Zweimal gekochtes Schweinefleisch aus Sichuan – hui guo rou

Als zweites Gericht neben den Shrimps auf Sichuan-Art gab es zweimal gekochtes Schweinefleisch aus Sichuan.

Zweimal gekochtes Schweinefleisch

Das Vorkochen des Schweinebauches erfordert etwas mehr Zeit, das eigentliche Rührbraten ist dann aber wiederum schnell erledigt. Ich hätte nicht gedacht, dass diese Vorbereitung ein dermaßen butterzartes, saftiges Fleisch liefert – auch die beiden Männer waren absolut begeistert. Ich bin sicher, auf diese Art zubereitet schmeckt Schweinebauch auch Leuten, die normalerweise wegen des Fettes einen großen Bogen darum machen. Dieses Mal habe ich die Schwarte entfernt, aber einen Versuch wäre es schon wert, sie dran zu lassen.

Was mir schon beim Lesen des Rezepts etwas seltsam vorkam, war die geringe Menge an würzenden Zutaten. Ich habe dann einfach freihändig mehr schwarze Bohnensauce, Chiliöl und Sojasauce verwendet.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zweimal gekochtes Schweinefleisch aus Sichuan – hui guo rou
Kategorien: Fleisch, Schwein, China
Menge: 4 Personen*

Zutaten

750 Gramm   Schweinebauch; mit oder ohne Haut, so mager wie
      -möglich
5 cm   Ungeschälter Ingwer; leicht zerdrückt
2 Essl.   Erdnussöl
4     Knoblauchzehen; dünn geschnitten
2     Frühlingszwiebeln; nur das Grüne, der Länge nach
      -halbiert und in 5 cm-Stücke geschnitten
1 Teel.   Schwarze Bohnen Sauce*
1/4 Teel.   Chiliöl; selbstgemacht*
1/4 Teel.   Sojasauce*
1 1/2     Lauchstangen; nur das Weiße; der Länge nach
      -halbiert und in 5 cm-Stücke geschnitten
1     Rote Paprika; entkernt und in Quadrate von 2,5
      -cm Kantenlänge geschnitten

Quelle

  nach
  Cecilia Chiang
  The Seventh Daughter
  Erfasst *RK* 10.12.2008 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

*4-6 als Teil einer chinesischen Mahlzeit oder 4-6 als westliche Speise

Das Schweinefleisch in einen mittleren Topf geben und mit Wasser bedecken, es sollte etwa 2,5 cm über dem Fleisch stehen. Auf hoher Hitze zum Kochen bringen und 2 Minuten kochen. Das Fleisch in ein Sieb geben, gut mit kaltem Wasser abspülen. Die Kochflüssigkeit verwerfen.

Den Topf säubern und das Fleisch mit dem Ingwer hineingeben, wiederum mit Wasser bedecken. Erhitzen und etwa 45 Minuten simmern lassen. Den Topf vom Herd nehmen und das Fleisch noch 15 Minuten ziehen lassen.

Das Fleisch herausnehmen, in eine Schüssel legen und die Flüssigkeit weggießen. Das Fleisch zugedeckt kalt stellen, bis es fest und durch und durch gekühlt ist. Mit einem scharfen Messer das Fleischstück quer durchschneiden, jedes Stück in dünne, etwa 3 mm starke Scheiben schneiden.

Einen Wok stark erhitzen, bis ein Wassertropfen auf der Oberfläche tanzt und verdunstet. Das Erdnussöl zugeben, einmal durchschwenken und dann die Schweinefleischscheiben zugeben. 1 Minute durchrühren, um sie mit Öl zu benetzen, dann Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Schwarze Bohnensauce, Chiliöl und Sojasauce zugeben. Gut umrühren und eine weitere Minute rührbraten. Den Lauch zugeben und weitere 1 1/2 Minuten braten, dann die rote Paprika einrühren und weitere 30 Sekunden braten. Alles auf eine Platte geben und sofort servieren.

Anmerkung Petra: Gut 1 kg relativ mageren Schweinebauch verwendet, von diesem Schwarte und Knochen entfernt, ergab etwa 650 g Fleisch. Gebraten in der schmiedeeisernen Pfanne, Bratzeiten geringfügig verlängert, bis Fleisch leichte Bräunung aufwies.

*Von den Würzzutaten habe ich etwa die 3fache Menge verwendet (abschmecken, gegebenenfalls noch salzen). Total lecker, Fleisch butterzart und saftig.

=====

7 Antworten auf „Zweimal gekochtes Schweinefleisch aus Sichuan – hui guo rou“

  1. ich LIEBE dieses gericht, mein rezept (von einer chinesin) geht ein bissl anders. und vor allem braucht’s bei meinem die scharfe (hot bean pase) bohnenpaste, ganz wichtig. die würzzutatenmengen in deinem rezept sind wirklich seeehr gering. würde auch mindestens das drei-, eher das vier- bis fünffache nehmen… mmmhhh, ich glaube, morgen muss ich schweinebauch kaufen.

  2. Hallo katha,
    genau, beim Kochen dachte ich auch, dass Chili Bean Paste sehr gut passen müsste. Unser erster chinesischer Austauschsohn hat die löffelweise gefuttert und als Brotaufstrich verwendet 😉 Der Verbrauch war in dieser Zeit enorm. Dein Rezept würde mich interessieren, bitte bei Gelegenheit bloggen 🙂

  3. Das liest sich ja seeehr interessant. Muß mal schaun ob ich irgendwo diese Bohnensauce bekomme. Wir lieben ja gut marinierten Schweinbeach vom Holzkohlengrill und oft bleibt ein Stück noch ohne Marinade in der TK Truhe liegen. Das wär mal eine tolle Verwendung dafür!
    Schönes Wochenende:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.