Kohlrabi-Kartoffel-Gratin

Aus dem Garten kommen derzeit genau wie letztes Jahr wunderschöne Kohlrabi.

eingeschichtete Kohlrabi und Kartoffeln

Die kann man prima roh knabbern, man kann sie aber auch zusammen mit Kartoffeln (bei mir rotschalige Chérie) zu einem Gratin verarbeiten.

Kohlrabi-Kartoffel-Gratin

Zugegeben, dieses sahnige Gratin ist nicht gerade eine Diätspeise. Schmeckt aber einfach unheimlich gut! Dazu gab es ein natur gebratenes Kalbsschnitzelchen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kohlrabi-Kartoffel-Gratin
Kategorien: Beilage, Gratin
Menge: 4 Personen

Zutaten

400 Gramm   Kohlrabi (Petra: geputzt)
400 ml   Sahne
400 ml   Milch
      Salz
      Pfeffer
      Muskatnuss
400 Gramm   Kartoffeln
4 Essl.   Frisch geriebener würziger Käse z. B. Parmesan
      -oder alter Gouda (Petra: 100 g Gruyère)
      Butter für die Form

Quelle

  "Landlust" Heft 05/06 2008
  Erfasst *RK* 28.09.2008 von
  Joachim Klang

Zubereitung

Die Sahne mit der Milch in einem Topf etwa um die Hälfte einköcheln. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Inzwischen Kohlrabi schälen und in 3 mm dicke Scheiben schneiden oder hobeln. Kartoffeln schälen, waschen und fein hobeln. Eine Auflaufform dick mit Butter ausstreichen. Abwechselnd Kartoffel- und Kohlrabischeiben dachziegelartig hineinschichten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Sahnemilch darüber gießen, bis das Gemüse leicht bedeckt ist. Mit frisch geriebenem Käse bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 45-60 Minuten goldbraun backen (evtl. anfangs mit Alufolie abdecken)

Anmerkung Petra: Sahnemilch nicht ganz so stark eingekocht. Etwas mehr Kohlrabi verwendet. Sehr fein. Dazu einfach ein naturgebratenes Schnitzelchen.

=====

10 Antworten auf „Kohlrabi-Kartoffel-Gratin“

  1. In meiner Kindheit gabs auch im Sommer immer Kohlrabi aus dem Garten der Großeltern, familienintern hieß dieses Gemüse „Kohlblättchen“. Wir mochten ihn gern roh als Knabberspaß, in Stifte geschnitten und mit gelben Rüben gedünstet, in sahniger Sauce zu Kartoffeln; meine Schwester wurde früh Vegetarierin, deshalb gab es bei uns sehr viel Gemüse. Dein Gratin werd ich bestimmt bald nachkochen. Als besonders gesund und schmackhaft galten übrigens auch die zarten grünen Blätter, in chinesischen Rezepten liest man auch häufig davon, hast schon mal was mit denen gekocht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.