Shakshuka

Petra alleine zu Hause, ein Blick in den Kühlschrank zeigt 2 Spargelstangen, die von gestern übrig geblieben sind, Eier sind noch da, Paprika, etwas Speck – und auf der Fensterbank tummelt sich eine Handvoll Tomätchen, die pur nicht so der wirkliche Hammer sind.

Resteverwertungs-Shakshuka

Da gab's doch mal eine Tomaten-Paprika-Schmorpfanne mit Ei, wie hieß die nur gleich? War die nicht von Ottolenghi? Plenty aus dem Regal genommen – nein, das dort war Shakshuka. Ich meinte eigentlich Menemen aus Diana Henrys Food from Plenty, aber im Prinzip gibt sich das nicht viel 😉

Diesmal habe ich mich also an Ottolenghi orientiert, die Spargelstangen durften aber auch noch mit drauf, Variationen gibt es sowieso wie Sand am Meer!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Resteverwertungs-Shakshuka
Kategorien: Eiergericht, Gemüse, Orient
Menge: 1 Große Portion

Zutaten

3-4     Dünne Streifen Speck*
2 Essl.   Olivenöl
1/4 Teel.   Kreuzkümmel
1     Zwiebel; in Streifen
1     Gelbe Paprika; geschält, in Streifen
1 Teel.   Muscovadozucker
1     Lorbeerblatt
2     Thymianzweige; Blättchen gehackt
1 Essl.   Gehackte Petersilie
1/2 Essl.   Gehackter Koriander
150 Gramm   Kirschtomaten; gehäutet, gehackt
1 Teel.   Tomatenmark*
1 Teel.   Chilimark*
  Einige   Safranfäden
      Salz
      Pfeffer
2 Stangen   Gekochter weißer Spargel; in Stücken*
1     Ei
  Einige   Korianderblättchen; zum Bestreuen

Quelle

  stark modifiziert nach Yotam Ottolenghi
  Plenty
  Erfasst *RK* 07.05.2013 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

In einer Pfanne den Speck knusprig ausbraten, auf Küchenpapier abtropfen lassen. Den Kreuzkümmel kurz anrösten, dann das Olivenöl und die Zwiebel zugeben, etwa 5 Minuten braten. Die Paprikastreifen, Zucker und die Kräuter zugeben, etwa 5-10 Minuten schmoren lassen, bis das Gemüse Farbe bekommt.

Die Tomaten, Tomatenmark, Chilimark und Safran einrühren, alles sanft weitere 15 Minuten schmurgeln lassen, dabei nach Bedarf immer wieder etwas Wasser zugeben. Die Konsistenz soll die einer Pastasauce sein. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In der Mitte der Pfanne eine Kuhle in die Sauce machen, das Ei vorsichtig hineinschlagen, das Ei salzen. Die Spargelstücke auf der Sauce verteilen. Die Pfanne zudecken und so lange bei niedriger Temperatur garen, bis das Eiweiß gerade eben gestockt ist.

Mit Korianderblättchen bestreuen und mit Brot servieren.

Anmerkung Petra: Shakshuka gibt es in jeder Menge Variationen – ich habe 2 übrige Spargelstangen und Speckstreifen darin untergebracht.

*die mit Sternchen gekennzeichneten Zutaten stammen von mir. Meine Tomaten waren nicht sehr aromatisch, daher habe ich noch etwas Tomatenmark zugegeben.

=====

12 Antworten auf „Shakshuka“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.