Pkhali – Rote Bete-Paste, Spinatpaste und ein nussiger Tomaten-Gurken-Salat

Ich bin noch die Rezepte für die „Beilagen“ schuldig, die zu meinem Lobiani, dem mit Bohnenpüree gefüllten Brot auf dem Tisch standen.

Teller

Bei den Pkhali, den Pasten, habe ich mit wieder bei Supra – ein Fest der georgischen Küche* von Tiko Tuskadze bedient. Im Buch finden sich Rezepte für Lauchpaste, Möhrenpaste, Schalottenpaste, Grüne Bohnen-Creme und die von mir ausprobierten Spinat- und rote Bete-Paste. Ich konnte mich kaum entscheiden, die klangen alle interessant 🙂 Ich habe die beiden dann aber wegen der kontrastierenden Farben gewählt.

Rote Bete Paste

Grundlage all dieser Pasten sind sehr fein gemahlene Walnüsse, die dann mit Knoblauch und typischen Gewürzen wie Koriander, Ringelblumenblüten, Chilipulver, teilweise auch Schabzigerklee  und etwas Essig versetzt werden. Dazu kommt dann die jeweilige Hauptzutat, hier gegarte und grob geriebene rote Bete.

Spinatpaste

hier kurz gegarter gehackter Spinat, dem noch eine gebratene Frühlingszwiebelgrün-Koriandergrün-Mischung zugegeben wird

Ringelblumenblüten

Die Ringelblumenblüten wurden in der Apotheke erstanden, ich habe sie vor Verwendung noch gemahlen.

Nussiger Tomaten-Gurken-Salat

Zu den Pasten wollte ich gerne noch etwas Frisches haben. Die Anregung für den Salat kam wieder aus Kaukasis* von Olia Hercules. Tomaten und Gurken werden von vielen Kräutern  in der interessanten Kombination Basilikum (am besten rot), Koriandergrün und Dill begleitet, Öl sucht man im Dressing vergebens, den Walnüssen kommt man aber auch hier nicht aus.

Alle drei Gerichte, die für uns doch recht ungewöhnlich sind, haben uns sehr gut gefallen. Hoffentlich gibt sich in der Zukunft bald wieder die Gelegenheit, ein Supra mit der Familie zu feiern!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rote Bete-Paste – Jarkhlis Pkhali
Kategorien: Aufstrich, Buffet, Gemüse, Georgien
Menge: 2 Personen

Zutaten

250 Gramm Rote Bete; gegart
50 Gramm Walnusskerne; gehackt
1 Knoblauchzehe
Meersalz
1/4 Teel. Gemahlener Koriander
1/4 Teel. Gemahlene Ringelblumenblüten
1/8 Teel. Scharfes Chilipulver; nach Geschmack mehr
2 Teel. Weißweinessig; mehr nach Geschmack
Pfeffer
H ZUM GARNIEREN
Gehacktes Koriandergrün
Dillspitzen

Quelle

modifiziert nach
Tiko Tuskadze
Supra – ein Fest der georgischen Küche
Erfasst *RK* 22.04.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Die roten Bete grob reiben.

Die Walnüsse im Mixer zu einer sehr feinen Paste verarbeiten. Sie sollte klebrig-glatt und nicht mehr körnig sein (kann bis zu 5 Minuten dauern). Den Knoblauch mit etwas Salz fein zermusen.

Walnuss- und Knoblauchpaste in einer Schüssel mit Koriander, Ringelblume, Chilipulver und Essig vermengen und zu einer glatten Creme verarbeiten.

Walnuss-Knoblauchpaste und rote Bete gut mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Falls die Mischung zu dick ist, einige Tropfen Wasser zugeben.

Die Paste in ein Schälchen geben und mit den frischen Kräutern garnieren.

Die Paste lässt sich gut vorbereiten und bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Anmerkung Petra: Wir hatten die Rote Bete-Paste mit Spinatpaste und nussigem Tomaten-Gurken-Salat zu Lobiani. Sehr schöne Kombination, schmeckte prima! Ich habe die Walnüsse für die beiden Pasten gemeinsam gemixt und dann geteilt.

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Spinatpaste – Ispanakhis Pkhali
Kategorien: Aufstrich, Buffet, Gemüse, Georgien
Menge: 2 Personen

Zutaten

250 Gramm Tk-Spinat; angetaut (Original frischer, in
-kochendem Wasser zusammenfallen lassen)
50 Gramm Walnusskerne; gehackt
1 Knoblauchzehe
Meersalz
1/4 Teel. Gemahlener Koriander
1/4 Teel. Gemahlene Ringelblumenblüten
1/8 Teel. Scharfes Chilipulver; nach Geschmack mehr
1 Teel. Weißweinessig; mehr nach Geschmack
1/2 Teel. Öl
2 Frühlingszwiebeln; nur das Grüne in Ringen
2 Essl. Koriandergrün: gehackt
Walnussöl oder Granatapfelkerne zum Servieren

Quelle

modifiziert nach
Tiko Tuskadze
Supra – ein Fest der georgischen Küche
Erfasst *RK* 22.04.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Spinat in einen Topf mit wenig kochendem Wasser geben und zugedeckt bei mittlerer Hitze auftauen lassen. (Frischen Spinat 1 Minute in kochendem Wasser zusammenfallen lassen). Den Spinat in ein Sieb gießen, gut ausdrücken und fein hacken.

Die Walnüsse im Mixer zu einer sehr feinen Paste verarbeiten. Sie sollte klebrig-glatt und nicht mehr körnig sein (kann bis zu 5 Minuten dauern). Den Knoblauch mit etwas Salz fein zermusen.

Walnuss- und Knoblauchpaste in einer Schüssel mit Koriander, Ringelblume, Chilipulver und Essig vermengen und zu einer glatten Creme verarbeiten.

Das Öl bei mittlerer Temperatur erhitzen und das Frühlingszwiebelgrün darin unter Rühren 2 Minuten anbraten, bis es anfängt zu bräunen. Koriandergrün unter Rühren 1 Minute mitbraten.

Walnuss-Knoblauchpaste und Frühlingszwiebel-Mix zum Spinat geben und alles vermischen. Falls die Mischung zu dick ist, einige Tropfen Wasser zugeben. Abschmecken.

Die Paste in ein Schälchen geben und mit der Rückseite eines Löffels glatt streichen und eine kleine Mulde eindrücken, mit Walnussöl beträufeln oder mit Granatapfelkernen bestreuen.

Die Paste lässt sich gut vorbereiten und bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Anmerkung Petra: hatten wir mit Rote Bete Paste und nussigem Tomaten- Gurken-Salat zu Lobiani. Sehr schöne Kombination, schmeckte prima! Die Portion ist in dieser Zusammenstellung für 2 reichlich!

=====

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Nussiger Tomaten-Gurken-Salat
Kategorien: Salat, Gemüse, Georgien, Walnuss
Menge: 2 Personen

Zutaten

2 Teel. Akazienhonig
2 Essl. Sherryessig oder Weißweinessig
1 Grüne Chilischote; gewürfelt (P: Jalapeño)
6 Aromatische Cocktailtomaten; in Scheiben oder
-gehackt (Original 3 Tomaten)
1 Minigurke; in Scheiben (Original 1 Gurke)
2 Frühlingszwiebeln; in Ringen
1 Knoblauchzehe; fein zermust
1 Handvoll Rote oder grünes Basilikum (P: grün)
1 Handvoll Koriandergrün; gehackt
1 Handvoll Dill; gehackt
50 Gramm Walnusskerne; geröstet und gehackt

Quelle

modifiziert nach
Olia Hercules
Kaukasis
Erfasst *RK* 22.04.2020 von
Petra Holzapfel

Zubereitung

Für das Dressing den Honig mit dem Essig verrühren, die Chilischote hinzugeben und etwa 15 Minuten ziehen lassen.

In einer Schüssel Tomaten, Gurken und Frühlingszwiebeln mit Knoblauch und den Kräutern vermengen. Das Dressing zugeben und alles gut vermischen. Den Salat in eine Servierschüssel geben und mit den gehackten Walnüssen bestreut servieren.

Anmerkung Petra: Wir hatten den Salat mit Rote Bete-Paste und Spinatpaste zu Lobiani. Sehr schöne Kombination, schmeckte prima! Der Salat ist sehr frisch und leicht, kommt ja ohne Öl aus.

=====

Die Rezepte der Mitreisenden:

Britta von Backmaedchen 1967 mit Chatschapuri georgisches Käsebrot
Susi von Turbohausfrau mit Georgischer Käsefladen – Chatschapuri adschraruli
Ulrike von Küchenlatein mit Chartscho – Scharfe georgische Rindfleischsuppe
Ronald von Fränkische Tapas mit Tschurtschchela
Wilma von Pane-Bistecca mit Shkmeruli – Georgisches Huhn in Milch gekocht
Conny von Mein wunderbares Chaos mit Chinkali – Teigtaschen aus Georgien
Petra von Chili und Ciabatta mit Schqmeruli – georgisches Milch-Knoblauch-Hähnchen und ein Bohnen-Paprikasalat
Simone von zimtkringel mit Adzhika – scharfe Würzpaste
Volker von volkermampft mit Chashushuli – ein georgisches Gulasch Rezept
Susanne von magentratzerl mit Chartscho – Rindfleischeintopf in Walnusssauce
Wilma von Pane-Bistecca mit Khinkali – Georgische Dumplings
Ulrike von Küchenlatein mit Georgischer Kirschkuchen
Britta von Brittas Kochbuch mit Georgischer Apfelkuchen
Britta von Brittas Kochbuch mit Tschanachi aus dem Slow Cooker
Wilma von Pane-Bistecca mit Georgische Auberginen/Badridschani
Susi von Turbohausfrau mit Georgische Melanzaniröllchen mit Walnussfülle – Badrijani Nigvzit
Carina von Coffee2Stay mit Satsivi mit süßem Pilav-Reis
Sylvia von Brotwein mit Mzwadi – Georgische Schaschlik Spieße vom Grill
Petra von Chili und Ciabatta mit Mzwadi – georgische Grillspieße, gebratene Tomaten mit Walnüssen und Zucchini mit Knoblauch-Joghurt
Susanne von magentratzerl mit Ossetische Hefeteigfladen mit Spinat und Käse
Petra von Chili und Ciabatta mit Chanakhi – georgischer Lammeintopf mit Aubergine
Sylvia von Brotwein mit Spinat mit Walnuss – Spinatsalat georgischer Art
Sylvia von Brotwein mit Rote Bete Salat mit Walnuss auf georgische Art
Sylvia von Brotwein mit Chartscho – Georgischer Fleisch Eintopf
Sylvia von Brotwein mit Chatschapuri – georgische Käse-Brot-Fladen
Sascha von The Gourmet Apron mit Rezension: Olia Hercules – Kaukasis – Eine kulinarische Reise durch Georgien und Aserbaidschan
Britta von Brittas Kochbuch mit Odschakhuri
Ulrike von Küchenlatein mit Georgischer Kidneybohneneintopf mit fermentiertem Rotkohl
Britta von Brittas Kochbuch mit Chatschapuri und georgischer Salat mit Walnusspaste
Petra von Chili und Ciabatta mit Georgisches Lobiani – eine Art Chatchapuri mit Bohnenfüllung
Tina von Küchenmomente mit Gozinaki – Süßes aus Georgien
Frederike von Fliederbaum mit Kalte Walnuss-Granatapfel Sauce zu gebratener Forelle
Sabine von Schmeckt nach mehr mit Der Geschmack von Georgien und Rezept für Wildkräuter-Walnuss-Paste (Pchali)

29 Antworten auf „Pkhali – Rote Bete-Paste, Spinatpaste und ein nussiger Tomaten-Gurken-Salat“

  1. Beim Salat mit Nüssen würde ich lieber fein gemahlene Nuss Paste empfehlen. Welche dann mit Gewürzen in Essig-Wassermischung gerührt wird. Und reichlich frische Koriander darf natürlich in der georgischen Küche nicht fehlen. Wenn es für europäischen Gaumen ein wenig gewöhnungsbedürftig ist

    1. Vielen Dank für den Hinweis, dann mache ich den Salat beim nächsten Mal mit einer feinen Walnusspaste! Koriandergrün lieben wir, das wird ja auch in vielen anderen Länderküchen (Südostasien, insbesondere Thailand, Türkei, Brasilien etc. gerne verwendet).

  2. Ah, die Pchali/Pkhali! In die habe ich mich auch verliebt. 🙂 Und nachdem ich jetzt wieder so tief in die georgische Küche eingetaucht bin, wünsche ich mir wie du, sie auch mal wieder für Gäste kochen zu können. Wenn das wieder möglich ist, werden wir jedenfalls mehr als einen Toast auf die Gesundheit und das Zusammensein ausbringen!

  3. Hallo Petra,

    schon beim Schreiben der Zusammenfassung habe ich Lust auf Pchali bekommen und gleich eine Version mit Rote Beete und mit Möhren gemacht.

    Danke für die leckere Inspiration.

    Schöne Grüsse
    Volker

  4. Den Tomaten-Gurke-Walnuss-Salat muss ich auch noch ausprobieren. Der hatte mich im Kochbuch auch angelacht. Meine Rote Bete Paste war nicht perfekt, darum kann ich mir vorstellen Deine Version auch noch auszuprobieren. Die Spinatpaste war hier schneller weg als man schauen konnte. 🙂 Lieben Gruß Sylvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.