Curry-Sablés

Schon seit längerer Zeit liegt mir Helmut in den Ohren, ich möge doch bitte mal wieder ein herzhaftes Knabbergebäck machen, etwa die Kürbiskern-Speck-Cookies, die pikanten Kekse mit Walnuss, getrockneter Tomate und Ras el Hanout oder die Zitronen-Thymian-Sesam-Butter-Cracker.

Curry-Sablés

Aber man ist ja schließlich Foodblogger und Neuem nicht abgetan 😉 Also hab ich mich an ein Rezept für Curry-Sablés der Frau Wildeisen gemacht, dabei den Teig im Food Processor hergestellt – das geht aber natürlich auch händisch. Da mir die Masse etwas zu weich war, habe ich noch etwas Mehl zugefügt, Parmesan anstelle von Sbrinz, dazu etwas mehr Salz und eine Mischung aus sehr scharfem und mildem Curry verwendet. Wow, perfekt, der Hausherr war sehr zufrieden!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pikante Curry-Sablés
Kategorien: Gebäck, Keks, Pikant, Käse, Apero
Menge: 50 Stück

Zutaten

200 Gramm   Mehl
1/2 Teel.   Backpulver
1 Teel.   Salz
2 Essl.   Scharfes Currypulver*
100 Gramm   Kalte Butter
100 Gramm   Doppelrahmfrischkäse
150 Gramm   Frisch geriebener Parmesan
1     Ei (M)
H ZUM FERTIGSTELLEN
1 Essl.   Schlagsahne
1     Eigelb
100 Gramm   Geschälte gemahlene Mandeln* (P: davon etwa 50 g
      -gebraucht)

Quelle

  modifiziert nach
  Annemarie Wildeisen Kochen 4|2013
  Erfasst *RK* 08.06.2016 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Mehl, Backpulver, Frischkäse, Parmesan, Salz und Currypulver in einem Food Processor mischen, die Butter in Stückchen darauf verteilen. Pulsierend mixen. Nun das Ei zugeben und alles zügig zu einem glatten Teig mischen, der Teig soll nicht zu feucht sein/nicht kleben.

Den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, in 2 Stücke teilen und jeweils zu einer etwa 4 cm dicken Rolle formen, in Klarsichtfolie wickeln und kalt stellen (ich habe die Rollen eingefroren).

Sahne und Eigelb verrühren, die Mandeln in eine flache Schale geben. Die Käserollen mit der Eimischung bepinseln und in den Mandeln wälzen. Die Rollen in knapp 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf zwei mit Backpapier belegtes Bleche setzen. Die Sablés vor dem Backen nochmals 15 Minuten kalt stellen (P: war bei dem sehr kalten Teig beim ersten Blech nicht notwendig, zweites während des Backens kalt gestellt).

Die Sablés nacheinander im auf 180°C vorgeheizten Ofen in der Mitte etwa 17 Minuten goldbraun backen.

Anmerkung Petra: schmecken klasse, schön würzig-pikant. Wildeisen empfiehlt, sie evtl. vor dem Servieren nochmal für 2 Minuten in den 180°C heißen Backofen zu schieben.

1 El mildes Currypulver, 1/2 El Anapurna (Ingo Holland) und 1/2 El geröstetes Sri Lanka Currypulver gemischt. Das Original verwendet nur 175 g Mehl und 1/2 Tl Salz – ich fand sie so aber wunderbar zu verarbeiten und von der Würzung genau richtig.

=====

Print Friendly and PDF

Merken

Merken

9 Antworten auf „Curry-Sablés“

  1. Manchmal stolpert man über ein Rezept und man weiss gleich sofort, dass man das HEUTE noch nachkochen will 🙂 Das hier ist genau solch eines! Pikante Sablés mit Curry – entschuldige meinen Ausdruck, aber wie geil ist das denn? 😉 Danke dafür!

  2. Habe es ausprobiert. Nachdem Andy von lieberlecker ja schon vorgelegt hat 😉 ich bin höchst entzückt! Werde auch demnächst mal ein paar andere Varianten versuchen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.