Winterliche Zwetschgenkonfitüre

In der aktuellen Ausgabe 6/2019 des Brot-Magazins habe ich eine winterliche Zwetschgenkonfitüre mit dem netten Namen Besinnliche Zwetschge entdeckt.

Besinnliche Zwetschge

Zwetschgen waren noch zu kriegen (man kann sicher auch auf Vorräte aus der Tiefkühltruhe zurückgreifen), also habe ich mich gleich ans Werk gemacht.

Herausgekommen ist eine angenehm säuerliche Konfitüre mit Gewürznoten, die eine echte Bereicherung des Frühstückstisches ist. Meine Änderungen gegenüber dem Original habe ich im Rezept vermerkt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Besinnliche Zwetschge
Kategorien: Konfitüre, Winter, Gewürze
Menge: 1 Rezept

Zutaten

500 Gramm Zwetschgen; entkernt gewogen (Orig. 400 g)
75 Gramm Orangensaft; frisch gepresst
25 Gramm Zitronensaft; frisch gepresst
1/2 Zimtstange
1/4 Teel. Spekulatiusgewürz (Orig. 1-2 g)
1/4 Teel. Gemahlene Vanille* (Orig. 1 g)
300 Gramm Gelierzucker 2+1 (Orig. 250 g)

Quelle

modifiziert nach
Brot-Magazin 6/2019
Erfasst *RK* 07.10.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Zwetschgen entkernen, kleinschneiden. Mit den übrigen Zutaten mischen und über Nacht ziehen lassen.

Masse pürieren, zum Kochen bringen und nach Anweisung bis zur Gelierprobe kochen. Zimtstange entfernen, heiß in saubere Gläser abfüllen.

Anmerkung Petra: säuerliche Zwetschgenkonfitüre mit winterlichem Touch. Fein!

*im Original wird zusätzlich zur Vanille noch Tonkabohne zugegeben ich mag lieber entweder/oder. Ich lasse die Mischung vor dem Kochen gerne über Nacht Saft ziehen, im Original sind es mit pürierten Zwetschgen nur 2-4 Stunden.

=====

Bindaetteok – Koreanische Mungbohnen-Pfannkuchen Surf and Turf

Ein weiteres Gericht habe ich für die kulinarischen Weltreise von volkermampft mit Ziel Korea ausprobiert.

In vier meiner koreanischen Kochbücher findet sich ein Rezept für Bindaetteok, koreanische Mungbohnenpfannkuchen. Unterschiedlich ist der Belag, bzw. das, was in den Teig hineingemischt wird.

Mungbohnenpfannkuchen Surf and Turf

Ich habe mich wieder für ein Rezept aus The Complete Book of Korean Cooking* entschieden, bei dem etwas mariniertes, gebratenes Rindfleisch, Gemüse, Kimchi (ich habe immer das Kimchi von Frl. Kimchi im Kühlschrank) und rohe Shrimps als Belag verwendet wird – sozusagen Surf and Turf. Eine angebrochene Packung Mungbohnen hatte ich noch von meinem philippinischen Mungbohneneintopf im Vorrat.

Mungbohnen enthäuten

In drei meiner Kochbücher geht man von Mungbohnen aus, die über Nacht eingeweicht und am nächsten Tag durch Reiben zwischen den Handflächen von den Häuten befreit werden. Diese Häute schwimmen in Wasser auf und können so einfach abgegossen werden. So weit die Theorie, die Praxis sah zumindest bei mir anders aus. Nach etwa 45 Minuten meditativer Bearbeitung hatte ich immer noch eine Menge ungehäutete Bohnen in der Schüssel. Hätte ich mich mal besser an das vierte Kochbuch gehalten: „In Korea enthäutet man die eingeweichten Bohnenkerne, indem man sie zwischen den Händen reibt. Das ist aber ziemlich umständlich und das Resultat eigentlich nicht besser, deshalb verzichten wir darauf“. Ich habe an der Stelle darauf verzichtet, weiterzumachen…

Mungbohnenpfannkuchen Teig

…und die Bohnen und den eingeweichten Klebreis mit den Resthäuten im Mixer zu einer leicht groben Masse verarbeitet.

Eine empfehlenswerte Alternative wäre übrigens, mit enthäuteten Mungbohnen aus dem Asialaden zu arbeiten, so wie Ulrike es bei ihren Mungbohnenpfannkuchen mit Gemüse und Schweinefleisch gemacht hat.

Mungbohnenpfannkuchen Pfanne

Diese Masse wird jetzt portionsweise in heißes Öl gegeben, mit dem vorbereiteten Belag getoppt und von beiden Seiten ausgebacken.

Dazu gab es den im Buch empfohlenen Sojasaucen-Essig-Dip und von Helmut einen erhobenen Daumen 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bindaetteok – Koreanische Mungbohnen-Pfannkuchen
Kategorien: Pfannkuchen, Hülsenfrüchte, Rind, Krustentier, Korea
Menge: 15 Stück

Zutaten

H TEIG
250 Gramm Mungbohnen – besser geschälte Mungbohnen
-verwenden, s.u.!
1 Essl. Pinienkerne
75 Gramm Klebreis
Wasser; nach Bedarf
Salz
Pfeffer
H SURF AND TURF BELAG
90 Gramm Flank Steak; gegen die Faser in Streifen
-geschnitten
160 Gramm Shrimps; ohne Schale, entdarmt, gehackt
Öl; zum Braten
2 Champignons; in Scheiben
1 klein. Zwiebel; in Streifen
1/2 Gurke; entkernt, in Scheiben (P: weggelassen*)
1/2 Tasse Kimchi (P: Frl. Kimchis Kimchi); in Streifen
2 Frühlingszwiebeln; in dünnen Scheiben
1 Rote Chilischote; entkernt, in Streifen
H MARINADE
1 Teel. Mirin oder Reiswein
1/2 Teel. Geriebener Ingwer
1 Teel. Dunkle Sojasauce
1 Knoblauchzehe; zerdrückt
1/2 Teel. Geröstetes Sesamöl
1/2 Teel. Sesamsaat
Pfeffer
H DIPPSAUCE
4 Essl. Dunkle Sojasauce
2 Teel. Reisessig
1 Frühlingszwiebel; in dünnen Scheiben

Quelle

modifiziert nach
Young Jin Song
The Complete Book of Korean Cooking
Erfasst *RK* 18.10.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Koreanische Mungbohnen-Pfannkuchen: Bindaetuk oder auch Bindaetteok

Am Vortag Mungbohnen und Klebreis getrennt in Wasser einweichen.

Theorie: Die Mungbohnen abgießen und portionsweise zwischen den Handflächen reiben, dabei sollen sich die Schalen lösen. Wasser zu den Mungbohnen geben, dabei schwimmen die Schalen auf und können mit dem Wasser abgegeossen werden.

Praxis: klappte zumindest bei mir mit meinen Mungbohnen nur bedingt. Nach etwa 45 Minuten habe ich aufgegeben und die restlichen Häute in Kauf genommen. Beim nächsten Mal würde ich von gehäuteten Mungbohnen ausgehen.

Mungbohnen und Klebreis mit etwas Einweichwasser in den Mixer geben und zu einer dickflüssigen, leicht groben Masse mixen, salzen.

Das Rindfleisch in eine Schüssel geben. Alle Zutaten der Marinade darübergeben, pfeffern, durchmischen und für etwa 20 Minuten stehen lassen.

Die gehackten Shrimps salzen und pfeffern. Alle Zutaten für den Dip verrühren und in eine Schüssel geben.

Etwas Öl in eine große Pfanne geben und erhitzen. Das Rindfleisch darin braun anbraten, dabei Pilze und Zwiebeln dazugeben. Gurke (falls verwendet), Kimchi und Frühlingszwiebeln zugeben. Alles durchmischen und vom Herd nehmen, den Pfanneninhalt in eine Schüssel geben.

Portionsweise kleine Häufchen vom Mungbohnenteig in die Pfanne geben und leicht auseinander streichen, dann etwas vom Fleisch-Gemüsemix daraufgeben und mit einem Löffelchen Shrimps und Chilistreifchen toppen. Mit einem Spatel alles flach in die Pfannkuchen drücken. Sobald die Unterseite gebräunt ist, die Pfannküchlein umdrehen und die andere Seite braten. Im Backofen warmhalten, bis der gesamte Teig und der Belag verarbeitet ist.

Die Bindaetteok mit dem Dip servieren.

Anmerkung Petra: das Enthäuten würde ich mir beim nächsten Mal schenken und fertig enthäutete Bohnen einweichen. Küchlein im Prinzip aber prima!

Beim Belag gibt es große Variationsbreite: es geht auch Schwein und Kimchi, teilweise wird die Fülle aber auch direkt unter den Teig gemischt, z. B. Hackfleisch mit kleingeschnittenem Kimchi.

*Gurke weggelassen, war bitter. War aber auch ohne mengenmäßig ausreichend.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden:

Küchenlatein: Mungobohnenpfannkuchen
Britta von Brittas Kochbuch: Kimchi
Britta von Brittas Kochbuch: Rindfleisch Bulgogi
Simone von zimtkringel: Jajangmyeong – Nudeln mit schwarzen Bohnen
Simone von zimtkringel: Blumenkohl-Kimchi
Sylvia von Brotwein: Scharf gebratenes Schweinefleisch koreanisch
Turbohausfrau: Kimchi-Suppe
Tina von Küchenmomente: Hotteok – Pancakes aus Korea
Susanne von magentratzerl: Dakdoritang – Koreanischer Hähncheneintopf
Ronald von Fränkische Tapas: Koreanisches Sushi mit fränkischen Fischen
Melanie von Das Samstagsfrühstück: Frühstück in Korea – Haejang-guk
Volker von volkermampft: Koreanisches Rindergulasch
Volker von volkermampft: Koreanische Nudelsuppe mit Kimchi
Volker von volkermampft: Khanpunggi – Hähnchen mit Knoblauch nach Sarah Henke – Korea – Buchrenzension
Volker von volkermampft: Koreanische Restaurants in Hamburg – Seoul 1988 und mehr
Michelle von The Road Most Traveled: Gimbap und Hotteok aus Korea
Petra von Chili und Ciabatta: Gochujang Schweinetopf

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Salat mit Rehfilet, Trauben und Nüssen

Im Tiefkühler fanden sich noch 2 kleine Rehfilets, zusammen 150 g.

Salat mit REhfilet, Trauben und Nüssen

Ich habe das Fleisch rosa gebraten und auf einem herbstlichen Salat mit Trauben und Walnüssen angerichtet. Idealerweise würde ich hier einen Feldsalat nehmen, ich hatte aber noch etwas Endiviensalat aus dem Garten da.

Den im Rezept erwähnten Cassis-Balsamico habe ich bei Bushcook gefunden. Gut würde auch ein Himbeeressig passen, hier habe ich ein Rezept notiert.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Salat mit Rehfilets, Trauben und Nüssen
Kategorien: Salat, Wild, Reh, Nuss
Menge: 2 Personen

Zutaten

1 Essl. Butterschmalz
2 Rehfilets à 75 g
Salz
Pfeffer
Etwas Wildgewürz; nach Belieben
100 Gramm Feldsalat oder Salat nach Wahl
20 Rote kernlose oder entkernte Trauben; halbiert
2 Essl. Geröstete Walnüsse; grob gehackt
H DRESSING
1 Essl. Fruchtiger Essig wie etwa Himbeer-Essig; hier
-Cassis-Balsamico
1 Essl. Wasser oder Brühe
2 Essl. Walnussöl
Salz
Pfeffer

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 15.10.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Alle Zutaten für das Dressing verrühren.

Die Rehfilets mit Salz, Pfeffer und nach Belieben dem Wildgewürz einreiben.

Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Filets von allen Seiten braun braten, das Fleisch soll innen noch rosa sein. Das Fleisch mindestens 5 Minuten ruhen lassen.

Den Salat und die Trauben im Dressing wenden und auf zwei tiefe Teller verteilen.

Die Filets schräg aufschneiden und auf dem Salat anrichten, mit den Walnüssen bestreut servieren.

Anmerkung Petra: spontan entstanden, unkompliziert und doch fein.

=====

World Bread Day 2019: Biga-Milchbrötchen mit Mohn

Bereits zum 14. Mal organisiert Zorra den World Bread Day, bei dem Blogger aus aller Welt ihre selbst gebackenen Brote vorstellen. Letztes Jahr waren das unglaubliche 132 Brote aus 14 Ländern! Ich bin schon gespannt, was dieses Jahr aus dem Ofen gezogen wird.

Biga-Milchbrötchen

Ich habe zu diesem Anlass Biga-Milchbrötchen mit Mohn ausprobiert. Die sind ganz unkompliziert zu machen, da der Teig relativ fest ist.

Milchbrötchen, Anschnitt

Die Brötchen im Anschnitt

Die Anregung für diese Brötchen kam vom hübschen Foto der Pain de Mie Buns in Uri Schefts Breaking Breads – A New World of Israeli Baking*. Allerdings werden die ohne Vorteig hergestellt, was mir nicht so gut gefiel. Ich habe also am Vortag begonnen und einen Biga, einen festen Vorteig, eingebaut, dafür die Hefe reduziert. Anstelle von Milchpulver wie im Original habe ich Milch verwendet. Beim Kneten stellte sich dann heraus, dass der Teig mit der im Rezept angegebenen Milchmenge viel zu fest war, also habe ich etwas mehr zugegeben. Den Zucker (bei Scheft 75 g, ich würde weniger nehmen) habe ich vergessen weggelassen 😉 – das fanden wir aber beim Verkosten nicht schlimm, da die Brötchen so auch für pikanten Belag gut geeignet sind.

Ein kurzes Wort noch zum nicht wirklich empfehlenswerten Buch: dort sind zwar interessante Rezeptansätze versammelt (das jemenitische Kubaneh habe ich auch darin gefunden), die ansprechenden Fotos zeigen oft kreative Formgebungen, bei den Mengenangaben und Ausführungen sind dagegen leider häufig Mängel zu entdecken. Das spiegelt sich auch in den Rezensionen auf amazon.com wider.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Biga-Milchbrötchen mit Mohn
Kategorien: Brot, Brötchen
Menge: 9 Brötchen

Zutaten

H BIGA
210 Gramm Weizenmehl Type 550
105 Gramm Wasser
1 Gramm Hefe
H HAUPTTEIG
Biga
240 Gramm Weizenmehl Type 550
120 Gramm Milch
8 Gramm Hefe
45 Gramm Butter; in Flöckchen
9 Gramm Salz
H EIWASCH
1 Ei
1 Essl. Milch
1 Prise Salz

Quelle

eigenes Rezept*
Erfasst *RK* 11.10.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vorabend die Zutaten für den Biga verkneten (Handmixer mit Knethaken) und etwa 16 Stunden zugedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen (Ich habe den Biga aus Zeitgründen dann noch für 4 Stunden in den Kühlschrank gestellt).

Am nächsten Tag den Biga zusammen mit Mehl, Milch und Hefe in die Schüssel der Küchenmaschine geben und etwa 5 Minuten auf Stufe 1 verkneten, dann das Salz einrieseln lassen, auf Stufe 2 schalten und die Butter flöckchenweise zugeben. Den relativ festen Teig noch weitere 5-7 Minuten kneten, bis er seidig glänzt.

Den Teig dehnen und zu einer Kugel falten, in eine saubere Schüssel legen und abgedeckt etwa 1 Stunde gehen lassen.

Den Teig auf nicht bemehlter Arbeitsfläche in 9 Stücke à etwa 80 g teilen und zu runden Kugeln schleifen, diese auf Bäckerleinen abgedeckt etwa 70 Minuten gehen lassen.

Den Backofen mit einem Backstein rechtzeitig auf 200°C vorheizen.

Die Zutaten für den Eiwasch verquirlen. Die Brötchen auf einen mit Backpapier belegten Brotschieber setzen, dünn mit dem Eiwasch bestreichen und offen noch einmal 20 Minuten gehen lassen. Dann erneut mit Eiwasch bestreichen, mit Mohn oder anderer Saat bestreuen und nach Belieben einschneiden (hier drei strahlenförmige Einschnitte von einer Brötchenseite aus).

Die Brötchen mit Dampf in den Backofen einschießen und etwa 23 Minuten backen, dabei gegen Ende mehrmals die Türe kurz öffnen, um den Dampf abziehen zu lassen.

Die Brötchen aus dem Ofen nehmen und auf einem Rost auskühlen lassen.

Anmerkung Petra: Völlig unkomplizierte, schön aufgehende Brötchen mit weicher Krume und leicht knuspriger Kruste. Aromatischer Geschmack, prima. Evtl. kleine Zuckerzugabe testen (~20 g).

*Ich wurde inspiriert vom Foto von Pain de Mie Buns aus Uri Scheft, Breaking Bread, habe das Rezept aber komplett abgeändert: im Original wird u.a. kein Biga verwendet, weniger Flüssigkeit (IMHO zu wenig für einen gut handhabbaren Teig), mehr Hefe und zusätzlich 75 g Zucker. Scheft formt kleine Brötchen à 60 g.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Gochujang Schweinetopf

Die kulinarische Weltreise initiiert von volkermampft zieht in diesem Monat weiter nach Korea.

Korea - EXPO

In Korea war ich leider noch nicht, aber immerhin habe ich 2015 bei der EXPO  in Mailand dem koreanischen Pavillion einen Besuch abgestattet und war sehr beeindruckt vom Modell eines riesigen Onggi – dem traditionellen Tongefäß  für fermentierte Lebensmittel wie Kimchi, Chilipaste (Gochujang), Sojapaste (Doenjang) oder Sojasauce.

Pork Gochujang Stew

In The Complete Book of Korean Cooking* entdeckte ich diesen Eintopf mit Schweinefleisch, Zucchini, Lauch, Kartoffeln und Minari (koreanischer Wasserkresse), die durch Rucola ersetzt wird. Ein Teller war mit 220 kcal angegeben – damit passte das Gericht sogar prima in einen 5:2-Fastentag. Ich habe dann noch das Öl etwas reduziert und etwas mehr Gemüse verwendet.

Pork Stew Making of

Die Fleischeinlage ist hier Schweinerücken – und das ist auch mein einziger kleiner Kritikpunkt bei diesem aromatischen und kräftig scharfen Gemüse-Fleisch-Eintopf. Wie erwartet wird das magere Fleisch nicht gerade butterzart, wenn man es so behandelt wie im Rezept. Eine Alternative wäre z.B. Hähnchen.

Weitere koreanische Rezepte im Blog:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gochujang Schweinetopf
Kategorien: Eintopf, Gemüse, Fleisch, Diät, Korea
Menge: 2 Personen

Zutaten

250 Gramm Schweinerücken; Schweinelachs
20 Gramm Öl
1 Knoblauchzehe; zerdrückt
30 Gramm Gochujang Chilipaste
1 Teel. Koreanisches Chilipulver, Gochugaru
200 Gramm Kartoffelwürfel (Orig. 90 g)
20 Gramm Ingwer; geschält, im Stück
1 Grüne Chilischote; in Scheibchen
1/2 Lauchstange (hier 175 g)
1 Zucchini; in Scheiben (hier 250 g, längs
-geviertelt, in Scheiben)
Salz
30 Gramm Rucola (Orig. 50 g Minari, koreanische Wasserkresse
– oder Rucola)
1 Teel. Sesamöl
1 Teel. Sesamsaat

Quelle

modifiziert nach
The Complete Book of Korean Cooking
Erfasst *RK* 09.10.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Fleisch vom Fett befreien und in mundgerechte Würfel schneiden.

Das Öl in einen weiten Topf geben und erhitzen. Das Schweinefleisch von allen Seiten braun anbraten, dabei den Knoblauch gegen Ende zugeben. Die Gochujang Chilipaste und das Chilipulver zugeben und kurz unter Rühren anschmoren. Kartoffeln, Ingwer und frische Chilis zugeben und so viel Wasser angießen, dass alle Zutaten bedeckt sind. Alles zum Kochen bringen, dann Lauch, Sesamöl und Zucchini zugeben. Umrühren und einen Deckel auflegen, 3 Minuten bei starker Hitze kochen, dann die Hitze reduzieren und 5 Minuten sanft köcheln. Mit Salz abschmecken. Den Topf vom Herd nehmen und die Rucola einrühren. Den Ingwer entfernen und den Eintopf in Schüsseln schöpfen, mit Sesamsaat bestreuen.

Anmerkung Petra: kräftig scharfer, gemüsiger Eintopf! Salz war im Rezept nicht erwähnt, braucht es aber definitiv. Der magere Schweinerücken ist etwas fest, ich habe das Gericht deshalb etwas länger köcheln lassen. Man könnte evtl. auch anderes Fleisch (Schweinefilet, Hähnchen) einsetzen.

Passte bei uns mit knapp 450kcal (2 Teller/Person) gut in einen Fastentag.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden:

Küchenlatein: Mungobohnenpfannkuchen
Britta von Brittas Kochbuch: Kimchi
Britta von Brittas Kochbuch: Rindfleisch Bulgogi
Simone von zimtkringel: Jajangmyeong – Nudeln mit schwarzen Bohnen
Simone von zimtkringel: Blumenkohl-Kimchi
Sylvia von Brotwein: Scharf gebratenes Schweinefleisch koreanisch
Turbohausfrau: Kimchi-Suppe
Tina von Küchenmomente: Hotteok – Pancakes aus Korea
Susanne von magentratzerl: Dakdoritang – Koreanischer Hähncheneintopf
Ronald von Fränkische Tapas: Koreanisches Sushi mit fränkischen Fischen
Melanie von Das Samstagsfrühstück: Frühstück in Korea – Haejang-guk
Volker von volkermampft: Koreanisches Rindergulasch
Volker von volkermampft: Koreanische Nudelsuppe mit Kimchi
Volker von volkermampft: Khanpunggi – Hähnchen mit Knoblauch nach Sarah Henke – Korea – Buchrenzension
Volker von volkermampft: Koreanische Restaurants in Hamburg – Seoul 1988 und mehr
Michelle von The Road Most Traveled: Gimbap und Hotteok aus Korea
Petra von Chili und Ciabatta: Bindaetteok – Koreanische Mungbohnen-Pfannkuchen Surf and Turf

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

Gebackene Schinkenfleckerl

Auf dem Instagram-Account von Katha (Esskultur) lachten mich vor ein paar Tagen Schinkenfleckerl an.

gebackene Schinkenfleckerl

Die Frage nach dem Rezept beantwortete Katha freundlicherweise sofort mit „fast nach maier-bruck, ohne zwiebel o.ä., mit butterabtrieb, käse und petersil.“ und präzisierte kurz darauf „in dem fall das alte sacher-kochbuch.“ Perfekt, das große Sacher-Kochbuch* (1975) ist im Haus, ein Erbstück von meiner Mutter 🙂 Als Vergleich habe ich noch das Maier-Bruck-Kochbuch Vom Essen auf dem Lande* (1999) zu Rate gezogen.

Fleky

Fleky – kleine quadratische Nudeln – hatte ich bei unserem letzten Einkauf in Tschechien erworben.

Im Sacher-Kochbuch wird das Rezept mit 160 g Nudeln für 4 Personen angegeben, die dürfen dann aber nicht sehr hungrig sein oder es kommt noch ein Nachtisch hinterher… Wir sind der Menge jedenfalls problemlos zu zweit Herr geworden.

Mich hat das Gericht stark an ein Essen meiner Kindheit erinnert: meine Mutter hat häufig einen mit Käse und Bröseln überbackenen Nudelauflauf (allerdings mit Makkaroni) gemacht.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gebackene Schinkenfleckerl
Kategorien: Auflauf, Nudel, Schwein, Käse, Österreich
Menge: 2 Personen

Zutaten

160 Gramm Eierteigfleckerln, quadratische Nudeln; hier
-tschechische Fleky
50 Gramm Weiche Butter
2 Eigelb
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
100 Gramm Saure Sahne
100 Gramm Gekochter Schinken; hier in Größe der Fleckerl
-geschnitten
2 Eiweiß
40 Gramm Geriebener Käse; hier Gruyère
Semmelbrösel; zum Bestreuen
H FÜR DIE FORM
Butter
Semmelbrösel

Quelle

modifiziert nach Franz Maier-Bruck
Das große Sacher-Kochbuch
Erfasst *RK* 02.10.2019 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Eine kleine Auflaufform (hier 15×22 cm) buttern und mit Semmelbröseln ausstreuen. Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, abgießen, kurz überbrausen und gut abtropfen lassen.

Die Butter schaumig rühren, nach und nach die Eigelbe einrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den Sauerrahm unterrühren, die abgetropften Fleckerl und den Schinken dazugeben und alles gut durchmischen, Zuletzt den mit etwas Salz steif geschlagenen Eischnee unterziehen, dann die Masse in die vorbereitete Form füllen. Den Käse und die Semmelbrösel aufstreuen.

Die Form für etwa 40 Minuten in den Backofen schieben, bis die Oberfläche der Schinkenfleckerl goldbraun ist.

Dazu passt ein Kopfsalat.

Anmerkung Petra: Schöne Hausmannskost! Im Original für 4 Personen, ich habe Sauerrahm und Käsemenge etwas erhöht.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!