Nudeln mit Tofu-Sauce, gepickelten Gurken und Chili Crisp

Ein Rezept aus der aktuellen Bon Appetit hat mich gleich aktiv werden lassen: ich habe die Saucy Tofu Noodles With Cucumbers and Chili Crisp gesehen und sofort auf den Speiseplan gesetzt. Schuld daran war auch die Erwähnung von Chili Crisp, einem pikanten chinesischen Würzöl mit knusprigen Bestandteilen wie Röstzwiebeln und Erdnüssen, was ich früher schon einmal hergestellt hatte. Das gibt es als Fertigprodukt im Asialaden, oder man macht es selbst. Ich habe diesmal ein Rezept der Bon Appetit leicht abgewandelt, zusätzlich etwas mehr Zwiebeln und Erdnüsse verwendet, Näheres steht unten.

Tofu-Nudeltopf

Die fertige Nudel-Bowl: hier wanderten chinesische Eier-Mie-Nudeln in die Schüssel (ohne Eiernudeln ist das Gericht vegan), darauf kommt die würzige Sauce mit gebratenen Tofubröseln, kurz gepickelte Gurken und Chili Crisp.

Making of

Zur Herstellung der Sauce wird Tofu sehr fest ausgedrückt, zerbröselt und mit etwas Speisestärke ummantelt knusprig gebraten. Dazu kommen Pilze (im Original Shiitake), bei mir Austernpilze und ein vorher zusammengerührter Mix aus verschiedenen Saucenzutaten.

gepickelte Gurken

Die Gurkenscheiben werden einfach 10 Minuten mit Salz und Reisessig mariniert und balancieren das Gericht mit ihrer knackigen Säure sehr schön aus.

Chili Crisp

Einige Fotos von der Herstellung des pikant-crunchigen Würzöls, das sich vielfältig einsetzen lässt (Chili Crisp passt zu Reis, Nudeln und Eiergerichten, würzt aber auch Mayonnaise oder Hummus. Man kann auch kreativ werden und es über Schokolade oder Vanilleeis träufeln, wie hier beschrieben).

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Nudeln mit Tofu-Sauce, gepickelten Gurken und Chili Crisp
Kategorien: Nudel, Sauce, Tofu, Vegetarisch, Asien
Menge: 2 Personen

Zutaten

H SAUCENMIX
3 Essl. Sojasauce
2/3 Essl. Brauner Zucker
2/3 Essl. Asiatische Sesamsauce oder Tahini
1 1/2 Teel. Schwarzer Chinkiang-Essig
2/3 Essl. Chili Crisp (s. separates Rezept oder gekauft)
90 ml Wasser
H GEPICKELTE GURKEN
2-3 Minigurken (P: 200-250 g); in dünnen Scheiben
60-75 ml Ungewürzter Reisessig
1 Teel. Salz
H SOWIE
200 Gramm Fester Tofu
1 Essl. Speisestärke
3 Essl. Öl
200 Gramm Austernpilze; klein geschnitten (Original 120 g
-Shiitake)
Salz
1 Schalotte; fein gewürfelt
2 1/2 cm Ingwer; fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen; fein gewürfelt
150 Gramm Eier-Mie-Nudeln; nach Belieben mehr oder andere
-Weizennudeln
Chili Crisp; zum Servieren

Quelle

modifiziert nach
Bon Appetit February 2022
Erfasst *RK* 25.01.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Alle Zutaten für den Saucenmix verrühren, beiseite stellen.

die Gurkenscheiben in einer Schüssel mit Essig und Salz verrühren und etwa 10 Minuten ziehen lassen, dabei immer mal wieder mit der Hand durcharbeiten. Gurken in einem Sieb abtropfen lassen und beiseite stellen.

Den Tofu in ein Küchenhandtuch wickeln und so viel Flüssigkeit wie möglich herausdrücken. Den Tofu zerbröseln, er soll wie Hackfleisch mit einigen größeren Stücken aussehen. Speisestärke und Salz zugeben und alles gut vermischen.

1 El Öl in einer großen beschichteten Pfanne stark erhitzen und den Tofu einlagig hineingeben. Ohne zu Rühren etwa 5 Minuten braten, dann weitere 4 Minuten mit gelegentlichem Rühren, am Schluss soll der Tofu goldbraun unbd knsuprig sein. Den Tofu zurück in die Schüssel geben.

2 El Öl in die Pfanne geben und und Schalotten und die Pilze darin unter gelegentlichem Rühren etwa 5 Minuten braten, bis die Pilze gebräunt sind, salzen. Ingwer und Knoblauch zugeben und weitere 2 Minuten braten. Nun den Tofu wieder in die Pfanne geben und den Saucenmix zugießen, die Hitze reduzieren. Alles etwa 2 Minuten köcheln lassen, nochmal abschmecken. Nach Bedarf noch etwas Wasser zugießen, falls zu viel verkocht ist.

Währenddessen die Nudeln nach Anweisung garen. Die Nudeln abgießen und auf 2 Schüsseln verteilen, die Sauce darauf schöpfen und die Gurken darauf setzen, mit etwas Chili Crisp abschließen. Sofort servieren.

Anmerkung Petra: Sehr schöne Kombiantion von Aromen und Texturen. Ich habe nur einen Teil der Gurken darauf gegeben, den Rest zum Nachnehmen separat in einem Schüsselchen gereicht.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Mein Chili Crisp
Kategorien: Würzöl, Topping, China
Menge: 2 Gläser

Zutaten

1 Rote Zwiebel; in dünnen Streifen
5 Schalotten; in dünnen Scheiben
15-20 Knoblauchzehen; ; in dünnen Scheiben
360 Gramm ÖL (P: Rapsöl)
2 Zimtstangen
5 Sternanis
5 cm Ingwer; geschält, sehr fein gehackt
25 Gramm Chiliflocken (hier Maras-Chiliflocken, auch
-schon Gochugaru; mehr nach Belieben
1 Essl. Sojasauce
2 Teel. Zucker
75 Gramm Geröstete gesalzene Erdnüsse; grob gehackt

Quelle

modifiziert nach
Bon Appetit July 2018
Erfasst *RK* 24.01.2022 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Zwiebeln, Schalotten, Knoblauch, Zimtstangen und Sternanis mit dem Öl in einen hohen Topf geben und erhitzen (P: erst Stufe 8, beim beginnenden Brutzeln auf 7 zurückgehen).

Unter gelegentlichem Umrühren etwa 20-25 Minuten goldbraun und knusprig braten, nicht zu dunkel werden lassen.

Währenddessen Ingwer, Chiliflocken, Erdnüsse, Sojasauce und Zucker in einer ausreichend großen Metallschüssel mischen, ein Metallsieb darauf setzen.

Sobald die Zwiebelmischung gebräunt ist, das kochende Öl durch das Sieb auf die Chilimischung gießen und die Ölmischung umrühren (dabei steigen viele Bläschen auf). Abkühlen lassen. Das Sieb auf den Topf setzen und die Zwiebeln darin unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen, sie sollen sehr knusprig sein. Zimtstangen und Sternanis entfernen.

Die knusprigen Zwiebeln ins Würzöl rühren und die Mischung in Gläser abfüllen, im Kühlschrank aufbewahren.

Anmerkung Petra: ich habe gegenüber dem Bon Appetit-Rezept die Zwiebel und die Erdnüsse hinzugefügt. Weitere mögliche Zutaten: Steinpilzpulver, Kreuzkümmel; Sichuanpfeffer, Pfeffer

Chili Crisp passt zu vielem: Nudeln, Reis, Pizza, Hummus, Mayonnaise, Mangos, Vanilleeis (!)…

=====

Amlou – marokkanischer Mandel-Honig-Dip mit Arganöl

Im Regal stehen hier schon einige Kochbücher über marokkanische Küche. Erst kürzlich bin ich aber im Zuge der Recherchen für die kulinarische Weltreise im November über einen Klassiker gestolpert, den ich verblüffenderweise bis dahin gar nicht auf dem Schirm hatte: The Food of Morocco* von Paula Wolfert, veröffentlicht schon 2011. Wolfert hat lange Jahre in Tanger gelebt, dort die klassische marokkanische Küche kennengelernt und die oft nur mündlich überlieferten Rezepte aufgeschrieben.

Amlou

Eines der ersten Rezepte im Buch ist Amlou, eine Paste aus gerösteten Mandeln, etwas Salz, Honig und Arganöl. Arganöl, oft als das flüssige Gold Marokkos betitelt, stammt von den aussschließlich im Südwesten Marokkos wachsenden, mit vielen Stacheln bewehrten Arganbäumen. Die traditionelle Ernte der Früchte ist arbeitsintensiv und zeitaufwendig, daher resultiert der hohe Preis. Durch das Rösten der Samenplättchen entstehen charakteristische Aromastoffe und die Bitterkeit wird reduziert. Arganöl findet Anwendung in der Küche, ungeröstet aber auch in der Kosmetikindustrie.

Amlou wird als Dip mit Brot oder über Pfannkuchen zum Frühstück oder zum Nachmittagstee genossen. Manchmal wird es auch als Nutella Marokkos bezeichnet – dieser Vergleich hinkt natürlich, da der Kakao und somit das Schokoladige fehlt.

Wolfert empfiehlt, die im Backofen gerösteten Mandeln mit etwas Salz im Mörser zu einer feinen Paste zu verarbeiten, in die dann langsam wie bei einer Mayonnaise das Arganöl eingearbeitet wird, erst zum Schluss kommt der Honig dazu. Ich habe meinen Uralt-Thermomix 3300 arbeiten lassen, der die Aufgabe bravourös gemeistert hat. Allerdings habe ich erst mal nur 1/4 der Rezepts gemacht – ein großer Fehler! Amlou schmeckt nämlich absolut süchtig machend, wie ich finde. Die Haltbarkeit beträgt etwa 1-2 Monate, aber das Glas wird sicher vorher leer sein!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Amlou – marokkanischer Mandel-Honig-Dip mit Arganöl
Kategorien: Dip, Marokko
Menge: 300 Ml

Zutaten

225 Gramm Blanchierte und gehäutete Mandeln
1 Teel. Grobes Meersalz (Fleur de Sel)
120 ml Arganöl
85 Gramm Klarer, dünnflüssiger Honig (Orangenblütenhonig,
-P: Akazienhonig)

Quelle

modifiziert nach Paula Wolfert
The Food of Morocco
Erfasst *RK* 07.11.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Mandeln in einer Schale in den auf 150°C vorgeheizten Backofen schieben und unter Wenden rösten, bis sie durch und durch goldbraun sind (Mandeln beobachten, jede Ofen ist anders, bei mir hat das etwa 25 Minuten gedauert). Die Mandeln abkühlen lassen.

Die Mandeln und das Salz in einem Food Processor (P: Uralt- Thermomix) so lange mahlen, bis die Masse Öl absondert und beginnt zu verklumpen (immer wieder durchrühren). Nun Öl und Honig zugeben und alles zu einer homogenen, seidig glänzenden, dickflüssigen Masse mixen.

Amlou in ein gut schließendes Gefäß abfüllen und bei kühler Raumtemperatur, aber nicht im Kühlschrank aufbewahren. Vor der Verwendung gut durchrühren. Haltbarkeit etwa 1-2 Monate.

Amlou wird als Dip mit Brot oder Pfannkuchen und Früchten zum Frühstück oder zum Nachmittagstee genossen.

Anmerkung Petra: superlecker, macht süchtig!

Wolfert empfiehlt, die Mandeln in einem Mörser zu einer feinen Paste zu zerstoßen und dann langsam das Arganöl einzuarbeiten, wie bei einer Mayonnaise. Erst zum Schluss kommt der Honig dazu. Im Hochleistungsmixer wird die Textur aber auch gut, wie ich finde.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Britta von Backmaedchen 1967 mit Mandel Ghriba
Wilma von Pane-Bistecca mit Marokkanisches Fischgericht mit Couscous und Jogurt Sauce
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Marokkanisches Fladenbrot aus der Pfanne
Sonja von fluffig & hart mit Marokkanisches Kofta Kebab
Sonja von fluffig & hart mit Baghrir – marokkanische Pfannkuchen
Simone von zimtkringel mit Marokkanisches Schmorhähnchen
Jill von Kleines Kuliversum mit Salzzitronen
Jill von Kleines Kuliversum mit Harira – marokkanische Suppe
Britta von Brittas Kochbuch mit Bunte Gemüsetajine mit Falafel
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Marokkanische Chorba mit Lamm, Gemüse und Safran
Tina von Küchenmomente mit Zitronen-Ghriba
Anja von GoOnTravel mit Marokkanische Linsensuppe – Harira (vegan)
Susanne von magentratzerl mit Harira
Edyta von mein-dolcevita mit Marokkanische Ingwer- Kekse
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Shrimps-Gemüse-Tagine mit Salzzitronen
Dirk von low-n-slow mit Dafina aus dem Slowcooker
Michael von SalzigSüssLecker mit Briouats – dreimal lecker
Marie-Louise von Küchenliebelei mit Rindfleisch-Tajine mit Datteln
Sonja von fluffig & hart mit gegrilltes marokkanisches Hähnchen
Carina von Coffee2Stay mit Harira: Marokkanische Hühnersuppe
Volker von Volkermampft mit Marokkanisches Meloui (Malawi) – Leckeres Pfannenbrot
Volker von Volkermampft mit Marokkanische Hackbällchen aus Lamm in Tomatensoße
Susan von Labsaliebe mit Rote-Bete-Salat mit Ziegenkäse und Orangen
poupou von poupous geheimes Laboratorium mit Bastilla

Gekühlte Gurken-Ingwer-Suppe mit Blumenkohl

Yotam Ottolenghis Simple* (ja, schon wieder Ottolenghi ;-)) bietet eine Menge Anregungen für das geerntete und noch zu erntende Gemüse aus dem Garten.

Gekühlte Gurken-Ingwersuppe mit Blumenkohl

Nach einem Rote Bete-Salat und einer luftigen Zucchini-Frittata habe ich daraus auch dieses sommerliche Rezept für eine gekühlte Suppe zubereitet, in der ich einen weiteren Schwung meiner Mini-Gurken unterbringen konnte. Suppengrundlage ist ein Gurken-Joghurt-Püree, das Ottolenghi mit frischem Ingwer aromatisiert. Obwohl ich Ingwer mag, fand ich die Menge zu üppig, den Ingwer zu dominant. Hier sollte man am besten nicht gleich alles vermixen, sondern sich langsam an die gewünschte Schwelle herantasten.

Der Rest war wieder prima: die Suppe bekommt eine Einlage aus knackig gegarten Blumenkohlröschen und – besonders lecker – ein Topping aus in Olivenöl goldbraun gerösteten Mandelblättchen mit etwas Minze. Ich habe zusätzlich noch eine kleingewürfelte, ungeschälte Gurke darüber gestreut.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gekühlte Gurken-Ingwersuppe mit Blumenkohl
Kategorien: Suppe, Kalt, Gemüse
Menge: 2 Personen

Zutaten

2 Minzzweige
15 Gramm Ingwer; geschält, in dünnen Scheiben
400 ml Wasser
1 Teel. Salz
175 Gramm Blumenkohl in kleinen Röschen
350 Gramm Mini-Gurken geschält (große Gurken zusätzlich
-entkernt); in groben Stücken
1 Stück Ingwer; grob gerieben, Menge nach Geschmack
-(Original 30 g*)
1 klein. Knoblauchzehe; zerdrückt
250 Gramm Griechischer Joghurt
1 Essl. Zitronensaft; frisch gepresst
H TOPPING
2 Essl. Olivenöl
35 Gramm Mandelblättchern
1 Teel. Getrocknete Minze
Salz
Pfeffer
1 Mini-Gurke mit Schale; klein gewürfelt (optional)

Quelle

nach
Yotam Ottolenghi
Simple
Erfasst *RK* 09.07.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Wasser mit Minze, Ingwer und Salz zum Kochen bringen. Die Blumenkohlröschen in den Topf geben und 2-3 Minuten blanchieren, sie sollen noch etwas Biss behalten. Den Blumenkohl durch ein Sieb abgießen, Minze und Ingwer entfernen.

Die Gurkenstücke mit geriebenem Ingwer, Knoblauch, Joghurt, Zitronensaftr 1/2 Tl Salz und Pfeffer in einen Mixer geben. Mixen, bis man eine glatte Suppe erhält, diese dann mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen. Vor Gebrauch nochmal abschmecken.

Das Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen und die Mandelblättchen zugeben. Unter Rühren etwa 3-4 Minuten rösten, bis die Mandeln goldgelb sind. Den Topf vom Herd nehmen und die getrocknete Minze und etwas Salz einrühren.

Zum Servieren die Blumenkohlröschen in tiefe Teller oder Schalen verteilen und mit der kalten Suppe aufgießen. Den Mandelmix und nach Belieben die Gurkenwürfelchen obenauf geben und servieren.

Anmerkung Petra: schöne erfrischende Suppe für heiße Sommertage. Die Mandelblättchen machen sich sehr gut!

*Mir war die Ingwermenge des Originalrezept etwas zu dominant, diese würde ich beim nächsten Mal reduzieren.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Griechischer Rote Bete-Salat mit Knoblauch-Joghurt

Und noch ein letztes griechisches Rezept für die kulinarische Weltreise im Juni habe ich ausprobiert: Patzaria me giaourti skordato,

Rote Bete-Salat mit Knoblauch-Joghurt

einen Salat aus Roten Beten, Knoblauch-Joghurt und Walnüssen. Das Rezept stammt wieder aus dem dicken Band von Vefa’s Kichen*. Als ich es las, fand ich gleich, das sei die perfekte Verwertung für die ersten jungen Exemplare meiner im Hochbeet angepflanzten Roten Bete.

Junge Rote Bete

Diese 5 Exemplare wogen geputzt gerade 500 g. So jung geerntet brauchen sie tatsächlich nur 30 Minuten Garzeit, bis sie weich sind.

Rote Bete Salat

Bei der Zubereitung muss man die lange Marinierzeit berücksichtigen: zuerst werden die aufgeschnittenen Scheiben nur mit Essig, Öl, Salz (und bei mir Pfeffer) beträufelt und dürfen 2-3 Stunden bei Raumtemperatur stehen. Dann kommt der gewürzte Knoblauchjoghurt darüber und sie sollten noch einmal 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen. Fertig ist ein köstlicher, erfrischender und doch cremiger Salat. Eine echte Entdeckung 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rote Bete-Salat mit Knoblauch-Joghurt
Kategorien: Salat, Gemüse, Walnuss, Vegetarisch, Griechenland
Menge: 2 Personen

Zutaten

500 Gramm Junge Rote Bete
1 1/2-2 Essl. Rotweinessig nach Geschmack (Original 2 El)
2 Essl. Olivenöl
Salz
Pfeffer
150 Gramm Griechischer Joghurt
2 Knoblauchzehen; fein zermust
30 Gramm Grob gehackte Walnüsse; geröstet

Quelle

modifiziert nach
Vefa’s Kitchen
Erfasst *RK* 22.06.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Roten Bete in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und etwa 30 Minuten garen, bis sie weich sind (Messertest!). Das Wasser abgießen, die Haut der Bete abreiben, Wurzeln und Stängelansatz abschneiden.

Die Bete in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf eine flache Platte legen. Jeweils 1 El Rotweinessig und Olivenöl darüberträufeln, pfeffern und salzen und so 2-3 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

Den Knoblauch mit dem restlichen Rotweinessig und Olivenöl verrühren, den Joghurt untermischen und salzen. Die Knoblauchcreme auf den Rote Bete-Scheiben verteilen und alles für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit der Salat gut duchzieht.

Vor dem Servieren mit den Walnusskernen bestreuen.

Anmerkung Petra: Ausgesprochen lecker! Ich hatte junge Bete aus dem Garten, die waren nach 30 Minuten Garzeit butterzart. Die Marinierzeit ist relativ lange, die sollte man dem Salat aber gönnen. Passt auch sehr gut mit etwas Fladenbrot zu Gegrilltem oder Kurzgebratenem (hier einem Rehfilet).

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Die Rezepte der Mitreisenden (wird im Laufe des Monats aktualisiert):

Anja von GoOnTravel.de mit Kourabiedes (Butterplätzchen mit Mandeln) aus Griechenland
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Octopus-Stifado (Χταπóδι Στιφáδο) und Patates riganates
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Sesamkringel
Simone von zimtkringel mit Paximadi – kretischer Zwieback
Ulrike von Küchenlatein mit Auberginen-Stifado
Wilma von Pane-Bistecca mit Ellinikos Lemoni Patatas – griechische Zitronen Kartoffeln
Susanne von magentratzerl mit Gefüllte Paprika mit zitronigen Kritharaki und Zaziki
Britta von Brittas Kochbuch mit παστίτσιο – Pastitsio
Wilma von Pane-Bistecca mit Moderner griechischer Salat
Ulrike von küchenlatein mit Gyros mit Metaxa-Sauce
Susanne von magentratzerl mit Lammragout mit Zucchini, Artischocken und Zitronensauce
Simone von zimtkringel mit Dakos
Jens von Der Reiskoch mit Rindfleisch-Giouvetsi aus Griechenland
Barbara von Barbaras Spielwiese mit Auberginenhappen mit Tomaten und Feta
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Hähnchen mit Trahanas
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Spanakopita – griechischer Spinatkuchen
Britta von Backmaedchen 1967 mit Horiatiko Psomi griechisches Landbrot
poupou von poupous geheimes laboratorium mit Apfelkuchen mit Olivenöl und Walnüssen
Sylvia von Brotwein mit Olivenbrot Rezept
Sylvia von Brotwein mit Gyros vom Grill mit selbst gemachter Marinade
Ulrike von Küchenlatein mit Griechischer Bauernsalat – Choriatiki
Ulrike von Küchenlatein mit Griechische Linsensuppe – Fakes
Dirk von low-n-slow mit Moussaka a la Mijoteuse
Volker von volkermampft mit Melitzanosalata – griechischer Auberginen-Dip
Volker von volkermampft mit Griechische Kartoffeln mit Zitrone – Ellinikos Lemoni Patatas
Volker von volkermampft mit Gebackener griechischer Schafskäse mit Tomaten – Feta Psiti
Volker von volkermampft mit Griechisches Walnuss-Joghurt-Eis mit Honig und karamellisierten Walnüssen
Volker von volkermampft mit Griechisches Weißbrot – einfaches Hefebrot wie im Restaurant
Tina von Küchenmomente mit Lagana – Griechisches Fladenbrot mit Sesam
Barbara von Barbaras Spielwiese mit Lamm mit Kartoffeln, griechisch inspiriert
Barbara von Barbaras Spielwiese mit Griechische Urlaubsküche beim Segeln
Barbara von Barbaras Spielwiese mit Karpouzopita (Wassermelonen-Kuchen)
Britta von Brittas Kochbuch mit Μπακλαβα – Baklava
Frederike von Fliederbaum mit gefüllte Paprika für die kulinarische Weltreise nach Griechenland

Risotto mit Barba di frate, Erbsen und Radieschen

Vor einer Woche sind wir aus dem Tessin zurückgekommen, im Gepäck einige Lebensmittel, die ich hier nicht bekomme. Damit konnten wir uns ganz gut durch die nach der Einreise aus einem Risokogebiet anstehende Quarantäne bringen 🙂 Gestern gab’s den zweiten negativen Test, damit dürfen wir jetzt auch wieder das Grundstück verlassen.

Barba di frate

Eingekauft hatte ich u.a. Barba di frate, auch bekannt als Mönchsbart oder Agretti.

Mönchsbart-Risotto

Die Hälfte davon habe ich in diesem frühlingsfrischen Risotto untergebracht, das zusätzlich Erbsen und ein paar knackige Radieschen enthält.

Mit dem restlichen Mönchsbart wurden am nächsten Tag Spaghetti mit geschmorten Tomaten und Burrata aufgepeppt.

Kalbskotelett mit Mönchsbart-Risotto

Das Risotto kann man natürlich solo genießen. Hier wurde das Gericht aber noch von einem wunderbar zarten und saftigen Kalbskotelett Schweizer Herkunft begleitet – ein echtes Festessen!

Weitere Rezepte mit Mönchsbart im Blog:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Mönchsbart-Risotto mit Erbsen und Radieschen
Kategorien: Reis, Gemüse, Frühling, Vegetarisch
Menge: 2 Portionen

Zutaten

1 Essl. Butter
1 groß. Schalotte; fein gehackt
125 Gramm Risottoreis (P: Carnaroli)
75 ml Weißwein
600 ml Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe; Menge anpassen
150 Gramm Mönchsbart, Barba di frate, Agretti (etwa 100 g
-netto)
50 Gramm TK-Erbsen
30 Gramm Frischkäse (P: Gerber Gala, Kräuterfrischkäse
-geht auch gut)
30 Gramm Parmesan; frisch gerieben
Salz
Pfeffer
4 groß. Radieschen; gewürfelt

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 02.05.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Mönchsbart putzen: dafür die Wurzeln abschneiden und die ganz dicken Stängel entfernen.

Die Brühe aufkochen und am Köcheln halten.

Die Butter in einem weiten Topf erhitzen. Die Schalotte darin anschwitzen, dann den Reis zugeben und einige Minuten mitschmoren. Den Weißwein unter Rühren zugeben und fast komplett einkochen lassen, dann nach und nach unter häufigem Rühren die köchelnde Brühe angießen. Nach etwa 10 Minuten den Mönchsbart zugeben, nach weiteren 5 Minuten die Erbsen. Wenn der Reis gar ist, aber noch leichten Biss hat, die Radieschen zugeben sowie den Frischkäse und den Parmesan unterziehen. Das Risotto mit Salz und Pfeffer abschmecken und gegebenenfalls die Konsistenz anpassen: es darf keinesfalls zu trocken sein.

Anmerkung Petra: schönes farbenfrohes Risotto inspiriert durch Tessiner Mitbringsel. Hier gab’s noch ein gebratenes Kalsbkotelett dazu (beim Ruhen ausgetretener Bratensaft macht sich gut im Risotto
:-))

=====

Spitzpaprika-Schnitzel mit Backofenfritten und Würzmayonnaise

Ein Rezept aus der Reihe #freitagskochtdermann muss ich hier unbedingt noch nachtragen, das hat uns nämlich absolut begeistert! Es stammt wieder einmal aus dem ausgesprochen ergiebigen und schon mehrfach erwähnten Flavour* von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage.

Spitzpaprika-Schnitzel mit Backofenfritten

Diesmal hatte sich Helmut streng genommen gleich drei Rezepte aus dem Buch herausgesucht. Die Hauptrolle auf dem vegetarischen Teller, der hier am Karfreitag auf den Tisch kam, spielen Rote Spitzpaprika. Die werden erst im Backofen gegart,  bis die Haut Blasen schlägt und man sie gut abziehen kann, dann werden sie mit einer Panko-Nori-Sesam-Limetten-Panade paniert und in Frittieröl knusprig ausgebacken. Das Ergebnis ist einfach sensationell gut!

Dazu hat Helmut noch Ofenpommes gemacht und die dazu im Buch empfohlene Würzmayonnaise mit Curryblättern, Kardamom und Limetten. Mit dieser Mahlzeit hat er von mir höchstes Lob eingeheimst 🙂

Würzmayo

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Spitzpaprika-Schnitzel mit Backofenfritten und Würzmayonnaise
Kategorien: Hauptgericht, Gemüse, Beilage, Vegetarisch
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H PAPRIKASCHNITZEL
4 Spitzpaprika rot (H: hier zusammen 500 g);
-möglichst gleich groß
50 Gramm Mehl
Salz
Pfeffer
2 Eier
30 Gramm Sesamkörner weiß und/oder schwarz
50 Gramm Panko
1/2 Noriblatt; in der Gewürzmühle zerkleinert
1 Bio-Limette: abgeriebene Schale (Original 8
-Kaffir-Limettenblätter; ohne Stiel fein
-zerkleinert)
Öl zum Frittieren
1/2 Limette, in Spalten geschnitten, zum Servieren
H FRITTEN
500 Gramm Mehlig-kochende Kartoffeln mit Schale, in 1 bis
-1,5 cm große Fritten geschnitten
20 ml Sonnenblumenöl
1/4 Teel. Salz
1 Bio-Limette: abgeriebene Schale
H WÜRZMAYONNAISE
7 Kardamomkapseln, Samen herausgelöst und in der
-Gewürzmühle gemahlen (H: 1/4 Tl Samen)
15 Frische Curryblätter, davon 5 ganz und 10 sehr
-fein geschnitten
60-80 ml Sonnenblumenöl; mehr nach Bedarf
1 Eigelb
1 Teel. Dijon-Senf
1 klein. Knoblauchzehe, sehr fein gehackt
1 Teel. Limettensaft

Quelle

modifiziert nach
Yotam Ottolenghi, Ixta Belfrage
Flavour
Erfasst *RK* 03.04.2021 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Mayonnaise: Für das Würzöl Kardamomsamen und fein geschnittene Curryblätter ohne Fett 1 Minute bei starker Hitze in einem kleinen Topf rösten. Das Öl dazugeben und 30 Sekunden erhitzen. Die ganzen Curryblätter dazu geben und 30 Sekunden knusprig frittieren. Mit dem Schaumlöffel die frittierten Blätter herausnehmen und zur Seite stellen, den Topf von der Platte ziehen und das Würzöl 30 Minuten ziehen lassen.

1 TL von dem Würzöl mit Gewürzen abnehmen und zum Servieren beiseite stellen. Das restliche Würzöl durch ein Sieb gießen und vollständig erkalten lassen, die Gewürze wegwerfen.

Für die Mayonnaise Eigelb, Senf, Salz und Limettensaft mit einem Handrührer auf hoher Geschwindigkeit 4-5 Minuten aufschlagen, dann das Würzöl tröpfchenweise dazu geben. Wieviel von dem Öl gebraucht wird, hängt von der Größe des Eigelbs ab: so viel Öl dazugeben, dass die Mayonnaise „Stand“ hat. Mayonnaise nochmal abschmecken und in ein Servierschälchen umfüllen. Das zuvor abgenommene Löffelchen Würzöl samt Gewürzen darüber geben, die frittierten Curryblätter dekorativ darüber streuen.

Für die Paprikaschoten den Backofengrill vorheizen.

Die Spitzpaprika waschen und gut trocknen. Paprika am Stielansatz 5 cm senkrecht einschneiden, damit hier später der Saft ablaufen kann. In eine Arbeitsschale legen und für ca. 20 Minuten unter den Grill legen, bis sie durchgegart sind, die Haut Blasen wirft und sich stellenweise schwarz färbt. Zur Hälfte der Grillzeit einmal wenden.

Die fertig gegrillten Paprikaschoten herausnehmen (dabei sollen sie so liegen, dass der Einschnitt unten ist) und mit einem feuchten Küchentuch abdecken. Sobald sie abgekühlt sind, die verbrannte Haut abziehen, ohne das Fruchtfleisch zu verletzen. Die Schoten salzen und zur Seite legen.

Für die Fritten den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Die geschnittenen Fritten* auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen, mit dem Öl übergießen, salzen und mit den Fingern durchmischen. Sofort in den Ofen schieben und 20 Minuten backen. Die Fritten wenden und weitere 25 Minuten weiterbacken, dabei zur Hälfte dieser Zeit ein weiteres mal wenden. Den Limettenschalen-Abrieb mit etwas Salz mischen und über die fertigen Fritten streuen (Achtung, nicht zu viel Salz verwenden!). Noch einmal sanft durchheben.

Während die Fritten im Ofen garen, werden die Paprikaschoten paniert.

Drei flache Schalen oder ausreichend große Teller zum Panieren vorbereiten: In der ersten Schale das Mehl mit 1/2 Tl Meersalzflocken und reichlich schwarzem Pfeffer vermischen. In der zweiten Schale die Eier verschlagen. In der dritten Schale Panko, Sesam, Nori, Limettenblätter oder -abrieb, Salz und Pfeffer vermischen.

Zum Ablegen der panierten Paprikaschoten ein Metallgitter auf ein Blech setzen, ein zweites Blech mit reichlich Küchenpapier zum Enfetten der panierten Schoten belegen.

Die Schoten nun zuerst in Mehl, dann in Ei und zuletzt in der Pankomischung wenden. Überschüssigen Pankomix vorsichtig abklopfen und die Schoten auf das vorbereitete Gitter legen.

Währenddessen reichlich Frittieröl einem ausreichend großen Topf auf 180°C erhitzen. Jeweils 2 Schoten zusammen ins heiße Öl gleiten lassen und von jeder Seite etwa 2 Minuten frittieren. Herausnehmen und auf dem vorbereiteten Küchenpapier abtropfen lassen.

Die Spitzpaprika-Schnitzel auf einer vorgewärmten Platte mit Limettenspalten servieren. Dazu die Backofenfritten und die Würz- Mayonnaise reichen.

Anmerkung Helmut vom 02.04.2021: Ein wirklich gelungenes Karfreitags- Essen, was auch auf dem Teller zu gefallen weiß. Höchstes Lob von der Chefin der Küche erhalten, deshalb: Jederzeit wieder!

Anmerkung Petra: Die Paprikaschnitzel sind genial, insgesamt wirklich ein köstliches Essen!

=====