Nicht geplant: 2 Tage in Chur

Wie im letzten Eintrag zu lesen war, haben wir am Sonntag die Heimreise aus dem Tessin angetreten. Als kleine Unterbrechung hatten wir uns den Earthcache Via Mala (Nähe Thusis, Graubünden) herausgesucht. Als wir weiterfahren wollten, traten wieder die unguten Geräusche auf, die wir schon am Freitag in Locarno gehört hatten: lautes Brummen, das Automatik-Getriebe wollte einfach nicht in den zweiten Gang schalten. Dort hatte der Fehler in der Werkstatt schnell per Diagnose-Laptop behoben werden können, man hatte uns aber schon darauf aufmerksam gemacht, dass der Fehler im Steuerelement wieder auftreten könnte und man das Teil bei Rückkehr sofort austauschen sollte.

Also mit 60 Stundenkilometern km nach Thusis und dort den 24-Stunden-Service angerufen. Der kam aus Chur, mit Diagnose-Laptop und Anhänger zum Aufladen. Erst noch kurze Hoffnung, das Problem könne vor Ort behoben werden, doch der Mechaniker kam überhaupt nicht mehr ins System. Also Auto aufgeladen und nach Chur in die Werkstatt gefahren. Mietwagen bekommen und ein Hotel gesucht und das Beste daraus gemacht 🙂 Glücklicherweise gab es kostenloses WLAN, damit konnten wir uns gleich mal über die Caches vor Ort informieren.

Chur Obertor

Aber erst einmal gab es einen Bummel durch die Altstadt: Chur gilt als älteste Stadt der Schweiz. Hier das Obertor, ein Wahrzeichen der Stadt.

Bündner Pfirsichsteine

Gleich dahinter die ersten interessanten Schaufenster: hier Bündner Pfirsichsteine, ein Produkt aus dem kulinarischen Erbe der Schweiz.

Rötelilikör

Auf der anderen Seite die Drogerie Illius: hier wird der Churer Röteli Likör angepriesen, der u.a. aus Obstbranntwein, Kirsch, Wasser, Zucker, gedörrten Bergkirschen, Zimt, Vanillestangen, Nelken und Kardamom hergestellt wird, wobei Saft und Steine der Bergkirschen besonders zum Aroma beitragen.

Leider waren beide Geschäfte immer geschlossen, wenn wir vorbei kamen. Immerhin haben wir aber noch Bünder Fleisch, Hofsalsiz und Bergsalsiz bei der Metzgerei Mark erstanden.

Chur Haus

Überall entdeckt man nette alte Häuser

Chur Weinstube Stern

Nach einem absolut nicht empfehlenswerten Essen am ersten Tag haben wir uns im Internet schlau gemacht und sind dann am zweiten Tag in der Bündner Stube des Hotels Stern gelandet. Wir haben lokale Spezialitäten (Bizochels mit Speck und Wirz und Kalbsleber "Dolce brusco") gegessen.

Stern Dessert

Von meinem Dessert gibt es sogar ein einigermaßen ordentliches Foto: Panna Cotta mit Orangensorbet und einem kleinen Orangengratin.

Wir sind selten so freundlich und aufmerksam wie hier bedient worden. Als wir am Abend nochmal auf ein Glas Churer Wein eingekehrt sind, hat man uns schon fast wie Stammgäste behandelt 🙂

Chur Türe

Einen Spaziergang durch Chur kann man auch hier nachlesen – wir können die Eindrücke nur bestätigen!

Zwei der fünf in Chur gemachten Caches, die uns besonders gut gefallen haben, waren Bahnhof Chur und Einmündung Plessur, wobei wir beim ersten doch 2 Anläufe gebraucht haben, bevor uns ein Licht aufging 😉

Das Auto konnten wir dann am Dienstag um 11 Uhr frisch gewaschen (Service!) in Empfang nehmen. Eine weitere Unterbrechung der Heimreise gab es glücklicherweise nicht mehr.

3 Antworten auf „Nicht geplant: 2 Tage in Chur“

  1. Glück im Pech. Im Stern kehren wir auch immer ein, wenn wir in Chur sind. Das hinterste Arvenstübchen ist so winzig und hübsch. Am Kuchiladä ist auch kein Vorbeikommen, falls das Autoteil im Sommer wieder spinnen sollte 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.