Knickerbocker Glory mit Himbeeren

Für Helmuts Geburtstagsfeier am Wochenende hatten wir ein orientalisches Mezze-Buffet geplant. Auf der Suche nach einem Dessert blätterte ich durch Yotam Ottolenghis Sweet* und stieß da auf Knickerbocker Glory – nicht sehr orientalisch, aber wohl ein klassisches englisches/amerikanisches Dessert, hier mit Himbeereis hergestellt. An Himbeeren herrscht dieses Jahr kein Mangel, alle Zutaten lassen sich gut vorbereiten – das wird gemacht!

Knickerbocker Glory

Für das benötigte Himbeerpüree habe ich einen Mix aus frischen und tiefgekühlten Himbeeren genommen, diese püriert und durch die Flotte Lotte gedreht. Mit einem Teil davon stellt man Himbeer-Halbgefrorenes her, den Rest süßt man mit Puderzucker und bekommt so eine Fruchtsauce.

Zum Anrichten schichtet man Fruchtsauce, frische Früchte (hier Himbeeren und einige Johannisbeeren), Sahne und kandierte Pecannüsse im Wechsel in gekühlte Gläser, bis diese gefüllt sind und serviert mit einem langen Löffel.

Beim ersten Probieren stellte sich ein seeliges Lächeln ein: das ist Genuss pur! Ich bin ja normalerweise kein großer Nuss-Fan, aber die kandierten Pecannüsse sollte man auf keinen Fall weglassen, die sind das Tüpfelchen auf dem i 🙂 Glucosesirup hatte ich keinen, aber mit Invertzucker (selbst hergestellt nach einem Rezept von Eline) aus dem Vorrat hat das Rezept nach der Anleitung im Buch perfekt funktioniert.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Knickerbocker Glory mit Himbeeren
Kategorien: Dessert, Früchte, Eiscreme, Nuss
Menge: 10 Personen

Zutaten

600 Gramm Himbeeren; frisch oder TK; püriert und durch die
-Flotte Lotte gegeben
H HALBGEFRORENES
250 Gramm Himbeerpüree von den Himbeeren
1 Ei (L)
2 Eigelb (L)
1 Teel. Zitronensaft
180 Gramm Zucker
1/8 Teel. Salz
200 Gramm Sahne; geschlagen
H FRUCHTSAUCE
200 Gramm Himbeerpüree von den Himbeeren
4 Essl. Puderzucker
H KANDIERTE PECANNÜSSE
1 Essl. Ahornsirup
1 Essl. Glucosesirup (P: Invertzucker selbst gemacht)
120 Gramm Pecannusskerne
1 Prise Fleur de Sel
H SAHNE
300 Gramm Sahne
Vanillezucker; Menge nach Geschmack (P: selbst
-gemacht)
H SOWIE
Frische Himbeeren, auch Johannisbeeren
Serviergläser; gerne tiefgekühlt

Quelle

modifiziert nach
Yotam Ottolenghi
Sweet
Erfasst *RK* 15.07.2018 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für das Halbgeforene die Himbeeren mit dem Stabmixer pürieren und durch die Flotte Lotte drehen. Vom Püree werden 250 g für das Eis benötigt. Den Rest (waren hier etwa 200 g) für die Fruchtsauce mit dem Puderzucker verrühren, in ein Kännchen geben und kalt stellen.

Ei, Eigelbe, Zitronensaft, Zucker und Salz in einen Schlagkessel geben und mit dem Schneebesen vermischen. Den Kessel auf ein Wasserbad mit kochendem Wasser setzen, der Kesselboden darf dabei das Wasser nicht berühren. Die Mischung etwa 5 Minuten schlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat und die Masse heiß ist. Die Masse in die Schüssel der Küchenmaschine geben und etwa 10 Minuten oder etwas länger auf mittlerer bis hoher Geschwindigkeit aufschlagen, bis sie dick und wieder abgekühlt ist. Das Himbeerpüree
auf niedriger Geschwindigkeit unterrühren, dann die geschlagene Sahne unterheben. Ich habe die Masse jetzt in der Eismaschine gerührt und anschließend tiefgefroren, man kann sie aber laut Ottolenghi auch direkt in eine Gefrierdose füllen und tiefkühlen.

Für die kandierten Pecannüsse den Backofen auf 210°C vorheizen. Eine flache Arbeitsschale mit Backpapier auslegen.

Ahornsirup, Glucosesirup (oder Invertzucker) und Zucker in einem kleinen Topf verrühren und bei schwacher Hitze auf dem Herd erwärmen, dabei vorsichtig umrühren, bis der Zucker aufgelöst ist. Nun die Pecannüsse und das Salz zugeben, alles gut durchmischen, damit die Nüsse vollständig von dem Sirup überzogen sind, dann die Nüsse einlagig auf dem Backpapier verteilen. Das Blech für etwa 8 Minuten in den Backofen schieben, bis der Sirup um die Nüsse herum Blasen wirft. Herausnehmen und komplett abkühlen lassen.
Der Karamell sollte jetzt fest geworden sein (war er bei mir), sonst das Blech nochmal einige Minuten in den Backofen schieben.

Die abgekühlten Nüsse in Stücke von etwa 5 mm schneiden und beiseite stellen.

Die Sahne schlagen, dabei nach Geschmack Vanillezucker einrieseln lassen, bis zum Anrichten beiseite stellen.

Zum Anrichten das Halbgefrorene 10 Minuten vor dem Servieren aus dem Tiefkühler nehmen.

Die gekühlten Gläser bereit stellen. Etwas Fruchtsauce in die Gläser geben, darauf einige Früchte, eine Kugel Eis, etwas Sahne und kandierte Pecannüsse. Diesen Aufbau noch einmal wiederholen, zum Schluss auf die Sahne etwas Fruchtsauce, Früchte und Pecannüsse geben. Den Eisbecher mit einem langen Löffel servieren.

Anmerkung Petra: Genialer Nachtisch, wunderbar fruchtiges Eis. Die Pecannüsse sind das Tüpfelchen auf dem i, unbedingt dazu machen!

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann. Für diese Unterstützung herzlichen Dank!

9 Antworten auf „Knickerbocker Glory mit Himbeeren“

  1. das darf v nicht zu gesicht bekommen! wegen des eises-das doch recht unständliche rumeiern mit baine-marie kannst Dir auf dem induktionsherd sparen, da geht das “ zur rose abziehen“ problemlos direkt auf dem herd; ich habs erst am wochenende wieder mit vanilleeis ausprobiert.

    1. Das ist ja keine klassische Masse, die man zur Rose abzieht, sondern nur Ei, Eigelb, Zucker und 1 Tl Zitronensaft, also ohne größeren Flüssigkeitsanteil. Meinst du, das klappt hier auch? Ich habe vorsichtshalber doch mit Wasserbad gearbeitet, so groß ist der Aufwand ja nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.