Mein ungarisches Paprikahuhn

Bei einer Diskussion um ein Originalrezept für ein ungarisches Paprikahuhn in de.rec.mampf wurde vor einigen Jahren dieses Rezept aus dem Kochbuch für Feinschmecker genannt.

Ein Rezept, das gar nicht viele Zutaten verlangt, für das man aber unbedingt gutes edelsüßes Paprikapulver braucht – ich habe Paprika edelsüß "delikatess" verwendet. Die im geschlossenen Bräter gedünsteten Hähnchenteile werden wunderbar saftig.

Ungarisches Paprikahuhn

So ganz konnte ich meine Finger allerdings nicht vom Original lassen. Da ich kein Freund von labberiger Hähnchenhaut bin, habe ich anfangs einfach den Deckel geöffnet und dem Huhn noch ein bisschen Grillhitze verpasst. Bis ich bei Heidi gesehen habe, dass sie die Hähnchenteile am Schluss herausnimmt und separat auf einem Blech nochmal unter den Grill legt. Währenddessen hat man ganz entspannt Zeit, sich um die Fertigstellung der köstlichen Sauce zu kümmern – was im Wesentlichen darin besteht, Creme fraiche einzurühren. Wenn man vorher gut gewürzt hat, muss man da im Idealfall gar nicht mehr viel machen 🙂

Die leckere Sauce schreit nach Spätzle oder Nockerl als Beilage, ein grüner Salat sorgt für Frische.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Mein ungarisches Paprikahuhn
Kategorien: Hähnchen, Sauce, Ungarn
Menge: 6 Personen

Zutaten

2     Hähnchen a ca. 1,2 kg; in jeweils 8 Teile zerlegt
120 Gramm   Fetter geräucherter Speck; fein gewürfelt
1-2     Zwiebeln; feinst gewürfelt
1 1/2 Essl.   Ungarisches süßes Paprikapulver; sehr gute
      -Qualität
1 Teel.   Weißweinessig
100 ml   Hühnerbrühe; Menge anpassen
300 Gramm   Schmand oder Creme fraiche

Quelle

  eigene Modifikation
  nach einem Posting von
  Boris Gerlach in de.rec.mampf
  ("Kochbuch für Feinschmecker" Corvina Budapest)
  Erfasst *RK* 22.02.2011 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 175°C vorheizen.

In einem sehr großen Bräter, in dem alle Hähnchenteile nebeneinander Platz haben, den fetten Speck auslassen. Die Hähnchenteile salzen und pfeffern und mit der Hautseite nach unten einlegen. Anbraten, bis die Haut braun wird. Die Teile herausnehmen. Die Zwiebeln ins Bratfett geben und darin andünsten, dann das Paprikapulver einrühren. Sogleich den Essig zugeben, dann die Hühnerbrühe und alles verrühren. Die Hähnchenteile mit der Haut nach oben einlegen (die Brühe darf den Boden nur gerade eben bedecken), den Bräter zudecken und für etwa 45 Minuten in den Backofen stellen. In dieser Zeit das Fleisch einmal wenden.

Nun den Deckel abnehmen, die Hähnchenteile mit der Haut nach oben auf ein ofenfestes Blech setzen. Den Backofengrill anschalten und die Hähnchenteile in etwa 10 Minuten knusprig werden lassen.

Die Sauce in einen kleinen Topf abgießen, die Creme fraiche zugeben und mit dem Schneebesen kräftig einrühren, abschmecken.

Die Hähnchenteile mit der Paprikarahmsauce servieren. Dazu passen Nockerl oder Spätzle.

=====

11 Antworten auf „Mein ungarisches Paprikahuhn“

  1. Petra, zur Info: der Paprika Link funktioniert nicht…zumindest bei mir?!
    Was du über die Sauce schreibst, passt zu dem, was ich von meiner schwäbischen Mutter gelernt habe: „Spätzle müssen in leckerer Sauce schwimmen!“ 🙂

  2. Deinen Blog lesen wir mit am längsten! Wir mögen deine Rezeptauswahl, das du Wert auf gute Photos legst und das du sehr genau erklärst wie man u.A. sehr guten Pastateig und Pizzateig machen kann, worauf man achten muss und warum. Aus diesem Grund reichen wir nun etwas an dich weiter, was wir selber erst vor kurzen erhalten haben 😉
    Guck mal hier: http://www.derschoeneblog.de/?p=1012
    Sonnige Grüße aus Berlin und ein wunderbares Wochenende
    Konstantin und Natalie

  3. Hallo Petra,
    ich wollte mich schon länger für dieses schöne Rezept bedanken. Meine Familie mag es sehr gerne und es steht immer mal wieder auf unserem Esstisch.
    Liebe Grüße
    Antje

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.