Libanesisches Fleisch-Spinat-Ragout auf Röstbrot mit Joghurt

Tobias hat für den aktuellen 3. mediterranen Kochevent Rezepte aus dem Libanon ausgewählt. Für mich Gelegenheit, mal wieder Bücher von der in Beirut geborenen und aufgewachsenen Sonia Uvezian in die Hand zu nehmen. Fündig geworden bin ich dann allerdings nicht in dem sehr informativen, auch Hintergrund und Geschichte beleuchtenden Recipes and Remembrances from an Eastern Mediterranean Kitchen: A Culinary Journey Through Syria, Lebanon, and Jordan, sondern in dem deutlich kleineren Book of Yogurt.

Nachdem mir dieses Fatteh so gut gefallen hat, musste ich mich einfach für das libanesische Fleisch-Spinat-Ragout entscheiden, was in der gleichen Art serviert wird: geschichtet auf geröstetes Pitabrot, bedeckt mit Minz-Knoblauch-Joghurt.

Pitabrote habe ich wieder nach diesem Rezept gebacken.

Pita stippen

Als die ersten fertig waren, musste ich schon mal das schmurgelnde Ragout kosten: mmmhhh!

Da meine Lammfleischstücke in der TK alle zu groß für's Rezept waren, habe ich kurzerhand Roastbeef verwendet, das aber mit einem selbst gemachten Lammfond (der aber nicht stark nach Lamm schmeckte) aufgegossen.

Aber erst das komplette Gericht bietet den vollen Genuss: knusprig geröstetes, in Stücke gebrochenes Brot, darauf das heiße aromatische Ragout und die kühle Minz-Joghurt-Schicht, überstreut mit in Paprikabutter gerösteten Pinienkernen. Wäre auch perfekt für das Soulfood-Event geeignet gewesen 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Libanesisches Fleisch-Spinat-Ragout auf Röstbrot mit Joghurt
Kategorien: Fleisch, Gemüse, Brot, Joghurt, Libanon
Menge: 4 Portionen

Zutaten

900 Gramm   Spinat (Petra: 300 g TK-Blattspinat*)
3 Essl.   Butter
1 mittl.   Zwiebel; fein gehackt
450 Gramm   Mageres Lamm-, Rind- oder Kalbfleisch; in Würfel
      — von etwa 2,5 cm Kantenlänge geschnitten
      Salz
      Pfeffer
360 ml   Wasser (Petra: 250 ml Lammfond für 400 g Fleisch)
2 Essl.   Frisch gepresster, durchgesiebter Zitronensaft
1/4 Tasse   Pinienkerne
1/2 Teel.   Paprika
2     Pitabrote (Khubz, Taschenbrote); geröstet und in
      — mundgerechte Stücke gebrochen
H JOGHURT-MINZSAUCE
250 ml   Naturjoghurt
1 mittl.   Koblauchzehe
1/4 Teel.   Salz
1 Essl.   Frische Minze ODER
1/2 Teel.   Getrocknete Minze

Quelle

  nach
  Sonia Uvezian
  The Book of Yogurt
  Erfasst *RK* 06.01.2010 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Spinat putzen, grobe Stängel entfernen und waschen. Grob hacken und beiseite stellen.

In einem Topf mit schwerem Boden 2 El butter über mittlerer Hitze schmelzen. Die Zwiebel unter Rühren darin andünsten, dann das Fleisch zugeben und braun anbraten. Salzen und pfeffern, Wasser oder Fond zugeben und zum Kochen bringen. Bei niedriger Hitze etwa 1 Stunden zugedeckt simmern lassen bis das Fleisch zart ist und die meiste Flüssigkeit absorbiert ist. Falls nicht, bei offenem Topf einköcheln lassen.

Nun den Spinat zugeben, zudecken und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Mit Zitronensaft abschmecken und die Platte abstellen.

In einem kleinen Topf den restlichen El Butter schmelzen. Die Pinienkerne zugeben und bei sanfter Hitze unter Rühren braun braten. Paprikapulver einrühren und Topf von der Platte nehmen.

Zum Servieren die gerösteten Brotstücke in eine Servierschale geben. Das Fleisch-Spinatragout darüber löffeln und mit der Knoblauch- Joghurtsauce mit Minze bedecken. Mit den gerösteten Pinienkernen dekorieren und mit der Paprikabutter beträufeln.

Anmerkung Petra: Pita (khubz) selbstgebacken, mit etwas Olivenöl geröstet.

300 g TK-Blattspinat verwendet: aufgetaut, grobe Stiele entfernt, grob gehackt.

=====

14 Antworten auf „Libanesisches Fleisch-Spinat-Ragout auf Röstbrot mit Joghurt“

  1. Mir würde das Gericht bestimmt schmecken, aber die Familie… Einer keine Pinienkerne, keinen Spinat…
    Hättest Du einen Ersatzvorschlag für den Spinat? Pinienkerne kann man ja aussortieren.

  2. Klingt köstlich… in Berlin habe ich über Silvester Manti gegessen, das sind türkische Mini-Ravioli mit Fleischfüllung – da war auch Knoblauch-Joghurt drauf, und das Ganze war, wie hier, mit scharfem, rotem Öl beträufelt – schmeckte ganz prima, und auch das hier kann ich mir super vorstellen!

  3. …wirklich ein richtig tolles Rezept, haben wir gleich nachgekocht. Einzige Anmerkungen: 450 Gramm Fleisch für vier Personen als Hauptgericht – da haben wir ordentlich nachgebessert. Und das Ragout hat bei uns noch ein wenig mehr Pfiff bekommen – mit Paprika, frischem Thai-Chili und ein wenig Tomatenmark. Fazit: 100 Punkte, grandios.

  4. Hmmm, das sieht nicht nur klasse aus, das schmeckt auch prima! Gab’s bei uns gestern, mit selbstgebackenem Ciabatta drunter, der Fleischanteil war Lammhüfte. Leider gab’s wider Erwarten keinen frischen Spinat (und im Garten hätten wir ihn unter dem Schnee selbst dann nicht gefunden, wenn dort welcher gewachsen wäre), aber tiefgekühlter Blattspinat war (wie hier schon vorgeschlagen) auch ok. Die Minze aus dem Garten war „natürlich gefriergetrocknet“, hat aber trotzdem erstaunlich intensiv geschmeckt. – Das wird’s bestimmt nochmal geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.