Schwäbischer Jägerkohl-Auflauf

Schwäbischer Jägerkohl-Auflauf? Der Titel dieses Rezepts aus der Januar-Ausgabe der essen & trinken ließ mich zuerst etwas ratlos. Genauer hingeguckt: schwäbischer Kartoffelsalat kombiniert mit Wirsing, Bechamelsauce und mit Käse überbacken. Das klang so strange, das musste ich probieren.

Wirsing-Kartoffel-Auflauf

Was soll ich sagen, diese seltsam anmutende Mischung schmeckt gut, richtig gut. Die Kartoffeln (hervorragend geeignet sind Allians) sind durch die Marinade so richtig schön saftig und bringen eine leichte Säure ins Spiel. Nachkochempfehlung!

Kartoffelsalat und Wirsing

Vegetarier lassen einfach den Speck weg. Als Fleischbeilage könnte ich mir ein Schweinekotelett oder eine grobe Bratwurst vorstellen (in dem Fall sollte die hier angegebene Menge aber für 4 Leute reichen).

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schwäbischer Jägerkohl-Auflauf
Kategorien: Auflauf, Kartoffel, Gemüse, Käse
Menge: 2 bis 3 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Mittelgroße festkochende Kartoffeln (super:
      -Allians)
1 Teel.   Kümmelsaat
      Salz
1 1/2-2 Essl.   Weißweinessig
75 ml   Gemüsebrühe
1 Essl.   Öl
      Pfeffer
      Zucker
1 Teel.   Dijonsenf
1 klein.   Wirsing; (400-500 g netto)
50 Gramm   Durchwachsener Speck
1 mittl.   Zwiebel
25 Gramm   Butter
15-20 Gramm   Mehl
175 ml   Milch
200 ml   Wirsingkochwasser; Menge anpassen
      Muskat
50 Gramm   Grob geriebener Gruyère

Quelle

  modifiziert nach
  essen & trinken 1/2013
  Erfasst *RK* 17.01.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Kartoffeln gründlich waschen, etwa 25 Minuten zugedeckt mit 1/2 Tl Kümmel in Salzwasser garen. Für die Marinade Essig und heiße Gemüsebrühe mit Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker und Senf verrühren. Die Kartoffeln abgießen und ausdämpfen lassen. Noch warm pellen, in ca. 1/2 cm dicken Scheiben direkt in die Marinade schneiden. Dann 1 Stunde abgedeckt durchziehen lassen, dabei mehrmals vorsichtig umrühren. Zum Schluss das Öl zugeben und vorsichtig vermischen.

Wirsing putzen, längs vierteln und den Strunk herausschneiden. Die Viertel quer in ca. 5 cm große blättrige Stücke schneiden. Die Blatter portionsweise in kochendem Salzwasser 2 Minuten vorkochen, mit einer Schaumkelle herausnehmen und eiskalt abschrecken. Wirsing in einem Durchschlag sehr gut abtropfen lassen, ausdrücken und zwischen Küchentüchern trocken tupfen. 200 ml Wirsingwasser abmessen und beiseite stellen.

Für die Béchamelsauce den Speck in feine Würfel schneiden. Zwiebeln ebenfalls fein würfeln. 20 g Butter in einem Topf erhitzen und den Speck darin bei mittlerer Hitze 3-4 Minuten braten, dann die Zwiebeln dazugeben und weitere 4-5 Minuten darin glasig dünsten. Mit Mehl bestäuben und zunächst mit einem Schneebesen die kalte Milch, danach das Wirsingwasser einrühren. Unter Rühren langsam aufkochen lassen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den restlichen Kümmel zugeben und bei mittlerer Hitze 15-20
Minuten kochen lassen. Dabei öfter rühren, damit die Sauce nicht anbrennt. Nach Bedarf noch Wirsingwasser zugeben, die Sauce soll nicht zu dickflüssig sein.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Eine Auflaufform (meine hat am Boden 27 x 16 cm) dünn mit der restlichen Butter ausstreichen. Abwechselnd Kartoffelsalat und Wirsing in die Form schichten. Die Béchamelsauce gleichmäßig darüber verteilen. Den Gruyère auf den Auflauf streuen. Den Auflauf im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene etwa 40 Minuten garen, dabei die Temperatur in den letzten 5 Minuten auf 230°C erhöhen, bis der Käse goldbraun ist.

Anmerkung Petra: klingt auf den ersten Blick seltsam, schmeckt aber richtig gut. Durch die marinierten Kartoffeln ist alles sehr schön saftig. Für Fleischtiger könnte ich mir ein Schweinekotelett gut dazu vorstellen.

=====

20 Antworten auf „Schwäbischer Jägerkohl-Auflauf“

  1. Es könnte sein, dass du gerade mein Abendessen „gerettet“ hast. Eine Freundin kommt vom Arbeitseinsatz in Polen zurück, weiß aber nicht genau, wann am Abend, würde gern bei uns essen…und diesen Auflauf kann man super wieder erwärmen und das mit den Kartoffeln hört sich gut an: Werde berichten 🙂

  2. Überbackener Kartoffelsalat klingt in der Tat etwas merkwürdig, aber ich kann mir auch gut vorstellen das er in Kombi mit Wirsing und Co lecker schmeckt. Werd ich mir mal merken, aber wenn, dann würde es bei uns sicher noch ne Bratwurst o.ä. dazu geben. 🙂

  3. Vor ein paar Tagen suchte ich nach einem Auflaufrezept und hab auch diese e&t durchgeblättert. Also das Rezept kam irgendwie gar nicht in Frage. Jetzt probier ich es aus! 🙂

  4. Ich habe den Auflauf heute gebacken und war bzw. bin wirklich total begeistert! Nicht so schwer wie ein Auflauf mit Ei, Sahne usw. und doch sehr, sehr schmackhaft. Die leichte Säure machts! Der Mitgenießer fand ihn zwar leicht „glibbrig“, ich nenne es aber saftig – und so blieb (zum Glück) mehr für mich übrig. Vielen Dank für das Rezept! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.