Resteverwertung Truthahn Teil 3: Chilaquiles

In der Novemberausgabe von Bon Appetit (deren Titelbild natürlich wie jedes Jahr ein Truthahn ziert) finden sich eine ganze Reihe an Vorschlägen für die Verwertung der beim Thanksgiving Dinner anfallenden Reste.

Einer davon ist mir gleich ins Auge gefallen: eine Pfanne mit lecker aussehendem Inhalt, obenauf liegen Käse und Kräuterblättchen. Die weitere Zusammensetzung konnte ich nicht genau ausmachen, nach dem Rezepttitel handelt sich um Turkey Chilaquiles.

Chilaquiles – das sagte mir erst einmal gar nichts. Nachforschungen ergaben, dass es sich hierbei um ein mexikanisches Gericht handelt, bei dem (oftmals nicht mehr ganz frische) Tortillastreifen frittiert und dann zusammen mit einer Tomatensauce und evtl. Fleischresten sowie Käse im Ofen überbacken werden – ein deftiges Resteessen, das oft zum Frühstück oder als Vorspeise serviert wird, manchmal gibt es sogar noch ein Spiegelei dazu.

Das Bon Appetit-Rezept verwendet der Einfachheit halber gekaufte
Zutaten wie ungesalzene Tortillachips und Fertig-Salsa – das kann man
natürlich machen.

Truthahn Chilaquiles

Für meine Chilaquiles habe ich Tortillastücke selbst knusprig gebacken und eine eigene Sauce aus gerösteten Paprika, Ancho-Chilis und Tomaten verwendet, die nötige Schärfe bringen Sliced Nacho Jalapeños (hot). Das Ergebnis ist superlecker! Die Truthahnreste schmeckt hierbei ausgesprochen zart und saftig. Ich bin sicher, Chilaquiles werden bei uns in Zukunft auch in anderen Varianten auf den Tisch kommen 🙂

===== Titelliste (2 Rezepte) =====

Truthahn-Chilaquiles
Rote Paprika-Ancho-Sauce

==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.3

     Titel: Truthahn-Chilaquiles
Kategorien: Truthahn, Resteverwertung, Chili, Mexico
     Menge: 4 Portionen

======================== TORTILLA-CHIPS ========================
      6            Weizentortillas
                   Butter; zum Bestreichen

========================== CHILAQUILES ==========================
      2      Essl. Öl
      1            Mono-Knoblauch; oder entsprechend Koblauchzehen;
                   -gehackt
      4     mittl. Rote Zwiebeln; gehackt
    375     Gramm  Gegartes Truthahnfleisch; in kleine Stücke
                   -geschnitten
     60     Gramm  Eingelegte Chilis aus dem Glas; hier: Hot Sliced
                   -Nacho Jalapenos
600-700        ml  Mittelscharfe Chili Salsa; gekauft oder
                   -selbstgemacht*
      1      Teel. Chilipulver medium hot
                   Salz
                   Pfeffer
150-200     Gramm  Feta; zerbröckelt
    125            Mozzarella; in Würfelchen
            Etwas  Schmand; zum Beträufeln
                   Koriandergrün; zum Bestreuen

============================ QUELLE ============================
            eigenes Rezept nach einer Idee aus
            Bon Appetit
            November 2006
            -Erfasst *RK* 22.11.2006 von
            -Petra Holzapfel

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Für die Tortillachips drei Tortillas mit weicher Butter einpinseln
und erst längs in Streifen schneiden, dann nochmal quer
durchschneiden, so dass mehr oder weniger gleichmäßige Stücke
entstehen. Die Tortillastücke auf ein mit Alufolie ausgelegtes Blech
legen, so dass sie sich möglichst wenig überlappen und im heißen
Backofen in etwa 8-10 Minuten goldbraun und knusprig backen. Aus dem
Ofen nehmen, in eine Schüssel geben und die restlichen Tortillas
genauso verarbeiten.

Die Backofentemperatur auf 230°C erhöhen.

3-4 El der gehackten Zwiebeln zum Bestreuen beiseite legen.

Das Öl in einem Topf erhitzen und die restlichen Zwiebel darin
goldgelb braten, dabei gegen Ende den Knoblauch zugeben. Das
Truthahnfleisch, das Chilipulver und die Jalapenos zugeben und etwa
3 Minuten unter Rühren braten. Die Chilisauce zugeben, gut
durchrühren, aufkochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn alles nach etwa 3 Minuten richtig heiß ist, die Tortillachips
zugeben und unterheben. Den gesamten Topfinhalt in eine geeignete
Auflaufform füllen und mit einer Mischung der beiden Käsesorten
bestreuen.

Die Form für etwa 5 Minuten in den Backofen stellen, der Käse soll
gerade eben schmelzen.

Die beiseite gestellten Zwiebelwürfelchen und den Koriander über dem
Auflauf verteilen und mit etwas Schmand beträufeln.

Sofort servieren.

Anmerkung Petra: Superlecker! Das Truthahnfleisch ist so sehr saftig
(kann man sicher auch gut mit Hähnchenfleischresten machen). Schön
scharf durch die Jalapenos!

*ich habe eine Mischung aus etwa 250 ml selbstgemachter Roter
Paprika-Ancho-Sauce mit einer Dose stückiger Tomaten (nochmals
abgeschmeckt) verwendet.

=====

==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.3

     Titel: Rote Paprika-Ancho-Sauce
Kategorien: Sauce, Gemüse, Chili
     Menge: 1 Liter

      5            Rote Paprikaschoten; ca. 1 kg
     75     Gramm  Ancho-Chilischoten
                   Kochendes Wasser
      1            Limette: Saft
                   Salz
      2      Essl. Öl
      2            Zwiebeln; gehackt
    2-3            Knoblauchzehen; gehackt

============================ QUELLE ============================
            eigenes Rezept
            -Erfasst *RK* 22.11.2006 von
            -Petra Holzapfel

Den Backofen mit Grill auf 250°C schalten.

Die kompletten Paprikaschoten in eine flache, mit Alufolie
ausgekleidete Arbeitsschale geben und unter den Grill schieben. Wenn
sich Blasen bilden und die Haut schwarz färbt, die Paprikaschoten
mit einer Zange eine Vierteldrehung weiter drehen. Wenn alle Schoten
komplett gedreht sind, die Schale aus dem Ofen nehmen, die
Paprikaschoten in eine Plastiktüte geben und verschließen.
Ausgelaufenen Saft in eine Schale geben und die Alufolie entfernen.

Während die Schoten etwas abkühlen, die Anchos (ohne Stiele und
Kerne) in die Schale legen und zum Rösten kurz in den Ofen geben,
dabei einmal drehen. Aufpassen, dass die Chilis nicht verbrennen!
Herausnehmen, in eine Schüssel legen und mit dem kochenden Wasser
übergießen. Beschweren, so dass die Chilis komplett bedeckt sind.
Etwa 1 Stunde einweichen, dann das Wasser abgießen und die Chilis
grob hacken.

Inzwischen die abgekühlten Paprikaschoten aufschneiden, den Saft
auffangen. Stiele und Kerne entfernen, enthäuten und in Stücke
schneiden.

Paprikastücke samt dem aufgefangenen Paprikasaft zusammen mit den
Anchos in den Mixer geben und pürieren.

Die Zwiebeln und den Knoblauch im Öl goldgelb anbraten und ebenfalls
in den Mixer geben, pürieren, dabei nach und nach etwas Wasser
zugeben, so dass man am Ende etwa 1 l dickflüssige Sauce erhält. Mit
Limettensaft und kräftig Salz abschmecken.

Anmerkung Petra: Die Sauce alleine schmeckt etwas herb bzw. hat eine
leichte Bitternote. Sie lässt sich prima mit gehackten Tomaten aus
der Dose mischen. Für die Chilaquiles habe ich eine 400 g-Dose
stückige Tomaten mit etwa 250-300 ml der Sauce verrührt und mit Salz
und Pfeffer abgeschmeckt. Restliche Sauce kann man portionsweise
einfrieren.

=====

2 Antworten auf „Resteverwertung Truthahn Teil 3: Chilaquiles“

  1. Geschichtete Tortillatorte

    Die Idee für dieses mexikanisch angehauchte Rezept habe ich von Ralph übernommen: eine Torte aus 8 Weizenmehl-Tortillas, die im Wechsel mit einer Fleisch-Chili-Tomaten-Gemüse-Sauce und Käse übereinandergestapelt werden. Im Original besteht der Fleischa…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.