Zitronen-Hackbällchen auf Reis-Vermicelli mit Dippsauce

Bekanntlich wird hier ja auch im Winter gerne gegrillt, ein echter Grill-Freund lässt sich von etwas niedrigeren Temperaturen nicht abschrecken. Was sind schon -18°C? Allerdings sollte es da doch kein Langzeit-Barbecue sein.

Zitronen-Hackbällchen auf dem Grill

Da passten die kleinen Fleischbällchen perfekt ins Konzept, die ich mir für Heikes Tunken-Event ausgesucht hatte (nachdem meine ursprünglich vorgesehene Bagna cauda hinter mehreren anderen hinterherhinkte).

Im Original verarbeitet Rick Rodgers (I Love Meatballs!) Hähnchenhack und Zitronengras als Aroma gebende Komponente. Ersteres haben wir gegen gemischtes Hack getauscht, um saftigere Bällchen zu bekommen, letzteres war sowohl im Laden als auch in meinem Tiefkühler leider nicht mehr vorhanden. Ich bin auf abgeriebene Zitronenschale ausgewichen, sicher keine schlechte Alternative.

Ein Super-Tipp war die Verwendung eines Grillkorbes für die kleinen knusprigen Bällchen. Das Wenden geht blitzschnell, nichts klebt fest.

Asia-Hackbällchen mit Reis-Vermicelli und Dippsauce

Serviert wird auf (kalten) Reis-Vermicelli mit geschmorten Frühlingzwiebeln. Mit den Stäbchen ein Bällchen nehmen, in die süß-salzig-sauer-scharfe Dippsauce tunken, abbeißen, dann ein paar Nudeln dippen, dann ein Stückchen Gurke – dabei strahlen, weil das absolut köstlich schmeckt!

Eigentlich war die Fleischportion für 4 gedacht, wir haben zu zweit bis auf drei einsame Bällchen alle verspeist – und die verschwanden dann im Laufe des Abends auf wundersame Weise auch noch aus der Küche…

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zitronen-Hackbällchen auf Reis-Vermicelli mit Dippsauce
Kategorien: Hackfleisch, Nudel, Dipp, Asien
Menge: 2 bis 3 Personen

Zutaten

H ZITRONEN-HACKBÄLLCHEN
1     Zitrone*: abgeriebene Schale
450 Gramm   Gemischtes Hackfleisch*
1 groß.   Schalotte; fein gewürfelt
1 Essl.   Fischsauce
1 Essl.   Speisestärke
1     Thai-Chili; entkernt, feinst gehackt
1 Teel.   Brauner Zucker
1/2 Teel.   Salz
H DIPPSAUCE
50 Gramm   Zucker
120 ml   Wasser
60 ml   Reisessig
60 ml   Fischsauce
4     Knoblauchzehen; feinst gehackt
1/2     Möhre; in feinen Streifchen (Petra: Roko)
2     Thai-Chilis; entkernt, feinst gehackt
H NUDELN
125 Gramm   Reis-Vermicelli
1 Essl.   Öl
H FRÜHLINGSZWIEBELN
2 Essl.   Öl
2     Knoblauchzehen; fein gehackt
6     Frühlingszwiebeln; Weißes und Grünes in feinen
      -Scheibchen
H SOWIE
1/2     Gurke; in halben Scheiben

Quelle

  modifiziert nach
  Rick Rodgers
  I love meatballs
  Erfasst *RK* 05.02.2012 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Für die Fleischbällchen das Hackfleisch in eine Schüssel geben. Zitronenschale, Schalotten, Fischsauce, Stärke, Chilis, Knoblauch, Zucker und Salz zugeben, gut vermischen. Die Masse dann mindestens 15 Minuten und bis zu 4 Stunden kalt stellen.

Für die Dippsauce das Wasser mit dem Zucker aufkochen, bis der Zucker gelöst ist. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die übrigen Zutaten zugeben und verrühren. Nach Bedarf abschmecken, der Dipp soll ausgewogen süß-sauer-salzig-scharf schmecken.

Die Vermicelli nach Packungsangabe garen, abgießen, abschrecken und abtropfen lassen. Die Nudeln mit einer Schere in nicht zu lange Stücke schneiden, dann in einer Schüssel mit dem Öl vermischen.

Für die Frühlingszwiebeln das Öl in einer mittleren Pfanne erhitzen, den Knoblauch etwa 2 Minuten darin anschmoren, er soll aber nicht braun werden. Die Frühlingszwiebeln zugeben und unter Rühren etwa 3-5 Minuten weich werden lassen. Die Pfanne vom Herd nehmen.

Aus der Hackfleischmasse 18 Bällchen (bei mir à etwa 28 g) formen. Einen Grillkorb einölen (evtl. Sprühöl).

Den Grill auf mittel-heiße Hitze bringen (Grillfläche sollte der Korbgröße entsprechen). Die Fleischbällchen im Grillkorb verteilen und auf den Grill legen, Deckel so gut es geht auflegen. 4-5 Minuten grillen, dann den Korb wenden und weitere 4-5 Minuten grillen, bis die Bällchen außen knusprig-braun und innen eben gerade durch sind.

Einen Teil der Nudeln auf flachere Schüsselchen verteilen, einige Bällchen darauf setzen, etwas Frühlingszwiebeln darauf verteilen. Die Dippsauce und die Gurken in separaten Schüsselchen dazu reichen. Mit Stäbchen abwechselnd Bällchen, Nudeln und Gurke in die Sauce tunken, genießen.

Anmerkung Petra: Superlecker! Der Tipp, die Bällchen im Grillkorb zu machen, ist absolut klasse: nichts klebt, alle können auf einmal gewendet werden.

*Im Original Bällchen aus Hähnchenhackfleisch, gewürzt mit Zitronengras, 300 g Reisnudeln. Soll für 4 Personen reichen – dann aber nur als Snack. Bei zwei blieben gerade mal 3 Bällchen übrig. Dippsauce ist sehr reichlich bemessen.

=====

22 Antworten auf „Zitronen-Hackbällchen auf Reis-Vermicelli mit Dippsauce“

  1. Hallo Petra,
    eine super Idee und ein tolles Foto, aber es würde mich schon interessieren, warum auf KALTEN Nudeln? Weil sie draußen bei – 18 °C nicht lane warm blieben? ;-)))
    Hättest was gesagt, ich hätte noch Zitronengrashalme im TK gehabt, hätte dir gerne welche durch die Leitung geschoben 😉
    Liebe Grüße mit dem Kochlöffel von Barbara 🙂

  2. Erinnert mich an unser „Jahrtausend-Wende-Grillen“, wo uns leider der Schnee für die Schneebar fehlte….
    Und bei uns wären die Bällchen auch verschwunden. 🙂
    Liebe Grüsse in den kalten Bayrischen Wald aus dem ebenfalls stark unterkühlten Hessen.

  3. Schön asiatisch – das zergeht mir gerade auf der Zunge.
    Wir hatten heute früh auch -21 Grad, zum Glück scheint die Sonne. Die Fleischbällchen würde ich im Wok machen, nicht draußen grillen… Brrr… 😉

  4. Grillen bei -18 Grad – das ist heftig. Meine Bewunderung sei Dir gewiss, nicht nur wegen der Temperaturen, sondern auch, weil die Bällchen so hübsch aussehen. Und 450g Hack für zwei Personen ist jetzt nicht übertrieben, die Beilagen waren doch eher kalorienarm.
    Lieben Gruss von der Wilden Henne

  5. Das sieht ganz wunderbar aus, genau mein Geschmack!
    Zwar kann ich mich bei den momentanen Temperaturen auch nicht zum Grillen aufraffen, aber irgendwann wird es ja hoffentlich auch mal wieder warm 🙂

  6. Oh das hoert sich nicht nur lecker an, es sieht auch so aus. Ich sollte aufhoeren Essensbilder anzuschauen, wenn ich Hunger habe. Da wartet noch Gehacktes auf mich in der Kueche… Danke fuer das Rezept.
    Lustigerweise haben wir derzeit in Calgary milde Temperaturen, wo wir letztes Jahr um die Zeit minus 30 haben. Deutschland scheint da gerade kaelter zu sein.
    Jen

  7. Einmalig! Das Rezept ist toll, die Praesentation super und dann ist es auch total goldig, dass Ihr Zwei das alles schön ratzeputz weggefegt habt. Das ist Genuss pur! 🙂

  8. Barbara, wir grillen zwar draußen bei -18°C, aber gegessen wird dann doch drinnen 😉
    Ich habe die erste Nudelportion sogar in der Mikrowelle etwas warm gemacht, weil mich das auch erst etwas irritierte. Sie kühlen aber schnell ab, was ich dann beim Essen auch überhaupt nicht tragisch fand. Deshalb haben wir die zweite Portion gleich so verspeist. Ich dachte auch erst, die Nudeln seien etwas trocken, aber leicht eingetunkt sind sie perfekt. Ich denke, das Rezept ist im Prinzip an Bún Cha, einen vietnamesischen Salat angelehnt, den ich mal gemacht habe, ein schönes Sommeressen:
    http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2006/06/bn_cha_vietname.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.