Avocado-Grapefruit-Salat

Noch ein kleines Gericht aus Hugh Fearnley-Whittingstalls Täglich vegetarisch – Die schönsten Rezepte aus dem River Cottage* habe ich für euch getestet: einen Vorspeisensalat, den ich so wie er auf dem Teller zu sehen ist als leichte Mahlzeit verspeist habe.

Avocado-Grapefruit-Salat

Um es vorweg zu nehmen: es hat geschmeckt, in Begeisterungstürme bin ich aber nicht ausgebrochen. OK: einige Teile meiner Avocado waren noch etwas fest, die verwendete Thai-Chili (und ich bin sonst ja wirklich ein Freund von scharf!) harmonisierte nicht perfekt, die Säure des Grapefruitsaft-Dressings war mir nicht spitz genug. Koriandergrün hätte sicher deutlich mehr Aroma gebracht, stand aber leider nicht zur Verfügung.

Da nehme ich lieber ein paar Zutaten mehr in die Hand und mache aus der Kombination Avocado-Zitrusfrucht den Spargelsalat mit Orange, Brunnenkresse und Avocado-Tomaten-Salsa oder den Avocado-Blutorangen-Radicchiosalat (für Vegetarier ohne Hähnchenbrust).

Im Zuge der Jeden Tag ein Buch-Woche findet Ihr übrigens bei Foodina eine Rezension des Kochbuchs samt fünf Rezepten, eine weitere Rezension gibt's bei moey's kitchen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Avocado-Grapefruit-Salat
Kategorien: Salat, Vorspeise, Gemüse, Früchte
Menge: 1 bis 2 Portionen*

Zutaten

1     Rosa Grapefruit
1     Perfekt reife Avocado
1/2-1     Nicht zu scharfe rote Chili; entkernt, fein
      -gehackt
      Salz
      Pfeffer
2-3 Essl.   Grapefruitsaft; aufgefangen
2-3 Essl.   Olivenöl
      Koriandergrün (P: ersatzweise
      -Schnittlauchröllchen)
      Olivenöl

Quelle

  modifiziert nach Hugh Fearnley-Whittingstall
  Täglich vegetarisch
  Erfasst *RK* 13.11.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

*für 2 Personen als Vorspeise, für 1 Person als leichte Hauptspeise

Die Grapefruit filetieren: Dafür mit einem scharfen Messer oben und unten eine Kappe bis ins Fruchtfleisch hinein abschneiden, dann rundum die Schale samt dem Weißen abtrennen. Die Filets aus den Trennhäuten schneiden, dabei den austretenden Saft auffangen, die Trennhäute gut auspressen.

2-3 El vom aufgefangenen Saft in eine kleine Schüssel geben, mit Salz und Chilis nach Geschmack würzen. Das Olivenöl unterschlagen.

Die Avocado halbieren, entkernen, schälen und in Scheiben schneiden. Grapefruits und Avocados auf einem Teller anrichten, salzen und pfeffern, mit dem Dressing beträufeln und mit Koriandergrün oder Schnittlauchröllchen bestreut servieren.

Anmerkung Petra: ein leichtes Essen, was aber ausbaufähig ist. Essig dazu? Schalotten? Irgendwie fehlte mir die perfekte Harmonie.

Ich hatte leider keinen Koriander und musste mit Schnittlauch vorlieb nehmen, Koriander hätte mir besser gefallen. Das Gericht steht und fällt mit der Qualität der Zutaten: vor allem die Avocado muss noch ganz hell, aber doch schön cremig sein, nur so ist sie ein guter Kontrast zur säuerlich-fruchtigen Grapefruit.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann.

11 Antworten auf „Avocado-Grapefruit-Salat“

  1. hm, der salat sieht wirklich so aus, als hätte irgendwer avocado und grapefruitspalten zufällig zusammengewürfelt. und als müsste er dringend gepimt werden! ich würde avocado und grapefruit marinieren und als topping auf ein leicht bitteres salatbett setzen, gut gefiele mir auch ein stück warmes schweinefilet dazu und irgendwas crunshiges,ev ein paar geröstete haselnussscheiben. oben drauf noch bisschen rucola, paar schnipsel lauchzwiebel. oder, wenns vegetarisch sein soll, halt ohne schwein!

  2. Irgendwie mischt sich der Geschmack in meinem Kopf schon nicht so gut. Vielleicht wäre Koriander der entscheidende Schlüssel zwischen den beiden Hauptzutaten gewesen? Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich Avocado so gut gegen Grapefruit durchsetzt. Eine „dezentere“ Wahl wäre vielleicht ein Pomelo… Ich glaube, das probiere ich mal aus.

  3. @Duni: deine Version klingt um Meilen besser 😀 (ohne das Schweinchen natürlich *grin*)
    Aber im Ernst, das Buch würde ich mir eh nicht zulegen; wenn jemand ein ‚vegetarisches‘ Kochbuch schreibt aber keine Ahnung hat, was vegetarisch ist (auf den Probeseiten bei amazon tauchten gleich mal Parmesan und Pecorino auf, die nun mal nicht vegetarisch sind)will nur auf der Welle mitreiten. Da such ich mir lieber ein Buch das von einem/r Vegetarier/in geschrieben ist. Oder ich suche ein vegetarisches Rezept in ‚Chili und Ciabatta‘ *hehe*

  4. @torwen: meine schwester ist vegetarierin, daher kenne ich das problem, dass viele rezepte zwar gut gemeint sind, in der umsetzung aber es einfach nicht bringen!

  5. Ich mache den Salat karibisch angehaucht mit roter Zwiebel und Limettensaft mit drin, dann gibt er mehr her, ein Touch Honig oder Agavendicksaft noch dazu, dann ist es rund. Irgendwo auf dem Blog als karibischer Salat. Koriander ist dabei schon wichtig und kann nicht nur was anderes ersetzt werden (mir geht’s da wie Dir, meist habe ich keinen…).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.