Überbackener Kartoffelsalat mit Lauch und Käse

In den letzten vier Tagen haben wir fleißig Großstadtluft geschnuppert. Helmut hatte eine Fortbildungsveranstaltung in Köln, was sich wunderbar nutzen ließ, um meinem Bruder und seiner neuen Altbauwohnung mitten in der Innenstadt einen verlängerten Wochenendbesuch abzustatten. Natürlich habe ich mir Juttas Empfehlungen zu Herzen genommen und sowohl Buchgourmet (Nur etwa 5 Minuten zu Fuß, was für ein Wahnsinn! Ich war gleich zweimal dort, jedes Mal musste man mich förmlich aus dem Laden schleppen. Selbst gekauft habe ich nichts, wurde aber erfreulicherweise intensiv nach Wünschen gefragt, woraufhin mein lieber Mann eine dicke Tüte aus dem Geschäft trug) als auch der Bäckerei Zimmermann (neben dem Rheinischen Schwarzbrot durfte auch noch ein Roggen-Doppelback mit) einen Besuch abgestattet. Leider ließ das Wetter teilweise sehr zu wünschen übrig, weswegen wir das Eiscafé Breda nur von außen begutachtet haben und Fotos fast komplett auf der Strecke geblieben sind – nur ein paar wenige absolut notwendige wurden trotz Regen geschossen.

Heute war dann wieder dörflicher Alltag und selbst Kochen angesagt.

Überbackener Kartoffelsalat

Aus Moor-Sieglinde wurde ein überbackener Kartoffelsalat, den besonders Sohn Moritz (liebt Kartoffelsalat und geschmolzenen Käse) gleich ins Herz geschlossen hat.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Überbackener Kartoffelsalat mit Lauch und Käse
Kategorien: Salat, Kartoffel, Käse
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1 kg   Kleine Salatkartoffeln (z.B. Sieglinde)
      Salz
300 Gramm   Lauch
1 Essl.   Mittelscharfer Senf
4 Essl.   Weißweinessig
150 ml   Geflügelfond
      Schwarzer Pfeffer
100 Gramm   Durchwachsener Speck; in Scheiben
50 Gramm   Gänseschmalz; evtl. mit Grieben
250 Gramm   Gruyère oder Raclettekäse
1 Bund   Schnittlauch

Quelle

  modifiziert nach
  essen & trinken 3/94
  erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

Kartoffeln als Pellkartoffeln in Salzwasser nicht zu weich kochen. Lauch waschen, putzen, zarte und hellgrüne Teile in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Lauchscheiben in wenig Salzwasser 5 Minuten blanchieren, auf ein Sieb abschütten, kalt abspülen, gut abtropfen lassen.

Inzwischen aus dem Senf, Essig, Geflügelfond, Salz und Pfeffer eine Sauce rühren.

Den Speck in feine Streifen schneiden, in einer Pfanne knusprig ausbraten, das Schmalz zugeben und schmelzen lassen.

Die Kartoffeln noch warm pellen, in dünne Scheiben schneiden und vorsichtig mit der Sauce und dem Speck-Schmalz mischen. Den Lauch untermischen. Den Salat mit Pfeffer und Salz nachwürzen und 30 Minuten durchziehen lassen.

Inzwischen die Rinde vom Käse abschneiden. Den Schnittlauch in lange Röllchen schneiden.

Den Kartoffelsalat in einer Auflaufform anrichten, mit Käsestreifen oder -scheiben bedecken und unterm Grill oder bei starker Oberhitze überbacken, bis der Käse leicht zu bräunen beginnt. Dann mit grob gemahlenem Pfeffer und Schnittlauch bestreuen.

Dazu Feldsalat reichen, der mit einer Walnussöl-Vinaigrette angemacht ist.

Anmerkung Petra: Original richtet den Salat portionsweise auf Tellern an und verwendet Raclettekäse.

=====

18 Antworten auf „Überbackener Kartoffelsalat mit Lauch und Käse“

  1. Hach, datt Kölle – da wär ich jetzt auch gerne. Oder doch lieber Kartoffelsalat essen? Oder doch besser den Dom suchen? Na gut, zuerst Zimmermann und dann Buchgourmet und zur Stärkung den Salat – geht doch! Aber Eis zum Nachtisch muss auch noch sein.

  2. Der überbackene Kartoffelsalat ist auch ganz nach meinem Gusto! Mich interessiert sehr, welche Schätze Dein lieber Mann aus Buchgourmet herausgeschleppt hat. Vielleicht erfahren wir bald etwas darüber…

  3. ach wie schön, Du warst în Köln!
    Hast dann ja sicher auch die Weihnachtsmärkte besucht, oder?
    Bislang kannte ich warmen Kartoffelsalat, aber nicht überbacken!Gute Sache, besonders bei dem tollen Wetter….

  4. Leider war der Weihnachtsmarktbummel durch Regen getrübt. Unter Schirmen macht das alles nicht so viel Spaß 🙁 Wir waren auf dem Rudolfplatz und am Neumarkt (Markt der Engel). Dort gab es einem tollen Lachs, der auf Planken über dem offenen Feuer geflammt wurde. Den am Dom haben wir dann wegen des schlechten Wetters umgangen.

  5. Gleichzeitig unterschiedliche Köln-Erlebnisse – was für ein netter Zufall. Für das Neue Jahr ist aber eine Stadtbesichtigung fest eingeplant; dann werden wir auch auf den bereits bewährten Pfaden wandeln.;-)
    Kartoffeln und Käse – eine der besten Kombinationen überhaupt. Lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.