Panir in Tomaten-Erbsensauce – Mutter Paneer

Schon 2010 habe ich mir von What's For Lunch Honey Meetas Mutter Paneer gespeichert. Da jetzt noch ein kleiner Rest vom 2-l-Ansatz übrig war (der lag übrigens 6 Tage im Kühlschrank und sah noch tadellos aus – soviel zur Haltbarkeit) und ich sowieso nur eine einzelne Portion für mich brauchte, habe ich mich ans Werk gemacht.

Paneer in Tomaten-Erbsensauce

Die Panirstücke werden zuerst angebraten, bis sie eine light golden color aufweisen. Meine sind teilweise etwas dunkler geraten, ich mag das aber so 😉

Als chunky tomato passata dienten einige Esslöffel Tomatensauce, die ich ursprünglich für Pizze gekocht hatte (dieser praktische Pizzateig von Lutz hat uns übrigens sehr gut gefallen!). So gesehen ein Resteverwertungessen, was schnell gemacht war und gut schmeckte.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Panir in Tomaten-Erbsensauce – Mutter Paneer
Kategorien: Käse, Sauce, Gemüse, Indien, Vegetarisch
Menge: 1 Person

Zutaten

75 Gramm   Panir (Paneer); in Würfeln
1/2 klein.   Rote Zwiebel; sehr fein gehackt
1 Teel.   Geriebener frischer Ingwer
1 klein.   Knoblauchzehe; sehr fein gehackt
1     Grüne Chilisschote (P: Jalapeno); sehr fein
      -gehackt
1 Essl.   Öl
1/4 Teel.   Kreuzkümmelsamen
1 klein.   Lorbeerblatt
75 Gramm   Gehackte Tomaten (P: Tomatensauce selbst gemacht)
1/2 Teel.   Garam Masala
75 Gramm   TK-Erbsen; unaufgetaut
2 Essl.   Sahne
      Salz
      Koriandergrün; grob gehackt, zum Bestreuen (P:
      -leider nicht vorhanden)

Quelle

  nach Whats for Lunch honey
  Erfasst *RK* 20.02.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Panir in Würfel schneiden und in einer nicht haftenden Pfanne in etwas Öl unter Wenden hell-goldbraun braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Zwiebel, Ingwer, Knoblauch und Chili zusammen pürieren (P: nur zusammen fein gehackt, da kleine Menge). Etwas Öl in einem kleinen Topf erhitzen, Kreuzkümmel und Lorbeerblatt hineinwerfen, nach einigen Sekunden die Zwiebel-Mischung zugeben und etwa 6 Minuten anbraten, bis sie Farbe bekommt.

Die Tomaten sowie Garam Masala und Salz einrühren, weitere 5-10 Minuten simmern, bis die Sauce etwas eindickt. 2 El Wasser und die Erbsen zugeben, nochmal 5 Minuten sanft köcheln. Nach Bedarf noch etwas Wasser zugeben.

Zum Schluss die Sahne und die gebratenen Panir-Würfel in die Sauce geben und 5 Minuten unter vorsichtigem Umrühren erwärmen, dann nochmal abschmecken.

Zum Servieren mit gehacktem Koriandergrün bestreuen und mit Naan, Pita oder einem leichten Pilaf auf den Tisch bringen.

Anmerkung Petra: unkompliziert und gut

=====

12 Antworten auf „Panir in Tomaten-Erbsensauce – Mutter Paneer“

  1. Mit Curry kriegst du mich immer 🙂 Und schnelle Rezepte kann man nie genug haben. Den Pizzateig hatte ich bis letzte Woche auch im Kühlschrank, immer wieder ein Teil abgenommen und aufgefrischt, irgendwann roch er dann so sauerteigig, dass er in ein Brot wanderte. Hast du seinen neuen Pizzateig auch schon getestet?

  2. Ich liebe Paneer, hatte am Wochenende selber welchen gemacht. Mit Korma Sauce. Das fand ich nicht so überzeugend. Ich hatte da vielleicht auch das falsche Rezept. Aber dein Rezept LECKER LECKER! Das mache ich das nächste Mal. Ist ja fast immer alles davon im Haus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.