Orangengelee mit Kumquats

Zitrusfrüchte liebe ich, die bringen in dieser teilweise doch sehr tristen Jahreszeit mit ihren leuchtenden Farben die Sonne auf den Tisch. Schon zum Frühstück gibt's frisch gepressten Orangensaft, gerne auch mal gemischt mit dem Saft von ein paar Clementinen. Um Weihnachten tauchen die ersten Blutorangen auf – auch die dürfen in der Obstschale nie ausgehen. Anfang der Woche wurden im Laden die schon herbeigesehnten Minneolas gesichtet, ich habe gleich wieder mein Minneola-Aperol-Gelee gekocht.

Blutorangengelee mit Kumquats

Daneben wurden Kumquats angeboten, auch bei denen habe ich zugeschlagen. Neben Sabines Kumquat-Chutney habe ich ein Blutorangengelee mit Kumquats angesetzt, was ich euch hier präsentiere. Das Rezept stammt aus dem schon völlig zerfledderten Buch Einmachen, 1983 herausgegeben von essen & trinken.

Ich finde die Mischung absolut gelungen, fruchtig-aromatisch und von einer tollen Farbe. Da freut man sich auf's Frühstück!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Blutorangengelee mit Kumquats
Kategorien: Konfitüre, Orange
Menge: 1 Ansatz

Zutaten

250 Gramm   Kumquats (Zwergorangen)
250 Gramm   Gelierzucker
2 kg   Blutorangen; entsprechend etwa
1 kg   Blutorangensaft (Menge abmessen)
1 kg   Gelierzucker

Quelle

  Einmachen (1983)
  essen & trinken
  Erfasst *RK* 21.01.2015 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Kumquats heiß abwaschen und in Scheiben schneiden, Kernchen dabei entfernen. Kumquatscheiben wiegen und mit der gleichen Menge Gelierzucker abgedeckt über Nacht durchziehen lassen.

Die Blutorangen auspressen, Saft durch ein Haarsieb streichen und abwiegen. Den Blutorangesnsaft mit der gleichen Gewichtsmenge Gelierzucker in einen ausreichend großen Topf geben, die Kumquatmischung zugeben und mischen. Nach Belieben kann man die Mischung kurz mit dem Pürierstab durchmixen.

Den Topfinhalt zum Kochen bringen, 4 Minuten sprudelnd kochen (Gelierprobe) und heiß in saubere Schraubdeckelgläser füllen. Gläser 5 Minuten auf den Kopf stellen,

Anmerkung Petra: sehr schön fruchtig-aromatisch, tolle Farbe.

=====

19 Antworten auf „Orangengelee mit Kumquats“

  1. bei uns wird am Wochenende auch Orangenmarmelade gekocht, ich hab gestern Bitterorangen ergattert, da konnte ich nicht widerstehen, obwohl wir noch jede Menge Marmelade vom Vorjahr haben. Besonders schmeckt mir das Mineola-Gelee nach deinem Rezept, von dem ist aber nichts mehr da :-))

  2. So ähnlich mache ich mein Blutorangen-Kumquats-Gelee seit Jahren.
    Wenn nur diese mühsame Entkernerei der Kumquats nicht wäre!
    Übrigens ist mir letztes Jahr in den Untiefen meiner Marmeladen-Bestände entgangen, dass da noch zwei Gläser waren. Ich war erstaunt, wie schnell das Rot verloren geht. Also schnell essen, sonst ist der prächtige Anblick dahin.

  3. zitrusfrüchte liebe ich auch ganz besonders-wir ordern gern einen gemischten 10 kg-karton davon aus jaffa, da sind jetzt auch minneolas dabei! und samstags suf dem markt gabs meyerzitronen und bergamotten, letztere aromatisierten unsre gin&tonics.

  4. Ich bin auch schon am überlegen, werde aber wohl doch Bitterorangen aus Mallorca bestellen (hier bekomme ich die nicht), obwohl bei mir auch noch größere Bestände an Marmelade vorhanden sind. Ich habe schließlich noch ein paar Rezepte, die ich damit ausprobieren will 🙂

  5. Hm..hört sich lecker an. Von Kumquats wollte ich mal Marmelade oder Gelee machen..
    Hast du eine Ahnung, wenn man sie pur ohne Zugabe einer anderen Frucht verarbeitet,
    ob sie evtl. bitter im Geschmack wird?
    Lieben Gruß
    Dagmar

  6. tolles Buch, leider inzwischen „lose Blattsammlung“ wie andere Bücher dieser Reihe
    reicht die Gelierzuckermenge bezogen auf die Saftmenge?, lt. Buch sollte es mehr sein
    (übrigens, die gewürzte Orangenmarmelade ist für mich ein Traum, jedoch ohne Brandy oder ähnliches)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.