Knusprige Backkartoffeln aus dem Ofen

Ich liebe Kartoffeln in allen Formen, wobei ich knusprige Kartoffeln besonders gerne mag. Die Versprechung The Best Crispy Roast Potatoes Ever bei Serious Eats musste deshalb unbedingt überprüft werden.

Röstkartoffeln nah

Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen: die Kartoffeln habe eine knackig-knusprige Kruste – da mehlige Kartoffeln verwendet werden, ist das Innenleben allerdings sehr cremig-weich. Solo fand ich sie etwas trocken, da sie bei uns aber Begleitung für einen saucigen Rest aus dem Tiefkühler waren, fand ich das ok. Etwas mehr Bratfett wäre aber sicher auch nicht verkehrt.

Making of

Wie komme ich nun zu diesem Ergebnis? Wichtig ist es, die Kartoffeln nicht in kaltes, sondern in kochendes Wasser mit etwas Backnatron und reichlich Salz zu geben. Das führt dazu, dass die Außenseite der Kartoffeln schneller gart und dadurch weicher wird. Beim anschließenden Rütteln und Vermischen mit Bratfett  bildet sich eine Kartoffelpüree-artige Schicht auf den Stücken, die in diesem Zustand recht fragil sind. Als Bratfett eignet sich wahlweise Entenschmalz, Gänseschmalz oder auch Olivenöl, bei mir war es gewürztes Gänseschmalz mit Grieben. Dieses Bratfett kann nach Belieben auch mit Knoblauch und Rosmarin aromatisiert werden, die festen Bestandteile siebt man in diesem Fall allerdings vor dem Vermischen mit den Kartoffeln ab, damit sie im Ofen nicht verbrennen. Zum Servieren kann man sie wieder zugeben.

Röstkartoffeln auf Blech

Nach 20 Minuten im Backofen bei 200°C Umluft lassen sich die Kartoffeln gut wenden.

Röstkartoffel

Nach weiteren 30 Minuten und mehrfachem Wenden kann man diese knusprigen Teilchen aus dem Ofen holen. Mein Fazit: sehr schön und absolut wiederholenswert. Ob es allerdings „The Best Crispy Roast Potatoes Ever“ sind, wage ich zu bezweifeln. Aber ich bin auf eure Meinungen gespannt!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Knusprige Röstkartoffeln aus dem Ofen
Kategorien: Beilage, Kartoffel
Menge: 2 Personen

Zutaten

500 Gramm Große mehlige Kartoffeln
1/4 Teel. Backnatron
12 Gramm Salz
1 Ltr. Wasser
40-50 Gramm Gänseschmalz, Entenschmalz oder Olivenöl; hier
-30 g Gänsegriebenschmalz gewürzt (Original 20 g)
Salz
Pfeffer
1 Knoblauchzehe; gehackt, optional
Rosmarinnadeln; fein gehackt, optional

Quelle

modifiziert nach
Serious Eats
Erfasst *RK* 02.02.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen und in große Stücke schneiden (Original mindestens 5 cm Kantenlänge, etwas kleiner sollte aber auch gehen).

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Das Wasser in einem Topf zu Kochen bringen, Salz, Backnatron sowie die Kartoffeln zugeben. Etwa 10-12 Minuten köcheln lassen, bis ein Messer mit leichtem Widerstand in die Kartoffel gleitet.

Währenddessen das Fett in einem Topf erhitzen. Nach Wunsch Knoblauch und Rosmarin im Fett hellbraun braten.

Die Kartoffeln abgießen, den Topf zum Abdampfen nochmal kurz auf den Herd stellen, salzen und pfeffern. Dann das (aromatisierte) Fett durch ein Sieb zu den Kartoffeln gießen (Rückstände im Sieb aufheben!), den Deckel aufsetzen und den Topf kräftig schütteln. Auf den Kartoffeln soll sich ein dicker Film Kartoffelpüree bilden.

Die Kartoffelstücke einlagig auf ein Blech geben, breiige Reste auf den Kartoffeln verteilen. Die Kartoffeln für 20 Minuten im Ofen rösten, dann mit einem Spatel vorsichtig lösen und umdrehen. Die Kartoffeln weitere 30-40 Minuten rösten (P: 30 Minuten), dabei Kartoffeln alle 10 Minuten wenden.

Zum Servieren die Kartoffeln mit Salz und Pfeffer abschmecken und nach Belieben mit den Knoblauch-Rosmarin-Bröseln und/oder gehackter Petersilie bestreuen

Anmerkung Petra: das Rezept liefert sehr knusprige Kartoffelstücke mit mehligem Innenleben. Da die relativ großen Kartoffelstückchen solo etwas trocken schmecken, würde ich sie beim nächsten Mal mit etwas mehr Fett zubereiten oder sie zu saucigen Gerichten servieren.

=====

11 Antworten auf „Knusprige Backkartoffeln aus dem Ofen“

  1. Die Kruste find ich klasse; weiss aber nicht, ob ich mich mit dem weichen Inneren so anfreunden könnte. Und statt Bratensauce gäbs da bei mir wahrscheinlich eher eine kalte auf Basis von Milchprodukten und grünen Salat dazu.

  2. Hallo Petra,

    Wir lieben auch Kartoffeln in jeglicher Form und ich habe mit grossem Interesse das neue Rezept
    gelesen.
    Hört sich gut und lecker an, aber ehrlich, mir ist der Aufwand zu groß und zu lang.

    Liebe Grüße
    Angelika Sp.

  3. Hi, klingt lecker,, aber was soll denn „Backnatron“ sein? Es gibt Natron und es gibt Backpulver. Im Original ist es Baking Soda, also einfach unser ganz normales Natron.

    Gruß, Susi

    1. Natron hat eben viele Namen 🙂 Ich zitiere Wikipedia:
      „Natriumhydrogencarbonat (Trivialname: Natron) hat die Summenformel NaHCO3, ist ein Natriumsalz der Kohlensäure und zählt zu den Hydrogencarbonaten. Die Verbindung sollte nicht mit Natriumcarbonat (Soda, Summenformel Na2CO3) verwechselt werden. Gelegentlich werden für Natriumhydrogencarbonat auch die veralteten und chemisch unzutreffenden Trivialnamen doppeltkohlensaures Natron und Natriumbicarbonat (auch kurz NaBi) verwendet. Im Handel wird die auch als Backpulver genutzte Verbindung zudem unter den Bezeichnungen Speisesoda, Backsoda, Backnatron, Speisenatron sowie Markennamen wie Kaiser-Natron und Bullrich-Salz angeboten. „

  4. Ich fürchte, diese Kartoffeln muss ich doch mal probieren 🙂 Ich bin aus Nostalgiegründen großer Krokettenfan, außen knusprig, innen weich klingt also super! Ob der Aufwand allerdings lohnt … schauen wir. Ich bin da eher faul und mache Röstkartoffeln für den Hausgebrauch nach einem alten Sorted-Food-Trick: Kartoffelstücken roh mit Öl, Salz, Pfeffer und einer guten Handvoll (feiner!) Polenta mischen, aufs Blech und ab in den Ofen. Klappt auch gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert