Kaffee-Tagliolini, aber nicht mit Grappa-Sugo

Das Pasta-Rezept der Vecchia Osteria di Seseglio (Chiasso-Seseglio) reizte mich beim Lesen des Urchuchi-Bandes 2, Tessin und Misox, schon sehr. Das Blog-Event Kaffee, das im August von Foodfreak ausgerichtet wird, bot nun endlich Gelegenheit, es auszuprobieren:

Kaffee-Tagliolini

Bei der Herstellung des Nudelteigs wird etwas gemahlener Kaffee mit verarbeitet, das gibt den Tagliolini ein feines Aroma, das mir sehr gut gefallen hat.

Tagliolini mit Sauce

Leider gar nicht optimal fand ich dagegen die damit servierte
zwiebelige Sahnesauce mit einem (sehr kleinen) Schuss Grappa. Da fehlt
der Pepp, das ist zu mild. Alleine war die Sauce gar nicht schlecht,
aber zu den Nudeln hätte mir doch etwas mehr Inhalt gefallen:
vielleicht angebratene Pilze oder Hähnchenbruststreifen? Hat jemand
eine zündende Idee?

Für's Event muss weiter gesucht werden.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kaffee-Tagliolini mit Grappa-Sugo
Kategorien: Nudel, Kaffee, Sauce, Tessin
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H PASTA
400 Gramm   Weißmehl (Petra: Pasta facile Pastamehl)
4     Eier
  Wenig   Olivenöl (Petra: 2-4 El)
10 Gramm   Kaffeepulver
H SUGO
50 Gramm   Zwiebeln (Petra 125 g)
10 Gramm   Butter
300 ml   Sahne
      Salz
      Pfeffer
10 ml   Grappa

Quelle

  Davide Alberti, Vecchia Osteria, Seseglio
  in
  Martin Weiss
  Urchuchi
  Tessin und Misox
  Erfasst *RK* 16.08.2007 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Mehl, Eier, Olivenöl und Kaffeepulver zu einem klassischen Tagliatelle-Teig verarbeiten (am besten in der Küchenmaschine). Teig zugedeckt 30 Minuten quellen lassen und dann Teig in der Nudelmaschine zu Tagliolini, einer Art feine Spaghetti, ausrollen.

Für den Sugo Zwiebeln in feine Ringe schneiden und in Butter dünsten, mit Rahm ablöschen und alles leicht einköcheln lassen bis eine cremige Konsistenz entsteht. Nach Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Grappa verfeinern.

Tagliolini kochen und mit der Sauce mischen und servieren.

Nach Belieben etwas Kaffeepulver darüberstreuen.

Anmerkung Petra: Nudeln sehr gut, Sauce zu langweilig. Evt. mit gebratenen Champignons oder gebratenen Hähnchenbruststreifen anreichern.

=====

11 Antworten auf „Kaffee-Tagliolini, aber nicht mit Grappa-Sugo“

  1. das klingt für mich doch eigentlich nach einer perfekten Grundlage für Trüffel. Auch wenn das nicht mit dem extremen ‚Pepp‘ daherkommt, so klingt für mich die Kombination der Pasta mit einer schönen Trüffel-Sahne-Sosse schon sehr verlockend.
    Mehr Pepp?
    Eventuell wäre es ein Versuch wert eine Kombination mit schwerer bitterer Schokolade und Chili auf Tomatenbasis auszuarbeiten. Klingt erstmal hart und für die ‚echten Italiener‘ unverzeihlich, aber ich könnte es mir durchaus vorstellen 😉
    Gruss
    armand2k

  2. wenn nicht viel in der Sauce fehlt, dann vielleicht einfach etwas Zitronenschale, nicht zu fein so dass man sie beim Biss noch spürt. Pilze oder Fleisch würden die Sauce ja schnell in eine ganz andere Richtung steuern.
    Grüße
    Thomas

  3. Das Kaffeepulver ist einfach gemahlene Kaffee und kein löslicher Kaffee, oder? Ich finde das klingt ausprobierenswert und interessant. Ralf bekam das kalte Grausen 😉
    Viele Grüße und euch eine erholsame Sommerzeit

  4. Vielleicht eher ein Wildsugo (mit ein paar Orangenzesten darin) dazu? Man muss die feinen Nudeln ja nicht gleich in dem Sugo ertränken. Huhn stelle ich mir auch zu mild vor. Aber vor Deinen Nudelkünsten – Hut ab!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.