Spinat-Panir-Frikadellen mit Minzjoghurt

Die kürzlich ausprobierten Pakoras waren ein voller Erfolg, nun stand Panir (oder Paneer), der indische Frischkäse auf dem Prüfstand. Den habe ich zum ersten Mal selbst hergestellt, was sich als völlig problemlos erwies (inzwischen habe ich dieses Video gefunden, was alles anschaulich erläutert).

Panir-Frikadellen

Verwendung fand der Frischkäse in Spinat-Panir-Frikadellen nach einem Rezept von Jamie Oliver: auch die gelangen bestens, behielten beim Braten prima die Form, schmeckten angenehm würzig.

Panir-Spinat-Frikadellen

Ein Minz-Joghurt, Mango-Chutney und nach Belieben gegrilltes Naan sind perfekte Begleiter.

Ausgangsprodukt Panir

Der abgetropfte Panir im Käseleinen: da der Käse für's Rezept gerieben werden sollte, habe ich keinen großen Wert auf perfekte Formgebung gelegt. Für die bei der Herstellung anfallende Molke habe ich auch eine gute Verwendung gefunden – mehr dazu morgen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Spinat-Panir-Frikadellen mit Minzjoghurt
Kategorien: Bratling, Käse, Gemüse, Vegetarisch, Indien
Menge: 2 Portionen (10 Plätzchen)

Zutaten

      Öl; zum Braten
3     Knoblauchzehen; gehackt
1 Stück   Ingwer (5 cm lang), geschält und gerieben
1     Grüne Chilischote, entkernt und in Streifen
1/2 Teel.   Garam masala
1/2 Teel.   Gemahlener Koriander
1/2 Teel.   Gemahlener Kreuzkümmel
1/2 Teel.   Kurkuma
100 Gramm   TK-Blattspinat
1/2 Bund   Koriandergrün, Blätter abgezupft und fein gehackt
100 Gramm   Gekochte Kartoffel; zerdrückt
225 Gramm   Panir (Paneer)*, gerieben
30 Gramm   Kichererbsenmehl
1 Teel.   Backpulver
1/2     Zitrone: Saft
      Salz
      Pfeffer
      Gemahlene Chilis; nach Bedarf
H ZUM SERVIEREN
      Naan (indisches Brot)
      Mango-Chutney
H MINZJOGHURT
150 Gramm   Naturjoghurt (P: selbst gemacht
  Einige   Stiele Minze; Blätter abgezupft, gehackt
      Salz
      Pfeffer
      Zitronensaft

Quelle

  nach
  jamie – Mehr Leben in der Küche
  Juli / August 2012 via babs
  Erfasst *RK* 11.02.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Öl in einem kleinen Topf auf mittlerer Stufe erhitzen. Knoblauch, Ingwer sowie Chili zugeben, kurz anschwitzen. Die restlichen Gewürze dazugeben und 1 Minute weiterbraten. Spinat und Korianderblätter zugeben, die Hitze reduzieren und zugedeckt garen, bis der Spinat aufgetaut ist. Gegebenenfalls kurz offen garen, bis die Flüssigkeit verdampft ist, dann würzen und abkühlen lassen. Die Spinatmasse auf einem Schneidbrett mit einem Messer durchhacken.

Kartoffel, Spinatmasse, Panir, Kichererbsenmehl, Backpulver und etwas Zitronensaft in eine Schüssel geben, alles gut vermengen. Die Masse mit Salz und Pfeffer und nach Belieben gemahlenen Chilis würzen. Jeweils etwa 50 g Masse herausnehmen und mit den Händen zu etwa 4-5 cm großen Frikadellen formen. Diese für mindestens 30 Minuten abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Joghurt und Minze verrühren, den Joghurt mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken.

Etwas Öl in einer großen nicht haftenden Pfanne erhitzen und die Panir-Frikadellen darin von jeder Seite etwa 4-5 Minuten braten, bis sie gebräunt und gar sind. Bei größeren Mengen portionsweise arbeiten, die Plätzchen im 75°C heißen Backofen warm halten.

Die Frikadellen mit Minzjoghurt und Mango-Chutney servieren, dazu passt gegrilltes Naan.

Anmerkung Petra: Ganz unkompliziert und sehr lecker!

*Panier aus eigener Herstellung, siehe Rezept Panir (Paneer) selbst gemacht

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Panir (Paneer) selbst gemacht
Kategorien: Käse, Indien
Menge: 1 Ansatz

Zutaten

2 Ltr.   Vollmilch (3,5% Fett)
2-3 Essl.   Zitronensaft

Quelle

  eigene Vorgehensweise nach diversen Quellen
  Erfasst *RK* 11.02.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Ein Spitzsieb mit einem angefeuchteten Käseleinen in ein hohes 2 l fassendes Gefäß einhängen.

Die Milch in einem Topf unter gelegentlichem Rühren erhitzen, es soll nichts am Boden ansetzen. Kurz vor dem Kochen nach und nach den Zitronensaft einrühren, weiter erhitzen, dabei umrühren. Wenn der Bruch ausfällt, noch etwa 5 Minuten weiterköcheln lassen, dabei immer wieder umrühren.

Den Inhalt des Topfes in das Sieb gießen. Das Tuch herausnehmen, mit einer Schnur zusammenbinden und aufhängen, damit die Milke abtropfen kann. Nach etwa 2 Stunden das Tuch herunternehmen, den Panir im Tuch in Form bringen und in einer Schale mit einem Brettchen und einem Gewicht weitere 2-3 Stunden beschweren.

Panir im Kühlschrank aufbewahren, der Frischkäse wird für diverse indische Rezepte verwendet.

Die Molke eignet sich hervorragend zum Brotbacken ("Molke-Kloben"), für Suppen, Linsengerichte etc.

Nach Belieben kann man auch Würzzutaten (Salz..) zugeben

Leicht andere Abtropf- und Pressmethode siehe http://www.youtube.com/ watch?v=niWsBAZ7Uxc

=====

19 Antworten auf „Spinat-Panir-Frikadellen mit Minzjoghurt“

  1. Ich bin ja nun nach einmaliger Herstellung noch kein Paneer-Profi. Gelesen habe ich, dass er sich etwa 4-5 Tage im Kühlschrank hält, man kann ihn wohl auch einfrieren. Zum Ausflocken kann man auch Joghurt nehmen, der Milch für eine cremigere Konsistenz noch Sahne oder Schmand hinzufügen. Auch Gewürze (Salz, Chili, Pfeffer), aber auch Kräuter sind denkbar. Ich vermute, das Backpulver soll für eine aufgelockerte Konsisistenz der Patties sorgen.

  2. Die Konsistenz ist fest mit Tendenz zu leicht bröckelig. Der Geschmack ist (jedenfalls so pur, ohne Gewürze oder Kräuter) ausgesprochen neutral, also eigentlich nach nix 😉 Durch die anderen pikanten Zutaten schmeckt das Endergebnis aber wirklich fein. Ich habe heute noch den Rest als Würfel gebraten in einer Sauce mit Tomaten und Erbsen gemacht (Rezept folgt noch), das war auch gut. Dadurch, dass der Käse bei den Bratlingen gerieben wird, mischt er sich aber hier noch besser mit den Zutaten.

  3. paneer habe ich auch schon mal gemacht für palak paneer. selbstgemacht schmeckt viel besser wie gekaufter, der etwas plastisch wirkt. tolle frikadellen und kommen auf die nachkochliste!!!

  4. Leckere Frikadellen. Interessant, dass Jamie ein Rezept mit sovielen Zutaten macht. Das ist ja eine ordentliche Liste, bis man das alles beisammen hat. War aber sicher lecker.
    Deine Paneer-Rezept ist perfekt. So mache ich es auch immer, denn wer hat schon ein Thermometer? Danke für den Tipp mit dem Video. Vielleicht probier ich es auch einmal auf diese Weise. 4 l Milch ist mir aber zuviel.
    Liebe Grüße
    Anna

  5. Habe schon mehrfach Paneer gemacht, u.a. nach Madhur Jaffrey (ähnlich aber mit weißem Essig glaube ich) – wenn man sieht wie viel bzw. wenig Käse übrigbleibt aus so 4 Litern Milch, bekommt man mal ein Gefühl dafür warum Käse so teuer ist…

  6. Bestens! Paneer wollte ich schon lange mal
    Probieren mit diesen Tätschli wie die Bratkügeli in der Schweiz heissen, sind bestimmt auch die Kinderchen zu haben.
    Herzlichen dank Petra
    Liebs Grüessli
    Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.