Thailändischer Schweinefleisch-Spieß mit Erdnuss-Sauce

Nach dem Thailändischen Forellensalat geht es hier gleich mit Thailand weiter.

Am letzten Wochenende  lockte schönes Wetter endlich wieder einmal, den Grill für eine etwas längere Session anzuwerfen. Verwendung finden sollte dabei auch der im letzten Jahr erstandene Rotisserie-Aufsatz. Da sich außerdem noch ein schönes Stück Duroc-Schweinenacken im Tiefkühler fand, haben wir uns für dieses Rezept eines Schweinefleisch-Spießes in einer Thai-Marinade entschieden.

Thai-Grillspieß

Das über Nacht marinierte Fleisch wird mit Zwiebelstücken auf den Spieß gefädelt, halbe Zwiebeln bilden dabei jeweils die Begrenzungen.

Ende der Grillzeit

Nach etwa 70 Minuten sieht das ganze schon ausgesprochen appetitlich aus 🙂

Fleisch vom Spieß

Serviert habe ich dazu eine Erdnuss-Sauce aus Steven Raichlens Barbecue Bible, Reis und einen sauer-scharfen Gurkensalat mit Tomaten.

Fleisch auf dem Teller

Ich kann ohne Übertreibung sagen: sicher eines der besten Essen dieses Jahres! Das Fleisch wunderbar zart und aromatisch mit leichtem Räuchergeschmack und einer feinen Kruste von geschmolzenem Fett und Marinade. So sieht mein Grillhimmel aus, dem Grillmeister sei Dank!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Thailändischer Schweinefleisch-Spieß mit Erdnuss-Sauce
Kategorien: Grill, Schwein, Sauce, Thailand
Menge: 2 Personen

Zutaten

500 Gramm   Schweinenacken (Duroc), in Würfel von etwa 2×5
      -cm geschnitten
2 groß.   Zwiebeln
2 Handvoll   Räucherspäne; gewässert, in Alufolie eingepackt
H THAILÄNDISCHE MARINADE
1 Essl.   Erdnussöl
1/2 Essl.   Dunkles Sesamöl
1 1/2 Essl.   Fischsauce
2     Junge Knoblauchzehen, fein gehackt
1/2 Essl.   Frischer Ingwer, gerieben
1 klein.   Bund frischer Koriander; fein gehackt
2 Stängel   Zitronengras; das Innere fein gehackt
1 Essl.   Palmzucker
1/2 Essl.   Reisessig
1     Limette: Saft
2     Thai-Chilis; entkernt und fein gehackt
H THAI-ERDNUSSSAUCE
2 Teel.   Ingwer; gerieben
1-2     Thai-Chilis; entkernt und feingehackt
1     Knoblauchzehe; feingehackt
2     Frühlingszwwiebeln; fein gehackt
100 Gramm   Erdnussbutter, stückig
125 ml   Kokosmilch
2 Essl.   Fischsauce
1 Essl.   Limettensaft; frisch gepresst; nach Geschmack
      -mehr
2 Teel.   Palmzucker; nach Geschmack mehr
2 Essl.   Frisches Koriandergrün; gehackt

Quelle

  Fleisch nach Hunter im Grillsportverein
  Sauce nach Steven Raichlen, das große Buch vom Barbecue
  Erfasst *RK* 19.06.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Am Vortag beginnen. Die Zutaten für die Marinade in einer Schüssel verrühren.

Die Schweinenackenwürfel in einen Tiefkühlbeutel geben, die Marinade zugießen, alles gut durchkneten und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag eine Zwiebel halbieren, eine Hälfte als hintere Begrenzung auf den Spieß stecken. Die andere Zwiebel vierteln. Die Fleischstücke aus der Marinade nehmen (restliche Marinade zum Moppen aufheben) und abwechselnd mit jeweils einer Zwiebelscheibe auf den Drehspieß stecken und zum Schluß den Spieß mit der anderen Zwiebelhälfte abschließend begrenzen (da der Spieß ziemlich dick ist, empfiehlt es sich, die Löcher in den Zwiebelscheiben vorzuschneiden, da diese sonst brechen).

Einen Kugelgrill mit Drehaufsatz auf mittlere Hitze vorheizen. In die Alufolie mit den Räucherspänen einige Löcher machen, diese auf die glühenden Kohlen legen.

Den Spieß auflegen und bei etwa 180°C (hier eher 210°C) etwa 70-80 Minuten drehen lassen. Das Fleisch nach etwa 45 Minuten mit der restlichen Marinade bestreichen, dieses mehrfach wiederholen..

Den Spieß vom Grill nehmen und mit Alufolie bedeckt etwa 5-10 Minuten ruhen lassen, dann das Fleisch mit der Erdnusssauce, Reis und einem Salat servieren.

Für die Sauce Ingwer, Chilis, Knoblauch, Lauchzwiebeln, Erdnussbutter, Kokosmilch, Fischsauce, Limettensaft, Zucker und Koriandergrün in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Bei geringer Hitze im offenen Topf ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis die Sauce stark duftet. Die Sauce sollte sämig, aber gießfähig sein. Falls die Sauce zu dick ist, mit etwas Wasser verdünnen.

Den Topf vom Herd nehmen und die Sauce mit Fischsauce, Limettensaft sowie Zucker pikant abschmecken.

Anmerkung Petra: einfach nur genial. Das ganze Fett des Fleisches ist geschmolzen, das Fleisch saftig und würzig mit angenehmem Räuchergeschmack. Die Erdnussauce passt ausgezeichnet.

http://www.grillsportverein.de/forum/kugelgrill/hunters-thai-spiess-134621.html

=====

14 Antworten auf „Thailändischer Schweinefleisch-Spieß mit Erdnuss-Sauce“

  1. Das mit dem „besten Essen“ glaube ich unbenommen! Erdnusssauce… knusprig, zartes Fleisch und nicht zu vergessen, die güldene Abendsonne auf dem Teller. 😉

  2. Da esse ich sogar Schwein. Leider können wir hier in der Großstadt nicht grillen. Also muss ich mich mit Deinen/Euren Grillgerichten optisch begnügen. Dieses hier klingt wirklich köstlich…
    P.S. Schön, dass die Schoten im Header doch noch errötet sind.

  3. Erdnusssauce tendiert ja immer zum Eindicken. Ich würde sie dann einfach nochmal kurz vorher auf die richtige Konsistenz bringen. Die Sauce kann übrigens warm oder kalt verwendet werden – ich habe sie heiß serviert.

  4. Da bekommt man ja ganz arg Fleischappetit! Und Erdnusssaucen-Jieper! Gut, dass gerade fast täglich gegrillt wird, da kann man ja mal mit dem einem oder anderen Spießchen glänzen! Tolles Rezept, ich wäre gerne dabei gewesen!

  5. Wenn Du „Grillhimmel“ schreibst, bin ich fast schon versucht, an den Grill zu stürzen und die Holzkohle vorzuheizen. In meiner TK schlummert noch ein Stück Putenoberkeule mit Haut, das könnte vielleicht auch passen…

  6. Das haben wir heute nachgebaut, auch mit Duroc-Nacken, mangels Drehspiess auf ein paar kleinere Metallspieße gepackt mit kleineren Zwiebeln; die Sauce leicht verändert mit ein wenig Currypaste, mehr Kokos, Limette, Fischsauce. Sehr lecker, danke für*s Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.