Mezze: Taboulé mit Feldsalat, Dipps und Fladenbrot

Wenn ich schon das Thema für’s momentan laufende Blog-Event Antipasti, Tapas, Mezze ausgesucht habe, so sollte ich mich natürlich auch ein bisschen mit der praktischen Umsetzung beschäftigen. Deshalb gab’s am letzten Wochenende schon mal eine kleine Auswahl Mezze, allerdings teilweise nicht ganz original.

Taboule mit Dipps

Im Uhrzeigersinn von oben: Fladenbrot, Auberginen-Tomaten-Sauce, Tahini-Joghurt-Dipp mit Granatapfelsirup und Taboulé mit Feldsalat.

Bei der Auberginen-Tomaten-Salsa aus Flatbread & Flavors wird nur die Aubergine im geschlossenen Gussbräter geröstet, die anderen Zutaten werden roh mit dem Fruchtfleisch gemixt. Der leichte Röstgeschmack macht sich prima! Reste der Sauce habe ich am nächsten Tag in einer Nudelsauce verwendet.

Der Joghurt-Dipp war eine Spontan-Eingebung. Eigentlich wollte ich Joghurt nur mit Granatapfelsirup (nar ekşisi) aromatisieren, da kam mir die Idee, auch noch Sesampaste (Tahina) unterzumischen. Das Ergebnis ist durchaus empfehlenswert.

Taboule mit Feldsalat

Während man bei Ilka sehr schön das "echte" Tabouleh (verschiedene Schreibweisen gibt es reichlich) bewundern kann, habe ich eine Variante ausprobiert, die ich vor längerem mal auf einer französischen Webseite gefunden habe: anstelle von Petersilie wird hier gehackter Feldsalat eingesetzt. Vielleicht nicht ganz so kräuter-aromatisch wie das Original, aber ein schön erfrischender Salat – und eine prima Alternative, wenn gerade nicht so viel frische Petersilie verfügbar ist.

Pita, khubz

Begleitet wurde alles von arabischem Fladenbrot (Pita, khubz oder baladi), hier hergestellt mit einer Mischung aus Vollkornmehl und Weizenmehl Type 550. Das Rezept stammt ebenfalls aus Flatbread & Flavors von Jeffrey Alford und Naomi Duguid und verwendet relativ lange Gehzeiten. Angeblich kann man den fertigen Teig sogar über 7 Tage im Kühlschrank lagern und immer die benötigte Menge an Brot frisch backen. Wer keinen Backstein (oder wie ich einen Elektro-Steinbackofen) zur Verfügung hat, kann das Fladenbrot auch in einer heißen Gusspfanne backen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Taboule mit Feldsalat
Kategorien: Salat, Getreide
Menge: 4 Portionen

Zutaten

300 Gramm   Feldsalat (Petra: 150 g)
120 Gramm   Bulgur
8 Essl.   Olivenöl
3     Tomaten
3     Weiße Zwiebeln
3 Essl.   Zitronensaft
1 Bund   Minze
      Salz
      Pfeffer

Quelle

  WWW s.u.
  Erfasst *RK* 03.05.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Bulgur waschen. In eine Schüssel geben und mit kaltem Wasser bedeckt 30 Minuten quellen lassen.

Die Tomaten überbrühen, enthäuten, entkernen und in Stücke schneiden.

Einige Büschelchen Feldsalat zur Seite legen. Beim restlichen Salat den zusammenhängenden Teil samt Wurzeln abknipsen, die Blätter zusammen mit der Minze fein hacken. Die Zwiebeln fein würfeln.

Den Bulgur in einem Sieb gut ausdrücken und in eine Schüssel geben. Tomaten, Feldsalat, Minze und Zwiebeln zugeben, dann mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Olivenöl mischen.

3 Stunden kühl ziehen lassen.

Mit den Feldsalatbüschelchen garnieren und servieren.

Anmerkung Petra: sehr fein und erfrischend. Wir hatten dazu Pita (khubz), armenische Tomaten-Auberginen-Salsa und Tahini-Joghurt-Dipp mit Granatapfelsirup.

http://www.cooking2000.com/fr/starter/ftaboulmache.htm

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Armenische Tomaten-Auberginen-Salsa
Kategorien: Sauce, Dipp, Armenien
Menge: 3 Tassen Salsa

Zutaten

250 Gramm   Auberginen (1-2 kleine)
450 Gramm   Reife Tomaten; oder
1 Dose   Tomaten a 400 g; grob gehackt
1/2 Tasse   Frisches Koriandergrün
1/4 Teel.   Salz; oder mehr nach Geschmack
3 groß.   Knoblauchzehen; fein gehackt
1     Chilischote (Jalapeno); oder mehr nach Geschmack,
      -entkernt und grob gehackt
3     Frühlingszwiebeln; fein gehackt

Quelle

  Jeffrey Alford and Naomi Duguid
  Flatbread & Flavors
  Erfasst *RK* 04.05.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Auberginen rundum mit einer Gabel einstechen. In einen kleinen Gusseisentopf geben und bei geschlossenem Deckel etwa 30 Minuten bei mittlerer Hitze rösten, bis sie weich und zusammengefallen sind. Die Auberginen dabei alle 10 minuten wenden. Altenativ im Backofen auf einem Blech bei 220°C rösten.

Die Auberginen längs halbieren und das Fruchtfleisch herauskratzen. Die Haut wegwerfen.

Das Auberginenfleisch mit allen restlichen Zutaten in einen Food Processor oder Mixer geben und pürrieren. Abschmecken, evtl. noch Salz oder Chili zugeben. In eine Servierschale geben und bei Raumtemperatur servieren.

Mit papierdünnem Lavash oder Pita (khubz) zum Dippen servieren oder als Sauce zu gegrilltem Lamm.

Anmerkung Petra: sehr schöne Salsa mit feinem Röstgeschmack. Wir hatten dazu Pita (khubz), Tahini-Joghurt-Dipp mit Granatapfelsirup und Taboule mit Feldsalat.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Tahini-Joghurt-Dipp mit Granatapfelsirup
Kategorien: Sauce, Dipp
Menge: 1 Rezept

Zutaten

250 Gramm   Vollmilchjoghurt
3-4 Essl.   Tahini
3-4 Teel.   Granatapfelsirup
      Salz
      Pfeffer
      Sesamkörner; geröstet, zum Bestreuen

Quelle

  eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 04.05.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Joghurt und Tahini mit einem kleinen Schneebesen glattrühren, dann den Granatapfelsirup unterrühren (Mengen nach Belieben anpassen). Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In eine kleine Schale füllen und mit gerösteten Sesamkörnern bestreut servieren.

Sehr lecker! Passt prima zu Pita (khubz).

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pita (khubz, baladi)
Kategorien: Brot, Vollkorn
Menge: 8 Fladenbrote

Zutaten

1 Teel.   Trockenhefe
300 ml   Lauwarmes Wasser
200 Gramm   Weizenvollkornmehl*
250 Gramm   Weizenmehl Type 550*
10 Gramm   Salz
1/2 Essl.   Olivenöl

Quelle

  nach
  Jeffrey Alford and Naomi Duguid
  Flatbread & Flavors
  Erfasst *RK* 04.05.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Wasser in eine große Schüssel geben und die Hefe einstreuen, umrühren. Nun die Hälfte des Mehls mit einem Holzlöffel etwa 1 Minute einrühren (etwa 100 mal in eine Richtung, um das Gluten zu entwickeln). Diesen Vorteig mindestens 10 Minuten und bis zu 2 Stunden abgedeckt ruhen lassen (Petra: 2 Stunden).

Das Salz auf den Teig streuen und mit dem Olivenöl gut untermischen. Nun nach und nach das restliche Mehl unterrühren. Wenn der Teig zu fest ist, um weiterrühren zu können, ihn auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und 8-10 Minuten kneten, bis er weich und elastisch ist.

Die Schüssel säubern, trocknen und leicht einölen. Den Teig wieder in die Schüssel geben und mit Klarsichtfolie abdecken. Etwa 1 1/2 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen mindestens verdoppelt hat. Bis hierher kann der Teig vorbereitet und im Kühlschrank für bis zu 7 Tage aufbewahrt werden (Petra: am nächsten Abend verwendet).

Vor dem Backen den Teig wieder auf Zimmertemperatur bringen.

Den Backofen mit einem Backstein auf mittlerer Stufe vorheizen (Original 230°C, ich habe den Elektro-Steinbackofen Primus auf hohe Temperatur gebracht: 320°C Oberhitze und 280°C Unterhitze).

Den Teig in 8 Stücke teilen, diese mit bemehlten Händen etwas flach drücken. Zu runden Fladen von etwa 1/2 cm Dicke ausrollen und mit einem Tuch abdecken.

Die Brote auf den heißen Backstein einschießen (bei meinem Primus passen 4 Brote auf einmal in den Ofen). Die Brote 2-3 Minuten backen, bis sie sich aufblähen. Die Brote herausholen und gestapelt in ein Küchentuch einwickeln, damit sie warm und weich bleiben.

*Man kann die Brote auch komplett aus Vollkornmehl herstellen (das ist bei den ägyptischen baladi üblich), mit einer Mischung arbeiten oder aber nur helles Mehl verwenden. Mehlmenge anpassen.

Reste von ausgetrockneter Pita lassen sich gut rösten: den Backofen auf 150°C vorheizen. Die Brote mit Öl bepinseln. Jedes in 8 (Torten)Stücke schneiden, diese quer teilen. Die Stücke auf Backbleche legen und etwa 15 Minuten backen, dabei nach 8-10 Minuten einmal wenden. Herausnehmen und abkühlen lassen. die Dreiecke werden knusprig, wenn sie abkühlen und können luftdicht aufbewahrt werden. Verwendung in Brotsalat, Hähnchen- und Joghurt-Kasserolle oder jemenitischer Joghurtsuppe oder als Croutons.

Anmerkung Petra: die Fladenbrote sind im heißen Primus in etwa 2 Minuten fertig. Blähen sich schön auf.

Dazu Tahini-Joghurt-Dipp mit Granatapfelsirup, Auberginen-Tomaten- Salsa und Taboule mit Feldsalat.

=====

5 Antworten auf „Mezze: Taboulé mit Feldsalat, Dipps und Fladenbrot“

  1. Gute Idee Tabouleh einmal mit Feldsalat zuzubereiten.
    Das Pita-Brot könnte direkt aus dem Steinbackofen meines kuwaitischen Bäckers kommen, authentischer geht es nicht!!
    lg

  2. Mezze: Fatteh und Würzmöhren

    Auch wenn der Blog-Event Antipasti, Tapas, Mezze beendet ist (hier eine Zusammenfassung aller eingereichten Rezepte), so ist das Thema bei uns sicher noch lange nicht erledigt. Die kleinen Gerichte in verschiedenen Zusammenstellungen eignen sich einfac…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.