Erpfekas – Erdapfelkas

Nach einem turbulenten Feierwochenende, zu dem auch Frani und Kathi samt Freund kamen (u.a. Theateraufführung Moritz Mittwoch und Donnerstag, Abiturfeier mit Abiball Moritz am Freitag, Tanzstundenball Moritz am Samstag) wurde am Sonntag Mittag noch einmal gemütlich gegrillt, bevor Herr und Frau Kochfrosch wieder aufbrechen mussten.

Gegrilltes mit Erpfekas

Zum Mixed Grill (im Foto ein kleines mit Speck umwickeltes Rindermedaillon) habe ich neben Salaten Erpfekas gereicht.

Erpfekas

Erpfekas ("Kartoffelkäse") habe ich erst hier in Niedernbayern
kennengelernt. Bei unserem früher jährlich von der ganzen Nachbarschaft
veranstalteten Straßenfest stand er immer als Beilage zum knusprigen
Spanferkel auf dem Tisch. Schon beim ersten Mal habe ich mir das Rezept
geben lassen, weil ich ihn ganz köstlich fand.

Man kann den Erdapfelkas übrigens auch gut als Brotaufstrich verwenden, wie es in Österreich üblich ist.

Grillschürze Uruguay

Helmut musste zum Grillen natürlich die von Frani aus Uruguay mitgebrachte Grillschürze tragen, die Aufschrift bedeutet in etwa "einen Applaus für den Grillmeister".

Seit heute Nachmittag ist das Haus wieder deutlich leerer und stiller, da Frani José für 2 Wochen an den Bodensee mitgenommen hat.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Erdapfelkas – Erpfekas
Kategorien: Kartoffel, Beilage, Bayern, Grill, Brotbelag
Menge: 4 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Mehlige Kartoffeln
2     Zwiebeln
300 Gramm   Sauerrahm
      Salz
      Pfeffer
      Kräuter nach Belieben

Quelle

  Frau Hof, Kammersdorf
  erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

Kartoffeln mit der Schale kochen, pellen und durch die Presse drücken. Zwiebeln fein würfeln (evt. glasig dünsten – je nach Geschmack) Dann mit Salz, Pfeffer und Sauerrahm unter die Kartoffelmasse mischen. Zum Erreichen der gewünschten Konsistenz evt. mehr oder weniger Sauerrahm oder evt. auch süße Sahne zugeben. Mit Schnittlauch oder anderen Kräutern verfeinern.

Sehr gut als Grillbeilage, zu Spanferkelbraten oder zu gebackenem Fisch.

Eignet sich auch als Brotbelag.

=====

18 Antworten auf „Erpfekas – Erdapfelkas“

  1. Wow…bei euch war ja wirklich was los, ein Fest jagte das andere! 🙂 Da empfindest du die jetzige Ruhe im Haus bestimmt als extrem 😉
    Dieser Erpfekas klingt interessant; ich kenne Sauerrahm bei Kartoffeln als Petersiliekartoffeln. Ist dann so ähnlich wie dein Gericht, nur dass die Kartoffeln in Scheiben geschnitten werden und viel kleingeschnittene Petersilie dazukommt.

  2. BODY {
    LINE-HEIGHT: 16px; FONT-FAMILY: Helvetica, Arial, sans-serif; COLOR: #000000; FONT-SIZE: 13px
    }
    TD {
    LINE-HEIGHT: 16px; FONT-FAMILY: Helvetica, Arial, sans-serif; COLOR: #000000; FONT-SIZE: 13px
    }
    P {
    MARGIN: 10px 0px
    }
    BLOCKQUOTE {
    MARGIN: 20px
    }
    A {
    COLOR: #0000ff; TEXT-DECORATION: underline
    }
    .content {
    MARGIN: 10px 10px 30px
    }
    .footer {
    MARGIN: 10px
    }
    .footer A {
    COLOR: #000000
    }
    Wem sagst du
    das mit der Ruhe?! 🙂
    Oh ja, das
    habe ich jetzt gar nicht kapiert, dass der Erpfekas kalt gegessen
    wird..sorry!
    Petersilienkartoffel werden warm gegessen mit Wiener Würstchen oder
    so….sollte ich vielleicht mal bloggen?! 😉

  3. Ja, wir Österreicher essen’s einfach auf’m Brot 😉
    Aber da ich bis jetzt noch nicht das perfekte Erdäpfelkas-Rezept gefunden habe bin ich schon gespannt auf deines – werd ich definitiv mal nachmachen 🙂

  4. Bei uns in Österreich gibt es Erdäpfelkas wirklich nur als Brotaufstrich. Dass man den auch als Beilage verwenden kann, sehe ich hier zum ersten Mal. Da spricht ja eigentlich nichts dagegen. Tolle Idee!

  5. BODY {
    LINE-HEIGHT: 16px; FONT-FAMILY: Helvetica, Arial, sans-serif; COLOR: #000000; FONT-SIZE: 13px
    }
    TD {
    LINE-HEIGHT: 16px; FONT-FAMILY: Helvetica, Arial, sans-serif; COLOR: #000000; FONT-SIZE: 13px
    }
    P {
    MARGIN: 10px 0px
    }
    BLOCKQUOTE {
    MARGIN: 20px
    }
    A {
    COLOR: #0000ff; TEXT-DECORATION: underline
    }
    .content {
    MARGIN: 10px 10px 30px
    }
    .footer {
    MARGIN: 10px
    }
    .footer A {
    COLOR: #000000
    }
    das ist dann
    wohl regional verschieden…..das Rezept aus meiner Kindheit von meiner Mutter
    beinhaltet saure Sahne…..

  6. Schließe mich in die Reihe der Unwissenden ein. Habe auch noch nie davon gehört. Werde aber bald verständig nicken, wenn das wieder mal jemand erwähnt. Beim Durchlesen dachte ich jetzt auch, man würde das warm essen. Werde es in kalt und warm ausprobieren. Mit Schnittlauch garniert – hört sich sehr lecker an.

  7. ich mache den erdaepelkas immer nach dem rezept meiner schwiegermutter, gleicht deinem sehr, hat allerdings auch eine gepresste knoblauchzehe und einen schuss apfelessig dran… schmeckt super!
    petersilkartoffel sind natuerlich auch lecker, bei uns gibt’s das immer zum wiener schnitzel… aber wie gesagt, warm und mir viel butter!!!

  8. Eva, alles in Ordnung? :-))
    Dem lieben MORITZ – unbekannterweise – zum bestandenen Abitur die herzlichsten Glückwünsche. Unsere Nichte hat es auch hinter sich – die Zukunft kann kommen!
    Dieser Erdapfelkas ist mal eine schöne Alternative zum Kartoffelsalat, ist gebunkert!

  9. Genauso wird auch bei uns der Erdäpfelkas gemacht, nur kommt noch unbedingt Knoblauch rein und Schnittlauch obenauf! Darf auf keinem kalten rustikalen Buffet fehlen. Auch gut zum Brunch, zu kaltem Schweinebraten oder einfach so, aufs Brot!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.