Cranberry-Schokoladentarte

Das Garten-Koch-Event, zu dem Astrid im Gärtnerblog einlädt, hat dieses Mal Cranberries als Thema. Schon als ich die dicken kugeligen Beeren mit ihren intensiven Rottönen vor einigen Jahren zum ersten Mal gesehen habe, fand ich sie ausgesprochen attraktiv und habe sie gleich mit nach Hause genommen. Ein Glück, dass sich die Früchte völlig problemlos einfrieren lassen, so kann man das ganze Jahr darauf zurückgreifen.

Beim letzten Kuchen habe ich nur einige Cranberries verwendet, beim heutigen spielen sie die Hauptrolle. Schon beim ersten Durchblättern des November-Hefts des amerikanischen Food-Magazins Bon Appetit lachte mich die  Cranberry-Chocolate Tart an und ich marschierte sofort zum Tiefkühlschrank, um meinen Vorrat an Cranberries abzuchecken. Glücklicherweise fand sich noch ein Päckchen – in den Geschäften hier habe ich nämlich noch keine frischen gesichtet.

Cranberry-Schokoladentarte

Der Boden aus Schokoladenkeksen (ich habe in Ermangelung reiner Schokokekse gefüllte aus der Prinzenrolle Choco Duo verwendet, den Zucker aber weggelassen) ist knusprig, die Füllung locker cremig (ich habe die Sahne geschlagen unter den Mascarpone gezogen und nicht einfach ungeschlagen damit verrührt) und die mit geriebenem frischen Ingwer aromatisierte säuerliche Fruchtschicht ein schöner Kontrast dazu. Den im Original zusätzlich zugegebenen gehackten kandierten Ingwer habe ich vergessen weggelassen (dabei stand er schon feingehackt bereit…)

Das einzige Manko: die Fruchtmasse, die mit etwas Gelatine stabilisiert wird, ist bei mir relativ weich geblieben und rutscht beim Schneiden des Kuchens leicht ab. Nächstes Mal würde ich etwas mehr Gelatine einsetzen oder – wie hier bei unserem Familienklassiker Kirschtorte mit Mascarpone-Creme Speisestärke zum Andicken verwenden.

Weitere Rezepte mit Cranberries:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Cranberry-Schokoladentarte
Kategorien: Kuchen, Keks, Früchte, USA, Thanksgiving
Menge: 10 bis 12 Portionen

Zutaten

H CRANBERRY-BELAG
120 ml   Cranberrysaft (Petra: Nektar; Wasser geht aber
      -sicher auch)
1 Teel.   Gemahlene Gelatine
340 Gramm   Frische oder TK-Cranberries
150 Gramm   Zucker
2 Teel.   Frisch gepresster Zitronensaft
1 Teel.   Abgeriebene Zitronenschale
1 Teel.   Frisch geriebener Ingwer
1 Prise   Salz
4 Essl.   Fein gehackter kandierter Ingwer (Petra:
      -vergessen…)
H BODEN
200 Gramm   Schokoladenkekse (Petra: Prinzenrolle Choco Duo)
1/8 Teel.   Salz
50 Gramm   Zucker (Petra: weggelassen)
4-6 Essl.   Geschmolzene Butter (Petra: knapp 5)
H MASCARPONE-CREME
250 Gramm   Mascarpone
50 Gramm   Puderzucker
120 ml   Schlagsahne
1/2     Vanillestange: ausgekratztes Mark
H ZUM GARNIEREN OPTIONAL
      Kandierter Ingwer; in dünnen Streifen

Quelle

  modifiziert nach
  Sarah Patterson Scott in
  Bon Appetit
  November 2007
  Erfasst *RK* 27.10.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Hälfte des Cranberrysaftes in ein kleines Gefäß geben und die Gelatine einstreuen. 15 Minuten quellen lassen.

Den restlichen Saft mit den Cranberries, Zucker, Zitronensaft und schale, Ingwer und Salz in einen Topf geben. Zum Kochen bringen, dabei den Zucker unter Rühren auflösen. Die Hitze reduzieren und simmern lassen, bis die Beeren weich sind, aber noch nicht platzen (Petra: 2-3 Minuten). Den Topfinhalt durch ein Sieb geben. Die Gelatinemischung in der heißen Flüssigkeit auflösen, dann die Beeren wieder zugeben. Erkalten lassen und dann mindestens 8 Stunden, besser über Nacht kühlen, bis die Mischung leicht andickt.

Kann bis zu 2 Tage im Voraus gemacht werden. Dann (nach Belieben…) den kandierten Ingwer einrühren.

Den Backofen mit einem Rost auf mittlerer Schiene auf 175°C vorheizen.

Die Kekse in einem Mixer fein mahlen. Brösel mit Salz und nach Belieben Zucker in eine Schüssel geben. Etwa 5 El geschmolzene Butter zugeben und umrühren. Die Masse soll sich feucht zusammendrücken lassen. Falls sie noch zu trocken erscheint, noch etwas mehr Butter zugeben.

Die Mischung in eine 22 cm-Tarteform mit herausnehmbaren Boden geben, einen Rand formen und an Boden und Seiten fest andrücken.

Die Form in den Backofen stellen und etwa 14 Minuten backen. Die Form auf einem Rost auskühlen lassen.

Für die Füllung die Schlagsahne mit dem Handrührer steif schlagen. Dann mit denselben Rührbesen den Mascarpone mit dem ausgekratzten Vanillemark und dem Puderzucker kurz cremig rühren. Die geschlagene Sahne unterziehen. Die Füllung auf dem Tarteboden verteilen.

Kann einen Tag im Voraus gemacht werden. Abgedeckt kalt stellen.

Die Cranberries über die Mascarponefüllung löffeln. Mindestens 2 und bis zu 6 Stunden kühlen.

Nach Belieben mit Streifen von kandiertem Ingwer dekorieren.

Tarte in Stücke schneiden und kalt servieren.

Anmerkung Petra: Sehr leckere Tarte mit knusprigem Boden, cremiger Füllung und säuerlichen Früchten. Die Cranberry-Mischung neigt etwas zum Abrutschen, ich würde sie beim nächsten Mal etwas fester machen, evtl. anstelle von Gelatine auch einfach Speisestärke zum Andicken benutzen.

=====

16 Antworten auf „Cranberry-Schokoladentarte“

  1. Klingt köstlich! Von Deinen Kuchen sind schon so viele auf meiner Nachbackliste, ich muss mich dringend zu mehr Geburtstagsfeiern einladen lassen („ja, ich bringe auch gerne zwei Kuchen mit!“).

  2. Toll fotografiert. Das sieht so köstlich aus, dass ich das Abkupfern des Rezepts nicht ausschließen kann. Etwas zögerlich bin ich noch, weil ich mir das Zusammenspiel der Cranberries mit der Schokolade noch nicht so richtig vorstellen kann. Vielleicht werde ich erst mal einen normalen Mürbteig nehmen. Ich glaube, die Früchte kontrastieren wunderbar zur Mascarpone-Creme. Bisher habe ich nicht viel Erfahrungen mit Cranberries gesammelt und sie ausschließlich als kompottierte Fruchtbeilage (statt Preisselbeeren) zu Wild benutzt – da sind sie Spitze. Aber ich bin ja lernfähig.

  3. Ich bin schon auf dem Weg nach Bayern!!!!!!!!!!
    Irgendwie scheint es schwierig zu sein, an diese cranberries zu kommen…
    Ich finde, es passt alles prima zusammen, die leichte Süsse der Mascarponecrème, die Schokolade und die doch etwas sauren Cranberries, stelle ihc mir auch gut mit Johannisbeeren vor, oder Sauerkirschen….
    Rezept ist notiert…………..

  4. Die Torte sieht unheimlich schön aus – sicherlich auch eine leckere Kombination mit den Cranberries, der Schokolade, dem Ingwer und der Mascarpone-Creme.
    Frische Cranberries sind echt nicht einfach zu bekommen, gestern habe ich die ersten gefunden (in Bayreuth), allerdings war ich irgendwie zu geizig, für eine Minipackung 4,80 € zu bezahlen, ich glaube, das waren 100 Gramm. Für diese leckere Torte hätte es sich vielleicht schon gelohnt… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.