Grüner Papaya-Salat (som tam) mit knusprigem süssem Schweinefleisch

Eine liebe Freundin besitzt eine stattliche Papayapflanze, die dieses Jahr eine große Anzahl von Früchten trägt. Als sie mir etwas davon anbot, habe ich natürlich nicht nein gesagt.

unreife Papayas

Ich bat darum, mir eine möglichst unreife zu überlassen, weil ich schon lange unbedingt den thailändischen Papaya-Salat mit knusprigem süßem Schweinefleisch nach David Thompson ausprobieren wollte, den ich letztes Jahr bei datenhamster/Foodfreak gesehen hatte. Bekommen habe ich dann gleich drei Stück 🙂

Papayastreifen

Erst einmal habe ich mir einige Videos zur Herstellung dieses auch gerne als Street Food angebotenen Salats im Internet angeschaut, z.B. dieses oder dieses. Beim Betrachten des zweiten Films fiel mir ein, dass irgendwo in den Tiefen meiner Küchenschubladen auch so ein praktischer Streifenschneider liegen müsste – irgendwann mal erstanden und noch nie genutzt. Tatsächlich konnte ich ihn ans Tageslicht befördern – und war begeistert, wie gut er hier bei der Papaya seinen Dienst tat.

Som Tam

Zum Salat habe ich wie von datenhamster und Thompson empfohlen knusprigen Schweinebauch und Kokosreis gemacht. Glücklicherweise hielt ich mich an Petras Vorschlag gehalten, gleich mehr davon zuzubereiten: das süß-salzig marinierte Fleisch ist absolut köstlich und passt hervorragend zum pikanten Salat.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Grüner Papaya-Salat (som tam) mit knusprigem süssem Schweinefleisch
Kategorien: Salat, Gemüse, Schwein, Thailand
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H KNUSPRIGES SCHWEIN
400 Gramm   Roher Schweinebauch (oder Nacken)
100 ml   Süße Sojasauce, Ketjap Manis
3 Essl.   Austernsauce
1 Prise   Salz
200 Gramm   Palmzucker; ersatzweise hellbrauner Rohrzucker
1     Sternanis, grob zerbrochen
      Öl; zum Frittieren
H SALAT
3     Knoblauchzehen
1 Prise   Salz
4-5     Frische Birdseye Chilies
1 geh. EL   Geröstete Erdnüsse
2 Essl.   Getrocknete Garnelen (Petra: hatte ich nicht)
4     Kirschtomaten
      Grüne Papaya*, in dünnen, langen Streifen
2 Essl.   Palmzucker; ersatzweise hellbrauner Rohrzucker
1     Limettenscheibe; nach Belieben
1 Essl.   Limettensaft, evtl. mehr
1 Essl.   Tamarindenwasser (oder 1 TL Tamarindenpaste
      -plus 2 Tl Wasser)
1-2 Essl.   Fischsauce
H DEKORATION
      Tomaten; Gurke etc.
2 Essl.   Geröstete Erdnüsse

Quelle

  nach David Thompson und Foodfreak
  Erfasst *RK* 27.09.2011 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

*som tham malakor gap muu warn grop

Schweinefleisch am Vortag marinieren.

Dafür Palmzucker mit Soja- und Austernsauce, Salz und Sternanis leicht köchelnd unter Rühren zu einem dickem Sirup reduzieren. Vorsicht: Zucker und Austernsauce brennen leicht an. Abkühlen lassen.

Das Fleisch in 5×2 cm große Stücke schneiden und über Nacht im Sirup marinieren (Kühlschrank). Das Fleisch herausfischen, auf Küchenpapier abtropfen lassen und mehrere Stunden auf einem Rost trocknen lassen.

Die Papaya schälen und lange dünne Streifen davon abziehen (siehe Videos**)

Im Mörser die Chilis mit Salz und Knoblauch zerreiben. Einen gehäuften Esslöffel Erdnüsse zugeben, dann die getrockneten Shrimps, alles zu einer groben Paste zerreiben. Kirschtomaten und nach Belieben Limettenscheibe zufügen, sanft zerstoßen. Nun die Papayaraspel hineingeben und stampfen, bis alles vermengt ist. Limettensaft, Tamarindenwasser, Palmzucker und Fischsauce einarbeiten. Mit Limettensaft und Fischsauce abschmecken.

Kurz vor dem Servieren das Öl in einer Pfanne (Wok) erhitzen, das Schwein darin rundum braun und knusprig frittieren.

Den Salat mit den restlichen grob gehackten Erdnüssen bestreuen, nach Belieben mit Tomaten, Gurke etc. garnieren.

Als Beilage passt ausgezeichnet Kokosreis. Dafür gewaschenen, eingeweichten Duftreis wie gewohnt (Reiskocher oder Topf) mit einfacher Menge Wasser und einfacher Menge Kokosmilch kochen.

Als Ersatz für unreife grüne Papaya evtl. Kohlrabi oder Gurke verwenden.

Anmerkung Petra: Tolle Kombination, ganz ausgezeichnet!

*unreife Papaya von Carola bekommen, eine ganze verwendet. Thompson nimmt 150 g gestiftelte Papaya, das war uns zu wenig.

**Videos: traditionelles Schneiden der Papaya
:http://www.youtube.com/watch?v=HfckMD-c6Jo

Schneiden mit dem Streifenreißer
:http://www.youtube.com/watch?v=oFD4MmcQzmY

=====

16 Antworten auf „Grüner Papaya-Salat (som tam) mit knusprigem süssem Schweinefleisch“

  1. super rezept – ich mach ihn fast genauso (ohne garnelen, gegen die bin ich allergisch), aber mit viiiiel koriandergrün und schnell gebratenen hühnerbruststreifen. die schweinebauchvariante gefällt uns aber viel besser, da hab ich sogar jetzt beim frühstück schon lust drauf 😉

  2. Papaya im Bayrischen Wald, da bin ich aber baff. Schoenes Rezept, mit den Schweinebauchwuerfeln grossartig. Mit diesem Teil des Schweines kochen, ja das koennen die Asiaten (und du natuerlich). Wie immer klingt alles sehr vertrauenswuerdig und sieht toll aus. Herzlichen Gruss von Karine

  3. Und die Schweinereste machen eine 1a Bao-Füllung. Falls denn noch was übrig ist. 😉
    Den Julienneschneider hab ich als 1-Mann-Karotten-Kohlrabi-Salat-Zubereiter lieben gelernt. Nur Spülen macht keinen Spaß.

  4. mmmh…das hört sich richtig lecker an und sieht auch noch richtig lecker aus.
    Knuspriges Schwein,…das hört sich sehr nach meinem Geschmack an und auch zu Kokosreis würde ich nie nein sagen. Papya selbst habe ich glaub ich noch nie probiert, muss ich aber auf jeden Fall mal machen. 🙂

  5. Mhhhh. Ein absoluter Lieblingssalat, wir bereiten ihn nur ohne Tamarindenwasser zu. Eine Frage zum Fleisch (könnte ich jetzt sofort vernaschen), da du von Frittieren schreibst, werden die Fleischstücke wirklich schwimmend frittiert?

  6. Wieder etwas gelernt auf diesem genialen Blog! Ich liebe Papayas im Salat, aber – im Gegensatz zu Mangos – habe ich noch nie etwas von der Verwendung unreifer gehört. Liegt wohl daran, dass mein beruflich gedingtes Interesse derzeit nicht so sehr die asiatische Küche ist, obwohl ich die persönlich sehr liebe.
    A propos Julienne Schneider: den verwende ich liebend gerne zum Herstellen von Mixed Pickels, ein tolles Rezept (ein neues Standard Rezept bei mir) findest Du in dem wunderbaren Aromakochbuch von Tanja Granits. Liebe Grüße aus der Küche ;-)!

  7. Papaya-Chili-Konfitüre mit Limette

    Den Rest der unreifen, innen weißen Papayas wollte ich erst zu einer Art Hot Sauce verarbeiten, bin aber da schon ziemlich vom Rezept abgewichen. Beim Abschmecken fehlte mir eine süße Komponente. Also habe ich spontan das Rezept zu einer pikanten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.