Blattsalat mit Hähnchen, Piquillos und Mandeln

Als ich jetzt mipis Brathuhn mit Zitrone nach Marcella Hazan nachgekocht habe (mehr als das Huhn haben mich übrigens seine mediterranen Stampfkartoffeln begeistert – sensationell!), habe ich in weiser Voraussicht gleich 2 Hühner in den Backofen geschoben. Das überzählige gebratene Huhn wurde enthäutet, entbeint, in kleine Stücke geschnitten, mit etwas vom zitronigen Bratensaft übergossen und in den Kühlschrank gestellt.

Die Hälfte des Hühnerfleischs habe ich in diesem Salat verarbeitet:

Blattsalat mit Hähnchen, Piquillos und Mandeln

Gemischte Blattsalate aus dem Garten, Frühlingszwiebeln, geröstete eingelegte Paprika (im Originalrezept sind es Piquillos – leider sind meine Vorräte erschöpft), geröstete Mandelblättchen und ein Dressing mit Pimentón de la Vera picante (um den Geschmack des ursprünglich verwendeten Brathuhns mit dem geräucherten spanischen Paprikapulver zu simulieren) geben einen wunderbar aromatischen Sommersalat. Dazu ein bisschen frisch gebackenes Ciabatta – eine perfekte Kombination!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Blattsalat mit Hähnchen, Piquillos und Mandeln
Kategorien: Salat, Hähnchen, Gemüse, Mandel
Menge: 3 Portionen*

Zutaten

H DRESSING
2 Essl.   Rotweinessig
1 Teel.   Dijonsenf
80 ml   Olivenöl
1/2 Teel.   Pimenton de la Vera picante**
      Salz
      Pfeffer
H SALAT
300 Gramm   Hähnchenfleisch vom gebratenen Hähnchen**; in
      -Stücke von 1 cm Kantenlänge geschnitten
3 Essl.   Bratensaft vom Hähnchen**
1 Bund   Frühlingszwiebeln; in dünnen Scheiben
50 Gramm   Mandelblättchen; geröstet
3 Essl.   Mandelblättchen; geröstet
4     Piquillos (baskische geröstete eingelegte
      -Paprika aus Navarra); ersatzweise
2     Geröstete eingelegte normale Paprikaschoten
      -(Glas); in Streifen geschnitten
180 Gramm   Gemischte kräftige Blattsalate (Petra: Romana,
      -Lollo Rosso, Rucola, aber auch Frisée,
      -Brunnenkresse etc.); in mundgerechten Stücken
      Gehacktes Basilikum

Quelle

  nach
  Molly Stevens
  Bon Appétit
  Februar 2007
  Erfasst *RK* 08.07.2009 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

*als Hauptspeise

Essig, Senf, Salz, Pfeffer und Pimenton de la Vera in einer kleinen Schüssel verrühren. Nach und nach das Olivenöl unterschlagen.

Bratensaft vom Hähnchen in der Mikrowelle erhitzen, mit dem Hähnchenfleisch vermischen (oder wie ich schon mit Bratensaft vermischtes Hähnchenfleisch verwenden). Die Frühlingszwiebeln, 50 g geröstete Mandelblättchen und die Paprikastreifen unterheben. Etwa die Hälfte des Dressings darübergeben (kann bis hierher 2 Stunden im voraus zubereitet werden).

Die Salate und das Basilikum unter die Hähnchenmischung heben, dabei das restliche Dressing zugeben, nochmal abschmecken. Den Salat in einer Schüssel anrichten und mit den gerösteten Mandelblättchen bestreuen.

Anmerkung Petra: Sehr schöne Kombination, ausgezeichnet! Unbedingt das geräucherte Paprikapulver verwenden, gibt ein ganz spezielles Aroma. Dazu frisches Ciabatta (Beranbaum).

*Original wird das Hähnchen mit Pimenton de la Vera gebraten, siehe dieses Rezept:
:http://www.epicurious.com/recipes/food/views/Roast-Chicken-with- Spanish-Paprika-and-Herb-Roasted-Smashed-Potatoes-237033

Ich habe Fleisch vom Brathuhn mit Zitrone von Marcella Hazan verwendet (mit etwas ausgetretenen Bratensaft vermischt) und deshalb das scharfe geräucherte Paprikapulver ins Dressing gegeben.

**geräuchertes scharfes Paprikapulver
:http://www.pepperworld.com/kulinarisch/pimenton.htm

=====

9 Antworten auf „Blattsalat mit Hähnchen, Piquillos und Mandeln“

  1. Hach! Piquillos, Pimentón de la Vera… ich fühle mich hier heute so heimelig!! 🙂
    Das wird unbedingt probiert, ich habe ja noch ein paar Dosen Piquillos da, und es sieht so lecker aus…
    Ich hoffe allerdings sehr, dass Du Deine Piquillo-Vorräte sonst nicht zu dem im Link angegebenen Preis beziehst… 8-0 … das ist ja ein Überfall! Im Übrigen: Klitzekleine Korrektur… Piquillos sind, ich darf sehr bitten, navarrische Paprikaschoten, nicht baskische…

  2. Puh, da bin ich beruhigt… 😀
    Und, nein, Navarra „gehört“ keinesfalls zum Baskenland – ?!… mitnichten tut es das(und ich weiß es ziemlich genau, ich komme schließlich aus Navarra…).

  3. Sehr feines Rezept mit Zutaten, von denen ich noch nie gehört habe. Vor allem bin ich sehr dankbar für den Hinweis auf den Kartoffelstampf. Morgen bekommen wir Besuch und Lafers 24-Stunden-Kalbshaxe wird serviert. Auf Polenta hatte ich keine richtige Lust, aber auf diesen Kartoffelstampf…ich glaube, das wird der Beilagen-Hit. Habe gerade die Vorräte kontrolliert, alles vorhanden, bin begeistert.
    Übrigens war ich in der Bücherei und habe das einzige Stenolehrbuch ergattert, das dort angeboten wird. Frl. Helga, machen Sie sich bereit. Attacke!!!!

  4. Habe den Stampf mittlerweile ausprobiert. Wir sind hin und weg. War das köstlich! Danke fürs Vorstellen, das Rezept ist an mir vorbeigerauscht. Wäre zu schade gewesen, wenn ich diese Leckerei nicht hätte kosten dürfen! Ich bin gespannt, was der Gast morgen dazu sagen wird. Dann mache ich es nämlich gleich nochmal, es ist nichts übrig geblieben :-))
    Steno kriejen wir später…

  5. Freut mich, dass Dir das Brathuhn und die Stampfkatoffeln gefallen haben. Dieser Salat ist auch sehr schön zur „Resteverwertung“ von Brathühnern. Klingt klasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.