abgießen im Sieb etwas zusammen. Ich habe sie dann vor dem Verteilen einfach noch mal kurz unter kaltes Wasser gehalten, dann lösten sie sich sofort. Gute gekaufte Ramennudeln gefallen mir aber mindestens so gut wie diese.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bambussprossen für Ramen
Kategorien: Beilage, Gemüse, Japan
Menge: 1 Rezept

Zutaten

1 Glas   Bambussprossen in Scheiben (etwa 350 g)
1 Schuss   Traubenkernöl
  Etwas   Sesamöl
1 Schuss   Helle Sojasauce
1     Eingelegter Chili*; entkernt, gehackt; nach
      -Belieben
      Salz; falls notwendig

Quelle

  nach David Chang und Peter Meehan
  Momofuku
  Erfasst *RK* 01.02.2010 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Bambussprossen in ein Sieb schütten und unter laufendem Wasser abspülen. Zusammen mit den Ölen, Sojasauce und nach Belieben Chili in einen kleinen Topf geben und etwa 20-30 Minuten lang schmoren, abschmecken.

Die Bambussprossen können direkt verwendet werden oder aber für 3-4 Tage gekühlt aufbewahrt werden. Vor der Verwendung als Topping für Ramen wieder erwärmen, pro Person rechnet man 4-5 Stück.

*ich habe eingelegte, in Scheiben geschnittene Jalapenos verwendet. Achtung, die können teilweise sehr scharf sein.

Sehr lecker – zur Aufbewahrung kam es nicht, die restlichen Bambussprossen waren ganz schnell weggefuttert.

=====

Print Friendly and PDF

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Rote-Linsensuppe mit Curry, Tomaten und Kokosmilch

In der Bon Appetit vom Dezember war mir eine Curried Lentil, Tomato and Coconut Soup von Meister Yotam Ottlenghi begegnet, die auf der Webseite ausgezeichnete Bewertungen erhalten hatte. Kurz mal überschlagen: die Suppe müsste sich etwas abgewandelt doch auch für unsere 5:2-Fastentage eignen? Sehr erfreulich, das tat sie tatsächlich.

Curry-Rote-Linsensuppe mit Tomaten und Kokosmilch

Ich habe also kurzerhand die Tomatenmenge verdoppelt, dafür Linsen und Kokosmilch halbiert und die Wassermenge so eingestellt, dass ich am Schluss auf 1 l Suppe und damit 2 Teller pro Person kam (ich musste doch tatsächlich immer wieder einen Schluck Wasser zugeben, weil Helmut schon vorab von der fertigen und auf's Abendessen wartenden Suppe naschte… ;-))

Wie einige Kommentatoren anmerkten, ist es verblüffend, was man im Zusammenspiel dieser wenigen Zutaten herausholen kann. Eine große Rolle spielt natürlich gutes Currypulver. Ich habe eine Mischung aus herkömmlichem milden und dem von mir so geliebten scharfen gerösteten Kings Sri Lanka Currypulver verwendet, dafür konnte ich auf die Chiliflocken verzichten.

Den Finish erhält die Suppe durch etwas zurückbehaltene Kokosmilch, frischen Koriander und – unverzichtbar – einen guten Spritzer Limettensaft. Köstlich!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rote-Linsensuppe mit Curry, Tomaten und Kokosmilch
Kategorien: Suppe, Gemüse, Kokos, Vegan, Diät
Menge: 2 Personen 1 Liter

Zutaten

10 Gramm   Natives Kokosöl
100 Gramm   Zwiebelwürfelchen
1     Knoblauchzehe; fein gehackt
5 cm   Ingwer; fein gerieben
1 Essl.   Currypulver (P: 1/2 El Sri Lanka roasted*, 1/2 El
      -mild)
      Chiliflocken*; nach Belieben
80 Gramm   Rote Linsen
400 Gramm   Stückige Tomaten (Dose)
500 ml   Wasser; Menge anpassen (s.u.)
4 Essl.   Gehackte Korianderblätter mit zarten Stängeln
200 Gramm   Kokosmilch
H ZUM SERVIEREN
2 Essl.   Von der Kokosmilch oben
      Frischer Koriander; gehackt
1     Limette; in Vierteln

Quelle

  modifiziert nach
  Yotam Ottolenghi
  Bon Appetit
  Erfasst *RK* 09.01.2018 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Kokosöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln bei nicht zu großer Hitze etwa 8 Minuten braten, bis sie weich und goldbraun sind. Knoblauch, Ingwer, Currypulver und nach Belieben Chiliflocken zugeben und weitere 2 Minuten rührbraten. Nun die Linsen einrühren und eine weitere Minuten mitbraten. Tomaten, Koriandergrün und Salz zugeben und mit Wasser auf 1 l auffüllen, mit Pfeffer würzen. 2 El Kokosmilch abnehmen, den Rest zur Suppe gießen. Alles zum Kochen bringen, die Temperatur reduzieren und alles etwa 20-25 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen zwar weich, aber noch nicht zerfallen sind. Die Konsistenz und Menge gegebenenfalls mit Wasser anpassen, nochmal abschmecken.

Zum Servieren die Suppe in Teller geben, etwas von der Kokosmilch daraufträufeln und mit frischem Koriander bestreuen. Die Limettenviertel dazu reichen.

Anmerkung Petra: wunderbar würzige Suppe! Ich wollte erst Gemüsebrühe verwenden, habe dann aber doch nur Wasser zum Aufgießen genommen – das passt! Ich habe einen Topf mit Füllmengen- Markierungen, habe so viel Wasser hinzugefügt, dass am Schluss 1 l im Topf war. Der Limettensaft gibt den letzten Schliff!

*Bei mir war scharfes Sri Lanka Curry im Einsatz, deshalb habe ich auf die Chiliflocken verzichtet.

Ich habe die Zutatenmengen des Originals so verändert (doppelte Menge Tomaten, halbe Menge Linsen und Kokosmilch), dass das Rezept in unsere 5:2 Vorgaben passt, es hat so etwa 440 kcal pro Person, schmeckt aber überhaupt nicht nach lowcal.

Die Suppe (ohne die Garnierung) kann bis zu drei Tage vorher gekocht werden. In dem Fall abkühlen lassen, abdecken und kalt aufbewahren.

=====