Schwarzwurzel-Ragout mit Rosenkohl und Linsen

Nach dem leicht sommerlich angehauchten Mezze-Zwischenspiel geht es wieder jahreszeitlich angemessen weiter.

 Schwarzwurzelragout mit Rosenkohlblättern

Ich hatte Schwarzwurzeln ergattert – was gar nicht so einfach ist, obwohl doch beste Saison sein sollte – und mit dekonstruiertem Rosenkohl (etwas zeitaufwändig 😉 und feinen aus der Schweiz mitgebrachten Slow Food Linsen (Lentilles blondes de la Planèze de Saint-Flour) in diesem Ragout kombiniert:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schwarzwurzel-Ragout mit Rosenkohl und Linsen
Kategorien: Gemüse, Schwarzwurzeln, Rosenkohl
Menge: 4 Personen

Zutaten

300 Gramm   Schwarzwurzeln
250 Gramm   Rosenkohlblätter
5     Schalotten
1 Bund   Petersilie
300 ml   Brühe*
100 ml   Sahne
      Butter
  Etwas   Zitronensaft
      Zucker
      Salz
      Pfeffer
4 Essl.   Gekochte Linsen

Quelle

  NDR DAS! kocht
  Koch: Ali Güngörmüs
  Erfasst *RK* 22.10.2007 von
  Anni Ostermann

Zubereitung

Schwarzwurzeln schälen und in Stücke schneiden, sofort in Essigwasser legen. Schalotten ganz fein würfeln. Petersilie in feine Streifen schneiden. Rosenkohlblätter blanchieren.

Schalottenbrunnoise in etwas Butter farblos anschwitzen. Schwarzwurzeln zu den Schalotten dazugeben. Das Ganze mit Brühe auffüllen, Salz, Pfeffer und Zucker dazugeben und die Schwarzwurzeln darin bissfest kochen. Anschliessend die Sahne dazugeben.

Das Ragout mit etwas Butter und Zitronensaft abschmecken und mit Petersilienstreifen verfeinern. Die Rosenkohlblätter und die Linsen in etwas Nussbutter (brauner Butter) schwenken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann zusammen mit dem Schwarzwurzelragout in einem tiefen Teller servieren.

Anmerkung Petra: ich habe das Ragout in der Menge wie oben mit Salzkartoffeln als Hauptgericht für 2 Personen serviert. Prima!

*eingefrorene Spargelbrühe verwendet.

=====

6 Antworten auf „Schwarzwurzel-Ragout mit Rosenkohl und Linsen“

  1. Oh ja, das Vereinzeln der Rosenkohlblätter ist eine gemeine Arbeit, aber ich finde, durchaus lohnenswert. Insgesamt gefällt mir die Kombination sehr gut. Die Linsen geben einen schönen Farbkontrast und sicher etwas Biss.
    Du schreibst,d as du Problmee hast, SChwarzwurzen zu bekommen. Hast du keinen Biohof/-laden in der Nähe? Da bekommt man doch eigentlich sehr gut die „alten“ Gemüsesorten.

  2. Ach Suse, wir wohnen doch in der Pampa 😉 Ein Biohof ist leider nicht in der Nähe, jedenfalls nicht so nahe, als dass man eben mal schnell vorbeischauen könnte, ob es Schwarzwurzeln gibt. Und der gemeine Niederbayer steht Gemüse leider immer noch etwas skeptisch gegenüber, der mag am liebsten sein „Schweinernes“ 😉

  3. Danke für die Inspiration. Schwarzwurzeln mag ich auch sehr. Offenbar werden die aber schon langsam zu „Exoten“ – sicher weils nicht ganz so schnell geht bei der Zubereitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.