Sevilla-Orangen Curd und feine gefüllte Walnuss-Zimt-Kekse

Auf rausgelinst hatte ich schon von meinen ersten Verwertungen der Bitterorangen aus Mallorca berichtet, dort sieht man auch die Gläser mit dem cremigen Orangen Curd.

Sevilla-Orangen Curd

Bekannt ist ja vor allem Lemon Curd, das mich durch seine schöne Säure begeistert: schmeckt ein bisschen wie die Füllung einer Tarte au citron und habe ich hier und hier in Kuchen verwendet.

Letztes Jahr habe ich ein Blutorangen Curd getestet, was mich aber nicht vom Hocker gerissen hat: da fehlte einfach etwas, das schmeckte zu flach, dazu hatte es nicht die erhoffte Farbe. Nun also ein erneuter Versuch mit den Bitterorangen. Das ist ein ganz anderes Kaliber, hat Säure und schmeckt prima. Überhaupt nicht bitter, deshalb habe ich mit der Rezeptur von hier auch den Namen Sevilla-Orangen Curd übernommen. Ein Alternativ-Rezept von Hugh Fearnley-Whittingstall habe ich verworfen: das verwendet weniger Saft und deutlich mehr Zucker.

Bei der Methode habe ich es mir einfach gemacht und auf meinen Uralt-Thermomix zurückgegriffen, wie von Jutta empfohlen. Es geht aber natürlich auch ohne, wie unten beschrieben.

Sevilla-Orangen Curd liebe ich auf frisch geröstetem Toast, schmeckt aber auch zu oder in Eiscreme, zu Scones oder als Füllung für Tarteletts oder Kekse.

Walnuss-Zimt-Kekse mit Sevilla-Orangen Curd

Diese feinen Walnuss-Zimt-Kekse habe ich schon vor vielen Jahren bei Zsofi entdeckt, die allerdings „normales“ Orangen Curd verwendet. Jetzt habe ich sie endlich nachgebacken und mit meinem säuerlich-fruchtigen Curd gefüllt, klasse!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Sevilla-Orangen Curd
Kategorien: Aufstrich, Früchte
Menge: 1 Rezept

Zutaten

200 Gramm   Zucker
3     Eier
2     Eigelb
100 Gramm   Butter
250 Gramm   Saft von Sevilla-Orangen, Bitterorangen,
      -Pomeranzen (etwa 4 Stück)
1     Bitterorange: abgeriebene Schale

Quelle

  Zutaten nach
  siliconemoulds.blogspot.com
  Erfasst *RK* 22.01.2014 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Alle Zutaten in den Thermomix geben. Bei 90°C 20 Minuten auf Stufe 2 ohne Messbecher rühren (am besten ein Sieb als Spritzschutz auflegen!), dann noch 30 Sekunden auf Stufe 5 mit Messbecher.

Alternativ Saft, Schale, Zucker und Butter bei nicht zu hoher Temperatur oder im Wasserbad erhitzen. Sobald die Butter geschmolzen ist, die Eier durch ein Sieb zugeben und so lange rühren, bis die Masse den Löffel überzieht (82-84°C).

In saubere Gläser füllen, abkühlen lassen, im Kühlschrank aufbewahren.

Anmerkung Petra: sehr fein mit angenehmer Säure! Macht bei Zubereitung im Thermomix so gut wie keine Arbeit.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Walnuss-Zimt-Kekse mit Sevilla-Orangen Curd
Kategorien: Keks, Nuss, Gefüllt
Menge: 3 Bleche, 38 Stück

Zutaten

H KEKSE
70 Gramm   Walnusskerne
200 Gramm   Weizenmehl Type 405
100 Gramm   Puderzucker
1 Prise   Salz
3 Prisen   Zimt
150 Gramm   Kalte Butter
H SOWIE
      Sevilla-Orangen Curd; oder ein anderes Curd nach
      -Geschmack

Quelle

  Zsofi in
  Chili & Vanili Blog
  Erfasst *RK* 26.01.2014 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Walnüsse in einem FoodProcessor geben und fein mahlen. Mehl, Puderzucker, Zimt und Salz zugeben und alles mixen. Nun die Butter in Flöckchen zugeben und alles pulsierend zu einem Teig verarbeiten, diesen auf der Arbeitsfläche kurz durchkneten,. Alternativ einen herkömmlichen Mürbeteig mit gemahlenen Walnüssen zubereiten. Den Teig in 2 Portionen flachdrücken und in einem Gefrierbeutel oder in Klarsichtfolie gewickelt 1 Stunde kalt stellen.

Ein Teigstück zwischen Folie auf 3 mm Dicke ausrollen und runde Plätzchen von 4 cm Durchmesser ausstechen. Die Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und vor dem Backen nochmal kurz kalt stellen.

Das Blech in den Ofen schieben und die Plätzchen etwa 7-8 Minuten hell backen – sie sind noch weich, wenn sie aus dem Ofen kommen. Das Blech zum Abkühlen auf einen Rost stellen, die Plätzchen erst herunterziehen, wenn sie abgekühlt sind. Den restlichen Teig genauso verarbeiten.

Die abgekühlten Plätzchen füllen: ein Plätzchen auf der Unterseite mit Curd bestreichen (nicht zuviel, sonst quillt es heraus) und ein zweites Plätzchen darauf setzen. Die Plätzchen vor dem Verzehr einen halben Tag durchziehen lassen.

Anmerkung Petra: Toll! Ganz zart-mürbe, fruchtige Plätzchen, ein Genuss 🙂

Originaltitel: Cinnamon and Walnut Linzer Cookies with Orange Curd

=====

21 Replies to “Sevilla-Orangen Curd und feine gefüllte Walnuss-Zimt-Kekse”

  1. So, nun sind meine letzten vier Pomeranzen dran! Danke, dass du das Rezept eingestellt hast! Vor allem bleibt ja da noch die Schale von drei Orangen übrig, was ich sehr gut finde. Damit kann man ja eine Menge anfangen.
    Mit dem Curd von den normalen Orangen ging es mir wie dir: Schmeckt langweilig.

  2. Ich habe die nicht durch ein Sieb gegeben, ich habe alles im Thermomix gemixt. Die Alternativmethode habe ich bei Mr. Fearnley-Whittingstall abgeguckt (Link s. oben), der siebt seine Eier – wahrscheinlich möchte er dadurch verhindern, dass Hagelschnur oder Schalenreste in die Creme kommen.

  3. So was in dieser Art muss ich auch mal versuchen, aber wie finde ich nur die Zeit, habe so vieles, was ich nachmachen möchte seit ich wieder in der Foodblog Szene schnuppere. Bei curd dachte ich zuerst an Bruch, etwas gebrochenes, wie Quark oder so, aber oha, klingt sehr lecker als Aufstrich.

  4. Ich bin hier schmachtend vorm Bildschirm… und heute Abend wollte ich nach dem Sport eigentlich auch nichts mehr Essen ;-), muss jetzt dringend aufhören, Blogs zu lesen. Ich liebe Curd, Bitterorangen, Walnüsse, eigentlich alles hier 😀

  5. Sehr lecker, Petra! Ich habe letztes Jahr Seville-Orangen bei uns im Supermarkt gesehen, aber nicht recht gewusst, was ich damit anfangen sollte, und keine gekauft. Nächstesmal werde ich aber darauf achten, ich liebe alles mit Zitrus.
    Du guckst dir ja offenbar auch die Rezepte im „Guardian“ an, hast du mal Dan Lepards Dalemain’s 3-Fruit-Marmalade probiert? Nachdem ich anfangs etwas von ihrer leichten Bitterkeit geschockt war, koche ich sie mir jetzt regelmässig (etwas süsser als das Original).
    LG, Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.