Leckerer Murks: Johannisbeer-Cassis-Schnitten

Nach den roten Johannisbeeren waren diese Woche nun auch die schwarzen reif. Gepflückt habe ich etwa 3 kg, davon gingen 1 1/2 kg in den neuen Cassis-Ansatz, 300 g habe ich für einen Kuchen zurückgelegt und der Rest wurde zu Gelee verarbeitet.

Johannisbeer-Cassis-Schnitten

Die als Kuchen geplanten Johannisbeer-Cassis-Schnitten sind nichts anderes als eine gefüllte Biskuitrolle, mit der ich mal wieder meine Schwierigkeiten hatte.

Trotz genau überwachter, möglichst kurzer Backzeit gab's beim Auseinanderrollen der abgekühlten Platte einen Riss. Die Menge an vorbereiteter Füllung war sehr üppig bemessen: ich habe nicht alles zum Aufstreichen auf den Teig verwendet, sondern noch drei kleine Schälchen damit gefüllt, sonst wäre alles herausgequollen. Leicht genervt habe ich den Kuchen zum Festwerden in den Kühlschrank gestellt, die eigentlich vorgesehene Sahnedeko zum Bestreichen der Rolle entfiel: was soll ich so einen Murks auch noch aufpeppen…

Nach einem halben Tag Kühlzeit wollte ich dann aber doch wissen, wie der Kuchen schmeckt – und siehe da, er schmeckt wunderbar! Schön frisch und säuerlich, sehr fruchtig. Wenn Ihr sowas mögt, geht hin und pflückt oder kauft schwarze Johannisbeeren!  Ich habe jedenfalls heute das Angebot der Nachbarin mit Freuden angenommen, ich könne gerne etwas von ihren Beeren haben, sie wisse gar nicht, wohin damit. Nun harren drei weitere Beutel à 300 g in der Tiefkühltruhe darauf, zu einem feinen Kuchen verarbeitet zu werden. Der wird bei mir dann aber garantiert ein normaler hoher Biskuitboden, den ich aufschneide und mit der Creme fülle. Und dann gibt's auch eine schöne Deko oben drauf!

Update 2012: Weil es von der Farbe her so schön passt, kredenze ich den Kuchen bei Uwes Cookbook of colours – Rosa.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Johannisbeer-Cassis-Schnitten
Kategorien: Kuchen, Biskuit, Beere
Menge: 14 Stücke

Zutaten

H BISKUIT
5     Eier
75 Gramm   Zucker
1     Vanilleschote
50 Gramm   Mehl
50 Gramm   Speisestärke
      Zucker zum Stürzen
H FÜLLUNG
5 Scheiben   Gelatine, weiß
125 Gramm   Sahnequark
125 ml   Buttermilch
6 Essl.   Cassis (Likör aus schwarzer Johannisbeere,
      -ersatzweise Johannisbeersaft)
60 Gramm   Zucker
200 Gramm   Schlagsahne
300 Gramm   Schwarze Johannisbeeren
H ZUM VERZIEREN
300 Gramm   Schlagsahne
1-2 Essl.   Schwarzes Johannisbeergelee;
1 Essl.   Cassis; o. Johannisbeersaft

Quelle

  Brigitte Extra Backen 16/95
  erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

Für den Biskuit das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Eigelb, Zucker und das ausgekratzte Vanillemark dickcremig schlagen. Eischnee auf die Eigelbcreme geben, Mehl und Stärke darübersieben. Alles locker unterheben und den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C etwa 10-15 Minuten backen.

Biskuit auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen. Das Papier sofort abziehen. Den Biskuitteig mit dem Geschirrtuch aufrollen und auskühlen lassen.

Für die Füllung die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Quark, Buttermilch, Likör und Zucker verrühren. Gelatine ausdrücken, bei kleiner Hitze in einem Topf auflösen und unter die Creme rühren. Kalt stellen.

Schlagsahne steif schlagen. Sobald die Creme zu gelieren beginnt, Schlagsahne unterheben.

Johannisbeeren abspülen und trockentupfen.

Biskuitrolle vorsichtig auseinanderrollen, mit der Creme bestreichen und die Beeren daraufstreuen. Biskuit und Füllung fest aufrollen und mindestens 3 Stunden kalt stellen.

Zum Verzieren die Sachlagsahne steif schlagen und die Rolle ringsherum damit bestreichen. Das Gelee bei kleiner Hitze auflösen, den Likör unterrühren und die Mischung abkühlen lassen. Das Gelee in einen Gefrierbeutel füllen. Eine kleine Ecke davon abschneiden und das Gelee über die Rolle spritzen. Rolle schräg in Stücke schneiden.

Anmerkung Petra: Absolut köstlich! Leider wieder mal Probleme mit gebrochener Biskuitrolle, obwohl ich den Teig gerade eben durchgebacken hatte (9 Minuten). Zu viel Füllung für Rolle, der Rest schmeckt auch so prima als Dessert. Bestreichen mit Sahne ist nicht unbedingt erforderlich, hab ich hier weggelassen.

Beim nächsten Mal Biskuitboden machen, durchschneiden und füllen (wie angegeben). Nach Belieben mit Sahne bestreichen und verzieren.

=====

17 Antworten auf „Leckerer Murks: Johannisbeer-Cassis-Schnitten“

  1. das geheimnis um die brüchige rolle ist gelöst! viel heisser und viel kürzer backen! bei 220 grad maximal 8 minuten. probier’s aus! ich nehme übrigens im verhältnis mehr zucker als mehl, das macht wahrscheinlich zusätzlich noch was aus.

  2. Hallo Eva,
    es gibt deutlich vermurkstere Stücke 😉
    Hallo Katha,
    super, danke, bin für jeden Hinweis dankbar! Ich hab den Teig ja auch nur 9 Minuten gebacken, aber vielleicht liegt’s tatsächlich an der Hitze. Jetzt muss ich natürlich dein Rezept versuchen. Ich hatte auch mal eines, das funktioniert hat, muss es aber erst suchen gehen. Dann wird verglichen! Wäre doch gelacht…

  3. ah, noch was: wie lässt du die eingerollte roulade auskühlen? dadurch, dass ich das mit bezuckertem backpapier mache, kann nur wenig feuchtigkeit entweichen, das könnte auch noch ein grund sein, warum sie dann nicht bricht.

  4. Aaaalso, bei Manz ging das so:
    ========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
    Titel: Biscuitrolle mit Fruchtaufstrich-Füllung
    Kategorien: Biscuit, Vollkorn
    Menge: 1 Rolle
    ========================= FÜR DEN TEIG =========================
    5 Eier, Größe M
    100 Gramm Zucker
    1 Prise Salz
    50 Gramm Mehl, Type 550
    50 Gramm Weizenvollkornmehl
    ======================== FÜR DIE FÜLLUNG ========================
    1 Glas Fruchtaufstrich ohne Stückchen nach Wahl
    ============================ QUELLE ============================
    modifiziert nach
    Manz Komplettseminar,
    Creglingen, 29.-30.06.2007
    Backkurs Herr Hein,
    — Erfasst *RK* 13.07.2007 von
    — Jutta Hanke
    Die Eier mit Schale in heißes Wasser geben. So lange stehen lassen,
    bis die Eier ca. 35°C warm sind.
    Ofen vorheizen, O + U, 200°C
    Eier mit Zucker und Salz zu einer dickschaumigen Masse aufschlagen.
    Das dauert etwas.
    Mehl darübersieben und unterziehen.
    Teig auf ein mit Backfolie ausgelegtes Backblech geben und ca. 15
    Minuten auf der mittleren Schiene backen.
    Teigplatte auf eine Backfolie stürzen, andere Backfolie abziehen,
    alles um 180° drehen und die Teigplatte so erkalten lassen.
    Mit dem Fruchtaufstrich bestreichen, von der Längsseite her
    aufrollen und mit Puderzucker bestäuben.
    =====
    Die Rolle bei Manz wurde mit Zitronensahne gefüllt und die Platte ließ sich problemlos rollen. Man kann die Teigplatte schon einen Tag im Voraus zubereiten und am nächsten Tag füllen.

  5. Wenn du’s nicht erwähnt hättest, wäre mir gar nicht aufgefallen, dass die Rolle gebrochen ist. Da muss man doch wirklich mit der Nase drauf gestoßen werden – so toll sollte Murks immer aussehen. Und von der Füllung würd ich auch gern ein Schüsselchen extra nehmen. Schwarze Johannisbeeren und Sahne, ach … 🙂

  6. Ich backe seit Jahren den Teig für die Bisquitrolle mit folgendem Trick:
    Ich belege das Blech mit einem Bogen Backpapier und streiche den Teig darauf.
    Die Bisquitplatte wird bei 190° Ober/Unterhitze gebacken bis sie leicht gebräunt ist. Dann nehme ich das Blech aus dem Ofen, lasse die Bisquitplatte samt Backpapier auf die Arbeitsplatte gleiten und stülpe sofort das umgedrehte Blech über den Bisquit. Wenn der Bisquit erkaltet ist, lege ich ihn auf ein Küchenhandtuch und ziehe das Backpapier ab. Nach dem Füllen lässt sich der Bisquit mit Hilfe des Handtuches problemlos rollen. Ich habe auch schon den Bisquit am Abend gebacken und erst am nächsten Morgen gefüllt. Übernachtet hat die Teigplatte dann unter dem Blech.
    Bei mir klappt es mit dieser Methode immer!
    Viele Grüße
    Sylvia

  7. Ich backe den Biskuit für Rouladen bei 240 Grad im vorgeheizten Backofen 5 Minuten. Danach wird die Biskuitplatte auf ein mit Zucker bestreutes Tuch gestürzt und mit einem feuchten Tuch bedeckt. So kann sie auskühlen, ohne trocken zu werden. Nach dem Auskühlen lässt sich das Backpapier ganz leicht abziehen und die Platte bestreichen und rollen. Gebrochen ist mir dabei noch nie was.

  8. Ha! Da habe ich in deinem tollen Blog doch tatsächlich ein Rezept gefunden, in dem ein Geschirrtuch vorkommt 🙂
    Es macht wirklich Spaß hier zu stöbern! Wenn Du mal Lust auf ein paar neue Geschirrtücher hast, dann findest Du vielleicht eine Anregung in meinem Blog 🙂
    Ganz liebe Grüße von Lisa aus Augsburg und weiterhin viel Erfolg mit Deinem Kochblog und ganz viel Spaß in der Küche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.