Italienische Salsiccia-Bällchen mit Steinpilzsauce

Unser #freitagskochtdermann-Zeitplan war letzte Woche etwas durcheinander gekommen, dennoch wollte Helmut es sich nicht nehmen lassen, an einem Tag das Essen zu kochen. Durch die Verwendung des Slow Cookers konnte alles prima vorbereitet werden und er musste nach dem Büro nur noch die Nudeln ins Wasser werfen sowie einen grünen Salat zusammenrühren.

Salsiccia-Bällchen mit Steinpilzsauce

Beim Blättern in der letzten Fine Cooking waren ihm Slow-Cooked Pork and Sausage Meatballs with Porcini Sauce aufgefallen. Ein Regensburg-Besuch passte prima ins Konzept, bei dem in der Markthalle frische Salsiccia erstanden wurden. In weiser Voraussicht hat er die Saucenmenge des Rezepts erhöht -  ein Kritikpunkt bei den Kommentatoren des Rezepts auf der Fine Cooking-Seite, wie ich gerade gesehen habe.

Uns haben die aromatischen Frikadellen mit ihrem speziellen italienischen Flair in der würzigen Sauce begeistert. Zum Glück hat er das ganze Rezept zubereitet, das gibt nochmal ein unkompliziertes feines Essen nach einem Tag draußen 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Italienische Salsiccia-Bällchen mit Steinpilz-Sauce
Kategorien: Hackfleisch, Wurst, Sauce, Crockpot, Italien
Menge: 4 bis 6 Portionen

Zutaten

H HACKBÄLLCHEN
1     Brötchen vom Vortag, zu Bröseln gemixt
120 ml   Roter Portwein
350 Gramm   Schweine-Hackfleisch
450 Gramm   Salsiccia; frische italienische Bratwurst,
      -entdarmt, grob zerpflückt
1     Ei
6 Essl.   Parmesan; frisch gerieben
1 Teel.   Salbei, getrocknet
1 Teel.   Oregano, getrocknet
1/2 Teel.   Salz
      Frisch geriebene Muskatnuss
      Butterschmalz; zum Braten
H SAUCE
2 klein.   Dosen Tomaten-Polpa (à 425 ml)
4 Essl.   Tomatenmark
15 Gramm   Getrocknete Pilze (hier: Steinpilze und
      -Herbsttrompeten 2:1), fein gemörsert
1 Teel.   Oregano, getrocknet
1 Teel.   Thymian, getrocknet
1/2 Teel.   Fenchelsamen
1/2 Teel.   Gemahlene Chilis (Schärfe nach Geschmack) hier:
      -Eigenbau
      Salz
H SONSTIGES ZUBEHÖR
      Kleiner Slow Cooker

Quelle

  modifiziert nach Fine Cooking, 1/2015
  Erfasst *RK* 24.01.2015 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Brötchenbrösel in eine Schüssel geben, den Portwein darübergießen und alles 20 Minuten ziehen lassen.

Das Schweinehack und das Salsicciabrät in eine Schüssel geben, mit Ei, eingeweichtem Brot, Parmesan und Gewürzen verkneten, abschmecken (evtl. eine kleine Probe braten).

Mit nassen Händen 12 Bällchen formen, in eine Arbeitsschale legen und zugedeckt im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Sauce alle Zutaten in einer Schüssel mischen.

In einer großen beschichteten Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen. Die Salsiccia-Bällchen hineinlegen und kurz rundherum anbraten. Die Bällchen herausnehmen und in den Slow Cooker legen.

Das überschüssige Fett aus der Pfanne abgießen und die Tomatenmischung in die Pfanne gießen, den Bratensatz loskochen. Die Sauce abschmecken. und über die Bällchen gießen.

Den Slow Cooker auf "low" stellen und das Gericht 8 Stunden garen. Fett, was sich evtl. auf der Oberfläche abgesetzt hat, kann man am Ende der Garzeit mit einem flachen Löffel abschöpfen. Falls die Sauce zu konzentriert ist, kann man noch etwas Wasser angießen.

Die Salsiccia-Bällchen mit der Sauce zu Pasta servieren.

Anmerkung Petra: wunderbar! Sehr aromatische Bällchen, feine Sauce. Das Gericht kann im Voraus gemacht werden – die Bällchen werden dann vor dem Servieren nur noch in der Sauce erwärmt.

=====

Print Friendly and PDF

18 Antworten auf „Italienische Salsiccia-Bällchen mit Steinpilzsauce“

  1. Salsiccia habe ich auch noch im Gefrierfach. Das Rezept für die Sauce nehme ich gleich mal mit und hinein kommen Bällchen rein aus Salsiccia, dann werden sie auch endlich aufgebraucht. Vielen Dank für das Rezept!

  2. Ich sag dir was, ich darf gar nicht hin schauen – zum „Einilegen“ . . . und alles hätt ich da, nur die Salsicca sind hier nirgends zum Auftreiben!
    So einen Slowcooker hab ich zwar auch nicht – aber wenn ich das in einem Topf bei 100 Grad in den Backofen stelle . . . ?
    Gruß Doris

  3. Ich hab mir mal notiert !In diesem verschlossenen Garraum entstehen im Gargut Temperaturen zwischen 60 bis 70 Grad (Stufe LOW) oder 80 bis 90 Grad (Stufe HIGH).“ und nach
    http://www.usa-kulinarisch.de/1292/crockpot-kochen-allgemeine-informationen/
    „Eine Stunde Kochzeit der Stufe “high” entspricht etwa zweieinhalb Stunden auf “low” – aber das kann von Gerät zu Gerät auch etwas unterschiedlich sein“
    Bei 100°C müsstest du die Schmordauer also deutlich reduzieren.

  4. Habe das heute nachgekocht und bin sehr zufrieden.
    Allerdings hatte ich nur Zeit für 1,5 Stunden bei 140 Grad.
    Ich mag sonst weder Hackfleischgerichte noch Würste, aber in dieser Kombination überzeugen sie mich beide.
    Vielen Dank für das Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.