Nudelflecken mit Wild-Wurzel-Sauce

Auf die Frage, was er denn essen wolle, antwortete Helmut: Vielleicht irgendwas mit Nudeln?

In der Nachkochliste sprang mir eine Kärtner Wildsauce mit Wurzelgemüse in's Auge, diese habe ich dann aber kräftig abgewandelt.

Nudelflecken mit Wild-Wurzel-Sauce

Mit Rotwein, konzentriertem Rehfond und Gemüse-Juspaste entstand nach einer Stunde aus dem von Hand sehr fein gehackten Reh- und Hirschfleisch eine wunderbar aromatische Sauce, die noch mit einem Löffel Preiselbeeren abgeschmeckt wurde.

Nudelflecken

Dazu gab's frisch gemachte Nudelflecken, ein klasse Essen!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Nudelflecken mit Wild-Wurzel-Sauce
Kategorien: Wild, Fleisch, Sauce, Gemüse, Nudel
Menge: 3 bis 4 Portionen

Zutaten

30 Gramm   Schweineschmalz
400 Gramm   Wildfleisch (Petra: Reh und Hirsch)
1     Zwiebel; gewürfelt
80-100 Gramm   Möhre; in kleinen Würfelchen
80-100 Gramm   Sellerieknolle; in kleinen Würfelchen
1 klein.   Lauchstange; das Weiße und Hellgrüne in kleinen
      -Würfelchen
1-2 Essl.   Tomatenmark
10 Gramm   Getrocknete Steinpilze; grob zerbröselt
5 Gramm   Getrocknete Totentrompeten; zerbröselt
100 ml   Konzentrierter Rehfond
100 ml   Gemüsejuspaste
100 ml   Rotwein
      Wasser; nach Bedarf
      Salz
      Pfeffer
1 Teel.   Kümmel; nach Belieben
1 Essl.   Preiselbeeren
H NUDELFLECKEN
300 Gramm   Hartweizendunst
3     Eier à 60 g
1 Essl.   Olivenöl
3 Gramm   Salz
H ZUM SERVIEREN
      Preiselbeeren

Quelle

  Sauce: eigenes Rezept
  Nudelteig nach lamiacucina
  Erfasst *RK* 18.02.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Teig für die Nudelflecken am besten am Vortag oder einige Stunden im Voraus ansetzen, in Klarsichtfolie eingewickelt kalt stellen.

Das Wildfleisch putzen, von Fett, Häuten und groben Sehnen befreien (bei mir blieben 330 g schieres Fleisch übrig). Das Fleisch mit einem scharfen Messer erst in feine Streifen schneiden, dann sehr fein hacken.

Das Schmalz in einem Bräter erhitzen. Das Wildfleisch darin unter Rühren bei großer Hitze krümelig braten, weiterbraten, bis alle austretende Flüssigkeit verdampft ist und das Fleisch bräunt.

Falls gewünscht, Kümmel kurz mitbraten, dann die Gemüse und Pilze zugeben, unter Rühren anschmoren. Das Tomatenmark einrühren, mit Rotwein ablöschen. Rehfond und Gemüsejuspaste zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Alles sanft eine Stunde simmern lassen, wenn die Sauce zu dick wird, etwas Wasser zugeben. Die Preiselbeeren zugeben und nochmal abschmecken.

Währenddessen den Teig für die Nudelflecken portionsweise ausrollen (Petra: Kenwood Stufe 6-7 von 9) und mit dem Teigrädchen Rauten abrollen. In siedendem Salzwasser garen, nur ganz kurz abtropfen und in vorgewärmte Teller geben, mit der Wildsauce anrichten. Dazu Preiselbeeren servieren.

=====

12 Antworten auf „Nudelflecken mit Wild-Wurzel-Sauce“

  1. „Irgendwas mit Nudeln“ ist immer gut – habe auch soeben einen frischen Pastateig geknetet, – liebe Petra, ich sende Dir einen frühmorgendlichen Gruß aus der Küche! Draußen schneit es schon wieder….. Alles Liebe!

  2. …. selbstgemachte Nudeln – und dann noch mit so einer tollen Sauce!!!
    Habe mit einer ähnlichen Reh-Sauce eine Wild-Lasagne probiert.
    Die Sauce war auch sehr lecker aber die Verbindung mit der Béchamel
    und dem Käse war dann nicht so der Hit!
    Schönes Wochenende,
    Doris

  3. Den Kümmel hab ich aus der erwähnten Quelle übernommen, er stach aber erfreulicherweise nicht vor, sondern hielt sich dezent zurück. Preiselbeeren – nein, die sind ausnahmsweise gekauft worden. Ich muss aber mal gucken, ob ich dieses Jahr nicht an welche komme. Heidelbeeren gibts hier ja verbreitet, Preiselbeeren leider meist nur Einzelpflanzen.

  4. War nur neugierig, weil ich mal versucht habe, welche wild im Wald zu pflücken…aber eine ausreichende Menge habe ich nicht zusammen bekommen. Das mit dem Kümmel hab‘ ich gerade in einem Kochbuch („Kochimpulse“) gesehen. Witzig. Wird getestet 🙂

  5. Na da habe ich ja wieder einmal falsch gelesen. Ich dachte mir, wo bekommt sie denn jetzt Wildwurzeln her? Bei der Kälte und denm vielen Schnee habe ich da so meine Schwierigkeiten. Aha, keine Wildwurzeln sondern Wildfleisch. 🙂 Deine Pasta sieht jedenfall sehr gut aus.
    Liebe Grüße
    Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.