Risotto mit Pinienkernen, Ricotta und Petersilie

An und zwischen den Feiertagen habe ich keine Fotos vom Essen gemacht – da sollte das Zusammensein mit der Familie im Vordergrund stehen und keiner auf's Essen warten müssen.

Für mich zur Erinnerung: es wurde eifrig fremdgekocht! An Heilig Abend gab es vor den obligatorischen Königin-Pastetchen (an denen bekanntlich nicht gerüttelt werden darf) den wunderbaren winterlichen Salat mit Datteln, den katha kürzlich vorgestellt hatte, danach die Orangen Crème brûlée in der Originalfassung, die in einer Thermomix-Variante bei Jutta zu sehen war.

Am 1. Feiertag war wieder Jutta Vortester: auch wir waren von der Maronensuppe begeistert (ich habe die Sahne am Schluss angeschlagen untergezogen), darauf folgte die gekräuterte Ente mit Sauerkirsch-Salbei-Sauce, den Abschluss machte das Espresso-Parfait mit Zimtchips, das ich bei Nathalie gesehen hatte.

Am 2. Feiertag hatte die Küche (und die Köchin :-)) wie schon in den letzten Jahren Ruhetag und wir haben uns zum wiederholten Mal von Sternekoch Erich Schwingshackl im Reblinger Hof in Bernried verwöhnen lassen – wie immer ein wunderbarer, entspannter Abend mit perfektem Essen.

Risotto mir Ricotta, Petersilie und Pinienkernen

Ein Foto von einem Gericht zwischen den Jahren gibt es doch: ein vegetarisches Risotto mit Pinienkernen, Ricotta und Petersilie. Tochter Frani hat nämlich das Risotto-Kochbuch auf meiner Wunschliste entdeckt, aus dem Eva schon einig Rezepte vorgestellt hat und mir damit eine große Freude gemacht!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Risotto mit Pinienkernen, Ricotta und Petersilie
Kategorien: Reis, Risotto, Käse, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten

2 Essl.   Olivenöl
350 Gramm   Risottoreis Carnaroli
1     Weiße Zwiebel
1/4 Ltr.   Trockener Weißwein
1 Ltr.   Heißer Gemüsefond
200 Gramm   Ricotta
4 Essl.   Ganze Pinienkerne
      Salz
      Schwarzer Pfeffer
2 Essl.   Butter
3 Essl.   Frische Petersilie, gehackt
2 Essl.   Parmesan, gerieben

Quelle

  Risotto
  Collection Rolf Heyne
  Erfasst *RK* 28.12.2009 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen. Darin den Risottoreis 2 Minuten farblos anrösten.

Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden und mit dem Reis anschwitzen.

Mit Weißwein ablöschen, diesen verkochen lassen und 1 Schöpfkelle heißen Fond zugießen. Wenn der Reis die Flüssigkeit vollständig aufgenommen hat, unter Rühren kleine Mengen heißen Fond zugeben, bis der Reis gar, aber noch bissfest ist.

Den Ricotta unterrühren.

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fettzugabe rösten und mit dem Reis mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum Schluss die Butter, die gehackte Petersilie und den geriebenen Parmesan einrühren. Heiß servieren.

=====

10 Antworten auf „Risotto mit Pinienkernen, Ricotta und Petersilie“

  1. Leicht… Ricotta schmilzt nicht so cremig, daher habe ich mit Brühe die erwünschte Konsistenz eingestellt. Dazu gab’s einfach einen grünen Salat, das hat schon gepasst. In meine Spitzenliste der Lieblings-Risotti kommt es aber nicht 😉

  2. Oje, das ist aber schwierig. Aber vor diesem würde ich sicher diverse hier im Blog ansiedeln wie etwa das Topinambur-Artischocken-Risotto, das Tomatenrisotto mit gebratenen Jakobsmuscheln, das Risotto ai quattro formaggi, das Risotto mit Gorgonzola und Steinpilzen, das klassische Mailänder Risotto… ich hör besser auf, ich krieg Hunger 😉

  3. Das waren aber schöne Gerichte, die du da präsentiert hast. Freut mich, dass die Maronensuppe gut angekommen ist. Und die Idee, am zweiten Tag ins Restaurant zu gehen und sich verwöhnen zu lassen, ist klasse.
    Seltsamerweise liebe ich Risotto, obwohl ich Reis nicht so gerne als Beilage esse. Das ist mal wieder eine schöne Variante, die unbedingt probiert werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.