Angel Food Cake, ein vielseitiges amerikanisches Dessert

Für die kulinarische Weltreise werden im Mai Desserts gesucht, die jeweils für ein Land typisch sind.

Angel Food Cake mit Erdbeeren

Schon als ich im Januar für meinen Chiffon Cake eine spezielle Backform gekauft habe, stand mein Plan fest: ich werde als Dessert einen amerikanischen Angel Food Cake backen. Das Rezept für diesen luftig-leichten Kuchen aus Eiweiß, Zucker und Mehl erschien 1884 zum ersten Mal in einem amerikanischen Kochbuch (Boston Cooking School Cook Book* von D. A. Lincoln). Wer sich vielleicht wundert: ein Kuchen als Dessert? Das ist in Amerika völlig normal. Das in Deutschland übliche „Kaffee und Kuchen“ ist in den USA nämlich unbekannt.

Neben der großen 26 cm-Backform durfte hier inzwischen noch eine kleine Angel Food Cake Form mit 18 cm Durchmesser einziehen, die sich besser für unseren 2 Personen-Haushalt eignet. Dafür müssen die gängigen Rezepte einfach halbiert werden. Der Angel Food Cake eignet sich hervorragend zur Verwertung von überschüssigem Eiweißen, die man im Tiefkühler sammeln kann. Vor dem Backen lässt man das Eiweiß auf Raumtemperatur kommen. Mein erster Versuch, einen Angel Food Cake zu backen, war übrigens wenig erfolgreich: der Kuchen sank beim Backen ein und hatte beim Anschnitt eine relativ grobporige, schwammige Konsistenz – lecker geht anders.

Angel Food Cake mit Sahne und Erdbeeren auf dem Teller

Also habe ich nochmals diverse Tipps gelesen und schließlich mit dem Rezept von King Arthur Baking den erwünscht fluffig-flaumigen Kuchen gebacken 🙂

Geschlagenes Eiweiß für Angel Food Cake

Wie ich inzwischen weiß, habe ich die Eiweißmasse beim ersten Versuch zu lange geschlagen. Auch wenn bei einigen Rezepten steht, man solle sie steif schlagen: das Ziel sind weiche Spitzen, wie auf dem Foto zu sehen.  Bei meinem ersten Rezept wurde übrigens die gesamte Zuckermenge ins Eiweiß geschlagen, beim zweiten nur die Hälfte des Zuckers, die andere Hälfte wird zusammen mit dem Mehl gesiebt und untergehoben. Bei nicht ganz steif geschlagenem Eiweiß bleibt die Masse beim Unterheben der mehrfach gesiebten Mehl-Zucker-Mischung deutlich stabiler.

Collage Angel Food Cake nach dem Backen

Die spezielle Form für diesen Eiweiß-Kuchen ist idealerweise aus gut wärmeleitendem Aluminium, hat einen hohen geraden Rand und einen herausnehmbaren Rohrboden. Die Form sollte unbedingt unbeschichtet sein (und wird vor dem Befüllen auch nicht gefettet!). Eine Besonderheit ist nämlich, dass die Form nach dem Backen mitsamt dem Kuchen umgedreht und auf ihre kleinen „Füßchen“ gestellt wird, dabei darf der Kuchen natürlich nicht herausrutschen. Durch das Umdrehen wird verhindert, dass der in warmem Zustand noch fragile Kuchen nach dem Backen zusammenfällt, ähnlich macht man es ja auch beim Panettone.

Die Form kann ziemlich hoch mit der Teigmasse gefüllt werden, sie vergrößert sich beim Backen nur unwesentlich. Erst nach vollständigem Auskühlen „über Kopf“ schneidet man den Kuchen aus der Form.

Angel Food Cake von oben

Der Kuchen wird in der ursprünglichen Art nicht gefüllt oder mit einer Creme bestrichen, man bestäubt ihn lediglich mit etwas Puderzucker und reicht Sahne und nach Belieben frische Früchte dazu. Inzwischen findet man aber auch oft gefüllte Kuchen. Man kann den Kuchen ganz pur auch in Würfel schneiden und für ein Angel Food Cake Trifle verwenden.

Ich habe neben frischen Erdbeeren noch eine Rhabarber-Erbeer-Sauce aus dem Backofen auf den Tisch gestellt, was sehr gut ankam. Auch wenn das Rezept nicht amerikanisch ist, habe ich es unten angehängt.

Angel Food Cake Anschnitt

Im Anschnitt sieht man die feinporige, flaumige Konsistenz. Den Kuchen schneidet man am besten ohne allzuviel Druck mit einem scharfen Sägemesser. Es existiert sogar ein spezielles Gerät, der Angel Food Cake Slicer. Aber ob der wirklich praktischer ist…?

Gegrillter Angel Food Cake mit Vanilleeis und Erdbeeren

Mindestens ebensogut wie der frische Kuchen hat uns eine Art der Resteverwertung gefallen, bei der übriggebliebene Stücke gegrillt werden. Ich habe den Kuchen dafür mit zerlassener Butter bepinselt und dann in der heißen Grillpfanne gebraten, bis deutliche Grillmarks zu sehen sind – durch das Karamellisieren bekommt der Kuchen leicht knusprige Stellen. Ich habe dazu eine Kugel Vanilleeis und frische Erdbeeren in etwas roh gerührter Erdbeersauce serviert – eine göttliche Kombination!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Angel Food Cake
Kategorien: Kuchen, Dessert, Eiweiß, USA
Menge: 1 Angel Food Cake Form 18 cm

Zutaten

212 Gramm Eiweiß (etwa 6 Eiweiß)
1/4 Teel. Salz (1 g)
1 Teel. Vanilleextrakt
3/4 Teel. Cream of Tartar; Weinstein, ersatzweise 1 1/2 Tl
-Zitronensaft
150 Gramm Feinster Backzucker; getrennte Verwendung
60 Gramm Weizenmehl Type 405
H ZUM SERVIEREN OPTIONAL
Schlagsahne
Frische Früchte (Erdbeeren…)
Fruchtsauce
Rhabarber-Erdbeer-Kompott

Quelle

modifiziert nach
King Arthur Baking
Erfasst *RK* 10.05.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für das Rezept benötigt man eine Angel Food Cake Form aus Aluminium mit geradem hohem Rand, Füßchen und herausnehmbarem Boden.

Den Backofen auf 165°C vorheizen.

Das Mehl zusammen mit 75 g vom Backzucker durchsieben, gerne auch zweimal.

Das Eiweiß zusammen mit Salz, Vanilleextrakt und Cream of Tartar in die saubere und fettfreie Schüssel der Küchenmaschine geben. Auf mittlerer Stufe mit dem Schneebesen aufschlagen, bis die Masse schaumig wird, dann langsam den restlichen Zucker einrieseln lassen. Alles aufschlagen, bis der Eischnee stabile weiche Spitzen bildet und sich der Zucker gelöst hat. Keinesfalls zu lange schlagen!

Die Schüssel aus der Küchenmaschine nehmen und 1/3 des Zucker-Mehl- Gemisches über den Eischnee sieben, vorsichtig mit dem Spatel unterziehen. Den Rest in zwei weiteren Portionen unterziehen.

Die Schneemasse in die ungefettete(!) Angel Food Cake Form füllen, die Form kann bis zum Rand gefüllt werden. Die Form einige Male kräftig auf die Arbeitsfläche aufstoßen, damit etwaige Luftblasen verschwinden, die Oberfläche glatt streichen.

Die Form auf dem Rost in den Backofen schieben (ich habe sicherheitshalber noch eine Alu-Kuchenplatte untergelegt, es ist aber nichts herausgelaufen). Den Kuchen etwa 30 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist und sich elastisch anfühlt.

Den Kuchen herausnehmen und sofort umgedreht auf die Füßchen stellen. So abkühlen lassen, das dauert knapp 2 Stunden.

Den erkalteten Kuchen mit einem Messer aus der Form schneiden: zuerst entlang des äußeren Randes schneiden, dann auch entlang des inneren Zylinders. Den Boden mit dem Kuchen aus der Form drücken, dann mit einem Messer auch den Boden abschneiden und abnehmen. Den Kuchen mit der gebräunten Seite nach oben auf eine Platte stellen. Nach Belieben leicht mit Puderzucker bestäuben.

Zum Servieren schneidet man am besten mit einem Sägemesser vorsichtig Stücke aus dem Kuchen und serviert ihn mit Sahne und frischen Früchten und/oder einer Fruchtsauce.

Anmerkung Petra: ein wunderbar fluffiger Kuchen, tolle Eiweißverwertung. Man kann prima gesammelte, eingefrorene Eiweiße verwenden, diese vor Verwendung auftauen lassen und auf Raumtemperatur bringen.

Das Rezept kann für eine große Angel Food Cake Form mit etwa 25 cm Durchmesser verdoppelt werden. Die Backzeit muss dann angepasst werden (40-45 Minuten).

Resteverwertung: Pro Person zwei Stücke vom Angel Food Cake mit zerlassener Butter bepinseln und in der heißen Grillpfanne von beiden Seiten so lange braten, bis schöne Grillmarks zu sehen sind. Dazu schmeckt sehr gut Vanilleeis mit Erdbeeren in einer Erdbeersauce. Der gegrillte Kuchen bekommt eine leicht knusprige Konsistenz, schmeckt hervorragend!

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rhabarber-Erdbeer-Sauce aus dem Backofen
Kategorien: Sauce, Dessert, Früchte
Menge: 4 Personen

Zutaten

350 Gramm Rhabarberstangen; geputzt gewogen
150 Gramm Erdbeeren; auch TK
150 ml Zuckersirup
H DEKORATION
Einige Frische Erdbeeren: nach Belieben

Quelle

eigene Vorgehensweise
Erfasst *RK* 10.05.2024 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Erdbeeren (TK-Beeren gegebenenfalls in der Mikrowelle auftauen) mit dem Zuckersirup mixen.

Den Backofen auf 175°C vorheizen.

Den Rhabarber schräg in knapp 1 cm breite Stücke schneiden. Den Rhabarber in eine kleine Auflaufform geben und die Erdbeersauce darübergießen, der Rhabarber soll knapp bedeckt sein. Die Form mit Alufolie abdecken und in den Backofen schieben. Nach etwa 20 Minuten beginnen, den Garheitsgrad des Rhabarbers zu kontrollieren, er soll weich werden, aber seine Form behalten und nicht zerfallen.

Anmerkung Petra: Das saucige Kompott passt prima zu Vanilleeis, Panna Cotta oder mit etwas Sahne und frischen Erdbeeren zu Angel Food Cake.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden (die Liste wird im Laufe des Monats ergänzt):

Susanne von magentratzerl mit Kokos-Laddus
Britta von Backmaedchen 1967 mit Pasteis de Nata
Simone von zimtkringel mit Strawberry Sundae
Gabi von USA kulinarisch mit Die besten Desserts der USA
Wilma von Pane-Bistecca mit Cornet mit Vanillecreme
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Sorbetto al limone – einfaches Zitronensorbet
Ulrike von Küchenlatein mit Retro Dessert aus den USA: Banana Split
Cornelia von SilverTravellers mit Chinesischer Mango Pudding aus nur 3 Zutaten
Britta von Brittas Kochbuch mit Karamellpudding
Jenny von Jenny is baking mit Arroz con leche – Milchreis aus Lateinamerika
Inga von Jahreszeitenküche mit Rosa Rosenpudding
Barbara von Barbaras Spielwiese mit Pfirsich Melba 2.0

23 Antworten auf „Angel Food Cake, ein vielseitiges amerikanisches Dessert“

  1. Wow, Petra – ich muss definitiv noch einen weiteren Punkt in die Liste der besten USA-Desserts aufnehmen , deinen Angel Food Cake 🙂 Mangels Backform habe ich mich an den tatsächlich noch nie rangetraut.

  2. Nachbacken werde ich den Kuchen ganz bestimmt nicht, dazu fehlt es mir an Können und natürlich auch an der Backform. Für mich war es zunächst nur ein großes Vergnügen diesen Beitrag zu lesen.
    Vielen Dank, Marianne

  3. Liebe Petra,
    Kuchen zum Nachtisch kommt in meiner Jahreszeitenküche auch öfter vor. Und deinen Angel Food Cake kann ich mir auch gut vorstellen. sieht so lecker aus, als hätten Engel ihn gebacken.
    Herzlichst,
    Inga (die Jahreszeitenköchin)

  4. Hallo Petra,
    auch bei mir fehlt es an der Backform – ansonsten mag ich den gerne, so schön fluffig. Danke fürs Ausprobieren – und für den Tipp, dass es 18 cm Backformen gibt. 🙂
    Liebe Grüße
    Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert